Leistungen und Gehalt verhandeln: Tipps für das Chef-Gespräch [17 Checklisten]



Voriger Teil



Personalisierbare Infos von Best of HR – Berufebilder.de®! Verlag, eingetragene Marke, eLearning on Demand Plattform, News-Dienst der deutschen Top20-Bloggerin und Beraterin Simone Janson, referenziert in ARD, ZEIT, Wikipedia.
Bildrechte: Bildmaterial erstellt im Rahmen einer kostenlosen Kooperation mit Shutterstock. .

Der Umgang mit Ihrem Vorgesetzten erfordert einiges Fingerspitzengefühl: Einerseits entscheidet dieser über Ihr berufliches Fortkommen – Sie sollten sich daher mit ihm gut stellen. Andererseits müssen Sie Ihrem Chef gegenüber auch Ihre Meinung vertreten, Ihre Kompetenzen unter Beweis stellen und sich gleichzeitig nicht alles von ihm gefallen lassen.

Leistungen und Gehalt verhandeln: Tipps für das Chef-Gespräch [17 Checklisten] Leistungen und Gehalt verhandeln: Tipps für das Chef-Gespräch [17 Checklisten]

Mehr Wissen - PDF-Download, eKurse oder persönliche Beratung


Hier schreibt für Sie: Simone Janson ist Verlegerin, deutsche Top20 Bloggerin und Beraterin für HR-Kommunikation. Profil

Unsere Bücher

Kaufen


Kaufen


Kaufen


Best of HR - Berufebilder

Kaufen


Übersicht

Wie Sie eine erfolgreiche Gehaltsverhandlung führen

Zur Übersicht

Herr D. leistet viel für sein Unternehmen und seine Ausgaben steigen und steigen. Bislang hat Herr D. immer gewartet, bis der richtige Zeitpunkt komm, mal zu fragen, ob "auch mehr Geld drin wäre" – denn der Chef jammert unentwegt über die schlechte wirtschaftliche Lage. Doch das soll sich nun ändern, denn als qualifizierter Mitarbeiter will er seine Leistung auch entsprechend entlohnt sehen.

Es ist daher ein Fehler, bescheiden abzuwarten. Im Gegenteil: Wer seine Kompetenzen gerade auch bei einer schwierigen Wirtschafslage unterstreichen will, sollte alle 18 bis 24 Monate mehr Gehalt fordern – was mehr kostet, ist mehr wert! Aber: Der Ton macht die Musik. Gerade bei diesem sensiblen Thema ist rhetorisches Geschick gefragt, um Ihre Argumente optimal rüberzubringen. Komponieren Sie eine perfekte Partitur für das Gehaltsgespräch!

Finden Sie die passenden Argumente

Zur Übersicht

Herr D. möchte das Gehaltsgespräch jedoch nicht unvorbereitet zwischen Tür und Angel führen, sondern plant es genau. Es wäre auch falsch, mit seinen persönlichen Gründen argumentieren, denn dem Chef ist egal, dass Herr D. noch die Raten für das Haus abbezahlen und ein neues Auto kaufen muss. Er muss bessere Argumente finden.

Also Nochmal: Ihre höheren Ausgaben sind kein gutes Argument. Dann schaffen Sie sich lieber ein Sparschwein an.

Wer was leistet, ist was wert

Zur Übersicht

Wer etwas leistet, bringt der Firma und damit dem Chef direkten Nutzen. Und der ist ein ganz hervorragendes Argument. Damit der Chef auch erkennt, wie er von Ihrer Arbeit profitiert, müssen Sie ihm das klar machen.

Listen Sie dazu Ihre Erfolge auf – je früher Sie beginnen, desto besser. Das stärkt auch Ihr Selbstbewusstsein für die Verhandlung. Aber tun Sie noch mehr: Schaffen Sie Erfolge durch überdurchschnittliches Engagement: Bringen Sie beispielsweise neue Ideen ein oder übernehmen Sie eigenständig mehr Verantwortung.

Checkliste: So führen Sie Ihr Erfolgstagebuch

Zur Übersicht

Das richtige Argument finden: Führen Sie ein Erfolgstagebuch! Die Planung für das Gespräch beginnt lange zuvor – mit einem Tagebuch, in das Sie alle Erfolge eintragen. Wichtig: Seien Sie dabei so konkret wie möglich, denn "Ich habe neue Kunden gewonnen" ist etwas mager.

  • Sie haben neue Kunden gewonnen: Wie viele Neukunden mit welchem Umsatzvolumen? Wer sind die neuen Kunden? Wie haben Sie sie überzeugt?
  • Sie haben zur Kostensenkung beigetragen: Auf welche Weise? Wie hoch ist die Summe, die das unternehmen dadurch spart? Nennen Sie möglichst genaue Zahlen!
  • Sie haben Verbesserungen im Unternehmensablauf angeregt und erfolgreich umgesetzt: Wie kamen Sie auf die Idee? Welche konkreten Verbesserungen wurden erreicht? Wie genau wirkt sich das auf die Arbeit aus?
  • Sie haben sich weitergebildet: Können Sie dadurch besser und effektiver arbeiten? Wie genau wirkt sich das auf Ihre Arbeit auf? Können Sie das in Zahlen belegen?
  • Sie haben mehr Verantwortung oder neue Aufgabenbereiche übernommen: Warum wird Ihre Arbeitskraft dort gebraucht? Welchen Vorteil hat das Unternehmen davon? Lässt sich das genau beziffern?

Der beste Zeitpunkt für ein Chef-Gespräch

Zur Übersicht

Wann passt es, wann ist der beste Zeitpunkt für ein Gehaltsgespräch? Das ist dann, wenn Sie die besten Argumente haben, also z.B. nach erfolgreichem Abschluss eines Projekts oder wenn die letzte Gehaltserhöhung schon eine Weile zurück liegt.

Aber auch bei guter Wirtschaftslage, wenn der Chef gerade gut gelaunt aus dem Urlaub zurückkommt oder gerade selbst erfolgreich war, ist ein psychologisch guter Zeitpunkt. Wenn das nicht zutrifft, schreiben Sie lieber noch etwas weiter an Ihrem Erfolgstagebuch.

Wie viel können Sie fordern?

Zur Übersicht

Legen Sie vor dem Gespräch unbedingt fest, wie hoch Ihre Forderung maximal ist und welche Summe auf keinen Fall unterschritten werden darf. Mit einem gewissen Spielraum zeigen Sie sich flexibel. Das verschafft Ihnen eine sichere Position bei der Verhandlung und Respekt bei Ihrem Chef. Wicht: Verkaufen Sie sich nicht unter Wert, stellen Sie aber auch keine unrealistische Forderungen stellen.

Herr D. informiert sich zunächst bei seinem Berufsverband über Vergleichgehälter in seiner Position. Dann recherchiert er die wirtschaftliche Situtation seines Unternehmens, indem er die Bilanzen studiert, aufmerksam die Mitarbeiterzeitschrift studiert und sich mit Kollegen unterhält. Dadurch gewinnt er ein klares Bild davon, wie viel er fordern kann. Zusätzlich macht er eine Liste von geldwerten Alternativen, die er seinem Chef anstelle der Gehaltserhöhung anbieten kann.

Checkliste: Nutzen Sie Gehaltsalternativen

Zur Übersicht

Gehaltsalternative können eine gute Alternative sein: Vielleicht können Sie den schicken Firmenwaagen auch privat nutzen? Das sind mögliche Gehaltsalternativen:

  • Vermögenswirksame Leistungen
  • Beiträge zur Altersvorsorge
  • Gewinnbeteiligung oder Aktienoptionen
  • Weiterbildungen
  • Dienstwagen auch zur privaten Nutzung oder eine Fahrtkostenbeteiligung – auch für Bus und Bahn (z.B. Jobticket oder Bahncard)
  • Die private Mitnutzung des Diensthandys
  • Ein Zuschuss zur Kinderbetreuung oder andere Serviceleistungen für die Familie (etwa Putzfrau)
  • Ein Sonderurlaub oder eine längere Auszeit (Sabbatical)

So wird das Gespräch ein Erfolg

Zur Übersicht

Der Einstieg: Nicht gleich mit der Tür ins Haus fallen! "Ich will mehr Geld" – wenn Herr D. das Gespräch so anfängt, kann er es gleich vergessen denn der Chef schalten dann sofort auf Widerstand.

Besser: Bitten Sie den Chef um ein Gespräch über Ihre Weiterentwicklung und Perspektiven im Unternehmen: "Ich möchte mit Ihnen gerne über meine Entwicklung sprechen." Wenn Sie von Beginn an Ihre Bereitschaft erklären, neue Aufgaben zu übernehmen, zeigen Sie sich engagiert, aber es ist klar, dass es auch um Geld gehen wird.

Die Do’s

Zur Übersicht

  • Üben Sie das Gespräch zu Hause.
  • Sammeln Sie alle wichtigen Informationen.
  • Warten Sie den richtigen Zeitpunkt ab.
  • Bleiben Sie ruhig und gelassen.
  • Machen Sie sich Ihre Forderungen klar, aber zeigen Sie sich flexibel.
  • Zeigen Sie, dass Sie die beste Lösung für beide Seiten anstreben.

Die Don'ts

Zur Übersicht

  • Seien Sie nicht zu forsch: Gehaltsverhandlung ist wie ein Verkaufsgespräch – nur dass der Käufer eigentlich gar nicht kaufen will.
  • Geben Sie eine klare Summe an, keine Spannen – dann müssen Sie immer an der Untergrenze verhandeln.
  • Rechnen Sie nicht stur damit, dass Ihre Forderungen in vollem Umfang erfüllte werden.
  • Geben Sie nicht gleich auf: Fragen Sie lieber danach, was von Ihnen erwartet wird, um Ihr Gehaltsziel zu erreichen. Versuchen Sie es immer wieder: Steter Tropfen höhlt den Stein.
  • Auch wenn’s nicht klapp mit der Gehaltserhöhung: Schielen Sie nicht neidisch auf andere. Es wird immer noch jemanden geben, der mehr verdient.

Mit Zahlen und Fakten argumentieren

Zur Übersicht

Präsentieren Sie dann Ihre Leistungen, die Sie mit Fakten und Zahlen untermauern. Denken Sie dabei immer an den Nutzen für das Unternehmen. Beispiel: "Ich habe im vergangenen Jahr X neue Kunden gewonnen und damit den Gewinn des Unternehmens um 50 % gesteigert."

Versuchen Sie dann, die Zustimmung Ihres Chefs zu gewinnen. Das gelingt am Besten mit einer Suggestivfrage: "Sind Sie mit mir der Meinung, dass meine Arbeit daher für das Unternehmen sehr wichtig ist?" Wenn er Ihnen jetzt Recht gibt, kann Ihr Chef hinterher Ihre Forderung nicht abschmettern, indem er Ihre Leistung abwertet.

Leistung und Geld sollten sich die Waage halten

Zur Übersicht

Erst jetzt formulieren Sie Ihre Forderung so konkret wie möglich. Nennen Sie eine klare Zahl. Beispiel: "Aufgrund meines Einsatzes in den vergangenen Monaten halte ich eine Gehaltserhöhung um… € für angemessen." Liefern Sie eine plausible Begründung für diese Summe zu diesem Zeitpunkt. Wählen Sie den Betrag daher so, dass Sie noch etwas Spielraum nach unten haben. Geben Sie daher auch keine Spanne an – Ihr Chef geht dann immer vom niedrigsten Betrag aus.

Jetzt beginnt das eigentliche Verhandeln, denn Ihr Chef wird nicht gleich vor Begeisterung in die Luft springen. Im Gegenteil: In Seminaren lernen Chefs sogar, Gehaltswünsche ihrer Mitarbeiter abzulehnen und viele reagieren schon fast automatisch ablehnend.

Chef-Einwände und Gegenargumente kontern

Zur Übersicht

Sie sollten gemeinsame Ziele verfolgen. Das ist wirklich wichtig: Verfolgen Sie Ihr Vorhaben, aber gehen Sie dabei auch auf den Chef ein. Machen Sie klar, dass Sie ja nur im beidseitigen Interesse das Beste für das Unternehmen wollen: "Ich habe ja durch die Gewinnung neuer Kunden bereits viel für das Unternehmen erreicht.

Und ich möchte mich noch mehr engagieren. Ich werde sicher noch erfolgreicher, wenn ich durch einen zusätzlichen finanziellen Anreiz noch besser motiviert werde – was meinen Sie?"

Checkliste: Gestik und Mimik Ihres Chefs richtig deuten

Zur Übersicht

Um beim Verhandeln erfolgreich zu sein, ist es wichtig, dass Sie vorausahnen, wie Ihr Chef reagieren wird. Schätzen Sie die Mimik Ihres Chefs richtig ein. Achten Sie daher auf seine körperlichen Warnsignale und reagieren Sie dann passen:

  • Ihr Chef presst die Lippen zusammen, senkt den Kopf oder ballt die Fäuste – Sie gehen (vorübergehend zu einem anderen Aspekt über, bei dem Sie schnell wieder eine gemeinsame Basis finden können: "Können wir uns darüber verständigen, dass…"
  • Ihr Chef zieht die Augenbrauen hoch oder hebt die Handflächen – Sie klären die Situation mit einer Rückfrage: "Ihr Gesichtsausdruck deutet an, dass Sie mit meinen Ausführungen nicht ganz einverstanden sind. Welcher Punkt genau stört Sie?"
  • Ihr Chef rollt mit den Augen oder spielt mit Gegenständen herum – Sie holen Ihren Chef ins Gespräch zurück, indem Sie ihn um seine Einschätzung oder einen Vorschlag bitten: "Wie schätzen Sie die Möglichkeiten ein, die mein neues Projekt für das Unternehmen bietet?"

Auf Gegenargumente reagieren

Zur Übersicht

Eine Gehaltserhöhung ist kein Geschenk. Finden Sie gemeinsam einen Kompromiss. Gehen Sie immer auch auf die Argumente des Chefs ein: Wiederholen Sie diese kurz. Durch Nachfragen zeigen Sie Interesse und stellen sicher, dass Sie Ihren Chef richtig verstanden haben. Geben Sie Ihrem Chef teilweise Recht. Formulieren Sie dann aber Ihre Gegenargumente.

Vermeiden Sie "Ja-aber"-Formulierungen, die signalisieren, dass Sie die Argumente Ihres Chefs nicht wirklich aufgenommen haben. Besser: Nutzen Sie ein "und": "Sie haben natürlich Recht, dass die Kosten für das neue IT-System unser Budget schon sehr belastet haben und ich kann durch eine zügigere Auftragsbearbeitung diese Kosten wieder auffangen, daher ist eine Gehaltserhöhung durchaus möglich."

Kompromisse finden

Zur Übersicht

Finden Sie dann gemeinsam einen Kompromiss, mit dem auch Ihr Chef einverstanden ist. Fragen Sie Ihn nach seinen Vorschlägen: "Welche Möglichkeiten sehen Sie da?" Bauen Sie verbale Brücken, die Ihre Gemeinsamkeiten herausstellen: "Wie sind uns doch einig über den Wert meiner Leistung".

Starten Sie mit einem starken Argument, dann folgen die Schwächeren. Halten Sie aber mindestens ein starkes Argument zurück, mit dem Sie auf mögliche Einwände reagieren: "Ich plane gerade ein neues Projekt, das dem Unternehmen große Vorteile bringen wird, weil…"

Gegenargumente vorwegnehmen

Zur Übersicht

Statt auf Gegenargumente nur defensiv zu reagieren, ist es geschickter, Argumente, die Sie von Ihrem Vorgesetzten erwarten, selbst zu nennen und dabei zu entkräften. "Sie werden sagen, dass es sich das Unternehmen nicht leisten kann, mir mehr zu zahlen.

Nach meinen Berechnungen kann das jedoch durch den Mehrwert, denn ich für das Unternehmen heraushole, ausgeglichen werden." Es besteht allerdings das Risiko, dass Sie schlafende Hunde wecken und den Chef auf neue Gegenargumente bringen.

Metaphern und Vergleiche

Zur Übersicht

Nutzen Sie Metaphern und Vergleiche, um den Vorgesetzten zu überzeugen, denn Bilder sprechen die Gefühle an und werden sofort verstanden. Verwenden Sie Metaphern aus Bereichen, in denen Ihr Chef sich auskennt und in die er sich hineinversetzen kann. Ihr Chef golft gerne? "Mit diesem Projekt ist mir ein Hole-in-one geglückt". Er ist passionierter Bergsteiger? "Mit der Motivation dieses zusätzlichen Honorars könnten wir gemeinsam den Gipfel erreichen."

In manchen Unternehmen sind bestimmte Metaphern gerade angesagt, etwa "die Ballhöhe erreichen", "innovativ" oder "besser aufgestellt" sein. Lassen Sie auch kleine Geschichten in Ihre Argumentation einfließen, die die persönlichen Interessen des Chefs berühren und positive Assoziationen wecken: "Erinnern Sie sich noch an das Hochgefühl, dass uns alle bei der Weltmeisterschaft beflügelt hat…" Ihr Chef golft gerne? Argumentieren Sie mit entsprechenden Metaphern!

Checkliste: So reagieren Sie auf typische Einwände Ihres Chefs

Zur Übersicht

Ihr Chef wird viele Einwände haben, warum er auch ein paar Euro mehr nicht bezahlen will. Hier einige mögliche Reaktionen für Sie:

  • Ihr Chef sagt: "Warum soll ich gerade Ihnen eine Gehaltserhöhung geben? Sie sind ja noch gar nicht lange in der Firma/in Ihrer Position." Sie führen nochmals Ihre wichtigsten Leistungsargumente auf.
  • Ihr Chef sagt: "Heute wollten Sie mehr Gehalt und morgen sitzen all Ihre Kollegen hier." Sie entgegnen: "Ich denke, meine Situation muss individuell betrachtet werden, das kann man nicht auf einen anderen Kollegen übertragen. Außerdem werde ich natürlich über unsere Vereinbarung niemandem etwas sagen. Insofern steht unserem Gespräch nichts im Wege."
  • Ihr Chef sagt: "Ich kann Ihnen allerdings höchsten... € anbieten. Mehr ist leider absolut nicht drin" Machen Sie daraufhin zunächst Ihren Standpunkt klar: "Damit wäre ich nicht zufrieden." Dann aber zeigen Sie sich auf das Angebot hin Kompromissbereit: "Ich denke aber, wir finden trotzdem eine Lösung. Ich habe hier noch eine Übersicht mögliche mit möglichen Gehaltsalternativen…"
  • Ihr Chef sagt: "Tut mir leid, wir müssen sparen. Sie kennen ja unsere wirtschaftliche Situation" Sie argumentieren: "Die kenne ich, ja. Aber mit meinen vielen Ideen habe ich im letzten Jahr erfolgreich dazu beigetragen, dass das Unternehmen sparen kann. Sollte das nicht honoriert werden?"
  • Ihr Chef sagt: "Zur Zeit sieht es schlecht aus. Fragen Sie besser nächstes Jahr nochmal nach." Sie lassen sich nicht abwimmeln: "Ich wollte Sie schon länger um eine Gehaltserhöhung bitten, aber ich habe gewartet, bis ich das Projekt X erfolgreich abgeschlossen habe. Noch länger möchte ich nicht warten."
  • Ihr Chef sagt: "Ein solche Gehalt ist nicht branchenüblich!" Sie erwidern: "Ich habe da aber beim Berufsverband Informationen eingeholt, die zeigen, das mein Gehalt an der unteren Grenze dessen liegt, was branchenüblich ist."
  • Ihr Chef sagt: "Tut mir leid, in dieser Position kann ich Ihnen leider nicht mehr zahlen." Sie bleiben hartnäckig: "Wann und unter welchen ganz konkreten Bedingungen wäre die nächste Beförderung für mich möglich?" Oder: "Dann möchte ich Sie bitten, mit mir gemeinsam einen Weg zu erarbeiten, wie mein Aufgabenbereich entsprechend erweitert werden kann. Ich habe dazu bereits einige Ideen.."

Sie sind es wert!

Zur Übersicht

Seien Sie sich Ihres Werts bewusst – Sie definieren den Punkt, an dem Sie zufrieden sind. Haben Sie keine Scheu, klar zu sagen was Sie wert sind. Und: Wertvolle Mitarbeiter lässt das Unternehmen ungern gehen, man wird daher versuchen Kompromisse zu finden.

Wenn Ihr Chef nicht einverstanden ist, bitten Sie ihn um einen weiteren, konkreten Termin für ein Folgegespräch: "Wenn ich mein geplantes Projekt durchführe, wann würden Sie mir dann entgegenkommen? Wann genau können wir ein zweites Gespräch zu diesem Thema führen?" Bleiben Sie ruhig und treffen Sie keine voreiligen Entscheidungen, etwa eine Kündigung: Herrn D. erster Impuls nach der Ablehnung seines Wunsch ist: "Ich kündige und mache mich selbständig" Aber nach reiflicher Überlegung sieht er doch noch eine Zukunft in diesem Unternehmen. Allerdings will er eine Versetzung in eine andere Abteilung erreichen, denn sieht das Problem in der Person seines Chefs.

Checkliste: Ihr Kurzprotokoll nach dem Gespräch

Zur Übersicht

Halten Sie nach dem Gespräch in einem Kurzprotokoll genau fest, was dabei herausgekommen. Erinnern Sie Ihren Chef damit auch an die Absprache. Wenn Ihr Wunsch abgelehnt wurde, hilft Ihnen das Protokoll, zu reflektieren was Sie beim nächsten Mal besser machen könnten. Erstellen Sie ein Kurzprotokoll. Schreiben Sie auf:

  • Was von dem was Sie sich vorgenommen hatten, konnten Sie so umsetzen?
  • Stimmt Ihr Chef zumindest damit überein, dass Sie viel für das Unternehmen leisten?
  • Welche Argumente haben Sie weitergebracht, welche nicht?
  • Wann hätten Sie anders reagieren sollen?
  • Worauf können Sie besonders stolz sein?

So reagieren Sie auf Forderungen und Kritik Ihres Chefs

Zur Übersicht

Nur nicht gleich vom Schlimmsten ausgehen: "Was will der den jetzt schon wieder", stöhnt Herr D. als sein Chef ihn zu sich beordert. Das Gespräch von letzte Woche steckt ihm noch in den Knochen: Er hatte einen Fehler gemacht.

Nicht beleidigt sein

Zur Übersicht

Der Chef war sauer und ziemlich unfair: "Offenbar sind sie völlig unfähig. In Zukunft arbeiten Sie eben rund um die Uhr, bis alles wieder in Ordnung ist!" "Ich tue schon, was mir möglich ist. Aber wie wäre es, wenn Sie in Zukunft mal genauere Anweisungen geben würden" hatte Herr D. bissig geantwortet und dabei gleich drei Fehler begangen: Er hat dem Chef gezeigt, dass er beleidigt und angegriffen wurde, sich gerechtfertig und den Chef gleich noch angegriffen.

Oh Chef, was kommt jetzt?

Zur Übersicht

Das geht auch anders: Sorgen Sie dafür, wie Sie gut mit anderen klarkommen, aber auch unfaire Kritik und Sticheleien schlagfertig parieren können. Vieles davon können Sie auch beim Chef anwenden. Dennoch ist hier etwas mehr taktische Zurückhaltung angebracht: Zu viel Frechheit kann den Job kosten. Besser: Untermauern Sie auch in schwierigen Situationen souverän Ihre Kompetenzen.

Akzeptieren heißt nicht verstehen

Zur Übersicht

Grundsätzlich: Sie müssen nicht alle Reaktionen Ihres Chefs akzeptieren, z.B. sind Sie nicht völlig unfähig, weil Ihr Chef Sie so beschimpft. Aber versuchen Sie, zu verstehen, warum er so reagiert – etwa weil Sie einen Fehler gemacht und er dadurch Ärger bekommen hat. Von dieser sachlichen Ebene aus finden Sie gemeinsam eine Lösung für das Problem.

Zeigen Sie bei Kritik Kompetenz durch Gelassenheit

Zur Übersicht

Wenn Ihr Chef Sie kritisiert, wirkt nichts so Souverän wie Gelassenheit. Wenn Sie auch dann die Nerven behalten, wenn er Sie unfair angreift, etwa mit: "Ihr Argument macht überhaupt keinen Sinn", zeigen Sie damit: "Ich bin fähig, ich habe alles im Griff." Beispielsweise mit dieser selbstbewussten Antwort: "Das sehen Sie so, in Wirklichkeit ist das ein sehr sinnvolles Argument." Gelassenheit überzeugt jeden Chef. Das Gute: Sie können sie trainieren.

Wie Sie auch bei Ärger mit dem Chef ganz klar und logisch denken

Zur Übersicht

Achten Sie darauf, wie Sie reagieren, wenn Sie mit dem Chef ein unangenehmes Gespräch führen. Gehen Sie im Kopf nochmals alles durch: Was lief gut, was nicht? Wann waren Sie souverän, wo hätten Sie besser reagieren können?

Sie werden feststellen: Es gibt Situationen, in denen Sie sich ganz automatisch ärgern. Zum Beispiel, wenn Ihr Chef einzelne Fehler verallgemeinert ("Sie machen immer alles falsch!"), Ihre Fähigkeiten lächerlich macht ("Was haben Sie denn schon zu sagen"), gestikuliert, schnell oder laut redet und vieles mehr. Denken Sie immer daran: Auch wenn es mal nicht so gelaufen ist – beim nächsten mal wird es besser!

Think positiv!

Zur Übersicht

Cool bleiben! Falsch: Herr D., zum Chef gerufen, denkt sofort an weitere Kritik und ist bei Gesprächsbeginn entsprechend geladen. Richtig: Gehen Sie zunächst mal vom Positiven aus – und von dem was Sie wissen. Interpretieren Sie nichts in Äußerungen hinein, was so nicht gesagt wurde. Vielleicht hat das Gespräch auch einen positiven Anlass?

Bauen Sie eine positive Grundhaltung gegenüber Ihrem Chef auf: Er ist auch nur ein Mensch. Auch wenn er eine andere Meinung hat als Sie, ist das erstmal völlig in Ordnung. Aber auch Sie sind völlig in Ordnung und stellen Ihre Arbeitskraft der Firma zur Verfügung. Und Sie brauchen sich gegenseitig.

Checkliste: Stress abbauen

Zur Übersicht

Wenn Sie sich ärgern, setzt Ihr Körper Adrenalin frei, das das logische Denkvermögen behindern kann. Wenn Sie es rechtzeitig abbauen, bleiben Sie gelassen.

  • Bewegen Sie sich. Ganz einfach. Nehmen Sie den Aufzug statt die Treppe, gehen Sie in der Mittagspause spazieren. Dabei wird überschüssiges Adrenalin von selbst abgebaut und Sie werden gleichzeitig wieder leistungsfähig.
  • Wenn Sie merken, dass ein Gespräch eskaliert: Brechen Sie es ab und vereinbaren Sie einen neuen Termin.
  • Wenn Sie Zeit gewinnen wollen: Wenden Sie ein passendes Codewort an.
  • Die Bauchatmung ist eine einfache Atemtechnik, die Ihren Puls beruhigt, die Sauerstoffzufuhr hilft Ihnen, klar zu denken. Wiederholen Sie die folgenden Übungen so lange, bis Sie automatisch mit dem Bauch atmen:
  • Atmen Sie tief in den Bauch ein und lassen Sie beim Ausatmen bewusst die Schultern Fallen. Entspannen Sie Kiefernmuskeln und Gesicht
  • Atmen Sie tief ein und zählen Sie dabei langsam bis vier. Halten Sie kurz Inne.
  • Atmen Sie wieder aus und zählen Sie dabei in der gleichen Geschwindigkeit wie vorher bis sieben. Halten Sie kurz Inne.

Auslösemechanismen erkennen

Zur Übersicht

Erkennen Sie, welche Knöpfe man bei Ihnen drücken muss, damit Sie in die Luft gehen und fangen Sie diese Mechanismen ab. Erfassen Sie rational, dass der Chef Ihren Auslöseknopf drückt. Finden Sie ein persönliches Codewort, dass Sie dann zu sich selbst sagen, um Abstand zu gewinnen, etwa "Stopp" oder "Cool". Oder assoziieren Sie ein Bild, etwa ein Stoppschild. Zwingen Sie sich nun dazu, bewusst auf die sachliche Information in der Äußerung zu hören und überhören Sie den Angriff einfach.

Beispielsweise raunzt der Chef Herrn D. an: "Wann ist der Bericht denn endlich fertig?" Normalerweise würde Herr D. jetzt auf den Auslöser "unfreundlicher Tonfall" gereizt reagieren. Herr D. hat aber geübt, nur die sachliche Information wahrzunehmen: Sein Chef ist selbst im Stress und er soll ihm helfen, indem er sich beeilt.

Checkliste: Antworten Sie sourverän und freundlich!

Zur Übersicht

Oft warnt der Körper Sie, dass Sie sich gleich ärgern oder in Stress geraten werden – wie ist individuell verschieden: Z.B. durch Verspannungen, Unruhe, Schweißbildung, Atemnot, Schmerzen, ein flaues Gefühl im Magen – oder über Ihre innere Stimme. Achten Sie bewusst darauf, denn diese Signale helfen Ihnen, rechtzeitig Abstand zu gewinnen. So stellen Sie Kritik kategorisch richtig, ohne sich zu rechtfertigen:

  • Was auch immer der Chef Ihnen vorwirft, Hören Sie es sich an und schicken inhaltlich das Gegenteil des Vorwurfs als Aussage zurück: "Ihre Arbeitsweise ist überhaupt nicht ökonomisch." – "Das sehen Sie so,, meine Arbeitsweise ist absolut ökonomisch."
  • Wichtig: Ein stabiler Blickkontakt. Besonders Wirksam: Betonen Sie am Ende der Aussage nochmal genüsslich den Namen Ihres Chefs: "Wie wollen Sie denn eine Arbeitsgruppe leiten, wenn Sie überhaut nicht organisieren können!" – "Sie irren sich, ich kann sehr gut organisieren und meine Arbeitsgruppe schätzt diese Fähigkeiten auch sehr, Herr V."
  • Sie hebeln einfach die Aussage aus und zeigen so Ihr großes Selbstbewusstsein – das bringt Ihnen Respekt ein, zum Beispiel: "Dieser Auftrag ist sehr komplex. Wenn Sie Realist sind, müssen Sie zugeben, dass Sie ihm nicht gewachsen sind." – "Das mag Ihre Wahrheit sein, sie stimmt aber nicht. Ich bin dem sehr wohl gewachsen!"
  • Finden Sie Ihre eigenen Aussagen. Leiten Sie diese ein mit: "Nein falsch.... "; "Sie täuschen sich...."; "Das ist Ihre Meinung…" oder "Das sehen Sie so..." Dahinter setzen Sie die Aussage, da die Satzanfänge ohne weitere Ergänzung nur halbe Wirkung.
  • Wenn Sie eine sichere Position haben, können Sie auch mit schärferen Satzanfängen reagieren: "Nein, das ist natürlich absolut falsch...."; "Da liegen Sie vollkommen daneben...."; "Das mag Ihre isolierte Meinung sein...." oder "Das sehen nur Sie so..."

Nein sagen: Auf Leistungsanforderungen des Chefs richtig reagieren

Zur Übersicht

Herr D. fühlt sich überfordert: Sein Chef erwartet überdurchschnittlichen Arbeitseinsatz, doch Herr D. arbeitet bereits an der Grenze seiner Leistungsfähigkeit – er möchte bis zum nächsten Gehaltsgespräch erstmal alles schlucken, um einen guten Eindruck zu machen.

Der Chef wird schon irgendwann merken, was er an ihm hat. Doch diese Haltung ist grundfalsch: Die wenigsten Chefs erkennen von sich aus, wann die Mitarbeiter überlastet sind und bürden ihnen immer mehr auf. Herr D. wird immer unzufriedener und nervöser und muss dringend gesunde Grenzen setzen.

Wenn Sie nicht "Nein" sagen…

Zur Übersicht

Immer nur "Ja" sagen, ist nicht einfach nur Gutmütigkeit oder Gleichgültigkeit,. Wer nicht "Nein" sagen kann, sagt innerlich "Nein" zu sich selbst, weil er seine eigenen Bedürfnisse verleugnet. Trainieren Sie Ihr "Nein" daher gezielt. Wenn Sie nie "Nein" sagen, fühlen Sie sich irgendwann total überfordert!

Besser: Sagen Sie rechtzeitig, ruhig und klar "Nein", ohne verletzend zu werden, wenn Ihnen die Anforderungen des Chefs zu viel werden. Das bringt Ihnen Respekt ein, weil Sie sich selbst behauptet haben, und verhindert, dass Sie langfristig persönliche Probleme bis hin zum Burn-Out bekommen. Natürlich ist es nicht sinnvoll, alle Forderungen Ihres Chefes abzulehnen – das wäre sicherlich schädlich für die Karriere. Wenn es jedoch nicht anders geht, müssen Sie konsequent sein, da Sie selbst sonst zu kurz kommen.

Checkliste: Wann ist ein "Nein" angemessen?

Zur Übersicht

Sie brauchen sich nicht zu fühlen, als seien Ihnen die Hände gebunden: Trauen Sie sich. Sagen Sie Nein!

  • wenn Sie zeitlich die Aufgaben nicht mehr erledigen können.
  • wenn Sie schon vorher wissen, dass Sie die gesteckten Ziele nicht erreichen können.
  • wenn Sie bei einem Projekt nicht die richtigen Rahmenbedingungen vorfinden und Sie daher einen Misserfolg befürchten.
  • wenn Sie für das Unternehmen oder die Abteilung negative Konsequenzen befürchten.
  • wenn Sie deutlich mehr Überstunden oder Samstagsarbeit haben als Ihre Kollegen.
  • wenn Ihr Privatleben als gesunder Ausgleich zum Job stark unter der Arbeit leidet.

Checkliste: So gehen Sie mit Ihren Ängsten, "Nein" zu sagen um:

Zur Übersicht

Konsequent "Nein" zu sagen, kann für einige Menschen eine echte Mutprobe sein. Doch die ist unbedingt nötig, damit Sie selbst zufriedener leben. So werden Sie mit Ihren Ängsten fertig. Machen Sie sich zunächst klar, warum Sie Angst haben. Weil Sie:

  • nicht vom Chef abgelehnt werden wollen
  • mögliche negative Konsequenzen befürchten
  • Ihre Leistungsfähigkeit beim Chef beweisen und nicht als Versager gelten wollen
  • vor Ihren Kollegen nicht als Egoist dastehen wollen
  • das Gefühl haben wollen, gebraucht zu werden und Angst haben, überflüssig zu sein

Machen Sie sich klar: Viele Chefs nutzen diese Ängste und versuchen durch leichte Manipulationen, etwa mit Druck, Einreden eines schlechten Gewissens, Überrumplung oder Schmeicheleien Mitarbeiter zu einem Ja zu bewegen. Lassen Sie sich nicht manipulieren und bleiben Sie konsequent und zur Not auch schlagfertig.

Checkliste: Arbeiten Sie an Ihren Ängsten

Zur Übersicht

Arbeiten Sie an Ihren Ängsten. Seien Sie einmal ganz realistisch: Mit welchen Konsequenzen müssen Sie rechnen? Sind die negativen Konsequenzen wirklich so schlimm, wie Sie befürchten?

  • Wenn die Konsequenzen wirklich so negativ sind: Können Sie die Konsequenzen eines "Nein" tragen oder nicht?
  • Machen Sie eine Kosten-Nutzen-Rechung: Was sind die Nachteile, wenn ich Nein sage? Was sind die Vorteile, wenn ich Nein sage? Lohnt es sich, etwa dauerhaft Ja zu sagen, nur um vom Chef gemocht zu werden? Machen Sie sich die längerfristigen Folgen des Ja-Sagens klar!
  • Die Gedankenspirale ist oft schlimmer: Meist reagiert ein Chef gar nicht so unfreundlich auf ein "Nein", wie viele Mitarbeiter befürchten.
  • Wenn Sie von Vorneherein klare Aussagen treffen, zeigen Sie sich als zuverlässiger Mitarbeiter, der seine Grenzen genau kennt. Sie schärfen damit Ihr Profil im Unternehmen und gewinnen an Selbstachtung. Etwas rhetorisches Geschick ist jedoch auch erforderlich, damit die Ablehnung nicht zu schroff klingt.

Klare Angaben führen zu positiven Reaktionen

Zur Übersicht

Viele Menschen schätzen klare Angaben, an denen sie sich orientieren können. Denn das zeigt Ihre Selbstsicherheit und Beständigkeit. Besser rechtzeitig ablehnen, als hinter angepfiffen zu werden!

Falsch ist hingegen Herrn D.’s Verhalten. Er versucht, allen Anforderungen gerecht zu werden und äußert seine Vorbehalte nicht eindeutig: "Eigentlich habe ich ja keine Zeit mehr… aber klar, das geht auch noch.." Bald kann er aber nichts mehr ordentlich erledigen, verpasst Termine und muss schließlich doch Arbeit abgeben, weil er es nicht schafft.

Das macht er seinem Chef zum Vorwurf: "Sie können ja überhaupt nicht organisieren, sonst hätten Sie mich bei meiner Arbeit ja entlastet." Sein Chef ist nun richtig sauer: "Wenn Sie gleich gesagt hätten, dass Sie es nicht schaffen, Herr D., hätte ich noch anders planen können. Durch Ihre Schlamperei gerät nun ein wichtiges Projekt in Verzug!"

Checkliste: So sagen Sie richtig "Nein".

Zur Übersicht

Der Ton macht die Musik. Wenn sie sich bedrängt oder überfordert fühlen, neigen viele Menschen dazu, übertrieben heftig und unfreundlich "nein" zu sagen. Richtig: Bleiben Sie stets höflich und verpacken Sie Ihr "nein" geschickt:

  • Zeigen Sie Verständnis für das Anliegen Ihres Chefs: Ihr "nein" ist annehmbarer, wenn Sie die Motivation Ihres Chefs würdigen und gleichzeitig Ihr "nein" formulieren: "Ich kann sehr gut verstehen, dass Sie die Informationen für das Gespräch morgen brauchen, aber ich kann Ihnen heute nicht mehr helfen. Sie hätten mir dies gestern sagen müssen.."
  • Begründen Sie Ihr "nein", damit Ihr Chef Sie besser versteht. Achtung: Rechtfertigen Sie sich nicht, sondern machen Sie Ihre persönlichen Gründe deutlich: "Mit diesem Budget kann ich das Projekt nicht erfolgreich durchführen."
  • Bleiben Sie bei dem "nein", bieten Sie Ihrem Chef aber eine Alternative an, was Sie in dieser Sache tun können: "Ich habe da aber noch eine Idee…" oder "Heute möchte ich pünktlich gehen, Aber ich mache das gerne morgen früh und es ist fertig, wenn Sie ins Büro kommen." Auch kleine Zugeständnisse könne hilfreich sein.
  • Wenn Sie nicht ganz sicher wissen, ob Sie "Ja" oder "Nein" sagen sollen: Räumen Sie sich eine Bedenkzeit ein. um die Vor- und Nachteile des weiteren Vorgehens abzuwägen. Hierdurch können Sie sich mehr innere Klarheit verschaffen und Argumente sammeln: "Ich werde Ihnen morgen Bescheid geben…"
  • Wenn der Chef immer wieder mit kleinen Aufgaben an Sie herantritt, die er schneller und besser selbst erledigen könnte, bieten Sie Ihm Hilfe zur Selbsthilfe an: "Ich gehe mit Ihnen einmal gerne das Ablagesystem durch, damit Sie in Zukunft die Unterlagen auch finden, wenn ich nicht da bin." oder "Ich erkläre Ihnen gerne dieses Computerproblem, Sie werden sehen, Sie können es dann immer schnell selbst lösen."

Wenn der Chef seine Macht spielen lässt

Zur Übersicht

Ohne Zweifel: Ihr Chef hat Macht, denn er hat Einfluss auf Ihren Verdienst, Ihre Entwicklungsmöglichkeiten und Ihre Arbeit. Macht an sich ist nicht negativ – Ihr Chef hat ja auch viel Verantwortung. Aber es ist schlecht, wenn Vorgesetzte ihre Macht benutzen, um ihre Wünsche durchzusetzen, etwa indem sie mit Abmahnung, Kündigung, Versetzung oder Nichtbeförderung drohen.

Warum manche Chefs so sind

Zur Übersicht

Die wenigsten Chefs sind von Natur aus böse. Wenn ein Vorgesetzter seine Macht spielen lässt, dann meist, weil er selbst nicht mehr weiter weiß. Und drohen geht eben schneller als diskutieren.

Herr D. hört von seinem Chef: "Ich habe Ihnen bereits letzte Woche gesagt, dass Sie sich mehr anstrengen müssen. Wenn Sie das nicht endlich tun, können Sie Ihre Beförderung vergessen. Das ist eine Dienstanweisung. Nehmen Sie das ernst!" Herr D. ist sprachlos und wütend. Doch wenn derart offensiv eine Drohung ausgesprochen wird, ist es zunächst klüger nachzugeben, denn Sie ziehen in jedem Fall den Kürzeren. Allerdings sollten Sie nicht in allen Fällen nachgeben, sonst bleiben Sie sich nicht treu und werden irgendwann nicht mehr ernst genommen. Und: Manchmal sind Demutsgebärden sinnvoll – aber nicht immer!

Checkliste: Keine Angst vor dem Chef

Zur Übersicht

Folgende Fragen helfen, sich die hinter der Angst liegende "Absicht" vor Augen zu führen und sie etwas abzubauen.

  • Warum habe ich eigentlich genau Angst? Wovor schützt mich meine Angst? Was ist die Absicht meiner Angst?
  • Was kann im schlimmsten Fall passieren, wenn ich so reagiere, wie ich möchte? Wie gehe ich dann damit um? Ist dieser schlimmste Fall wirklich so schlimm?
  • Gab es auch Situationen, wo ich gegenüber meinem Chef keine Angst hatte? Was war dort anders?
  • Wie würde das Gespräch mit meinem Chef aussehen, wenn ich keine Angst mehr hätte?
  • Was wären die Folgen, wenn ich keine Angst mehr in dem Gespräch hätte?
  • Kann ich mit diesen Folgen leben?

Legen Sie fest, wo die Grenzen für die Macht des Chefs liegen und bleiben Sie dabei. Herr D. etwa ist bereit, abends länger zu arbeiten. Aber auf keinen Fall will er auch am Wochenende in die Firma kommen. "Ich wünsche mir eine Beförderung, aber nicht um jeden Preis! " lautet seine Antwort.

Legen Sie fest, wo die Grenzen sind

Zur Übersicht

Die Macht des Chefs ist endlich. Wie mächtig ein Chef ist, hängt immer auch davon ab, wie viel Macht Sie Ihm zugestehen, denn darüber definiert er seine Macht!

Weigern Sie sich, das Machtspiel mitzuspielen. Machen Sie sich von der Macht Ihres Chefs unabhängig. Wichtig dabei: Steigen Sie nicht auf Drohungen ein. Versuchen Sie, das Gespräch konstruktiv weiterzuführen, indem Sie mit sachlichen Argumenten gemeinsam einen Kompromiss finden. Natürlich müssen Sie auch bereit sein, die Konsequenzen zu tragen, denn nur dann sind Sie wirklich unabhängig.

Spielen Sie nicht mit

Zur Übersicht

Herrn D.’s Chef droht mit Kündigung. Die Entgegnung von Herrn D. "Ich schätze meine Arbeit zwar sehr, wenn es gar nicht anders ginge, würde ich aber die Firma auch verlassen." Damit neutralisiert er die Macht seines Vorgesetzten und kann nun wieder auf einer kooperativen Ebene kommunizieren. Dazu Signalisiert er weiter sein Kompromissbereitschaft: "Damit es aber nicht so weit kommt, möchte ich gerne hier mit Ihnen zu einer konstruktiven Lösung kommen. Ich schlage Ihnen daher vor, unter der Woche länger zu arbeiten, dafür möchte ich aber die Wochenenden frei haben." Spielen Sie das Spiel einfach nicht mit!

Kompromissbereitschaft in Verhandlungen durch Fragetechniken zeigen

Zur Übersicht

Stellen Sie offene Frage: "Was schlagen Sie vor?", "Welche Regeln gelten hier?" oder "Wie sieht Ihrer Meinung nach ein guter Kompromiss aus?" Damit signalisieren Sie ehrliches Interesse an einer sachlichen Übereinkunft.

Machtspiele als Gesprächsthema

Zur Übersicht

Eine andere Möglichkeit, auszusteigen: Machen Sie das Machtspiel zum Gesprächsthema: "Wir sollten aufhören, emotional zu argumentieren, und auf einer sachlichen Ebene wieder neu ins Gespräch kommen"; "Wollen wir so miteinander umgehen?" oder "Ich finde es im Moment nicht hilfreich, wenn wir nur über eine Alles-oder-nichts-Alternative nachdenken, lassen sie uns nochmals neu ins Gespräch kommen. Ich möchte dieses Thema mit Ihnen konstruktiv besprechen."

Ich-Formulierungen

Zur Übersicht

Bekennen Sie sich dabei zu Ihren Gefühlen, Wünschen und Beobachtungen und sprechen Sie diese ehrlich aus: "Ich fühle mich von Ihnen sehr unter Druck gesetzt", "Ich bin recht unzufrieden darüber, dass ich jetzt diese Aufgabe unter Zeitdruck erledigen muss";

"Ich wünsche mir mehr Hilfe bei diesem Projekt von Ihnen" oder "Ich bin durch Ihre Kritik etwas verunsichert und kann meine Arbeit nicht in Ruhe durchführen." Sprechen Sie dabei ganz bewusst in der Ich-Form, verstecken Sie sich nicht hinter einem unpersönlichen "man" oder "wir" – das wirkt glaubwürdiger. Falsch: Sie-Botschaften wie "Sie sind aber unsachlich!" wirken anklagend und lösen Widerstände und Barrieren aus, die den Gesprächsablauf beeinträchtigen.

So üben Sie Kritik an Ihrem Chef

Zur Übersicht

Wenn Ihnen die Handlungsweise Ihres Chefs nicht passt, sollten Sie das thematisieren: Wenn Sie Kritik immer herunterschlucken, werden Sie dauerhaft unzufrieden oder "platzen" irgendwann.

Checkliste: Regeln für Kritik am Chef

Zur Übersicht

Doch die wenigsten Chefs gehen mit Ihrer Führungsrolle so selbstbewusst um, dass Kritik für sie eine Selbstverständlichkeit wäre. Für Ihre Kritik am Chef gelten daher ganz besondere Regeln:

  • Sehen Sie das Kritikgespräch als Veränderungsvorschlag: Ziel des Gesprächs sollte eine Maßnahme oder konkrete Vereinbarung sein. Sprechen Sie offen an, was Sie sich wünschen, welche Lösung Sie sich vorstellen und was Sie erreichen wollen. Damit zeigen Sie, dass Sie konstruktiv denken und nicht einfach nur Frust loswerden wollen. "Ich möchte die Kommunikationsabläufe in meiner Abteilung ändern, damit wir kundenorientierter arbeiten können. Dazu ist nötig, dass…"
  • Seien Sie behutsam, vorsichtig und freundlich, aber sagen Sie klar und direkt Ihre Meinung. Vermeiden Sie Weichmacher ("eigentlich wollte ich"). Bleiben Sie sachlich: "Ich bin der Meinung, dass…"
  • Kritisieren Sie das Verhalten oder die Sache und nicht die Person Ihres Vorgesetzten: "In diesem Fall haben Sie etwas Unmögliches von mir erwartet." Vermeiden Sie Pauschalformulierungen wie: "Sie erwarten immer zu viel von mir!", denn das ruft Widerstand hervor
  • Nennen Sie konkrete Situationen und Beispiele: "Bei dem aktuellen Projekt fehlen mir konkrete Terminabsprachen, dadurch kann ich keine realistische Planung vornehmen." Je konkreter, desto besser!
  • Kritisieren Sie Ihren Vorgesetzten niemals in Anwesenheit von Dritten. Die Kritik wirkt dann viel stärker und er kann schnell den Eindruck bekommen, es handle sich um eine "Verschwörung". Für manche Chefs ist das sogar Majestätsbeleidigung und Sie bekommen die Folgen zu spüren.
  • Zeigen Sie die Konsequenzen auf, die das negative Verhalten Ihres Chefs für Sie persönlich hat. Teilen Sie mit, welche Folgen es für Ihre Arbeit hat und was das Verhalten bei Ihnen emotional auslöst: "Ich kann meine Arbeit nicht in Ruhe erledigen,, wenn Sie mir jede Stunde eine neue Aufgabe übertragen."
  • Bitten Sie Ihren Vorgesetzten um Hilfe, statt Ihn anzugreifen: "Ich brauche für dieses wichtige Projekt Ihre Unterstützung."
  • Vermeiden Vergleiche mit anderen Vorgesetzten, da diese kränkend sein können: "Mein früherer Arbeitgeber war in so einem Fall viel souveräner."
  • Sprechen Sie auch positive Verhaltensweisen oder die Dinge an, die Sie schätzen. Dies schafft eine gute Atmosphäre. Dinge anzusprechen, die gut laufen, lenkt das Gespräch in eine positive Richtung.

Bleiben Sie freundlich!

Zur Übersicht

Freundlichkeit setzt sich durch. In der Psychologie heißt der Mechanismus dahinter kognitive Dissonanz: Mit einem charmanten Lächeln verwirren Sie den aggressiven Vorgesetzen, weil er eine andere, ebenfalls aggressive Reaktion erwartet.

Er möchte diese Kluft dann reflexartig schließen und kommt Ihnen entgegen. Davon abgesehen wirkt souveräne Freundlichkeit auch ansteckend, denn Ihr Chef wird es kaum schaffen, Ihr offenes Lächeln weiterhin mit Drohungen zu erwidern.

Verwirren Sie den aggressiven Chef

Zur Übersicht

Wenn Ihr Chef sehr aggressiv seine Macht spielen lässt, will er vermutlich erreichen, dass Sie aus der Fassung geraten uns sich angreifbar machen. Weisen Sie Beleidigungen und unverschämte Angriffe daher ganz souverän zurück und durchkreuzen Sie seine Pläne ruhig:

"Bitte hören Sie auf, mich zu beleidigen, denn wir wollen ja zu einer sachlichen Einigung kommen." Etwas schärfer: Zeigen Sie Ihrem Chef, dass Sie Ihn durchschaut haben, dann fühlt er sich ertappt und wird verlegen: "Sie fallen mir ständig ins Wort, offenbar sind meine Argumente so gut, dass Sie sie nicht hören wollen."

Die Do’s

Zur Übersicht

  • Machen Sie, kurze, prägnante und verständliche Aussagen
  • Achten Sie gegenüber Ihrem Chef auf eine gerade, aufrechte Körperhaltung und einen ruhigen Stand
  • Halten Sie einen offenen Blickkontakt
  • Bemühen Sie sich um freundliche Mimik und Gestik
  • Sprechen Sie in angemessener Lautstärke

Die Don’ts

Zur Übersicht

  • Verwenden Sie keine verbalen Weichmacher wie "eigentlich" oder "vielleicht" – das wirkt unsicher.
  • Vermeiden Sie Konjunktiv, sagen Sie: "Ich möchte gerne" statt "Ich würde gerne".
  • Zappeln Sie beim Gespräch mit Ihrem Chef nicht herum und fassen Sie sich nicht selbst an an – das wirkt nervös.
  • Stottern Sie nicht verhalten herum oder leiern monoton – das verrät, dass Sie nicht wissen, was Sie sagen sollen oder etwas eingeübt haben.
  • Formulieren Sie Ihre Aussage nicht in einem fragenden Tonfall. Besser: Eine selbstbewusste Aussage, bei der die Stimma am Satzende nach unten geht.

Bitte nicht zurückschlagen

Zur Übersicht

Nicht empfehlenswert: Zurückschlagen mit Drohungen, etwa "Wenn Sie so mit mir umspringen, gehe ich zur Konkurrenz." Selbst wenn Sie über eine gewisse Macht verfügen, weil Sie an einem für das Unternehmen besonders wichtigen Projekt arbeiten, praktisch unkündbar sind oder besondere Kenntnisse und Fähigkeiten haben, gefährden Sie mit einer direkten Konfrontation Ihre Position oder zumindest die Beziehung zu Ihrem Chef.

Wenn Sie im Gespräch wirklich nicht weiterkommen: Suchen Sie nach Verbündeten, beispielsweise den Betriebsrat oder den Vorgesetzten Ihres Chefs. Eine kämpferische Auseinandersetzung darf aber nur der letzte Ausweg sein, denn dabei zieht immer einer den Kürzeren! Aber: Werden Sie nicht aggressiv. Besser: Stellen Sie sich den Chef in Unterhosen vor! Das hilft, Aggressionen abzubauen.

Mehr Wissen - PDF-Download, eKurse oder persönliche Beratung

Zur Übersicht


eBook nach Maß: Sie wollen ein Buch zu einem Thema Ihrer Wahl? Wir stellen gerne ein Buch nach Ihren Wünschen zusammen und liefern in einem Format Ihrer Wahl. Bitte tragen Sie bei der Buchung unter "Interessen" Ihren Wunsch ein.

49,99 Jetzt buchen



Ihr eKurs on Demand: Wählen Sie Ihren persönlichen eKurs zu diesem oder einem anderen Wunschthema. Als PDF-Download. Bis zu 30 Lektionen mit je 4 Lernaufgaben + Abschlusslektion. Bitte unter "Interessen" den Titel eintragen. Alternativ stellen wir gerne Ihren Kurs für Sie zusammen oder bieten Ihnen einen persönlichen regelmäßigen eMail-Kurs inklusive Betreuung und Zertifikat – alle weiteren Informationen!

16,20 Jetzt buchen



Berater-Pakete: Sie wollen Ihre Reichweite erhöhen oder als Arbeitgber Bewerber ansprechen? Für diese und weitere Themen bieten wir spezielle Berater-Pakete (Übersicht) – zum Beispiel ein persönliches Telefonat (Preis gilt pro Stunde).

149,99 Jetzt buchen

berufebilder

Sie wollen hier kommentieren? Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Ihre eMail-Adresse bleibt geheim. Mehr Informationen zur Verwendung Ihrer Daten und wie Sie dieser widersprechen können, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

  1. Debatte zu diesem Beitrag folgen
  2. Allen Debatten folgen
  3. Debatten per eMail abonnieren (Link hier eintragen!)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich möchte regelmäßig über die neusten Aktionen & Angebote per Newsletter informiert werden.

Hiermit akzeptiere ich die Debatten-Regeln und die Datenschutzbedingungen mit der Möglichkeit, der Verwendung meiner Daten jederzeit zu widersprechen.