Zum Artikel

Besser Arbeiten, Infos nach Wunsch: Wir geben Ihnen Informationen, die Sie wirklich brauchen und engagieren uns für eine bessere und ökologische Arbeitswelt. Als Verlag Best of HR – Berufebilder.de® mit einzigartigem Buchkonzept und eKursen bieten wir über 20 Jahre Erfahrung im Corporate Publishing – mit Kunden wie Samsung, Otto, staatlichen Institutionen. Verlegerin Simone Janson leitet auch das Institut Berufebilder Yourweb, das u.a. Stipendien vergibt, und gehört zu den 10 wichtigsten deutschen Bloggerinnen, referenziert in ARD, FAZ, ZEIT, WELT, Wikipedia.

Offenlegung & Bildrechte:

Hier schreibt für Sie:

63Axel Haitzer ist Querdenker, Experte für Personal(Marketing) und E-Business. Haitzer, Jahrgang 1959, Quergeist, Benchbreaker und umtriebiger Unternehmer. Als Keynotespeaker ist er ist Mitglied in der German Speakers Association (GSA). Seine Themenfelder sind Ausbildungsmarketing, Azubi-Recruiting und Fachkräftesicherung. Mit Bewerbermagnet: 365 inspirierende Ideen, wie IHR Unternehmen Top-Bewerber magnetisch anzieht hat er nun sein erstes Sachbuch vorgelegt. Mehr Informationen unter www.aicovo.com

Stellenanzeigen, die wirklich etwas bringen: Polarisieren und ehrlich sein!

Gleich mehrere Studien belegen, dass die meisten Leser von Stellenanzeigen nicht verstehen, worin die ausgeschriebene Aufgabe genau besteht. Die nächste Hürde für potenzielle Bewerber ist es, die eigenen Erfahrungen, Qualifikationen und Erwartungen mit den oft überzogenen Anforderungsprofilen in Einklang zu bringen.

berufebilder

Bedienungsanleitung statt verständlichem Text

Die Mehrzahl der Personalanzeigen wirkt zudem unglaubwürdig, irgendwie unecht also einfach nicht authentisch. Die vielen Worthülsen und Gemeinplätze tragen auch nicht gerade zum besseren Verständnis der Stellenanzeigen bei.

Und wenn es sogar Fachliteratur für Bewerber gibt, mit Titeln wie “Stellenanzeigen richtig verstehen” oder “Stellenanzeigen richtig lesen”, bieten die Texte in Stellenanzeigen ganz offensichtlich erhebliches Optimierungspotenzial, denn eigentlich sollte die Zielgruppe die Anzeigen ohne Bedienungsanleitung verstehen.

Hauptsache aufsehen erregen

Die folgende Stellenanzeige erregte – so sagt man – großes Aufsehen und sorgte gleichzeitig für hohe Resonanz, also viele Bewerber:

Männer für gefährliche Reise gesucht: Geringe Bezahlung. Eiseskälte. Lange Monate vollständiger Dunkelheit. Ständige Gefahren. Rückkehr ungewiss. Bei Erfolg: Ehre und Anerkennung.

Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) oder zu diesem Text kompletten eKurs bzw, Reihe herunterladen. Aktionen oder News per Newsletter!

Ideal: Offenheit, Emotionen und Polarisation

Der oben abgelichtete Antarktisforscher Sir Ernest Henry Shackleton soll die Anzeige um das Jahr 1900 in der London Times veröffentlicht haben, um Teilnehmer für seine Expedition zum Südpol zu finden. Die Existenz der Annonce ist nicht belegt. Das ist aber auch nicht wichtig.

Es geht mir vielmehr um das herausragende Beispiel für Offenheit, Ehrlichkeit, Emotion und nicht zuletzt um das insgesamt hohe Maß an Polarisationspotenzial. Genau durch diese Mischung werden die falschen Bewerber abgeschreckt und die passenden angezogen.

Die “typische” Stellenanzeige: Eine gleicht der anderen!

Lassen Sie uns nun spaßeshalber annehmen, Sir Ernest Shackleton wäre Personalleiter in einem deutschen Unternehmen. Dann hätte seine Anzeige vielleicht wie folgt ausgesehen:

Wir sind ein führendes international ausgerichtetes Unternehmen der Event- und Forschungsbranche. Unsere Produkte und Dienstleistungen setzen Maßstäbe. Wir planen heute schon für morgen, denn Erfolg ist kein Zufall. Wir wachsen – das ist Ihre Chance! Gestalten Sie mit uns die Zukunft! Für eine Reise in den Süden suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt Mitarbeiter [m/w]. Erleben Sie Natur pur! Wenn Sie teamorientiert und flexibel sind, Sie analytisch denken, kreativ, verantwortungsbewusst, durchsetzungsstark und serviceorientiert sind, dann passen Sie perfekt in unser Team. Interessiert? Dann freuen wir uns auf Ihre aussagekräftige Bewerbung mit Angabe Ihrer Gehaltsvorstellung.

Klartext in Stellenanzeigen, das wäre doch was!

Ob Sir Shackleton mit dieser Art von Anzeige mehr oder weniger Rückläufe erhalten hätte, sei dahingestellt. Sicher hätten sich bei ihm jedoch vollkommen ANDERE Kandidaten beworben. Wahrscheinlich hätten sich auch viele Müßiggänger in kurzen Hosen gemeldet.

Aber spätestens, wenn diese Bewerber erfahren hätten, dass mit “Süden” nicht 30 Grad im Schatten am Pool, sondern minus 30 Grad bei starkem Schneetreiben gemeint waren, dass mit “Natur erleben” nicht das Luxusressort im Grünen, sondern ein Zelt gemeint war, das zudem jeden Tag selbst auf- und abgebaut werden muss – ja, spätestens dann hätten diese Menschen das Weite gesucht.

Passender Text für passende Teilnehmer

Und Sir Ernest Shackleton hätte Zeit und Geld in der Rekrutierung verschwendet oder sogar den Erfolg seiner Expedition gefährdet.

Da Sir Shackleton jedoch passende Teilnehmer suchte, formulierte er seine Anzeige dementsprechend – trotzdem soll er mehr als 4.000 Bewerbungen erhalten haben. Es schadet also nicht, wenn in Klartext gesprochen wird. Statt – wie es viele Firmen tun – zuerst Versprechungen zu machen, die sie dann nicht halten können.

Floskeln sind keine Argumente

In Stellenanzeigen lesen Bewerber oft Anglizismen, Phrasen und Worthülsen. Im besten Fall erahnen die Kandidaten, was damit gemeint sein könnte. Das sorgt nicht für Klarheit, sondern schürt Halbwissen und Vorurteile. Erfolgreiche Stellenanzeigen zu erstellen ist schwierig und eine Sache für Profis.

Was soll denn bei einer Personalanzeige herauskommen, die, von interessierten Laien übers Knie gebrochen, nur eine dünne, emotionslose Stellenbeschreibung enthält und jene Selbstverständlichkeiten und Floskeln, die gerade zur Hand sind (oder von anderen Stellenanzeigen abgeschrieben werden)?

Mehr Transparenz würde allen helfen!

Mehr Klarheit und Transparenz in Stellenanzeigen würde Bewerbern und Arbeitgebern in gleichem Maße helfen. Bis es soweit ist bleibt den Bewerbern nur, sich VOR einer Bewerbung genau zu informieren, was von ihnen wirklich erwartet wird und versuchen zu erforschen, was sie erwartet.

Bücher zum Thema

25 Antworten zu “Stellenanzeigen, die wirklich etwas bringen: Polarisieren und ehrlich sein!”

  1. Kompetenz.Persönlich.Gestalten. sagt:

    Ein amüsanter und zum Nachdenken anregender Beitrag. Ob zu so viel Offenheit genügend Mut mancher Geschäftsleitung vorhanden ist? Schön wär’s… ☺

  2. Cornelia Bohlen sagt:

    RT @Berufebilder: Stellenanzeigen, die wirklich etwas bringen: Polarisieren & ehrlich sein! – – Spannender BeitragIeUIadwmZz

  3. Dajana Mehner sagt:

    Was mache ich hier eigentlich? – Für #Klartext in Stellenanzeigen: – Spannender BeitragE4zHTswy2w @Berufebilder

  4. Christian Klement sagt:

    RT @Following_HR: “Stellenanzeigen, die wirklich etwas bringen: Polarisieren & ehrlich sein! | B E R U F E B I L D E R” – Spannender Beitrag9ZzlApR…

  5. Stefan Döring sagt:

    “Stellenanzeigen, die wirklich etwas bringen: Polarisieren & ehrlich sein! | B E R U F E B I L D E R” – Spannender Beitrag9ZzlApRcVe

  6. Marco Caduff sagt:

    Stellenanzeigen, die wirklich etwas bringen: Polarisieren & ehrlich sein! | – Spannender BeitragDKE1JkSIsL

  7. Mats sagt:

    Unbedingt lesen – warum in #Stellenanzeigen Klartext gesprochen werden muss.
    – Spannender BeitragMSu8X2JJMt
    @Quergeist @Berufebilder

  8. Marcus Fischer sagt:

    @quergeist: Stellenanzeigen, die wirklich etwas bringen: Polarisieren & ehrlich sein! | B E R U F E B I L D E R – Spannender BeitragZT2zzyBMDl

  9. Low Performer sagt:

    @Coach_Koeln dazu braucht es Mut…

  10. UH sagt:

    RT @Berufebilder: Stellenanzeigen, die wirklich etwas bringen: Polarisieren & ehrlich sein! – – Spannender BeitragIeUIadwmZz

  11. TMP Germany sagt:

    RT @Berufebilder: Stellenanzeigen, die wirklich etwas bringen: Polarisieren & ehrlich sein! – – Spannender BeitragIeUIadwmZz

  12. Bettina Schöbitz sagt:

    RT @Berufebilder: Stellenanzeigen, die wirklich etwas bringen: Polarisieren & ehrlich sein! – – Spannender BeitragIeUIadwmZz

  13. Dr. Bernd Slaghuis sagt:

    RT @Berufebilder: Stellenanzeigen, die wirklich etwas bringen: Polarisieren & ehrlich sein! – – Spannender BeitragIeUIadwmZz

  14. Dr. Böck upo sagt:

    RT @jobcollege: Stellenanzeigen, die wirklich etwas bringen: Polarisieren & ehrlich sein!: Gleich mehrere Stud… – Spannender Beitrag8CkLrohYaw #B…

  15. KompetenzPartner sagt:

    Stellenanzeigen, die wirklich etwas bringen: Polarisieren & ehrlich sein!: Gleich mehrere Stud… – Spannender Beitrag8CkLrohYaw #Beruf #Bildung

  16. kanzlei-job sagt:

    Stellenanzeigen, die wirklich etwas bringen: Polarisieren & ehrlich sein!: Gleich mehrere Studien belegen, das… – Spannender BeitragaVZgMUkzDW

  17. Vergessen Sie Benchmarking & Best Practice: Irrwege im Personalmarketing | B E R U F E B I L D E R sagt:

    […] Differenzierung mit Benchmarking? Fehlanzeige! Zu bestaunen ist dieses Phänomen im Personalmarketing beispielsweise bei Stellenanzeigen, die sich gleichen, wie ein Ei dem anderen. Darüber habe ich schonmal geschrieben. […]

  18. Expertenfrage: Die erfolgreiche Jobbörse in 3 Jahren | Online-Recruiting.net sagt:

    […] Stellenanzeigen passen oft nicht zu der ausgeschriebenen Stelle, weil Personaler sich, auch dank AGG, unklar ausdrücken. […]

  19. Tim Luternauer sagt:

    Warum Stellenanzeigen oft falsch verstanden werden | Berufebilder by Simone Janson

  20. Jobsuche mit Social Media: Zeitersparnis oder Zeitverschwendung? » imgriff.com sagt:

    […] eine Stellenanzeige aussehen könnte, mit der absolut passende Bewerber gesucht werden: Nämlich am Beispiel des Antarktisforschers Sir Ernest Henry Shackleton, der 1900 Männer für eine gefährliche Reise gegen geringe Bezahlung mit ungewissem Ausgang […]

  21. careesma_at sagt:

    Warum Stellenanzeigen oft falsch verstanden werden: Männer für gefährliche Reise gesucht

  22. Pascal Maurer sagt:

    Warum #Stellenanzeigen oft falsch verstanden werden:

  23. Holger Froese sagt:

    Warum Stellenanzeigen oft falsch verstanden werden: M änner f ür gef ährliche Reise gesucht #Business

  24. Axel Haitzer sagt:

    Warum #Stellenanzeigen oft falsch verstanden werden: Männer für gefährliche Reise gesucht | Axel Haitzer #Recruiting

  25. Simone Janson sagt:

    Warum Stellenanzeigen oft falsch verstanden werden: Männer für gefährliche Reise gesucht

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich möchte regelmäßig über die neusten Aktionen & Angebote per Newsletter informiert werden.

Hiermit akzeptiere ich die Debatten-Regeln und die Datenschutzbedingungen mit der Möglichkeit, der Verwendung meiner Daten jederzeit zu widersprechen.

EnglishDeutsch
error: Warnung Der Inhalt ist geschützt!