Besser arbeiten, Infos nach Wunsch! Wir geben Ihnen Informationen, die Sie wirklich brauchen und engagieren uns für eine bessere und ökologische Arbeitswelt. Als Verlag Best of HR – Berufebilder.de® mit einzigartigem Buchkonzept und eKursen bieten wir über 20 Jahre Erfahrung im Corporate Publishing – mit Kunden wie Samsung, Otto, staatlichen Institutionen. Verlegerin Simone Janson leitet auch das Institut Berufebilder Yourweb, das z.B. Stipendien vergibt, und gehört zu den 10 wichtigsten deutschen Bloggerinnen, referenziert in ARDFAZZEITWELTWikipedia.

Offenlegung & Bildrechte: Bildmaterial erstellt im Rahmen einer kostenlosen Kooperation mit Shutterstock. 

Hier schreibt für Sie:

Dr-Peter-BeckerDr.-Ing. Peter Becker arbeitete u.a. für die NATO und ist heute Geschäftsführender Gesellschafter der Personalberatung Steinbach und Partner.Er studierte von 1976 – 1981 an der TU Darmstadt Elektrotechnik. 1982 begann er seine Industrielaufbahn als Entwicklungsingenieur für Sensorik, Mikroelektronik und Signalverarbeitung. Im Rahmen eines deutsch-amerikanischen Technologie-Transfers verbrachte er 1983 zwei Jahre in den USA, wo er als Projektleiter für die Bordrechnerentwicklung in einem Panzerabwehr-Raketensystem der NATO tätig war.1989 promovierte er berufsbegleitend an der TH Darmstadt im Fachgebiet Regelungstechnik/Flugtechnik. Als Leiter Forschung und Entwicklung wechselte Dr. Becker 1993 zu einem der Weltmarktführer der Durchflussmesstechnik in die Schweiz, wo er 1997 zum Geschäftsführer für Marketing, Vertrieb, Service und Entwicklung berufen wurde. Neben seinen fachlichen Aufgaben widmete sich Dr. Becker intensiv Fragen der Organisations- und Prozessoptimierung sowie der Personalentwicklung. 2000 kehrte er nach Deutschland zurück, um in einer international ausgerichteten Unternehmensgruppe der elektrotechnischen Industrie den Vorsitz der Geschäftsführung zu übernehmen.Er absolvierte ein individualpsychologisches Aufbaustudium und eine Weiterbildung zum systemischen Coach, wobei er sich besonders auf die Persönlichkeitspsychologie und Eignungsdiagnostik konzentrierte. Im Netzwerk Nordbayern war er viele Jahre Sponsor und Juror. Nebenberuflich ist er in der Ausbildung von Seelsorgern und Coaches aktiv.2005 wechselte Dr. Becker als Personalberater zu Steinbach und Partner Executive Consultants. Seine Tätigkeitsschwerpunkte liegen in der Suche und Auswahl von qualifizierten Fach- und Führungskräften – vor allem für international tätige Industrieunternehmen – und in der Personalentwicklung von Führungskräften (Eignungsdiagnostik, Coaching). Mehr Informationen unter www.steinbach-partner.de

Anforderungen an Führungskräfte von morgen: Fit for the Future?

Die Welt der Führungskräfte kommt immer mehr ins Wanken. So ist die Annahme, ein Unternehmen auf dem technokratischen Modell einer trivialen Maschine zu führen und als Steuermann “alles im Griff zu haben”, zwar immer noch weit verbreitet, wird der Realität aber schon lange nicht mehr gerecht.

Führung mit Resonanz

 Steigende Komplexität bewältigen

Bis heute findet man im Anforderungsprofil von Führungskräften die Begriffe “Zielerreichung” und “Planung”. Viel wichtiger als die hinter diesen Begriffen stehenden Fähigkeiten wird es in Zukunft um das Erkennen und Reflektieren von Zusammenhängen (Kontext) gehen. Eine Strategie zur Bewältigung von Komplexität ist die Musterbildung. Das Orientierungswissen gewinnt an Bedeutung.

Es gilt zu unterscheiden, welche Rahmenbedingungen für gewünschte Veränderungen bedeutsam und wichtig sind. Damit verliert das scheinbar objektiv verfügbarem Wissen an Bedeutung. Auch die Frage, welche Handlungsstrategien effektiv und bedeutsam sind, tritt in den Hintergrund. Für die Führungskraft der Zukunft geht damit ein Rollenwechsel einher: statt als “Planer” die Verantwortung für die erfolgreiche Umsetzung von Prozessen zu übernehmen, ist der “Partner” gefragt, der im Team Reflexionsfläche in der Kontext-klärenden Kommunikation anbietet.

Die Zeit des zentralen Dirigismus geht zu Ende

In der alten Managementwelt – Management 1. Ordnung – wird Gestaltungsmacht über Strukturen (Organigramme, Hierarchien usw.) ausgeübt. In der zukünftig immer wichtiger werdenden Managementwelt – Management 2. Ordnung – erwirbt die Führungskraft 4.0 Gestaltungsmacht durch die Schaffung von Rahmenbedingungen, in der sich Organisationen durch die ihnen innewohnenden Ressourcen in neue Musterzustände bewegen.

Auch dafür muss die in Zukunft erfolgreiche Führungskraft in neue Rollen hineinwachsen. Aus dem “Vordenker” und der “Kontrollinstanz” werden ein “Teilnehmer” und ein “Impulsgeber” in Netzwerken. Entscheidend wird sein, inwieweit die Führungskraft es schafft, eine emotionale Resonanz zu erzielen. Diesen neuen Anforderungen gerecht zu werden erfordert eine deutlich höhere soziale Sensibilität als zunächst angenommen. Kooperation über kulturelle, altersabhängige und geschlechtsspezifische Grenzen hinaus ist in intelligenten Netzwerken der Zukunft gefragt.

Dienende Führung als Leitbild

Es ist bemerkenswert, dass die mit der Digitalisierung der Arbeitswelt einhergehenden Veränderungen von denjenigen Menschen, die Führung als Dienst an der Gemeinschaft verstehen, anscheinend ohne größere Probleme bewältigt werden. Das Wort “dienen” mag im Zusammenhang mit Führung fremd klingen und könnte missverstanden werden. Es geht nicht darum, dass einer führt und die anderen dienen oder umgekehrt, alle anderen führen und einer dient.

Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) oder zu diesem Text kompletten eKurs bzw, Reihe herunterladen. Aktionen oder News per Newsletter!

Vielmehr geht es um die Frage, welches Menschenbild die Führungskraft in sich trägt und damit sich selbst und die ihm anvertrauten Menschen behandelt. Auch wenn ich als Führungskraft eine andere Rolle habe, also ein andersartiger Teil der Organisation bin, geht es darum mein Gegenüber als gleichwertigen Teil der Organisation zu behandeln. Leider haben viele Führungskräfte den Unterschied zwischen Andersartigkeit und Gleichwertigkeit nicht wirklich verstanden.

Zwischen Personen und Handeln differenzieren

Konkret heißt das im Führungsalltag zwischen Person und deren Handeln zu differenzieren. In einer Atmosphäre der gegenseitigen Wertschätzung und des Respekts wird Kritik nicht als verletzende Erniedrigung empfunden sondern als wichtige Rückmeldung zur Ressourcen- und Potenzialentfaltung.

Statt auf Schwächen rumzureiten werden Stärken ins Zentrum gestellt. Wenn Führungskräfte verstehen lernen, dass das Gefühl der Wertschätzung und Annahme so wichtig ist wie die Luft zu atmen, wenn sie lernen ihr eigenes Ego zurückzunehmen und ihre Mitarbeiter anzunehmen so wie sie sind, dann findet “Resonanz” statt. Solchen Führungskräften folgen Mitarbeiter gerne und freiwillig.

Sind Unternehmen und Führungskräfte “fit for the future”?

Ganz ehrlich? Anscheinend Nein! Zumindest ein großer Teil der Führungskräfte, die mir als Personalberater und Executive Coach täglich begegnen spiegeln ein zum Teil katastrophales Bild wieder. Zwischen dem Anspruch “Der Mensch steht im Mittelpunkt” – oft zu finden in den Hochglanzprospekten der Unternehmen – und der Realität klafft häufig ein großer Unterschied.

Insbesondere aus inhabergeführten, kleinen und mittelständischen Unternehmen, bei denen der Generationswechsel ins Haus steht und der Gründer das Ruder aus der Hand geben muss, berichten Führungskräfte häufig von einem Umgang, der haarsträubend ist.

Fallstrick für Unternehmen

Was in der Gründerzeit und den folgenden Jahren als Erfolgsrezept praktiziert wurde, wir jetzt zum Fallstrick und zur existenziellen Gefahr. Gerade junge, engagierte Führungskräfte meiden solche Kulturen oder verlassen die Organisation. Die Lösung ist alles andere als einfach, aber sie beginnt ganz oben in der Hierarchie – beim Inhaber, dem Gesellschafter, der Geschäftsführung und dem Vorstand.

Die eigene Rolle zu reflektieren, sein Menschenbild und Führungsverständnis zu hinterfragen und in einen offenen, vertrauensvollen und veränderungsbereiten Dialog einzutreten ist sicher der erste Schritt auf einer längeren Reise. Es ist allzumal besser Veränderungen aktiv zu betreiben als sich von den Realitäten einholen zu lassen und in Aktionismus zu verfallen.

Text als PDF kaufen

Diesen Text als PDF erwerben: Bitte schicken Sie uns eine eMail mit gewünschten Titel an support [at] berufebilder.de, wir schicken das PDF dann umgehend zu.

3,99 Jetzt buchen

Bücher zum Thema

Oder für wenig mehr direkt ganzes Buch oder eKurs zu diesem Thema kaufen, dazu weiterlesen. Hier finden Sie eine passende Auswahl.

eKurs on Demand kaufen

Bis zu 30 Lektionen mit je 4 Lernaufgaben + Abschlusslektion als PDF-Download. Bitte schicken Sie uns eine eMail mit gewünschten Titel an support [at] berufebilder.de. Alternativ stellen wir gerne Ihren Kurs für Sie zusammen oder bieten Ihnen einen persönlichen regelmäßigen eMail-Kurs – alle weiteren Informationen!

19,99 Jetzt buchen

15 Antworten zu “Anforderungen an Führungskräfte von morgen: Fit for the Future?”

  1. Amaury Delplanque sagt:

    RT OvarkBusinessDE: Anforderungen an Führungskräfte von morgen: Fit for the Future? #Management – Spannender Beitragpf6pGa46IL

  2. Ovark Business DE sagt:

    Anforderungen an Führungskräfte von morgen: Fit for the Future? #Management – Spannender BeitragpAY0yDca7j

  3. KKAG sagt:

    Anforderungen an die Führungskräfte von morgen: Fit for the Future? – Spannender BeitragaP4rDp9l8R #TschüsVorgesetzter #HalloFÜHRUNGSskraft

  4. Brudler Beratung sagt:

    RT @u_goldschmidt: Dienende Führung ist das Zukunftsmodell. Sehr lesenswert dazu: – Spannender BeitragnXOD5wQ832

  5. Ronald Ivancic sagt:

    #führungskraft Anforderungen an Führungskräfte von morgen: Fit for the Future?: Die Welt der … – Spannender BeitraguQjwCdJihm #manager #leader

  6. Punk up sagt:

    Anforderungen an Führungskräfte von morgen: Fit for the Future? | B E R U F E B I L D E R – Spannender BeitragYSSU4l7yFP

  7. Guido Bosbach sagt:

    Wie ich gerade am Wochenende auf Twitter schrieb: Leadership isn’t THE challenge, self-reflection is! If you want to become a true leader, start to think about yourself.

    • Simone Janson sagt:

      Hallo Herr Bosbach,
      danke für den Beitrag, das haben Sie sehr treffend ausgedrückt. Leider hapert es mit der Selbstreflektion noch ein wenig.

  8. KompetenzPartner sagt:

    Anforderungen an Führungskräfte von morgen: Fit for the Future?: Die Welt der Führungskräfte k… – Spannender BeitraghudmBoJpHb #Beruf #Bildung

  9. Punk up sagt:

    RT @Berufebilder: Anforderungen an Führungskräfte von morgen: Fit for the Future? – – Spannender BeitragG46xfD30av

  10. DIE FÜHRUNGSKRÄFTE sagt:

    RT @u_goldschmidt: Dienende Führung ist das Zukunftsmodell. Sehr lesenswert dazu: – Spannender BeitragnXOD5wQ832

  11. Ulrich Goldschmidt sagt:

    Dienende Führung ist das Zukunftsmodell. Sehr lesenswert dazu: – Spannender BeitragnXOD5wQ832

  12. jobABC.at sagt:

    RT @SimoneJanson: Anforderungen an Führungskräfte von morgen: Fit for the Future? – – Spannender Beitrag0fGqVRcJgV

  13. IFM GmbH sagt:

    RT @Berufebilder: Anforderungen an Führungskräfte von morgen: Fit for the Future? – – Spannender BeitragG46xfD30av

  14. kanzlei-job sagt:

    Anforderungen an Führungskräfte von morgen: Fit for the Future?: Die Welt der Führungskräfte kommt immer mehr … – Spannender BeitragWuZvPgLgGI

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich möchte regelmäßig über die neusten Aktionen & Angebote per Newsletter informiert werden.

Hiermit akzeptiere ich die Debatten-Regeln und die Datenschutzbedingungen mit der Möglichkeit, der Verwendung meiner Daten jederzeit zu widersprechen.