Zum Artikel

Besser Arbeiten, Infos nach Wunsch: Wir geben Ihnen Informationen, die Sie wirklich brauchen und engagieren uns für eine bessere und ökologische Arbeitswelt. Als Verlag Best of HR – Berufebilder.de® mit einzigartigem Buchkonzept und eKursen bieten wir über 20 Jahre Erfahrung im Corporate Publishing – mit Kunden wie Samsung, Otto, staatlichen Institutionen. Verlegerin Simone Janson leitet auch das Institut Berufebilder Yourweb, das u.a. Stipendien vergibt, und gehört zu den 10 wichtigsten deutschen Bloggerinnen, referenziert in ARD, FAZ, ZEIT, WELT, Wikipedia.

Offenlegung & Bildrechte: Wir vermitteln immer wieder auch Kommunikationswissen in Workshops, Seminaren oder Beratung. Das Bildmaterial stammt vom entsprechenden Kunden. Bildmaterial erstellt im Rahmen einer kostenlosen Kooperation mit Shutterstock. 

Hier schreibt für Sie:

Simone Janson ist VerlegerinBeraterin und Leiterin des Instituts Berufebilder Yourweb.Unter der eingetragenen Marke Best of HR – Berufebilder.de® betreibt Sie einen Buch-Verlag, eine eLearning-on-Demand-Plattform, einen News-Dienst und gehört zu den 10 wichtigsten deutschen Bloggerinnen laut Blogger-Relevanz-Index und Wikipedia. Laut ZEIT gehört sie zu den wichtigsten Blogs zu Karriere, Berufs- und Arbeitswelt. Daneben leitet das Institut Berufebilder Yourweb für kooperative & nachhaltige Bildung, mit dem sie u.a. Stipendien vergibt und nachhaltige Projekte fördert. Außerdem berät sie Unternehmen wie Samsung, OTTO oder Randstad in HR-Kommunikation und war für diverse Hochschulen und Business-Schools tätig.

Ehrgeiz und Leistungsfalle: Liebe und Respekt für jeden?

Der Wunsch, immer und überall der oder die Beste sein zu wollen, entsteht aus einer Mischung von Ehrgeiz und Angst. Er wird verstärkt durch Grübeln. Verursacht durch Erziehungfehler. Und hat letztendlich einen ganz einfachen Grund: Jeder will geliebt werden.

Best of HR – Berufebilder.de®

Grübeln macht Probleme schlimmer

Die Wissenschaft hat bewiesen: Je länger und ausführlicher wir über ein Problem nachgrübeln, desto schwieriger erscheint am Ende eine Lösung des Problems. Zum Beispiel auch, weil wir und die Konsequenzen viel schlimmer ausmalen, als sie sind – wir katastrophieren. Panik entsteht. Man bekommt noch mehr Angst.

Das ist schon ein Weg zur Lösung: Wenn man weiß, dass es nicht zwangsläufig zu einem besseren Ergebnis führt, sich mehr anzustrengen, kann man es auch sein lassen. Man kann sich diesen Mechanismus mit einem einfach Signal klar machen – also jedes Mal, wenn man anfängt zu Grübeln, laut “Stopp!” sagen. Oder ein Gummibändchen am Handegelenk befestigen und daran ziehen.

Einfach Abschalten und Entkatastrophieren!

Oder Einfach abschalten. Sport machen, der einen körperlich auspowert. Entspannungsübungen oder Yoga. Damit man seine Stresshormone wieder ins Gleichgewicht bringt.

Sich klar machen, dass die Sache vielleicht nicht so schlimm ist wie gedacht. Zum Beispiel auch sprachlich: Man neigt ja zu Übertreibungen wie “das ist alles total furchtbar”.Weil unser Gehirn aus Bequemlichkeit schnell mal eben kategorisiert, um neue Dinge schneller verarbeiten zu können.

Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) oder zu diesem Text kompletten eKurs bzw, Reihe herunterladen. Aktionen oder News per Newsletter!

Das Gehirn überlisten. Genau hinterfragen wo man jetzt genau das Problem sieht. Weniger Schwarz-Weiß-Denken. Den Problemberg, den man vielleicht vor sich sieht, aufteilen. Dadurch wird das Problem kleiner, man entkatastrophiert.

Wenn… dann…

Ein letzter, sehr wichtiger Aspekt: Für diese Ängste gibt es vielleicht auch eine ganz banale Ursache. Jeder will geliebt und anerkannt werden. Wenn man jetzt aber sehr früh in der Kindheit gelernt hat, dass man nur geliebt wird, wenn man viel leistet, dann hat man vielleicht die Rechnung im Kopf:

Wenn ich alles richtig toll und perfekt mache, bekomme ich Anerkennung, also Liebe vom Chef und von den Kollegen. Nur dann bin ich etwas wert Oder: Wenn ich toll aussehe, liebt mich der Mann mehr. Umgekehrt aber auch: Wenn es nicht funktioniert, werde ich nicht geliebt.

Und gerade auch aus diesem Wunsch nach Anerkennung heraus macht man dann bescheuerte Sachen: Man lässt sich z.B. Berge von Arbeit aufbürden, weil man sich nicht traut, Nein zu sagen – der Chef, die Kollegen, der Mann könnten ja sauer auf einen sein. Also Liebesentzug. Ich übertreibe das mal ganz bewusst – vielleicht hat man auch nur Angst vor dem Konflikt, will seine Ruhe haben.

Konvention verhindert, Nein zu sagen

Und es ist eben auch gesellschaftliche Konvention, gerade bei Frauen, dass man nicht laut ist, nicht aufbegehrt, nicht “rumzickt”, brav ja sagt, nett lächelt. Vielleicht haben sich die anderen auch daran gewöhnt, dass man eben immer alles organisiert, managt, den Laden schmeißt und sehen das Problem nicht.

Wie stark diese Konvention ist, wie sehr das Chefs, Kollegen, Ehemann erwarten, fällt immer erst auf, wenn man mal Nein sagt – dann sind nämlich plötzlich alle sehr, sehr, sehr überrascht. Ein Grund mehr, es mal zu versuchen. Wer sich nicht traut, kann es testweise ja mal in Punkten versuchen, wo es nicht so wichtig ist – so mit kleinen Testballons. Einfach mal schauen, wie weit man gehen kann, um zu sehen, was passiert. Kann auch Spaß machen.

Nein-Sagen hilft beim Zeitmanagement!

Das mit dem Nein-Sagen ist deshalb so wichtig, weil weil es die Lösung vieler Zeitmanagement-Probleme ist: Wenn man sich einfach mal überlegt, was will ich und was ich mir wichtig und das dann focusiert und sich nicht von anderen Leuten von seinem Ziel abbringen lässt, hat schon viel gewonnen.

Oder dadurch, dass man einfach mal das Telefon ausschaltet, die eMails nicht abruft usw. Wichtig ist allerdings, dass man sein “Nein” gut argumentiert. In dem Moment, wenn man vor lauter Stress ausflippt, ist es schon zu spät. Man muss viel früher ansetzten und z.B. dem Chef erklären, dass er mehr davon hat, wenn sie ausgeruht zur arbeit erscheinen. Oder zeigen, dass Sie in kürzerer Zeit das gleiche leisten können.

Respekt bitte!

Denn das perfide ist: Die anderen nehmen einem das oft nicht so übel, wie man vielleicht glaubt. In Amy Chuas Buch gibt es dafür ein sehr schönes Beispiel: Die ältere Tochter, die immer brav macht, was die Mutter sagt, wird angeschrien weil sie was falsch gemacht hat.

Und sie beschwert sich, dass die jüngere Tochter, die sich gegen sie auflehnt und immer trotzt, nie angeschrien wird, sondern im Gegenteil mit Geschenken bestochen wird.

Befördert werden immer die anderen

Und genau so läuft es oft auch im Berufsleben: Da werden eben nicht die befördert, die besonders viel geleistet haben. Weil das oft die Leute sind, die sich nicht so gut darstellen können. Und weil der Chef denkt: Fleißige Arbeitsbiene, super, mach weiter so.

Aber Respekt hat er vor der Leistung eben nicht. Genau darauf kommt es aber an, das zeigt auch eine Studie der Respect Research Group an der Uni Hamburg. Man wird viel eher respektiert wird, wenn man zu seinen Zielen steht und das freundlich, aber bestimmt vermittelt.

Bücher zum Thema

4 Antworten zu “Ehrgeiz und Leistungsfalle: Liebe und Respekt für jeden?”

  1. 8 Tipps, wie Sie Respekt & Anerkennung bekommen: Bitte recht freundlich! | B E R U F E B I L D E R sagt:

    […] in meinem Vortrags-Skript Liebe und Respekt für jeden, zeige ich auf, wie wichtig es ist, auch mal “Nein” zu sagen, dass uns dabei aber oft […]

  2. Tanja Handl sagt:

    Tatsächlich ist Nein sagen als Frau gar nicht so einfach.
    Ich war erst letztens auf einem Seminar, auf dem dies geübt werden sollte. Das Ergebnis: Jene Frauen, die es schafften, Nein zu sagen, wurden dafür teilweise massiv kritisiert (“Sie verstellen sich.”, “Müssen Sie alles so kompliziert machen?”). Tatsächlich ist es schwer, mit Konventionen zu brechen, die teilweise stark von außen eingefordert werden. Der erste Schritt ist sicher: Sich auf das Ich zu besinnen – und immer wieder Feedback einholen, aber nicht gedankenlos ins Selbstbild übernehmen.

    In diesem Sinne: Vielen herzlichen Dank für diesen Artikel, der bei mir gerade wirklich einen Nerv getroffen hat.

    Beste Grüße,
    Tanja

    • Simone Janson sagt:

      Danke! genau das meinte ich – wenn man dann mal Nein sagt, ist man gleich egoistisch!

  3. Simone Janson sagt:

    Mein Skript "Raus aus der Angelina-Jolie-Falle" 5.&letzter Teil ist online – heute gehts um Liebe & Respekt

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich möchte regelmäßig über die neusten Aktionen & Angebote per Newsletter informiert werden.

Hiermit akzeptiere ich die Debatten-Regeln und die Datenschutzbedingungen mit der Möglichkeit, der Verwendung meiner Daten jederzeit zu widersprechen.

EnglishDeutsch
error: Warnung Der Inhalt ist geschützt!