Zum Text

Besser Arbeiten, Infos nach Wunsch: Wir geben Ihnen Informationen, die Sie wirklich brauchen und engagieren uns für eine bessere und ökologische Arbeitswelt. Als Verlag Best of HR – Berufebilder.de® mit einem einzigartigen Buch-Konzept und eKursen bieten wir über 20 Jahre Erfahrung im Corporate Publishing – mit Kunden wie Samsung, Otto, staatlichen Institutionen. Verlegerin Simone Janson leitet auch das Institut Berufebilder Yourweb, das u.a. Stipendien vergibt, und gehört zu den 10 wichtigsten deutschen Bloggerinnen, referenziert in ARD, FAZ, ZEIT, WELT, Wikipedia.

Offenlegung & Bildrechte:   Bildmaterial erstellt im Rahmen einer kostenlosen Kooperation mit Shutterstock. 
Redaktionelle Bearbeitung: Dieser Beitrag wurde zur Veröffentlichung auf Best of HR – Berufebilder.de® überarbeitet und inhaltlich für das Format angepasst von Simone Janson. Alle Beiträge von Simone Janson

Text stammt weitestgehend aus dem Buch: “Speak to Lead: Wie man Ideen, Visionen oder einfach nur die Wahrheit verkauft” (2015), erschienen bei BusinessVillage Verlag, Abdruck mit freundlicher Genehmigung des Verlags.

Hier schreibt für Sie:

malte-w-wilkesMalte W. Wilkes ist Ehrenpräsident des Bundesverband Deutscher Unternehmensberater.Wilkes ist seit 1975 selbständiger Unternehmensberater. Er war Gründungs-Chefredakteur, später Inhaber und Herausgeber des Pharma-Marketing Journals von 1976 bis 2007. Nach dem Verkauf an die Verlagsgruppe Handelsblatt war er dort weiterhin Kolumnist bis zur Einstellung der Publikation 2012.Berufspolitisch wurde Wilkes 1993 als Vizepräsident des BDU tätig. 1995 wurde er zum Präsidenten gewählt und arbeitete zwei Amtsperioden bis 1998 in diesem Amt. Wilkes führte Satzungsänderungen durch und förderte die Positionierung des BDU als Berufs- und Wirtschaftsverband. In seiner Zeit öffnete sich der BDU sowohl der politischen und gesellschaftlichen Diskussion und verstärkte seine Positionen durch öffentliche Auftritte auf Kongressen, in Talkrunden, TV und Rundfunk. Am 9. Oktober 1998 wurde Wilkes zum ersten Ehrenpräsidenten des BDU auf Lebenszeit ernannt. Alle Texte von Malte W. Wilkes.

4 Rhetorik-Tipps für eine gute Rede: Selbstvorstellung & Selbstpräsentation – mehr als Lebenslauf

  • de-cover-education.jpg
  • de-cover-say-no
  • en-cover-risk-fun.jpg
  • de-cover-career-change
  • de-cover-negoiate
  • de-cover-team-together
  • de-cover-fit-leader
  • en-cover-dont-worry.jpg
  • de-cover-second-chance.jpg
  • de-cover-healthy-sleep
  • de-cover-win-checklist.jpg
  • en-cover-business-trips
  • de-cover-irreplaceable.jpg
  • de-cover-sell-success
  • de-cover-job-trap.jpg
  • de-cover-body-language-secrets
  • de-cover-team-player
  • de-cover-body-language-effect
  • de-cover-network
  • de-cover-restart

Die Selbstvorstellung ist ein wichtiger Punk bei jeder Form von Rede und Präsentation. Mit ihr kann man Aufmerksamkeit auf sich lenken und sich selbst ins rechte Licht rücken. Schade ist, dass so wenig Redner sich gekonnt selbst präsentieren.

selbst-präsentation

Ohen Selbstdarstellung und Selbstpräsentation geht es nicht

Selbstdarstellung und Selbstpräsentation sind in der heutigen Zeit ungemein wichtig. Das gilt für Mitarbeiter ebenso wie für Unternehmen. Nicht umsonst gibt es in Unternehmen ganze Heerscharen von Marketingfachleuten, deren Aufgabe darin besteht, eine Marke oder ein Produkt auf überzeugende Weise vorstellen.

Was für Unternehmen gilt, gilt auch für den Einzelnen: Selbstmarketing, das Überzeugen anderer Menschen durch die richtige Selbstvorstellung, ist ein wichtiger Baustein für den persönlichen Erfolg.

Wie stellt man sich anderen Menschen am besten vor?

Doch in der heutigen Zeit, in der es unzählige Möglichkeiten der Selbstdarstellung gibt, kann es schwierig sein, zu wissen, was man zur eigenen Selbstvorstellung genau sagen soll und, noch schwieriger, wie man es sagen soll. Wie sagen wir die richtigen Dinge? Wie sprechen wir zu anderen? Wie stellen wir uns anderen gegenüber dar?

Auch wenn die meisten Menschen sehr wohl wissen, wie wichtig es ist, wer sie sind und was sie zu sagen haben, auch wenn Sie wissen, dass sie ihre Stärken nutzen und sich so präsentieren müssen, dass andere ihnen zuhören und sie besser kennenlernen wollen: Die Meisten haben es schlicht und ergreifend nie gelernt, sich anderen Menschen optimal zu präsentieren.

Selbstvorstellung für Introvertierte

Sie fragen sich viel mehr: Muss man sich den Leuten immer vorstellen oder ist es in Ordnung, das Reden anderen zu überlassen? Letzteres scheint für manche, gerade introvertierte Naturen, besser zu funktionieren. Allerdings habe ich nicht immer die Möglichkeit, das zu tun. Und irgendwann muss auch der Introvertierteste aus seinem Schneckenhaus kriechen und sich selbst vorstellen.

Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) oder zu diesem Text kompletten eKurs bzw, Reihe herunterladen. Aktionen oder News per Newsletter!

Doch wie geht man dabei vor? Selbstpräsentation ist die Kunst, sich für andere attraktiver zu machen, sei es für berufliche Zwecke oder für persönliche Interaktionen. Im Gegensatz dazu ist die Selbstdarstellungsrhetorik eine sprachliche Ebene, die wichtige Punkte über Sie und Ihre Selbstdarstellung überzeugender macht.

Die hohe Kunst der Selbstpräsentation

Die Kunst der Selbstpräsentation besteht darin, sich selbst so gut wie möglich darzustellen. Dabei haben Sie die Kontrolle über den Eindruck, den Sie auf Ihr Publikum machen. Das kann von der Präsentation als Vorbild über die Präsentation als Führungspersönlichkeit bis hin zur Präsentation als emotional und finanziell stabiler Mensch reichen.

Das Selbstpräsentation und das Selbstvorstellung ist das Bereich, in dem alles beginnt, weil man sich das Bild der eigenen Person zurechtbastelt. Dabei wird alles auf die gute, gepflegte Sprache und Ausdrucksweise gebracht. Es geht darum, dass man das Publikum an sich bindet und so eine positive Resonanz entwickelt.

Wirken Sie wie jemand, der weiß was er tut

Selbstdarstellung & Selbstdarstellungsrhetorik bezieht sich dabei auf den Akt der Selbstdarstellung in einer Art und Weise, die mit dem Selbstbild des Einzelnen übereinstimmt und dazu führt, dass die Darstellung als korrekt, normal und angemessen wahrgenommen wird. Das Bild, das man bei der Selbstvorstellung von sich vermittelt, sollte möglichst kongruent mit dem Eindruck sein, den andere von uns haben.

Sie sollten wirken wie eine Person, die weiß, was sie tut, und die in der Lage ist, die Gründe für ihre Arbeit zu nennen und zu erklären, warum sie diese Arbeit tut und warum sie wichtig ist.

Es gibt keine zweite Chance für den ersten Eindruck

Manchmal geht es dabei um ganz oberflächlich scheinende Dinge wie Bilder, Töne und andere Dinge, die wir verwenden, um uns darzustellen. Diese Image von uns ist oft das Erste, das bestimmt, wie wir uns selbst sehen und wie andere uns sehen.

Der Spruch “Es gibt keine zweite Chance für den ersten Eindruck” ist leider allzu wahr. Ich höre oft, wie sich Menschen darüber beschweren, dass sie nicht zu Partys eingeladen wurden, weil sie das falsche Outfit trugen, dass sie wegen ihres Aussehens keinen zweiten Blick von einem potenziellen Partner bekommen haben oder dass sie keinen Job bekommen haben, weil sie nicht gut genug gekleidet waren. Das ist nicht schön, aber durchaus menschlich.

Warum Selbstvorstellung im Beruf so wichtig ist

Am Arbeitsplatz ist die Rhetorik der Selbstdarstellung besonders wichtig bei der Korrespondenz, der Führung und bei Bewerbungsgesprächen, aber sie spielt auch eine Rolle bei den Prozessen der Arbeitszufriedenheit, der Karriereentwicklung und bei der Verhandlung von Gehalt und Leistungen.

Das zeigt, warum diesem Thema im beruflichen Kontext so eine besondere Bedeutung zukommt. Aber wie geht man nun dabei konkret vor?

Mehr als der mündliche Lebenslauf

Bei einer Selbstvorstellung muss man natürlich ganz profan ein paar Lebensstationen aufführen. Zusätzlich zum Namen kann diese dann schon fertig sein. Und das reicht für manchen Augenblick auch, denn auf die Situation und das Ziel kommt es an.

Ideal ist aber eine Selbstvorstellung, die ein wenig mehr ist als ein mündlicher Lebenslauf. Aber wer wirklich in Erinnerung bleiben will, nutzt eine Überraschung, in die er diese Daten hineinpackt. Einige Beispiele:

  1. So kann man eine inhaltliche Überraschung als roten Faden nutzen
  2. “Mein Lebensmotto: Fang oben an – von unten ist es zu schwer. Darum habe ich…”.
  3. “Meine Eltern habe mich, ein Mädchen, als Jungen erzogen”
  4. “Ärztin wollte ich nie werden, weil ich kein Blut sehen konnte”
  5. Ein Gegenstand hat mein Leben verändert [z. B. Zahnspange, das Gebiss der Urgroßmutter usw. – evtl. sogar hochhalten]

Formale Überraschungen nutzen

Eine andere Möglichkeit, die Aufmerksamkeit auf sich zu lenken: Nutzen Sie eine formale Überraschung. Und das geht so:

  • “Ich werde 3x heiraten, denn ein Astrologe hat das zu meiner Geburt prophezeit”
  • “Fünf wichtige Ereignisse prägen mein Leben: Im Jahr 2030 werde ich Boss von xxx, 2020 lerne ich Japanisch, 2010…” Damit erzählt man das Leben rückwärts von den Träumen bis zur Geburt.
  • “Mein Leben kann man sehr unterschiedlich sehen: Meine Mutter würde es so erzählen, mein Vater würde es so beschreiben, mein letzter Vorgesetzter so…” – also drei Perspektiven

Der perfekte Einstiegssatz

Zusätzlich hilft ein direkter Einstiegssatz, der die Aufmerksamkeit lenkt und einen Abschluss, der als “Höhepunkt” einen emotionalen Merkpunkt setzt.

Monologische Selbstvorstellungen, ohne dass daraus ein Gespräch wird, dauern in der Regel zwischen 45 Sekunden und wahrscheinlich 10 Minuten. Man kann sich mit einer “Standard-Vorstellung” einmal vorbereiten und die Vorstellungsrede auch perfekt durchüben.

  1. Die Standard-Vorstellung baut man modular so auf, dass sie von hinten abgeschnitten werden kann, ohne Substanz zu verlieren. So hat der Redner jede Länge sofort im Griff
  2. Die spezielle Situation oder Zuhörerschaft baut der Redner durch thematische Variationen ein

So ist die Rede strategisch allzeit fertig – aber taktisch flexibel.

Die Redekunst verbessern

Im Laufe der Zeit kann man dann seine Redekunst von Rede zu Rede langsam erweitern. Dabei sollte man nicht zu viel auf einmal von sich fordern, denn auch Bach spielt man auf dem Klavier nicht beim ersten Mal vollkommen.

Schritt für Schritt gilt es, seine Fähigkeiten auszubauen und jede öffentliche Rede wie ein Training zu verstehen. Und wenn etwas nicht klappt?

Das Publikum will den Redner siegen sehen

Keine Sorge: Das Publikum wusste ja nicht, was man vor hatte und es ist außer bei einer Krisenrede immer wohlwollend. Es will den Redner siegen sehen. Das geschieht mehr oder weniger intensiv fast immer – außer man redet Unkraut.

Dennoch gilt: Ärzte lernen es nicht im Studium, Managern sind mehr intuitive Anwender und selbst viele Professoren halten trotz Lectures die wirkungsvolle Rede für ein fremdes Land. Gute Rhetorik ist für viele immer noch ein Fremdwort.

Leistung alleine reicht nicht

Dieses ist besonders in Deutschland so, wo eine technikorientierte, ingenieurgetriebene, dienstleistungsdisziplinierte Nation in dem Glauben erzogen wurde, dass die Kernleistung nur gut genug sein muss, um Karriere zu machen und ökonomische Siege einzuheimsen.

Dass man dazu andere Menschen durch Rede und reden überzeugen muss war selbst den Ausbildern in Schule, Handwerk und Studium völlig unbekannt und ist es zumeist bis heute. Doch jetzt geht kein Erfolgsweg mehr an der Rede vorbei.

Symbiose mit den Zuhörern

Doch Redner und Zuhörer arbeiten an einer mutualistischen Symbiose der Zusammenarbeit. Es geht bei einer Rede immer um Kooperation = dem Trendwort auch der Zukunft. Der Redner hilft dem Zuhörer thematisch mit seiner Performance, wie der Zuhörer durch Reaktion dem Redner hilft.

Durch das Anbieten von Information, Unterhaltung und emotional-seelischer Berührung will der Vortragende nicht nur wirken, sondern es soll auch das eigene Ansehen und der Ruf gefördert werden.

Die 4 Maximen einer Rede

Der englische Philosoph Paul Grice formulierte Kommunikationsmaximen, die wie eine Anleitung für die Basis-Entwicklung einer Rede gelesen werden kann:

  1. Maxime der Quantität: Sei mindestens so informativ, wie es für den anerkannten Zweck der Rede notwendig ist. Mache sie nicht informativer, als nötig.
  2. Maxime der Qualität: Versuche, wahr zu sein und nichts zu sagen, wovon Du glaubst, dass es falsch ist. Sage nichts, wofür Du keine hinreichenden Anhaltspunkte hast.
  3. Maxime der Relevanz: Sage nichts, was nicht zum Thema gehört und wechsle nicht das Thema.
  4. Maxime des Stils: Vermeide Unklarheit, Mehrdeutigkeit, unnötige Weitschweifigkeit sowie Ungeordnethei.

Die Verpackungskunst der Rede lernen

Schon das fehlt in vielen Ausbildungen weil das Rede-Handwerk in den Berufsbildern nicht steht. Ergebnis sind zu viele PowerPoint-Präsentation die keinem dieser Punkte statthalten. Will und muss man aus diesen Basisregeln eine wirksame Rede-Performance gestalten, so gilt es, die Verpackungskunst der Rede zu erlernen. A. Busch formulierte das in seinem Büchlein “Reden und Toaste” bereits 1899 so:

“Die Kunst des Redens kann also erworben werden, das ist sicher. Aber hier macht nicht, wie in vielen anderen Dingen, die Übung alleine den Meister. Sondern es bedarf auch bestimmter Anweisungen, Regeln und Winke, die man zu beachten hat, um ein erfolgreicher Redner zu werden.”

Text als PDF kaufen

Diesen Text als PDF erwerben (nur zur eigenen Nutzung ohne Weitergabe gemäß AGB): Bitte schicken Sie uns eine eMail mit gewünschten Titel an support [at] berufebilder.de, wir schicken das PDF dann umgehend zu. Sie können auch Text-Reihen erwerben.

3,99 Jetzt buchen

Mehr erfahren – unsere Bücher zum Thema

Oder für wenig mehr direkt ganzes Buch oder eKurs zu diesem Thema kaufen, dazu weiterlesen. Hier finden Sie eine passende Auswahl.

eKurs on Demand kaufen

Bis zu 30 Lektionen mit je 4 Lernaufgaben + Abschlusslektion als PDF-Download. Bitte schicken Sie uns eine eMail mit gewünschten Titel an support [at] berufebilder.de. Alternativ stellen wir gerne Ihren Kurs für Sie zusammen oder bieten Ihnen einen persönlichen regelmäßigen eMail-Kurs – alle weiteren Informationen!

19,99 Jetzt buchen

  • buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review

  • buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review

  • buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review

  • buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review

4 Antworten zu “4 Rhetorik-Tipps für eine gute Rede: Selbstvorstellung & Selbstpräsentation – mehr als Lebenslauf”

  1. Übung macht den Meister! Je öfters man Präsentation vor anderen Menschen hält, desto besser wird man auch. Am Anfang meiner Arbeitskarriere war ich jedes Mal super unsicher und eingeschüchtert vor meinen Präsentationen, aber je öfters ich Vorträge gehalten habe, desto besser wurde es dann auch. Nachdem ich dann noch an einem Präsentationscoaching teilgenommen habe, habe ich wirklich starke Fortschritte in meinem Auftreten uns allgemein meinen Präsentationen gesehen.

  2. Erfolg durch Rhetorik – Teil 3: Selbstvorstellung – mehr als nur ein Lebenslauf: Im letzten Te… – Spannender Beitrag5SiPPykZFl #Beruf #Bildung

  3. Erfolg durch Rhetorik – Teil 3: Selbstvorstellung – mehr als nur ein Lebenslauf via B E R U F E B I L D E R – Spannender BeitragovRdQc0vHI

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ja, ich möchte regelmäßig über die neusten Aktionen & Angebote per Newsletter informiert werden.

Hiermit akzeptiere ich die Debatten-Regeln und die Datenschutzbedingungen mit der Möglichkeit, der Verwendung meiner Daten jederzeit zu widersprechen.

EnglishDeutsch