EnglishGerman

Von der Führungskraft zur Marke – 3/3: Karriereschub durch Charakter


Top100 & größtes englisches Blog zum deutschen Arbeitsmarkt (Quellen: DIE ZEIT, Wikipedia, Blogger-Relevanz-Index) mit News-Dienst Best of HR. Wir begleiten Kunden seit 15 Jahren im Wandel der Arbeitswelt - mit Beratung, Seminaren & passenden Locations.
Bildrechte: Bildmaterial im Rahmen einer Kooperation kostenlos zur Verfügung gestellt von Shutterstock.

Die erfolgreichsten Marken der Welt sind deshalb so wertvoll, weil sie Verlässlichkeit bieten und Menschen ihnen vertrauen. Neben ihrem sachlichen Nutzen stehen sie für ein Qualitätsversprechen und ein attraktives Image. Diesen Automatismus können sich Führungskräfte im Job zunutze machen – wenn sie den Markenkern ihrer Persönlichkeit sichtbar machen.

Personal-Branding02


Hier schreibt für Sie:

 

97Maike Dietz ist Karrierecoach & Personalberaterin und war mehr als 7 Jahre bei Daimler tätig.

Profil


Werbefreie Texte & weitere Mitglieds-Vorteile

Sie lesen unsere Texte lieber ohne Werbung & Popups, mögen Sonderaktionen & exklusive Previews? Werden Sie einfach & kostenlos Mitglied - hier gehts lang!

Den Kern der Persönlichkeit sichtbar machen

Der Kern einer Persönlichkeitsmarke ist häufig eine Kombination aus fachlichen, methodischen und persönlichen Kompetenzen. Denn manchmal lassen sich diese nicht trennscharf analysieren. So haben Personen, die in einem internationalen Umfeld aufgewachsen sind, in der Regel nicht nur den fachlichen Vorteil, mehrere Sprachen zu sprechen.

Sie besitzen darüber hinaus eine interkulturelle Kompetenz, die viele als persönliche Stärke wahrnehmen. Doch der Schwerpunkt einer Marke kann auch auf einer besonderen Fachkompetenz fußen: Eine Person, die über ein sehr umfangreiches Faktenwissen verfügt und immer auf dem aktuellsten Stand ist, sollte das unbedingt als Markeneigenschaft herausstellen.

Charakterstärke als Markenkern

Gut möglich, dass auch andere darauf vertrauen lernen, nach dem Motto: Wenn meine Kollegin die Vorschrift nicht kennt, gibt es sie nicht. Umgekehrt kann auch eine Charakterstärke zum Markenkern werden. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn sich jemand auch in kniffligen Situationen auf unterschiedlichste Mentalitäten einstellen kann und diplomatisch agiert.

Ein solcher Kollege ist das Ass in jeder schwierigen Verhandlung – vorausgesetzt, andere sehen diese Kompetenz. Wie gelingt es also, eine Persönlichkeitsmarke mit Strahlkraft zu definieren?

Einen Slogan finden

Mit der Beantwortung der Fragen aus dem ersten Teil der Artikelserie kommen Sie den Fähigkeiten auf die Spur, die im Job zu Ihren Erfolgsfaktoren werden. Wenn möglich, beziehen Sie Freunde in Ihre Überlegungen ein. Diskutieren Sie, welcher Markenkern sich auf Ihren Antworten, aber auch aus der Fremdeinschätzung ergibt. Vielleicht gab es überraschende Antworten?

Aus all diesen Informationen entwickeln Sie nun den Slogan für sich, der Ihre wesentlichen Alleinstellungsmerkmale auf den Punkt bringt. Idealerweise ist das eine knappe Botschaft, die Sie innerlich immer wieder aktivieren können, um Ihr Bewusstsein für die eigene Marke zu schärfen. Bereits diese Visualisierung der eigenen Erfolge und der Markeneigenschaften, die diese ermöglicht haben, verändert Ihre Präsenz.

Die Strahlkraft der Persönlichkeitsmarke aktivieren

Andere sehen Ihnen an, was Sie über sich denken. Selbst jemand, der innerhalb einer Branche häufig die Stelle wechselte, kann Entscheider von sich überzeugen, wenn er deutlich macht, dass genau diese vielfältigen Einblicke ihm eine hervorragende Branchenkenntnis bescheren.

Es lohnt sich, dafür zu sorgen, dass andere Sie mit Ihrer Markenbotschaft automatisch in Verbindung bringen. Stellen Sie diese Kerneigenschaften deshalb immer wieder heraus. Nehmen Sie Themen an, die dazu passen und identifizieren Sie Möglichkeiten, diese auch proaktiv voranzubringen.

So kann ein kommunikationsstarker IT-Spezialist beispielsweise Aufgaben an der Schnittstelle zum Kunden übernehmen oder auch vorschlagen, Kollegen kommunikativ zu schulen. Weisen Sie an geeigneter Stelle auf Ihre Expertise hin: „Das ist genau mein Thema … “, „Wie Sie wissen, beschäftige ich mich schon lange mit … “ oder „Wenn es um xy geht, bin ich gerne wieder bereit … “ – mit solchen Formulierungen schaffen Sie in den Köpfen der anderen klare Verbindungen zwischen Ihnen und Ihrer Markenbotschaft.

Übernehmen Sie Verantwortung

Sie können verantwortungsvollere Aufgaben in Ihrem Kernbereich übernehmen und gewinnen somit weitere Qualifikationen für die Zukunft. Außerdem werden Ihre Vorgesetzten und Kollegen Ihre Markeneigenschaften wiedergeben, wenn Externe eine Referenz über Sie einholen.

Und wird ein Jobwechsel attraktiv, sollten Sie im Vorstellungsgespräch zu jeder Ihrer Markeneigenschaften Beispiele ausführen können. Machen Sie deutlich, wann und warum Sie damit erfolgreich waren und wie Sie diese Eigenschaften entwickelt haben. Dann wird auch Ihr Gegenüber Ihrer Marke – und Ihnen –vertrauen.

Mehr Informationen? Nutzen Sie unsere E-Kurse & persönliche Beratung


E-Kurse Beratungberufebilder

Der Debatten-Monitor bündelt das Feedback von 2 Mio. Nutzern auf 100 Social-Media-Kanälen (Übersicht) zu unseren Beiträgen. Sie wollen hier kommentieren? Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Fotos sind via Gravatar möglich, Ihre eMail-Adresse bleibt geheim.

Feedback-Statistik:

  1. 279 Leser nach Google Analytics
  2. 14 mal Feedback insgesamt
  3. Debatte zu diesem Beitrag folgen
  4. Allen Debatten folgen
  5. Debatten per eMail abonnieren (Link hier eintragen!)

Meistdiskutiert letzter Monat:

  1. KompetenzPartner

    Von der Führungskraft zur Marke – 3/3: Karriereschub durch Charakter: Die erfolgreichsten Mark… #Beruf #Bildung

  2. Mike Meier

    RT @SimoneJanson: Von der Führungskraft zur Marke – 3/3: Karriereschub durch Charakter –

  3. Rudolf Elsener

    RT @SimoneJanson: Von der Führungskraft zur Marke – 3/3: Karriereschub durch Charakter –

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.