EnglishGerman

Vom College-Professor zum Unternehmer: Leben ohne Krankenversicherung


Top100 & größtes englisches Blog zum deutschen Arbeitsmarkt (Quellen: DIE ZEIT, Wikipedia, Blogger-Relevanz-Index) mit News-Dienst Best of HR. Wir begleiten Kunden seit 15 Jahren im Wandel der Arbeitswelt - mit Beratung, Seminaren & passenden Locations.
Offenlegung & Bildrechte: American Airlines hat diverse Recherchereisen von uns durch Teilübernahme der Reisekosten unterstützt. Das Ministerium für Wirtschaft, Entwicklung und Tourismus des US-Bundesstaats Texas hat bei einer Recherchereise die Kosten für Flug und Unterkunft übernommen. Bildmaterial erstellt mit einer Systemkamera unseres Sponsors Olympus. Bild-Location: San Jacinto Monument, 3523 Independence Parkway, La Porte, Texas 77571, Vereinigte Staaten.

Keith Rosen ist eigentlich College-Professor für Geschichte. U.a. hat er an der Texas Southern University unterrichtet und war Leiter einer Privatschule in Dallas. Gleichzeitig hat er schon immer gerne Leuten die historischen Plätze seiner Heimatstadt Houston gezeigt. „Ich habe immer schon gerne die Leute unterhalten“, sagt er.


Hier schreibt für Sie:

 

Simone JansonSimone Janson, Auftritte in der ARD, gelegentlich Artikel für WELT, ZEIT, WIWO, t3n, W&V, macht Best of HR – Berufebilder.de & HR-Kommunikation.

Profil


Werbefreie Texte & weitere Mitglieds-Vorteile

Sie lesen unsere Texte lieber ohne Werbung & Popups, mögen Sonderaktionen & exklusive Previews? Werden Sie einfach & kostenlos Mitglied - hier gehts lang!

„Ich wollte mit meiner Leidenschaft Geld verdienen“

Doch irgendwann wollte er seine kleine Touren nicht mehr umsonst anbieten: „Ich wollte den Leuten zeigen, dass Geschichte nicht nur von christlichen, weißen Männern gemacht wurde und dass sie etwas zum Anfassen ist.

Und ich wollte damit Geld verdienen“, berichtet er von seinem Anspruch. Daher gründete er vor 8 Jahren sein Unternehmen „Houston Historical Tours“.

Vom Nebenjob zum Expansionskurs

In den ersten Jahren sei das Geschäft schleppend gelaufen und Keith musste für seinen Lebenunterhalt immer noch nebenher als Lehrer arbeiten. Heute aber gehen die Geschäfte gut: Keith beschäftigt 3 Mitarbeiter, die für ihn Touren machen und hat auch über die Grenzen von Texas hinaus expandiert.

Gerade ist er zum Beispiel aus New Orleans zurückgekommen, wohin er eine Gruppe begleitet hat. Unterrichten, das macht er heute nur zum Spaß an einer Privatschule.

Houston – Stadt voller Geschichte & Geschichten

Tatsächlich hat Houston, auch auch wenn die Ausläufer der Stadt eher einer riesigen Shopping-Mall ähneln, historisch viel zu bieten:

Neben dem Nasa-Gelände, von dem aus bis 1995 die Weltraumflüge gesteuert wurden, hat 1836 St. Jacinto State-Park die entscheidende Schlacht um die Unabhängigkeit von Texas stattgefunden.

Leben mit dem Hurricane

Keith gefällt, sein Job, das merkt man ihm an. Mit großem Enthusiasmus erzählt er mir von der texanischen Geschichte und dem Leben hier vor Ort. Etwa wie es ist, an der Küste des Golf von Mexiko mit der ständigen Angst vor Hurrikanen und Überflutung zu leben.

„Viele Menschen haben deswegen zwei Häuser, die zum Teil auf Stelzen gebaut sind. Und es ist wichtig zu wissen in welchem Teil von Houston man sicher leben kann“, berichtet er verschmitzt.

Leben ohne Krankenversicherung

Noch etwas anderes ist irritierend: Keith hat keine Krankenversicherung. „Und das als gebildeter, weißer Amerikaner aus der Mittelschicht“, wie er ironisch sagt. Er habe sich das sogar mal überlegt und durchgerechnet, dann aber gefunden dass es sich für ihn nicht lohnt:

„Wenn ich 200 Dollar im Monat bezahle, dann muss ich Behandlungen bis 2.500 Dollar noch immer selbst bezahlen – das ist Quatsch“, meint er, weiß aber gleichzeitig: „Wenn ich mal wirklich ernsthaft krank werde, Krebs oder so etwas, dann sterbe ich.“

Eine andere Mentalität

Ist so eine fatalistische Einstellung Teil der Mentalität hier in Texas? „Vielleicht“, meint Keith und erzählt mir dann, dass die texanische Regierung zum Beispiel die staatlichen Gelder des Children’s Health Insurance Program (CHIP) bislang abgelehnt hat, mit dessen Hilfe auch Kindern aus ärmeren Familien eine Krankenversicherung ermöglicht worden wäre.

Auch mit dem ökologischen Bewusstsein ist es seiner Meinung nach in Texas nicht weit her: Solarzellen auf Dächern gäbe es trotz hoher Sonneneinstrahlung kaum, vor allem in Houston seien öffentliche Verkehrsmittel quasi nicht vorhanen, gleichzeitig fischten die Leute aber genau neben Erdölraffenerien.

Ausnahmen bestätigen die Regel

Leute wie Country-Star Willy Nelson, der in Texas Bio-Diesel aus Pflanzen gewinnt und verkauft, oder wie Tyson Vodochsky, der gemeinsam mit ehemaligen Astronauten Präriegras wieder anfplanzt und mit seinem Unternehmen Pinky’s Kayak-Touren zu Wild-Tieren und Aligatoren im Armand Bayou (siehe Foto unten) anbietet – inmitten von 2 Millionen Menschen – sie scheinen in Texas eher die Ausnahme zu sein.

Das alles sei, so Keith Rosen, Teil der konservativen, texanischen Mentalität, aus der sich der Staat nur langsam befreie. Manche Klischees stimmen offenbar leider doch.

Houston5

Mehr Informationen? Nutzen Sie unsere E-Kurse & persönliche Beratung


E-Kurse Beratungberufebilder

Der Debatten-Monitor bündelt das Feedback von 2 Mio. Nutzern auf 100 Social-Media-Kanälen (Übersicht) zu unseren Beiträgen. Sie wollen hier kommentieren? Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Fotos sind via Gravatar möglich, Ihre eMail-Adresse bleibt geheim.

Feedback-Statistik:

  1. 56 Leser nach Google Analytics
  2. 10 mal Feedback insgesamt
  3. Debatte zu diesem Beitrag folgen
  4. Allen Debatten folgen
  5. Debatten per eMail abonnieren (Link hier eintragen!)

Meistdiskutiert letzter Monat:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.