Zum Text

Besser Arbeiten, Infos nach Wunsch: Wir geben Ihnen Informationen, die Sie wirklich brauchen und engagieren uns für eine bessere und ökologische Arbeitswelt. Als Verlag Best of HR – Berufebilder.de® mit einem einzigartigen Buch-Konzept und eKursen bieten wir über 20 Jahre Erfahrung im Corporate Publishing – mit Kunden wie Samsung, Otto, staatlichen Institutionen. Verlegerin Simone Janson leitet auch das Institut Berufebilder Yourweb, das u.a. Stipendien vergibt, und gehört zu den 10 wichtigsten deutschen Bloggerinnen, referenziert in ARD, FAZ, ZEIT, WELT, Wikipedia.

Offenlegung & Bildrechte:
Redaktionelle Bearbeitung: Dieser Beitrag wurde zur Veröffentlichung auf Best of HR – Berufebilder.de® überarbeitet und inhaltlich für das Format angepasst von Simone Janson. Alle Beiträge von Simone Janson

Stefan SchwarzgruberHier schreibt für Sie: Stefan Schwarzgruber verantwortet seit 2015 die Geschäftsentwicklung von Stack Overflow im DACH-Markt.Der gebürtige Österreicher ist seit 2012 Mitarbeiter der Weltgrößten Entwicklerplattform und hat als erster Mitarbeiter im DACH-Team wesentlich zum Wachstum von Stack Overflow beigetragen.In dieser Phase war Schwarzgruber vor allem für den Ausbau des Teams zuständig. Mittlerweile hat Stack Overflow allein für den deutschsprachigen Markt ein Team aus 15 Mitarbeitern aufgebaut, zu deren Kunden große Unternehmen wie Trivago, Zalando, BMW und die Metro Group gehören. Mehr Informationen unter stackoverflow.com Alle Texte von Stefan Schwarzgruber.

Recruiting in der IT-Branche: 7 Dinge, die Personaler von Entwicklern lernen können

  • Profiling & Körpersprache im Beruf {+AddOn nach Wunsch}
  • Lügen & damit durchkommen {+AddOn nach Wunsch}
  • Erfolgreich Verkaufen Lernen {+AddOn nach Wunsch}
  • Neustart statt Midlife Crisis {+AddOn nach Wunsch}
  • Nie mehr sprachlos! Nutze Schlagfertigkeit & die Macht der Rhetorik {+AddOn nach Wunsch}
  • No Risk No Fun! Habe Mut & tu was du willst {+AddOn nach Wunsch}
  • Die Stunde der Sieger – Achtsamkeit statt Kampf {+AddOn nach Wunsch}
  • Wiedereinstieg im Beruf {+AddOn nach Wunsch}
  • Immer mit dem Kopf durch die Wand! Unmögliche Ziele erreichen {+AddOn nach Wunsch}
  • Schlechte Arbeitgeber erkennen & vermeiden {+AddOn nach Wunsch}
  • Nein sagen mit Erfolg {+AddOn nach Wunsch}
  • Perfekte Karriere? Mit Sneakers in die Chefetage {+AddOn nach Wunsch}
  • Perfekte Bewerbung {+AddOn nach Wunsch}
  • Motivierend Delegieren Lernen für Führungskräfte {+AddOn nach Wunsch}
  • Nachhaltig leben & arbeiten {+AddOn nach Wunsch}
  • Weg mit dem Stress {+AddOn nach Wunsch}
  • Die Bewerbung des Drachen {+AddOn nach Wunsch}
  • Stresskiller Extrem {+AddOn nach Wunsch}
  • Knigge Gutes Benehmen & Stil im Berufsalltag {+AddOn nach Wunsch}
  • Mehr Geld sofort {+AddOn nach Wunsch}

Nach wie vor gehören sie zu den gefragtesten Mitarbeitern: Entwickler werden händeringend gesucht. Was können HR-Experten also machen, um zu überzeugen? Vor allem erst einmal: von Entwicklern lernen.

Best of HR – Berufebilder.de®

Entwickler: Nur 11 Prozent aktiv auf Jobsuche

Personaler stellt dies häufig vor Herausforderungen, denn es gibt zu wenige Fachkräfte und sehr guten Entwickler sind entweder schwer zu finden oder nur schwer für das eigene Unternehmen zu begeistern.  Eine Arbeitsmarktuntersuchung des Digitalverbandes BITKOM stellte fest, dass pro Jahr in Deutschland ca. 55.000 IT-Stellen unbesetzt blieben.

Es herrscht also Hochbetrieb in den Personalabteilungen und Recruiting-Agenturen, die auf der Suche nach geeignetem Fachpersonal sind. Doch wie rekrutieren diese erfolgreich und nachhaltig? Und was erwarten Entwickler eigentlich von Arbeitgebern? In einer Stack Overflow Entwicklerumfrage, in der mehr als 100.000 Entwickler auf der ganzen Welt befragt wurden, fanden wir heraus, dass nur knapp elf Prozent der Entwickler aktiv auf Jobsuche sind. Allerdings sind 58 Prozent offen für neue Jobangebote, was für Personaler eine große Chance birgt.

7 Tipps: Das schätzen Entwickler beim neuen Job

Für diese Job-Neugierigen sind die wichtigsten Jobkriterien vor allem, welche Programmiersprachen von ihnen verlangt werden und wie ihr Arbeitsumfeld sowie die Unternehmenskultur aussieht. Es geht nicht darum schnell Positionen zu besetzen.

1. Weiterbildungsmöglichkeiten

Interessanterweise, erkundigen sich die meisten Kandidaten of erst im Zweiten Schritt nach dem Gehalt und eventuelle Zusatzleistungen. Wichtiger sind für die meisten Entwickler berufliche Weiterbildungsmöglichkeiten und die Teams, mit denen sie zukünftig arbeiten.

Wer sich für eine Karriere als Entwickler entschieden hat, der wählte auch den Weg des lebenslangen Lernens. Nur so können sie auf dem Arbeitsmarkt bestehen, weil quasi jedes Jahr neue Programmiersprachen, Technologien und (Team)Managementstile dazukommen.

Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) oder zu diesem Text kompletten eKurs bzw, Reihe herunterladen. Aktionen oder News per Newsletter!

2. Entwickler muss zur Unternehmenskultur passen

Und was können Personaler und Recruiter daraus lernen? Dass es nicht immer um die harten Fakten geht, sondern viele Entwickler auch “weiche Benefits” zu schätzen wissen. Und dass es ausgeklügelte Strategien bedarf, um Entwickler für eine Position zu überzeugen, als diese nur mit Geld zu locken.

Es ist beispielsweise nicht zielführend, nur den erstbesten Entwickler schnell einzustellen, um eine bestimmte Position zu besetzen oder um Projekte weiterzutreiben. Hier lohnt es sich, lieber ein wenig mehr Zeit in einen passenden Kandidaten zu investieren, als nur darauf Wert zu legen, dass Aufgaben schnell fertiggestellt werden können. Es gibt aber ein paar Tipps aus Entwicklersicht, die Recruiter und Personaler bedenken können.

3. Alternative Bildungswege anerkennen

Was haben Mark Zuckerberg, Thomas Anders und Günther Jauch gemeinsam? Genau, sie alle haben ohne Abschluss ihre Universitäten verlassen. In Deutschland sind nach wie vor Titel und Zertifikate hoch im Kurs, denn eines scheint hierzulande noch nicht so ganz angekommen zu sein: Man braucht kein Abschlusszeugnis, um wirklich gut in dem zu sein, was man macht.

Das zeigt sich sehr stark bei Entwicklern, denn sie bringen sich viel selbst bei. Über 90 Prozent geben an, dass sie sich selbst eine neue Programmiersprache, ein neues Framework oder ein neues Tool außerhalb ihrer formalen Ausbildung beigebracht haben (z.B. über einen Onlinekurs, wie 40 Prozent in der Umfrage äußerten).

So schnell wie sich Technologie heutzutage entwickelt, kann kein Studienplan repräsentieren. Daher sollten alternative Bildungswege und Programmiererfahrung gleichwertig zum Studienabschluss angesehen werden. Wenn sich Unternehmen von dem Zwang nach formalen Bildungswegen freimachen, vergrößern sie ihren Kandidatenpool – und das wahrscheinlich um einige wissbegierige Entwickler.

4. Entwickler besser kennenlernen

Entwickler und HR-Experten gehören grundsätzlich zu verschiedenen Arten von Menschen, weswegen sie sich wahrscheinlich außerhalb ihrer Arbeit nicht allzu häufig über den Weg laufen. Das ist eine vertane Chance, denn so würden sie wahrscheinlich besser verstehen, wie Entwickler ticken. Abhilfe schafft hier aber eine hilfreiche Maßnahme:

Unternehmen sollten viel öfter ihre Teams durchmischen. Wenn zum Beispiel die Personaler einige Zeit zwischen den Entwicklern arbeiten, erfahren sie, worauf es bei der Stelle ankommt, welche Interessen Programmierer haben und wie der Arbeitsalltag aussieht. Neue Ideen und Anregungen können so einfach direkt mit in den Arbeitsalltag mitgenommen werden und verbessern so Prozesse und vertiefen vor allem das Verständnis für die gesuchte Position.

5. Teams mehr durchmischen

Das Entwicklerdasein ist geprägt von ständigen Erneuerungen und Innovationen, sei es durch  ständige Verbesserung der Produkte oder der fortwährenden Arbeit an gerade diesen. Genau diese Gedankengrundlage sollte auch in der HR-Abteilung Anklang finden und umgesetzt werden: Nur weil man es immer so gemacht hat, heißt das nicht, dass das der beste Weg ist.

Einen neuen Weg ging zum Beispiel einer unserer Kunden und erfand das interne  “MOVE”- Programm. Hierbei  können IT-Mitarbeiter in andere Units und kleinere Teams wechseln und sogar seine Führungsqualitäten ausbauen, wenn er oder sie für eine bestimmte Zeit das Team anführt. So entstehen neue Ideen und Perspektiven und auch die Mitarbeiterzufriedenheit wächst, da verschiedene Bereiche ausprobiert werden und ein völlig neuer Arbeitsalltag entsteht. Erst wenn man das bekannte Terrain verlässt, macht man Dinge wirklich anders – und manchmal braucht man dafür eben einen kleinen Anstoß.

6. New Work: Homeoffice und Flexibilität

New Work ist ein relativ geflügelter Begriff und bedeutet, dass die starren, alten Strukturen ausgedient haben. Flexible Arbeitszeiten und Home-Office-Regelungen stehen jedoch vor allem bei Entwicklern hoch im Kurs. Ganz nach dem Motto “Der Mensch richtet sich nicht mehr nach der Arbeit, sondern die Arbeit muss sich nach der Lebenswirklichkeit des Menschen richten”.

Arbeitgeber sollten realisieren, wie wichtig eine Work-Life-Balance heutzutage ist, dass das digitale Büro unzählige Möglichkeiten zur Vereinfachung des Arbeitspensum bietet und dass Unternehmenswerte viel wichtiger sind als noch vor 20 Jahren. Das sollte man immer im Hinterkopf behalten, wenn man auf der Suche nach passenden Kandidaten ist, denn diese Dinge sind nicht nur Entwicklern unheimlich wichtig, sondern auch allen anderen Mitarbeitern.

7. Technologie ist heute Chefsache

In den meisten Unternehmen ist es schon angekommen, aber einige wissen es noch nicht: Unternehmen sind erfolgreicher, wenn das oberste Management einen Technikhintergrund oder zumindest einen Einblick in die technologischen Prozesse des Unternehmens hat.

Das vereinfacht nicht nur Prozesse für und mit Entwicklern, sondern die Führungsriege versteht auch die Wichtigkeit von guten Entwicklern.

Fazit: Personaler und Unternehmen müssen neue Impulse zulasse und umsetzen

Dies sind nur einige Beispiele, wie Personaler besser Entwickler verstehen und folglich auch besser suchen und einstellen können. Letztendlich ist es wichtig, dass die HR-Abteilungen die Werte ihrer Entwickler verstehen.

Nur so kann gewährleistet werden, dass es nicht zu einem “bad-hire” kommt und sich das Mitarbeiterkarussell ständig weiterdreht, sondern die richtigen Leute zur richtigen Zeit an Bord geholt werden. Erst dann können Unternehmen und Mitarbeiter gemeinsam wachsen.

Text als PDF kaufen

Diesen Text als PDF erwerben (nur zur eigenen Nutzung ohne Weitergabe gemäß AGB): Bitte schicken Sie uns eine eMail mit gewünschten Titel an support [at] berufebilder.de, wir schicken das PDF dann umgehend zu. Sie können auch Text-Reihen erwerben.

3,99 Jetzt buchen

Mehr erfahren – unsere Bücher zum Thema

Oder für wenig mehr direkt ganzes Buch oder eKurs zu diesem Thema kaufen, dazu weiterlesen. Hier finden Sie eine passende Auswahl.

eKurs on Demand kaufen

Bis zu 30 Lektionen mit je 4 Lernaufgaben + Abschlusslektion als PDF-Download. Bitte schicken Sie uns eine eMail mit gewünschten Titel an support [at] berufebilder.de. Alternativ stellen wir gerne Ihren Kurs für Sie zusammen oder bieten Ihnen einen persönlichen regelmäßigen eMail-Kurs – alle weiteren Informationen!

19,99 Jetzt buchen

  • buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review

  • buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review

  • buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review

  • buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review

2 Antworten zu “Recruiting in der IT-Branche: 7 Dinge, die Personaler von Entwicklern lernen können”

  1. Ich bin Personalerin und lese regelmäßig Ihre sehr hilfreichen Artikel. Ein großes Dankeschön!

  2. Die meisten Recruiter haben doch von nichts eine Ahnung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ja, ich möchte regelmäßig über die neusten Aktionen & Angebote per Newsletter informiert werden.

Hiermit akzeptiere ich die Debatten-Regeln und die Datenschutzbedingungen mit der Möglichkeit, der Verwendung meiner Daten jederzeit zu widersprechen.

EnglishDeutsch