Zum Artikel

Besser Arbeiten, Infos nach Wunsch: Wir geben Ihnen Informationen, die Sie wirklich brauchen und engagieren uns für eine bessere und ökologische Arbeitswelt. Als Verlag Best of HR – Berufebilder.de® mit einzigartigem Buchkonzept und eKursen bieten wir über 20 Jahre Erfahrung im Corporate Publishing – mit Kunden wie Samsung, Otto, staatlichen Institutionen. Verlegerin Simone Janson leitet auch das Institut Berufebilder Yourweb, das u.a. Stipendien vergibt, und gehört zu den 10 wichtigsten deutschen Bloggerinnen, referenziert in ARD, FAZ, ZEIT, WELT, Wikipedia.

Offenlegung & Bildrechte: Bildmaterial erstellt mit einer kostenlos zur Verfügung gestellten Kamera unseres Sponsors Olympus, die wir im Rahmen des Tests bis zur Unbrauchbarkeit geprüft haben. 

Hier schreibt für Sie:

Simone Janson ist VerlegerinBeraterin und Leiterin des Instituts Berufebilder Yourweb.Unter der eingetragenen Marke Best of HR – Berufebilder.de® betreibt Sie einen Buch-Verlag, eine eLearning-on-Demand-Plattform, einen News-Dienst und gehört zu den 10 wichtigsten deutschen Bloggerinnen laut Blogger-Relevanz-Index und Wikipedia. Laut ZEIT gehört sie zu den wichtigsten Blogs zu Karriere, Berufs- und Arbeitswelt. Daneben leitet das Institut Berufebilder Yourweb für kooperative & nachhaltige Bildung, mit dem sie u.a. Stipendien vergibt und nachhaltige Projekte fördert. Außerdem berät sie Unternehmen wie Samsung, OTTO oder Randstad in HR-Kommunikation und war für diverse Hochschulen und Business-Schools tätig.

Jobsuche und lebenslanges Lernen: 10 Tipps zur Bewerbung mit Growth Mindset

Growth Mindset meint eine flexible Haltung, die einen offen für Neues sein lässt. Im Gegensatz dazu steht das Fixed Mindset, dass Menschen in althergebrachten Denkmustern verharren lässt. Unser Bildungssystem fördert vor allem letzteres. Wie gelingt die Jobsuche alla Growth Mindset dennoch?

Fahrradkurier in New York

Fixed Mindset: Wir finden auf jeden Fall einen Job!

Vor einiger Zeit versuchte ich an einer deutschen Hochschule Studenten die Vorteile von Jobsuche und Networking via Social Media nahe zu bringen. Nur diesmal waren nicht angehende Journalisten die Zuhörer, sondern Wirtschaftswissenschaftler. Auch eine Absolventengruppe, die demnächst vielleicht als Fahrradkurier anheuern kann?

Die Begeisterung meiner Studenten zum Thema Social Media ließ, gelinde gesagt, zu wünschen übrig. Zu Facebook könne man sich gerade noch durchringen.Twitter fanden die meisten ganz interessant – mal gucken, so die einhellige Meinung. Aber zum Bloggen, so der Einwand, fehle einfach die Zeit. Und ohnehin sei das ja eher was für Journalisten.

Arroganz aus Unsicherheit?

Was mich aber wirklich von den Socken haute, war die einhellig durchscheindene Meinung: Wir studieren ja Wirtschaftswissenschaften. Da finden wir auf jeden Fall einen Job und brauchen so einen Kram nicht! Mag sein, dass man als Geisteswissenschaftler, dem sein ganzes Studium hindurch bewusst ist, dass es hinterher hart wird, von so einer Selbstsicherheit nur Träumen kann.

Oder sollte man doch lieber von unrealistischer Überheblichkeit sprechen? Denn nicht selten liegen ja Unsicherheit und Arroganz eng beieinander. Und tatsächlich zeigt sich, dass den Studenten durchaus bewusst ist, dass ihre Lage so toll vielleicht auch nicht ist:

Geisteswissenschaftler fahren Taxi, BWLer werden Fahrradkuriere?

Ich habe mal gefragt, wie sie denn an ihre bisherigen Jobs gekommen sind. Eine Teilnehmerin berichtete, es erst mit einer normalen Bewerbung versucht zu haben – und gescheitert zu sein. Erst im zweiten Versuch sei sie über Vitamin B zu ihrem Praktikum gekommen. Durchaus normal in diesem Unternehmen sagte sie resigniert.

Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) oder zu diesem Text kompletten eKurs bzw, Reihe herunterladen. Aktionen oder News per Newsletter!

Geisteswissenschaftlern sagt man ja immer nach, sie könnten nur Taxifahrer werden. Vielleicht sagt man demnächst BWLern nach, sie werden Fahrradkuriere? Nunja, so schlimm muss es – in beiden Fällen – schon nicht werden.

Fixed Mindset: Opfer des Schweinezyklus?

Aber die  Erfahrung der Studentig deckt sich schon mit dem, was Svenja Hofert einst in ihrem Blog schrieb: Nämlich, dass BWL-Studenten die nächsten Opfer des Schweinezyklus werden. Ein Fach, das viele studierten, die nicht so blöd-prekär dastehen wollten wie Geisteswissenschaftler – und denen es am Ende vielleicht sogar noch schlechter geht.

“Nicht wenige haben ein Jahr nach dem Abschluss immer noch keine feste Stelle. Viele, gerade Frauen, arbeiten auch als “Sekretärin plus”, also Assistentin. Dann wieder gibt es viel Zeitarbeit und Beschäftigungen auf Sachbearbeiterniveau.”

Klassische BWL-Jobs fallen weg

Auch die Gründe nennt Hofert: Es gibt kaum ältere Betriebswirte, die in den nächsten Jahren entlassen werden. Arbeitnehmer- und Studierendenzahlen steigen ständig weiter an – bei gleichbleibender bis sinkender Nachfrage.

Denn: klassische BWL-Bereiche wie Marketing oder auch Personalwesen ändern sich radikal, werden dank Social Media und Internet immer technischer: Daher suchen Unternehmen lieber nach Leuten, die die Technik und Wirtschaft als Zusatzqualifikation drauf haben statt nach BWLern.

Studenten sind unflexibel

Die Studenten aber seien, so schimpft Hofert, unflexibel und

“streben z.B. nach den beliebten Produktmanagerstellen in Konzernen, in denen es immer weniger gibt – anstatt sich ein interessantes Fachprofil aufzubauen.”

Man muss allerdings zugeben, dass es gerade in Deutschland nicht einfach ist, sich beruflich neu zu orientieren. Zu häufig stößt man noch auf das Fixed Mindset, d.h. zu oft begegnen Jobwechslern jede Menge Vorurteile geradliniger Karrieristen.

Fehlende Flexibilität beim Fixed Mindset

Diese fehlende Flexibilität konnte ich übrigens auch beim meinen Studierenden feststellen: Man wollte lieber die Hände in den Schoß legen, als selbst aktiv werden. Denn: daran, dass potenzielle Arbeitgeber durch eine eigene Webpräsenz im Netz auf Jobsuchende aufmerksam werden könnten, glaubte sowieso keiner. Motto: “Bringt ja nichts, also lasse ich es lieber!”

Sehr innovativ, die Studenten von heute.

10 Tipps zur Jobsuche mit Growth Mindset

Deswegen erscheint es vielen Leuten leichter, selbst ein totes Pferd im Fiexd Mindset weiterzureiten, als sich auf das lebenslange Lernen, Umdenken und somit Growth Mindset einzulassen. 10 Tipps, wie man es dennoch hinkriegt!

  • Nur Mut! Ein beruflicher Neuanfang ist, gerade in Deutschland nicht einfach. Sie brauchen vor allem Mut zur Veränderung.
  • Vergessen Sie Stellenanzeigen: In klassischen Stellenanzeigen werden häufig nur Spezialisten mit entsprechender Ausbildung gesucht. Quereinsteiger fallen da schnell durchs Raster.
  • Persönliche Netzwerke: Viel sinnvoller, gerade für Umsteiger, sind Empfehlungen von Freunden, Bekannten und Kollegen – sie ersetzen Referenzen.
  • Erst die Recherche, dann die Bewerbung! Zunächst brauchen Sie alle Informationen über das Wunschunternehmen und den Ansprechpartner, die sie bekommen können. Recherchieren Sie genau, wo Sie mit Ihrem Qualifikationsprofil hinpassen.
  • Initiativ Bewerben: Wenn Sie sich inititativ bewerben, liegt ihre Bewerbung oft alleine auf dem Tisch. Das erhöht die Chancen.
  • Fachabteilung ansprechen: Auch wenn es mehr Aufwand bedeutet, den Ansprechpartner zu recherchieren: Schreiben Sie nicht an die Personal- sondern an die Fachabteilung. Denn Personaler sortieren Quereinsteiger in der Regel sofort aus.
  • Sich positiv verkaufen: Nur nicht den Eindruck erwecken, sie müssen sich verändern! Vermitteln Sie, dass der Umstieg ihr Wunsch ist – das wirkt selbstbewusster.
  • Gute Gründe: Warum wollten Sie umsteigen? Vermutlich haben Sie sich die Sache gut überlegt – und genau das sollten Sie rüber bringen. Nur nicht den Eindruck erwecken, zufällig bei diesem Unternehmen gelandet zu sein.
  • Selbstbewusstsein: Ihre bisherigen Erfahrungen sind keinesfalls unwichtig, denn die gehören zu ihnen. Verkaufen Sie diese positiv und reiten Sie nicht auf fachlichen oder persönlichen Defiziten herum.
  • Womit nutzen Sie Ihrem Chef? Quereinsteiger müssen doppelt so selbstbewusst sein: Unterstreichen Sie die Qualifikationen, die Sie als Quereinsteiger mitbringen: Hohe Motivation, Flexibilität und Kreativität.

Text als PDF kaufen

Diesen Text als PDF erwerben: Bitte schicken Sie uns eine eMail mit gewünschten Titel an support [at] berufebilder.de, wir schicken das PDF dann umgehend zu.

3,99 Jetzt buchen

Bücher zum Thema

Oder für wenig mehr direkt ganzes Buch oder eKurs zu diesem Thema kaufen, dazu weiterlesen. Hier finden Sie eine passende Auswahl.

eKurs on Demand kaufen

Bis zu 30 Lektionen mit je 4 Lernaufgaben + Abschlusslektion als PDF-Download. Bitte schicken Sie uns eine eMail mit gewünschten Titel an support [at] berufebilder.de. Alternativ stellen wir gerne Ihren Kurs für Sie zusammen oder bieten Ihnen einen persönlichen regelmäßigen eMail-Kurs – alle weiteren Informationen!

19,99 Jetzt buchen

8 Antworten zu “Jobsuche und lebenslanges Lernen: 10 Tipps zur Bewerbung mit Growth Mindset”

  1. Yorke Wiechert sagt:

    Erkenntnis! RT @SimoneJanson: Das Märchen vom todsicheren BWL-Studium:Guter Job?Träum weiter! #Initiative #Sichere-Jobs

  2. Alma Mater sagt:

    RT @SimoneJanson: Das Märchen vom todsicheren BWL-Studium: Guter Job? Träum weiter! #fb

  3. Elisabeth Penselin sagt:

    #Geisteswissenschaftler fahren Taxi, #BWLer werden Fahrradkuriere? Bei fehlendem Berufsprofil kann ein Coaching helfen.

  4. Simone Janson sagt:

    Hallo Herr Schröder,
    woraus ich schließen darf, das Sie Naturwissenschaftler sind?
    BWLer zählen m.E. zu den Sozialwissenschaftlern. Wobei die auch gerne mit den Gewis in einen Topf geworfen werden. Und Sie haben recht: Die dualen Ausbildungen hatte Frau Hofert in dem Ursprungstext auch noch als Argument erwähnt. Danke fürs Ergänzen.

  5. Norbert Schröder sagt:

    Ein weiterer Aspekt sind die sogenannten Berufsakademien mit ihrer zweigliedrigen Ausbildung, nämlich einerseits eine akademische andererseits aber bereits in einem Unternehmen zu arbeiten. Übrigens bin ich bisher davon ausgegangen, das auch BWLer Geisteswissenschaftler sind, Naturwissenschaftler jedenfalls nicht!

  6. Simone Janson sagt:

    Das Märchen vom todsicheren BWL-Studium

  7. Svenja Hofert sagt:

    RT @jobcollege @simonejanson: Das Märchen vom todsicheren BWL-Studium: danke fürs Aufgreifen: Träum

  8. KompetenzPartner sagt:

    Das Märchen vom todsicheren BWL-Studium: Guter Job? Träum weiter!: Vor einiger Zeit versuchte ic…

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich möchte regelmäßig über die neusten Aktionen & Angebote per Newsletter informiert werden.

Hiermit akzeptiere ich die Debatten-Regeln und die Datenschutzbedingungen mit der Möglichkeit, der Verwendung meiner Daten jederzeit zu widersprechen.

EnglishDeutsch
error: Warnung Der Inhalt ist geschützt!