Zum Text

Besser Arbeiten, Infos nach Wunsch: Wir geben Ihnen Informationen, die Sie wirklich brauchen und engagieren uns für eine nachhaltige Arbeitswelt. Mit unserem einzigartigen on-Demand Verlags-Konzept bieten wir Bücher, Magazine, eKurse und haben über 20 Jahre Erfahrung im Corporate Publishing – Kunden u.a. Samsung, Otto, staatliche Institutionen, Partner Bundesbildungsministerium. Verlegerin Simone Janson ist eine der 10 wichtigsten deutschen Bloggerinnen, referenziert in ARD, FAZ, ZEIT, WELT, Wikipedia.

Offenlegung & Bildrechte:  Bildmaterial erstellt im Rahmen einer kostenlosen Kooperation mit Shutterstock. 
Redaktionelle Bearbeitung: Dieser Beitrag wurde zur Veröffentlichung auf Best of HR – Berufebilder.de® überarbeitet und inhaltlich für das Format angepasst von Simone Janson. Alle Beiträge von Simone Janson


92Hier schreibt für Sie: Fiona Elsa Dent ist Direktorin für Executive Education an der Ashridge Business School.Als Mitglied des Management-Komitees von Ashridge ist sie für eine der beiden Fakultätsgruppen verantwortlich, die Programme, Kundenbeziehungen und Management-Entwicklungslösungen für Ashridge verwalten. Dent ist auch mit ihren Kollegen an der strategischen Ausrichtung des Unternehmens beteiligt, wobei ein besonderer Schwerpunkt auf dem Personalwesen liegt. Bei Ashridge hat sie Erfahrung als Programm- und Kundenleiterin und hat mit einer Reihe von Organisationen und Kunden auf nationaler und internationaler Ebene zusammengearbeitet. Dent unterrichtet und berät in einem breiten Spektrum von Führungs-, persönlichen, zwischenmenschlichen und Beziehungskompetenzen und ist in verschiedenen psychometrischen Methoden geschult. Alle Texte von Fiona Elsa Dent.
vicki_holtonHier schreibt für Sie: Vicki Holton ist Research Fellow an der Ashridge Business School, Großbritannien.Zu ihren Interessenschwerpunkten gehören die Erforschung aktueller Trends in der Management- und Führungskräfteentwicklung, Best Practices in der Karriereförderung, HR, Chancengleichheit und die Entwicklung von weiblichen Führungskräften. Sie hat sich mit Mitarbeiterbefragungen, Bewertung und Benchmarking von Personalinitiativen wie Vielfalt und Entwicklung beschäftigt und ist Autorin zahlreicher Bücher und Artikel über Gender Diversity in Organisationen und Mitglied zahlreicher führender Fachzeitschriften. Alle Texte von Vicki Holton.

  • Motivierend Delegieren Lernen für Führungskräfte {+AddOn nach Wunsch}
  • Gelassen Ziele erreichen & gewinnen {+AddOn nach Wunsch}
  • Bewusste Kommunikation {+AddOn nach Wunsch}
  • Erfolgreich Umgang mit Geld lernen {+AddOn nach Wunsch}
  • Wege zur Beförderung {+AddOn nach Wunsch}
  • Kompromisslos Leben {+AddOn nach Wunsch}
  • Sag Ja! Motivation Positives Denken & Psychologie {+AddOn nach Wunsch}
  • Perfekte Karriere? Mit Sneakers in die Chefetage {+AddOn nach Wunsch}
  • Führen in der Sandwichposition {+AddOn nach Wunsch}
  • eCommerce – Chance für Unternehmen {+AddOn nach Wunsch}
  • Grüble nicht, Lebe {+AddOn nach Wunsch}
  • Digital sichtbar werden & überzeugen {+AddOn nach Wunsch}
  • Agiles Projektmanagement {+AddOn nach Wunsch}
  • Fokus & Konzentration auf das Wesentliche {+AddOn nach Wunsch}
  • Regeln Brechen! Sag Nein ohne Skrupel {+AddOn nach Wunsch}
  • Chef werden & bleiben {+AddOn nach Wunsch}
  • Sag dem Chef die Meinung & behalte den Job {+AddOn nach Wunsch}
  • Die Bewerbung des Drachen {+AddOn nach Wunsch}
  • Endlich Selbstbewusst {+AddOn nach Wunsch}
  • Mindset Shift! Entdecken Sie Ihre Stärken jetzt {+AddOn nach Wunsch}

Karriere-Strategie Beziehungen & Mentoring: So gelingt Frauen Erfolg

Bisher 5186 Leser, 2377 Social-Media-Shares Likes & Reviews (5/5) • Kommentare lesen & schreiben

Immer wieder ist die Ungleichheit zwischen Männern und Frauen im Arbeitsleben Diskussionsthema. Über Diversität wird viel gesprochen, warum ändert sich nichts?

Best of HR – Berufebilder.de®

Bewusstsein für Diversität wächst

Frauen sind die entscheidende Kraft für Innovation und Veränderung auf dem Arbeitsmarkt. Mittlerweile wächst auch in Unternehmen die Erkenntnis, dass Frauen in Führungsetagen nicht nur Diversität und damit das Image befördern, sondern dass sich ein höherer Frauenanteil auch direkt auf den Gewinn im Unternehmen auswirkt.

Es ist also nicht so, dass über das Thema nicht sehr viel gesprochen wird. Warum aber tut sich hier vergleichsweise wenig?

Chancengleichheit: Viel Gerde, wenig Ergebnis

Fakt ist: Es wurde viel über Chancengleichheit und ähnliche Themen geschrieben und geredet.  Aber, und das ist der bemerkenswerte Punkt, es wurde wenig darüber veröffentlicht, wie Organisationen mehr Struktur und Unterstützung bieten könnten, um den Fortschritt von Frauen auf den höchsten Unternehmensebenen sicherzustellen.

Fakt ist aber leider auch: Es bieten nur wenige dieser Organisationen und Unternehmen die richtigen Bedingungen für Frauen und Männer, um zu Hause zu arbeiten.

Was können Frauen tun, um Klischees zu entkommen?

Dazu kommt: Das Bild der Frau auf dem Arbeitsmarkt wird jedoch immer noch weitgehend vom Stereotyp der Hausfrau dominiert. Was können Frauen aber konkret tun, um ihre Karriere zu befördern und sich von diesen Klischees zu lösen? Eine Studie hat die , was ihnen beim Aufstieg hilft und welche Faktoren ihre Karriere behindern.


Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) oder zu diesem Text kompletten eKurs herunterladen. Aktionen oder News per Newsletter!

Wenn man die Karriere-Erfahrungen einer von erfolgreichen Managerinnen Führungsfrauen betrachtet, zeigt sich: Führungskräfte, direkte Vorgesetzte und Senior-Kollegen scheinen hier der Schlüssel zu sein.

Die Bedeutung von Mentoring

Viele Frauen erwähnten bei Befragungen die Unterstützung, die sie von einem Chef (oft ein Mann) erhalten haben, um Gelegenheiten zu geben, ermutigend zu sein, Herausforderungen zu meistern und Aufgaben zu bewältigen.

Sie erwähnten auch, dass es erlaubt sei, aus den Fehlern zu scheitern und zu lernen, vorausgesetzt, dass diese Fehler dann in Lernerfahrungen umgewandelt werden.

Beziehungen und Netzwerke unterstützen berufstätige Frauen

Auffällig oft wurden in wissenschaftlichen Untersuchungen Kommentare wie “Arbeiten mit einem inspirierenden Chef, der mir früh die Möglichkeit gab, neue Dinge für mich selbst auszuprobieren” abgegeben.

Es scheint, dass das Beziehungselement des organisatorischen Lebens die Bereitstellung formaler Strategien und Praktiken, die berufstätige Frauen unterstützen, bei weitem überwiegt.

Wie wichtig sind unterstützende Kulturen?

Zwar gab es einige Erwähnungen von unterstützenden Organisationskulturen, in denen die Gleichheit gefördert wurde, aber die strukturellen Gegebenheiten scheinen nicht das entscheidende Merkmal bei der Karriereförderung zu sein.

Während aufgeklärte Organisationen ihre Mitarbeiter (Frauen und Männer) durch Coaching– und Mentoringsysteme, regelmäßige Leistungsbeurteilungen, Talent- und Nachfolgeprozesse unterstützen, scheint es immer noch viele Stellen zu geben, an denen es an organisatorischer Unterstützung mangelt.

Kein Platz für Talentmanagement

Die genannten Hauptbereiche beziehen sich auf fehlende oder eingeschränkte Karrieremöglichkeiten innerhalb einer Organisation, keinen Coach oder Mentor und mangelndes Feedback.

Kommentare wie “Fehlende Zukunftschancen in der aktuellen Organisation”,”Es gab kein Talentmanagement im Unternehmen” und “Längere etablierte Mitarbeiter in Positionen, die keine Pläne haben, sich seitwärts oder aufwärts zu bewegen” deuten auf Organisationen hin, die sich der Bedeutung der internen Laufbahnentwicklung und der Aufstiegsplanung nur wenig bewusst sind.

Vom Unternehmen im Stich gelassen

Viele unserer Befragten fühlten sich von ihrem Unternehmen im Stich gelassen, als sie feststellten, dass Karrierepfade nicht offensichtlich waren, manchmal blockiert wurden und Frauen, die sich weiterentwickeln und entwickeln wollten, wenig Ermutigung und Gelegenheit erhielten.

Einige erwähnten, dass Pflaumenjobs eher an Männer oder “Favoriten” als an die beste Person für den Job vergeben wurden, andere erwähnten “Schuhe für tote Männer” und andere sprachen einfach nur über mangelndes Bewusstsein für offene Stellen bis zu spät.

Nachteil für später

Das Fehlen eines Coaches oder Mentors wurde bei vielen Gelegenheiten zitiert und es scheint, dass Menschen, die zu Beginn ihrer Karriere noch keine solche Beziehung hatten, es später als Nachteil empfanden.

Die Tatsache, dass wir jemanden haben, der herausfordern, unterstützen und als Resonanzboden fungieren kann, wurde als entscheidend für den beruflichen Aufstieg und die Entwicklung angesehen. Formale Coaching- und Mentoringsysteme scheinen heute häufiger anzutreffen;

Fehlen eines Coaches oder Mentors – Fehlende Beratung

Jedoch erwähnten viele Frauen im Rahmen der Studie, dass sie keinen Coach oder Mentor früh genug in ihrer Karriere hatten und deshalb auch keine Karriereplanung umsetzen konnten. Ein anderer Faktor war die “mangelnde Anleitung in der ersten Zeit” oder auch die “zahlreichen Karrierehindernisse in den ersten 10 Jahren ihrer Karriere”.

Dies deutet darauf hin, dass es für Frauen von großem Nutzen sein kann, einen Coach oder Mentor frühzeitig im Berufsleben zu finden. Vielleicht liegt das Geheimnis also nicht darin, einen frauenfreundlichen Arbeitgeber zu finden, sondern einen direkten Vorgesetzten, der Sie fördert. Unser Tipp daher: Überlassen Sie es der Organisation, sondern identifizieren Sie Ihren eigenen Coach, Mentor oder Vorbild.


Text als PDF kaufen

Diesen Text als PDF erwerben (nur zur eigenen Nutzung ohne Weitergabe gemäß AGB): Bitte schicken Sie uns eine eMail mit gewünschten Titel an support [at] berufebilder.de, wir schicken das PDF dann umgehend zu. Sie können auch Text-Reihen erwerben.

3,99Jetzt buchen

Mehr erfahren – unsere Bücher zum Thema

Oder für wenig mehr direkt ganzes Buch oder eKurs zu diesem Thema kaufen, dazu weiterlesen. Hier finden Sie eine passende Auswahl.

eKurs on Demand kaufen

Bis zu 30 Lektionen mit je 4 Lernaufgaben + Abschlusslektion als PDF-Download. Bitte schicken Sie uns eine eMail mit gewünschten Titel an support [at] berufebilder.de. Alternativ stellen wir gerne Ihren Kurs für Sie zusammen oder bieten Ihnen einen persönlichen regelmäßigen eMail-Kurs – alle weiteren Informationen!

19,99Jetzt buchen

  • buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
  • buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
  • buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
  • buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review

4 Antworten zu „Karriere-Strategie Beziehungen & Mentoring: So gelingt Frauen Erfolg“

  1. Glauben Sie, mir könnte ein Mentor helfen? Bin 55 J, weiblich, verheiratet, 2 erwachsene Kinder, langjährige Erfahrung als Sekratärin. In etwas weniger als einem Jahr habe ich 542 Bewerbungen geschrieben und 27 Bewerbungsgespraeche gefuehrt. In einem Monat muss ich Hartz IV beantragen.

  2. Mentoring ist so ein wichtiges Thema. Und überhaupt tolles Blog, lese ich sehr gerne.

  3. Phantastisch, wir haben die Vor- und Nachteile von Mentoring gerade letzte Woche im Firmenintranet diskutiert und nun finde ich diesen Beitrag dazu!

  4. Gerd Gleichweit

    Hilfreiche, gute weiterführende Tipps. Ich freue mich schon darauf mehr zu lesen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ja, ich möchte regelmäßig über die neusten Aktionen & Angebote per Newsletter informiert werden.

Hiermit akzeptiere ich die Debatten-Regeln und die Datenschutzbedingungen mit der Möglichkeit, der Verwendung meiner Daten jederzeit zu widersprechen.

EnglishDeutsch