Junge Berufseinsteiger weltweit: Nachhaltigkeit und Glaube als Lebensinhalt



Nächster Teil



Wir machen die Arbeitswelt menschlicher wie ökologischer und spenden – urkundlich belegt – Einnahmen für Aufforstung. Als Verlag Best of HR – Berufebilder.de® mit einzigartigem Buchkonzept, on-Demand eKursen und News-Dienst geben wir über 15 Jahre Erfahrung an unsere Kunden (u.a. Samsung, Otto, staatliche Institutionen) weiter. Von der Top20-Bloggerin Simone Janson, referenziert in ARD, ZEIT, WELT, Wikipedia.
Bildrechte:  Bildmaterial von Anke Ernst.

Anke Ernst macht nach nach dem Studium eine Weltreise – um Erfahrungen zu sammeln und sich über ihre eigenen beruflichen Ziele klar zu werden. Dabei spricht sie mit jungen Menschen weltweit über ihre Einstellung zu Leben und Beruf. Junge Berufseinsteiger weltweit: Nachhaltigkeit und Glaube als Lebensinhalt berufebilder

Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) oder zu diesem Text kompletten eKurs herunterladen. Regelmäßige Sonderaktionen oder News per Newsletter!


Mehr Wissen - PDF-Download, eKurse oder persönliche Beratung

Hier schreibt für Sie: Anke Ernst ist Chefredakteurin des Düsseldorfer Kunstmagazins INDEX und freiberufliche Journalistin für Reise, Kunst und Kultur. Profil

Vom Autor:

Best of HR - Berufebilder

Lesen


Best of HR - Berufebilder

Lesen


Sein Bart ging ihm einst bis zum Schlüsselbein. Ein roter, buschiger Bart. In Trogir (Kroatien) hatte Noel aufgehört, ihn zu schneiden. Sein Bart wuchs irgendwo in der Wildnis des Staates Washington ungehindert weiter. Jetzt ist sein Bart ab.

Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) oder zu diesem Text kompletten eKurs herunterladen. Regelmäßige Sonderaktionen oder News per Newsletter!

Ich lerne Noel in San Francisco kennen, wo er ein paar Tage Urlaub macht. Er ist 27, Chemieingenieur und kommt aus Portland. Dank der Internetcommunity CouchSurfing übernachten wir beim selben Gastgeber.

Als ich eintrete steht Noel höflich auf, gibt mir die Hand und stellt sich vor. Er ist mir sofort sympathisch. Nach einem gemeinsamen Ausflug nach Alcatraz frage ich ihn, ob er mir von seinem Leben erzählen möchte. Er ist erst verwirrt, dann gespannt und sagt zu.

Orientierungslosigkeit nach dem Studium

Zur Übersicht

Sein Studium hatte er mit 22 Jahren abgeschlossen, war jedoch ausgebrannt von den Prüfungen und den vielen langweiligen und Praktika, jeden Sommer eins. Auch von der Beziehung zu einem Mädchen, die die beiden immer wieder aufnahmen und letztendlich ganz sein ließen. Noel fühlte sich leer. Nach dem Studium wollte er vor allem zwei Dinge: Etwas anderes machen – und Reisen.

So kam es, dass er zwei Wochen lang in Trogir riesige Maschinen in einem Schiffsmotor säuberte. Danach knüpfte Noel an das an, was für ihn auch heute eines der wichtigsten Momente seines Lebens war: Die Bekehrung zum christlichen Glauben im Alter von 17 Jahren.

Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) oder zu diesem Text kompletten eKurs herunterladen. Regelmäßige Sonderaktionen oder News per Newsletter!

Reise ins Ich

Zur Übersicht

Nach der körperlichen Arbeit in Kroatien begab er sich deshalb auf eine komplizierte Reise in die Wildnis Washingtons. Metaphorisch gesehen ins Dickicht seines Selbst. Er nahm zuerst einen Bus, dann ein Boot und fuhr das letzte Stück per Anhalter zu einer liberalen christlichen Kommune von Lutheranern. In den drei Monaten, die er dort blieb, fand er Gott nicht, erkannte aber, dass er vor seiner Situation in der Heimat nicht weglaufen konnte.

Er zog zurück nach Portland. Den Bart konnte er nicht entwirren, also schnitt er ihn ab. Er nahm einen Job als Ingenieur an, um die Rechnungen zu zahlen. Ging Standard tanzen. Er schloss sich der Gemeinde „Imago Dei“ [lateinisch für „Bild Gottes“] an und bat Gott, ihn zu finden, nachdem er den Gott vergeblich gesucht hatte.

Junge Berufseinsteiger weltweit: Nachhaltigkeit und Glaube als Lebensinhalt Junge Berufseinsteiger weltweit: Nachhaltigkeit und Glaube als Lebensinhalt

Jetzt geht es bergauf

Zur Übersicht

Die Sonne blendet Noel ein bisschen und mit zusammengekniffenen Augen und einem Grinsen erzählt er mir bei einem Kaffee am Fisherman’s Wharf, dass es für ihn jetzt bergauf geht.

Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) oder zu diesem Text kompletten eKurs herunterladen. Regelmäßige Sonderaktionen oder News per Newsletter!

Mit der langen 40 Stundenwoche kann Noel leben, weil er sich gut mit seinen Kollegen versteht. Aber auch seine Arbeit erfüllt ihn, denn ihm ist Nachhaltigkeit wichtig und seine Firma verkauft Produkte, die Regenwasser säubert und so Seen, Flüsse und Ozeane im ökologischen Gleichgewicht hält.

Ein Jahr lang, seinem Lieblingsjahr bisher, hatte er subtile, kleine Zeichen von Gott erhalten. Er hat nach Gnade und einer allem übergeordneten Wahrheit gesucht, die, wie er sagt, von jedem subjektiv erfahren wird. Heute ist er sich sicher, dass diese Wahrheit existiert.

Am Nacktradrennen teilgenommen

Zur Übersicht

Ob Gott ihn ermutigt hat, an Nacktradrennen teilzunehmen? Noel hat es jedenfalls getan. Erst in einer großen Gruppe nachts, dann ein Mal tagsüber, wo er ebenso viele Teilnehmer erwartet hatte. Leider kamen nur 40 und das kleine Grüppchen traf unerwartet auf eine Parade, deren Ende sie dann aufgefordert wurden, zu bilden. „Ich will nicht wissen, wie viele Leute Nacktbilder von mir haben. Ich habe nichtmal selbst welche.“

In der Zukunft will Noel unbedingt heiraten. Die Ehe ist für ihn eine lebenslange Verpflichtung, die den Partnern hilft, zu besseren Menschen zu werden. Die Bereitschaft, den anderen nicht zu verlassen, egal was passiert, hält er nicht für unzeitgemäße Romantik, sondern für Realismus. Der Mensch sei eben ein soziales Wesen, sagt er.

Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) oder zu diesem Text kompletten eKurs herunterladen. Regelmäßige Sonderaktionen oder News per Newsletter!

Hauptsache menschlich

Zur Übersicht

Was mir an Noel so gut gefällt ist seine Menschlichkeit. Er handelt, um anderen Gutes zu tun. Als ein Obdachloser uns um einen Dollar bittet, gibt Noel ihm erst die Hand und dann das Geld. Er sagt zu mir, dass es ihm egal ist, was der Mann damit macht, Hauptsache er merkt, dass er respektiert wird.

Mir wird wie so oft klar, dass wir heutzutage die Freiheit haben, uns unseren Glauben selbst auszusuchen. Das ist positiv, aber gleichzeitig bedeutet es für viele Menschen eine gewisse Orientierungslosigkeit.

Ein Beispiel, das Hoffnung macht

Zur Übersicht

Auch an Noels Lebensweg kann ich erkennen, wie schwer es für ihn gewesen ist, einen Glauben zu finden, der seine Werte und sein Leben in einen größeren Zusammenhang stellt. Dafür bieten ihm seine Überzeugungen heute echten Halt.

Und Noels Beispiel macht Hoffnung. Es gibt Arbeit, die gut bezahlt wird – und die zusätzlich Mensch und Gesellschaft bereichert. Ich frage mich allerdings, ob dieser Anspruch Luxus ist oder ob man ihn als Berufsanfänger durchaus an die Gesellschaft stellen kann? Noel jedenfalls hat sich sein Glück verdient.

Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) oder zu diesem Text kompletten eKurs herunterladen. Regelmäßige Sonderaktionen oder News per Newsletter!


Mehr Wissen - PDF-Download, eKurse oder persönliche Beratung

Zur Übersicht


Offline-Download: Diesen Text als PDF herunterladen –  Nutzungsrechte nachlesen. Da wir den Titel dieses Textes aus Datenschutzgründen nicht automatisch übermitteln: Beim im Kauf unter "Interessen" den Titel eintragen, falls Support nötig ist. Nach dem Kauf Text ausschließlich unter dieser URL herunterladen (bitte abspeichern).

3,35 Jetzt buchen


Ihr eKurs on Demand: Wählen Sie Ihren persönlichen eKurs zu diesem oder einem anderen Wunschthema. Als PDF-Download. Bis zu 30 Lektionen mit je 4 Lernaufgaben + Abschlusslektion. Bitte unter "Interessen" den Titel eintragen. Alternativ stellen wir gerne Ihren Kurs für Sie zusammen oder bieten Ihnen einen persönlichen regelmäßigen eMail-Kurs inklusive Betreuung und Zertifikat – alle weiteren Informationen!

16,20 Jetzt buchen


Berater-Pakete: Sie wollen Ihre Reichweite erhöhen oder als Arbeitgeber Bewerber ansprechen? Für diese und weitere Themen bieten wir spezielle Berater-Pakete (Übersicht) – zum Beispiel ein persönliches Telefonat (Preis gilt pro Stunde).

149,99 Jetzt buchen


berufebilder

Sie wollen hier kommentieren? Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Ihre eMail-Adresse bleibt geheim. Mehr Informationen zur Verwendung Ihrer Daten und wie Sie dieser widersprechen können, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

  1. Debatte zu diesem Beitrag folgen
  2. Allen Debatten folgen
  1. Anke Ernst

    Sehr geehrter Herr Pansen,

    vielen Dank für Ihren Kommentar.

    Es ist nicht meine Absicht, Märchen zu schreiben, sondern junge Menschen zu portraitieren und unterschieliche Lebenswege aufzuzeigen. Ich weiß aus eigener Erfahrung, dass es gut tut, den Horizont zu erweitern und zu entdecken, wie andere Menschen ihren Weg gefunden haben. Das möchte ich mit meinen Lesern teilen.

    Noel sich für den christlichen Glauben entschieden. Dies ist seine – völlig subjektive und persönliche – Entscheidung, die kein Urteil über den Glauben anderer und keine allgemeingültige Wahrheit enthält. Ob sein Glaube etwas mit der Berufsfindung zu tun hat ist ebenso individuell interpretierbar. Ein absolutes Erfolgsmodell aufzustellen widerspricht meiner Absicht, über unterschiedliche Lebenswege zu berichten.

    Ich hoffe, dass Sie meinen Bericht nun mit mehr Freude lesen können.

    Wenn Sie weitere Fragen und Kommentare haben, können Sie sich gerne an mich wenden.

    Mit herzlichen Grüßen,

  2. Simone Janson

    Hallo Herr Pansen,
    danke für Ihren Kommentar. Aber wir stellen diese Geschichte nicht als allgemeingültiges Erfolgsmodell dar und mich irritiert, dass Sie das so verstanden zu haben scheinen. Wir wollten einfach zeigen, dass andere Menschen in anderen Teilen der Erde andere Einstellungen zu ihrem Job und zu ihrem Leben haben. Jedem das Seine.
    Ich z.B. sehe Religiösität auch eher kritisch, aber sie gehört nunmal zu diesem Menschen. Und auch ob es reines Glück war, dass er den Job gefunden hat, wage ich zu bezweifeln: Er hat einfach auch etwas vernünftiges studiert, insofern sicher auch wieder eine Verstandsfrage.
    Ich werde Ihren Kommentar auch an die Autorin weiterleiten.

  3. Hans Pansen

    Schöne Geschichte, allerdings genauso realitätsfern wie die Distanz zum Himmel selbst. Klar kann man sich Luftschlösser bauen und denken mit Bart abrasieren und an irgendwas glauben gehts weiter. Derartige Geschichten werden außerhalb der USA nicht funktionieren wo Nacktheit und Glaube eine größere Rolle spielen als Verstand. Der Junge hatte einfach Glück beim Bewerben, hat jetzt eine Stelle verdient Geld. Ok es könnte Gott gewesen sein, dann ist der Teufel aber dann derjenige der die Absagen erteilt ?

  4. Alma Mater

    RT @SimoneJanson: Frisch gebloggt: Junge Berufseinsteiger weltweit: Nachhaltigkeit und Glaube als Lebensinhalt – Teil 2

  5. Simone Janson

    Frisch gebloggt: Serie – junge Berufseinsteiger weltweit: Nachhaltigkeit und Glaube als Lebensinhalt – Teil 2

  6. Florian Klein

    RT @Jobcollege: Serie – junge Berufseinsteiger weltweit: Nachhaltigkeit und Glaube als Lebensinhalt – Teil 2: #Beruf

  7. KompetenzPartner

    Serie – junge Berufseinsteiger weltweit: Nachhaltigkeit und Glaube als Lebensinhalt – Teil 2: Anke …

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich möchte regelmäßig über die neusten Aktionen & Angebote per Newsletter informiert werden.

Hiermit akzeptiere ich die Debatten-Regeln und die Datenschutzbedingungen mit der Möglichkeit, der Verwendung meiner Daten jederzeit zu widersprechen.