Zum Artikel

Besser Arbeiten, Infos nach Wunsch: Wir geben Ihnen Informationen, die Sie wirklich brauchen und engagieren uns für eine bessere und ökologische Arbeitswelt. Als Verlag Best of HR – Berufebilder.de® mit einzigartigem Buchkonzept und eKursen bieten wir über 20 Jahre Erfahrung im Corporate Publishing – mit Kunden wie Samsung, Otto, staatlichen Institutionen. Verlegerin Simone Janson leitet auch das Institut Berufebilder Yourweb, das u.a. Stipendien vergibt, und gehört zu den 10 wichtigsten deutschen Bloggerinnen, referenziert in ARD, FAZ, ZEIT, WELT, Wikipedia.

Offenlegung & Bildrechte: Die Französische Zentrale für Tourismus hat die Kosten für Flug und Unterkünfte auf diversen Recherchereisen übernommen.  VisitDenmark hat unsere Reise nach Dänemark durch Übernahme der Reisekosten unterstützt. Die Zukunft Personal, die größte Personalfachmesse Europas, ist unser Medienpartner und hat unsere Reisekosten übernommen. 

Hier schreibt für Sie:

Simone Janson ist VerlegerinBeraterin und Leiterin des Instituts Berufebilder Yourweb.Unter der eingetragenen Marke Best of HR – Berufebilder.de® betreibt Sie einen Buch-Verlag, eine eLearning-on-Demand-Plattform, einen News-Dienst und gehört zu den 10 wichtigsten deutschen Bloggerinnen laut Blogger-Relevanz-Index und Wikipedia. Laut ZEIT gehört sie zu den wichtigsten Blogs zu Karriere, Berufs- und Arbeitswelt. Daneben leitet das Institut Berufebilder Yourweb für kooperative & nachhaltige Bildung, mit dem sie u.a. Stipendien vergibt und nachhaltige Projekte fördert. Außerdem berät sie Unternehmen wie Samsung, OTTO oder Randstad in HR-Kommunikation und war für diverse Hochschulen und Business-Schools tätig.

New Work und neue Arbeitsformen: Traumjob ist, was Du draus machst!

New Work, neue Arbeitsformen so wie man will, sind ein wichtiger Trend. Was dabei oft zu kurz kommt: Die Frage, was es eigentlich bedeutet, einen Traumjob zu haben – und wie man auf oft steinigen Wegen dorthin kommt.

welt-11-1

Trendthema neue Arbeitsformen

Denn das Thema New Work, Neue Arbeitsformen wird immer in den Medien gerne propagiert – ich denke da nur an die vielen Features über Reiseblogger auf Spiegel Online. Es klingt ja auch super und cool, flexibel zu arbeiten, wann, wie man will und sich auch seine Aufgaben aussuchen zu können.

Auch auf der “Zukunft Personal”, der größten europäischen Fachmesse für Personalmanagement, wird das das Thema Neue Arbeitsformen jedes Jahr immer breiter ausgwalzt – und gibt da damit die Richtung für den Personalbereich vor.

Die Verlockung des Traumjobs

Die Gretchenfrage allerdings ist: Ist es wirklich so verlockend, einem Traumjob nachzugehen? Immerhin Konfuzius wird der Spruch zugeschrieben: “Wenn Du liebst, was Du tust, wirst Du nie wieder arbeiten.” Also auf zum Traumjob?

Tatsächlich lese ich in den Medien oft von Menschen, die ihren Traumjob gefunden haben, etwa als Aussteiger in der Südsee oder freischaffender Künstler. Gemeinsam haben diese Geschichten, dass der Protagonist, oft von heute auf morgen, seinen alten Job hinschmeißt, und nicht selten etwas radikal Neues anfing. Der Traum vieler Stressgeplagten, die ihrem Chef lieber heute als morgen die Kündigung auf den Tisch knallen würden.

Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) oder zu diesem Text kompletten eKurs bzw, Reihe herunterladen. Aktionen oder News per Newsletter!

Blick Hinter die Kulissen

Klingt einfach, ist es aber nicht, wenn man mal genauer hinschaut. Der Däne Jesper Voss etwa war Headhunter in Luxemburg. Um mehr Bewegung und frische Luft zu haben, gab der heute 50-Jährige 2005 seinen stressigen Job und sein Haus in Luxemburg auf – und gründete stattdessen auf der dänischen Nordseeinsel Fanø sein kleines Tourismusunternehmen Fanø Sport und Event. Auch heute ist er manchmal gestresst von den Kunden, arbeitet zehn Stunden pro Tag und mehr. Aber er ist viel draußen und kann unter anderem bei Austernsafaris seiner Leidenschaft für die nordische Küche nachgehen.

Damit die Sache ins Laufen kam, musste sich Voss seine Kontakte vor Ort aber erst Schritt für Schritt aufbauen. Und da zeigt sich die Schwäche der medialen Traumjobstorys: Sie verschweigen gerne, dass auch Neustarts nicht immer ein Zuckerschlecken sind. Und dass dazu mehr gehört als “Keine Lust mehr haben.”

Zum Neuanfang im Traumjob gehört mehr

Denn ein Neuanfang erfordert im ersten Schritt Ehrlichkeit zu sich selbst, großen Mut, ein strukturiertes Vorgehen, Kontakte, nicht selten finanzielle Rücklagen für den Anfang und oft auch mehr Arbeit sowie Disziplin, ein Vorhaben auch umzusetzen.

Kein Zweifel: Neue Arbeitsformen oder der Neustart in einem Traumjob kann die Befreiung und Lösung sein, wenn die bestehende Situation wirklich unhaltbar ist. Für mich persönlich waren Veränderungen in der Regel auch immer Verbesserungen, aus denen ich etwas gelernt habe.

Etwas ändern oder bleiben

Das muss aber nicht zwingend so sein: Man kann Konfuzius auch so verstehen: Einfach Freude finden in dem, was man tut, nervige Chefs und Kollegen aus einer anderen Perspektive sehen und – so langweilig es klingt – vielleicht auch mal mit der gegebenen Situation zufrieden sein.

Bleiben oder neu anfangen – der Weg zum Traumjob hat viele Gesichter und die Entscheidung liegt bei jedem selbst. Auch die Ex-Personalerin und Hotelchefin Carinne Solo und hatte Mut zum gut vorbereiteten beruflichen Neustart.

Ein Job, der nicht passte

Sie war Zwölf Jahre lang Personalerin in einem französischen Unternehmen. Doch der Job, sagt sie, habe nicht zu ihr gepasst. Daher eröffnete sie in ihrer Heimatstadt Guingamp ein kleines Hotel. „Heute kann ich mir aussuchen, mit wem ich zusammenarbeite, selbst die Entscheidungen treffen und tun, was ich am Besten kann“, erklärt sie. Mich hat begeistert, mit welcher Freude und Elan sie sich ihrer neuen Aufgabe widmet:

Mit Hilfe von Familie und Nachbarn hat sie das Hotel eigenhändig rennoviert und zusätzlich eine Ausbildung in Gastronomie und Buchhaltung absolviert. Jeden morgen steht sie um 4 Uhr auf, um dann 19 Stunden zu arbeiten. Und während früher eine große Wohnung, ein Cabriolet und Fernreisen normal waren, fließt heute fast jeder Cent in das Hotel. „Das ist kein Paradis, aber ich bin zufriedener“, sagt sie.

Warum Menschen trotz aller Unzufriedenheit hängenbleiben

Das liegt nicht jedem: Psychologe und Buchautor Tom Diesbrock berät Menschen beim Neustart und hat Gründe ausgemacht, warum viele trotz großer Unzufriedenheit lieber auf toten Pferden sitzen bleiben, als umzusatteln:

Zum Beispiel weil der alte Job zwar frustrierend, aber doch sicher scheint. Weil andere es auch so machen. Oder weil es bequemer ist. Das kann man niemandem verdenken: Neu anzufangen, ist nicht einfach. Es erfordert neben Mut auch Ausdauer und Zielstrebigkeit. Oft ist ein gewisser Leidensdruck notwendig. Und manchmal sind die Lebensumstände gerade nicht günstig, dann ist Geduld gefragt.

Wichtig: Nicht alles umstoßen

Wichtig ist, überlegt vorzugehen und nicht aus Unzufriedenheit alles sofort umzustoßen: Bei einem Branchenwechsel müssen erst neue Kontakte aufgebaut werden – etwa indem man Leute, die im Wunschjob arbeiten, einfach mal anspricht. Gegebenenfalls sind zusätzliche Qualifikationen notwendig.

Auch Carinne hat sich entsprechend vorbereitet und konnte auf ein stabiles Netzwerk zurückgreifen. Und auf ihren früheren Job blickt sie nicht mit Groll, sondern sieht ihn als notwendige Lernphase. Nur so, mit der richtigen Mischung aus Optimismus, Mut und überlegtem Handeln sowie einem entsprechenden Netzwerk, kann ein Neustart auch gelingen.

Bücher zum Thema

9 Antworten zu “New Work und neue Arbeitsformen: Traumjob ist, was Du draus machst!”

  1. Indeed sagt:

    Was ist eigentlich ein #Traumjob? Das, was du draus machst, schreibt @SimoneJanson: – Empfehlenswerter Beitrag R8qLiUfuNg #job #NewWork #arbeit

  2. Laura Baumann sagt:

    Kolumne in DIE WELT zum Trend-Thema New Work: Traumjob ist, was du draus machst! – Empfehlenswerter Beitrag 6wI27lh1I7

  3. OSB_AG sagt:

    Kolumne in DIE WELT zum Trend-Thema New Work: Traumjob ist, was du draus machst! – Empfehlenswerter Beitrag 08erufl0ea

  4. Finetta sagt:

    – Empfehlenswerter Beitrag kfQzkxUWPA Newsletter

  5. Markus Väth sagt:

    Das Thema “New Work” bzw. “Neue Arbeitsformen” wird hier in Deutschland leider extrem reduziert. Es geht in 90 % der Fälle um einen “Traumjob”, um eine “Berufung” oder um neue Formen der organisatorischen Teilhabe (Stichwort Demokratisierung etc.). So wird der revolutionäre Ansatz Bergmanns ledier zum Klischee.

    Ich frage mich manchmal, ob die hiesigen New Work – Apologeten überhaupt Bergmann gelesen haben, denn mit der originalen New Work – Idee hat die hiesige Berichterstattung leider fast nichts zu tun.

    • Simone Janson sagt:

      Hallo Herr Väth,
      danke für Ihren Kommentar. Vielleicht ist das der deutschen Mentalität geschuldet, die ja tendenziell eher selbstkritisch-perfektionistisch ist und in New Work dann eine Befreiung von dieser – oft selbstauferlegten – Knechtschaft sieht. Sozusagen von einem Extrem ins andere, wie ich das auch in dem Artikel anspreche. Wäre ja vielleicht mal ein spannendes Thema für einen Fachbeitrag hier im Blog. Vielleicht haben Sie Lust?

  6. KompetenzPartner sagt:

    Kolumne in DIE WELT zum Trend-Thema New Work: Traumjob ist, was du draus machst!: Für meine he… – Empfehlenswerter Beitrag 8eDiG6di78 #Beruf #Bildung

  7. BEGIS GmbH sagt:

    Kolumne in DIE WELT zum Trend-Thema New Work: Traumjob ist, was du draus machst! via B E R U F E B I L D E R – Empfehlenswerter Beitrag kAaM7dAaWk

  8. Thomas Eggert sagt:

    Kolumne in DIE WELT zum Trend-Thema New Work: Traumjob ist, was du draus machst! via B E R U F E B I L D E R – Empfehlenswerter Beitrag M2iXSm9sfT

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich möchte regelmäßig über die neusten Aktionen & Angebote per Newsletter informiert werden.

Hiermit akzeptiere ich die Debatten-Regeln und die Datenschutzbedingungen mit der Möglichkeit, der Verwendung meiner Daten jederzeit zu widersprechen.

EnglishDeutsch
error: Warnung Der Inhalt ist geschützt!