Besser arbeiten, Infos nach Wunsch! Wir geben Ihnen Informationen, die Sie wirklich brauchen und engagieren uns für eine bessere und ökologische Arbeitswelt. Als Verlag Best of HR – Berufebilder.de® mit einzigartigem Buchkonzept und eKursen bieten wir über 20 Jahre Erfahrung im Corporate Publishing – mit Kunden wie Samsung, Otto, staatlichen Institutionen. Verlegerin Simone Janson leitet auch das Institut Berufebilder Yourweb, das z.B. Stipendien vergibt, und gehört zu den 10 wichtigsten deutschen Bloggerinnen, referenziert in ARDFAZZEITWELTWikipedia.

Offenlegung & Bildrechte: Bildmaterial erstellt im Rahmen einer kostenlosen Kooperation mit Shutterstock.  

Bildrechte bei t3n.

Hier schreibt für Sie:

Simone Janson ist VerlegerinBeraterin und Leiterin des Instituts Berufebilder Yourweb.Unter der eingetragenen Marke Best of HR – Berufebilder.de® betreibt Sie einen Buch-Verlag, eine eLearning-on-Demand-Plattform, einen News-Dienst und gehört zu den 10 wichtigsten deutschen Bloggerinnen laut Blogger-Relevanz-Index und Wikipedia. Laut ZEIT gehört sie zu den wichtigsten Blogs zu Karriere, Berufs- und Arbeitswelt. Daneben leitet das Institut Berufebilder Yourweb für kooperative & nachhaltige Bildung, mit dem sie u.a. Stipendien vergibt und nachhaltige Projekte fördert. Außerdem berät sie Unternehmen wie Samsung, OTTO oder Randstad in HR-Kommunikation und war für diverse Hochschulen und Business-Schools tätig.

HR Big Data und People Analytics: Gib mir Deine Daten und ich werde zum Trump

People Analytics ist in der HR-Szene ein heißdiskutiertes Thema. Wieviele Daten kann, wie viele darf man eigentlich auswerten. Nicht nur wegen Trump macht das vielen Menschen Angst. HR Big Data und People Analytics: Gib mir Deine Daten und ich werde zum Trump

Wahlsieg Donald Trumps: Wie gefährlich ist Big Data?

Der Wahlsieg Donald Trumps in den USA sorgte 2016 für heftige Diskussionen über die Wirkungsweisen Sozialer Medien – was die Einflussnahme durch Facebook betraf, aber auch darüber, ob die Macht von Big Data negativ verwendet werden könnte, um Einfluss zu nehmen. Das Thema betrifft auch direkt das Recruiting: Mit People Analytics wollen Unternehmen die Auswahlverfahren im Personalwesen verfeinern. Meine Meinung zu dem Theam ist ja: Wenn Bewerber wüssten, was genau Unternehmen und Personaler da in ihrer Black Box alles mit Bewerberdaten anstellen können und wollen, die Empörung wäre vermutlich groß. Vom Auslesen von Nutzerprofilen über Eignungs-Diagnostikverfahren bis hin zu Persönlichkeitsrechte reicht die Liste. Gut für die Recruiting-Szene, wenn die Desinformation so groß ist. Liebe Bewerber, schlaft einfach weiter, damit die Unternehmen in Ruhe weiter Daten auswerten können.

Datenanalyse mit Tücken

In den Sozialen Medien sorgte im Nachgang von Donald Trumps Wahlsieg unlängst ein Beitrag über Big Data und Psychometetrie für aufgeregte Diskussionen. Hannes Grassegger und Mikael Krogerus erzählten unter dem Titel “Ich habe nur gezeigt, dass es die Bombe gibt” für die Schweizer Seite “Das Magazin” die Geschichte des Psychologen Michal Kosinski, der eine Methode entwickelt hat, die Menschen anhand ihres Verhaltens auf Facebook systematisch analysieren soll. Sie basiert auf der Psychometrie, ein Bereich der Psychologie, mit deren Hilfe man versucht, die Persönlichkeit eines Menschen zu vermessen. Das geschieht mit der sogenannten Ocean-Methode, nach der sich der Charakter jedes Menschen anhand von fünf Persönlichkeitsdimensionen einordnen lässt, den sogenannten Big Five. In der Psychologie ist die Methode längst zum Standard bei der Persönlichkeitsbeurteilung geworden. Neu ist allerdings ihre Verknüpfung mit Big Data. Denn während zur Beurteilung bislang das Ausfüllen komplexer Fragebögen erforderlich war, hat gerade Facebook die Datengewinnung erheblich vereinfacht. Und mehr noch, die Daten erlauben es sogar, Menschen gezielt zu manipulieren. Genau mit diesem Hinweis sorgte der Text für viel Gesprächsstoff in den Sozialen Medien, denn die Autoren berichteten weiter, wie die Forschungsergebnisse von Kosinski gezielt eingesetzt wurden, um den Brexit und die Wahl Donald Trumps herbeizuführen.

Zwischen Panik und Entwarnung

Während die einen nun panikartig vor den Gefahren des Internets warnen, geben die anderen in “Es-ist-schon-alles-nicht-so-schlimm”-Manier Entwarnung. Dabei werden private Daten nicht nur aus Social-Media-Profilen gerade im Personalbereich schon seit Jahren genutzt, um mehr über Stellensuchende und auch die eigenen Angestellten zu erfahren. So überwachte die Deutsche Bahn jahrelang den gesamten eMail-Verkehr sämtlicher Mitarbeiter und verpflichtete sich hinterher selbst, Bewerber nicht mehr zu googlen. Die Daimler AG wurde mit dem Big-Brother-Award ausgezeichnet, weil das Unternehmen Blutproben von Bewerbern nimmt. Und längst bedienen sich Hochschulen und Unternehmen sogenannter Online-Assessment-Verfahren, z.B. der Hamburger Cyquest GmbH, um mehr über die Studien- und Jobeignung ihrer Aspiranten zu erfahren. Dabei braucht man für Persönlichkeitsanalysen noch nicht einmal komplexe Tools: Chrystal beispielsweise ist eine für jeden nutzbare Chrome-Erweiterung, die “ein Persönlichkeitsprofile aus dem Netz saugt, das bis in Nuancen hinein zutrifft”, wie der Journalist Raoul Fischer konstatierte.

Daten sammeln – nichts Neues im Recruiting

Daten sammeln ist also auch hier nichts Neues, neu ist lediglich das Ausmaß – und das wirft Fragen nach dem rechtlichen Rahmen und auch der Moral auf. Während ich noch vor einigen Jahren bei Interviews von Personalern zu hören bekam, die beruflichen eMails der eigenen Mitarbeiter zu monitoren, gehöre eben dazu oder was in privaten Facebook-Profilen stehe, habe keine Auswirkungen auf das Recruiting, hat das Thema mittlerweile andere Dimensionen gewonnen: Die Studie “Social Media for Selection? Validity and Adverse Impact Potenzial of a Facebook-Based Assessment” weist eben genau nach, dass Recruiter, die mittels Facebook-Profil die Eignung von Bewerbern abschätzen wollen, Kandidaten aufgrund ihrer Hautfarbe oder ihres Geschlechts systematisch schlechter bewerteten; Big Data Diagnostik befördert also Diskriminierung im Recruiting. Das wirft die Frage Stellensuchende gut daran tun, möglichst wenig Informationen in Sozialen Netzwerken über sich preis zu geben – oder ob sie sich durch solche Selbstschutzmaßnahmen erst recht verdächtig machen. Und auch im Hinblick auf Persönlichkeitsrecht und Datenschutz ist die Nutzung von Big Data juristisch nicht ganz ohne, wie ein Beitrag auf Lead Digital zeigt.

Vertrauen in die Arbeitgebermarke nicht verspielen

Unternehmen, die solche Analysen nutzen wollen, um mehr über ihre Bewerber zu erfahren, sollten sich daher genau überlegen, welche Risiken sie damit eingehen: Neben rechtlichen Problemen riskieren sie damit auch, dass hochqualifizierte Bewerber das Vertrauen in eine Arbeitgebermarke verlieren und sich anderswo nach einem Job umsehen.[/member_only]

Text freischalten

Diesen Text 24 Stunden lang online lesen oder als Premium-Mitglied 1 Jahr lang alle Texte und eKurse lesen und herunterladen. Dazu einfach unter “Interessen” den Titel eintragen, einloggen und nach dem Kauf die Seite aktualisieren.

1,39 Jetzt buchen

Text als PDF kaufen

Diesen Text als PDF erwerben: Bitte schicken Sie uns eine eMail mit gewünschten Titel an support [at] berufebilder.de, wir schicken das PDF dann umgehend zu.

3,99 Jetzt buchen

Bücher zum Thema

Oder für wenig mehr direkt ganzes Buch oder eKurs zu diesem Thema kaufen, dazu weiterlesen. Hier finden Sie eine passende Auswahl.

eKurs on Demand kaufen

Bis zu 30 Lektionen mit je 4 Lernaufgaben + Abschlusslektion als PDF-Download. Bitte schicken Sie uns eine eMail mit gewünschten Titel an support [at] berufebilder.de. Alternativ stellen wir gerne Ihren Kurs für Sie zusammen oder bieten Ihnen einen persönlichen regelmäßigen eMail-Kurs – alle weiteren Informationen!

19,99 Jetzt buchen

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich möchte regelmäßig über die neusten Aktionen & Angebote per Newsletter informiert werden.

Hiermit akzeptiere ich die Debatten-Regeln und die Datenschutzbedingungen mit der Möglichkeit, der Verwendung meiner Daten jederzeit zu widersprechen.