Zum Text

Besser Arbeiten, Infos nach Wunsch: Wir geben Ihnen Informationen, die Sie wirklich brauchen und engagieren uns für eine nachhaltige Arbeitswelt. Mit unserem einzigartigen on-Demand Verlags-Konzept bieten wir Bücher, Magazine sowie eKurse und haben über 20 Jahre Erfahrung im Corporate Publishing – Kunden u.a. Samsung, Otto, staatliche Institutionen, Partner Bundesbildungsministerium. Verlegerin Simone Janson ist eine der 10 wichtigsten deutschen Bloggerinnen, referenziert in ARD, FAZ, ZEIT, WELT, Wikipedia.

Offenlegung & Bildrechte: Bildmaterial erstellt im Rahmen einer kostenlosen Kooperation mit Shutterstock. 


Hier schreibt für Sie: Simone Janson ist Verlegerin, Beraterin und eine der 10 wichtigsten deutschen Bloggerinnen laut Blogger-Relevanz-Index. Sie ist außerdem Leiterin des Instituts Berufebilder Yourweb, mit dem sie Geld für nachhaltige Projekte stiftet. Laut ZEIT gehört ihr als Marke eingetragenes Blog Best of HR – Berufebilder.de® zu den wichtigsten Blogs für Karriere, Berufs- und Arbeitswelt. Mehr zu ihr im Werdegang. Alle Texte von Simone Janson.

  • Mehr Geld verdienen weniger arbeiten besser leben {+AddOn nach Wunsch}
  • RedLine! Selbstdisziplin als Erfolgsschlüssel {+AddOn nach Wunsch}
  • Best Practice: Disruptive Innovation {+AddOn nach Wunsch}
  • Perfekte Bewerbung {+AddOn nach Wunsch}
  • Projekte erfolgreich planen & umsetzen {+AddOn nach Wunsch}
  • Richtig Lernen {+AddOn nach Wunsch}
  • Letzte Chance! Tu es jetzt oder nie {+AddOn nach Wunsch}
  • Erfolgreich Verkaufen Lernen {+AddOn nach Wunsch}
  • Self Lobbying {+AddOn nach Wunsch}
  • Streiten. Konflikte lösen & vermeiden {+AddOn nach Wunsch}
  • Umsatz sofort {+AddOn nach Wunsch}
  • Gib die Arbeit ab! Delegieren als Anti-Stress-Methode Nr. 1 {+AddOn nach Wunsch}
  • Die Bewerbung des Drachen {+AddOn nach Wunsch}
  • Magie im Alltag lernen {+AddOn nach Wunsch}
  • Was will ich & wenn ja wie Viel {+AddOn nach Wunsch}
  • Sag Nein zur Mental Load Falle {+AddOn nach Wunsch}
  • Power of Relax. Neu durchstarten dank Stresskiller Schlaf {+AddOn nach Wunsch}
  • Neue Gesetze für Gewinner {+AddOn nach Wunsch}
  • Gewinnen per Checkliste {+AddOn nach Wunsch}
  • Influencer werden {+AddOn nach Wunsch}

Bewerber vs. Unternehmen im Mismatching: 12 Tipps für Bewerbungen die ankommen!

Bisher 5397 Leser, 1236 Social-Media-Shares Likes & Reviews (5/5) • Kommentare lesen & schreiben

Bewerber suchen Jobs, Unternehmen suchen gute Mitarbeiter. Es könnte so einfach sein, ist es aber leider oft nicht. Ein Grund: Es wird einfach oft falsch kommuniziert. 12 Tipps wie es besser geht.

Best of HR – Berufebilder.de®

Fachkräftemangel ist umstritten

Nicht nur unsere ARD-Reportage “Das Märchen vom Fachkräftemangel” hat gezeigt, dass der oft propagierte hohe Fachkräftebedarf umstritten ist. Denn schon Jahre vor der Sendung fragten Leser immer wieder zurecht: “Wie kann es sein, dass Unternehmen ständig über einen angeblichen Fachkräftemangel klagen, viele gut ausgebildete Leute aber einfach keinen Job finden?”

Die Antwort: In Wirklichkeit liegen die Probleme häufig woanders: Unternehmen, die einen Mangel an qualifizierten Bewerbern beklagen, müssten sich häufig erst einmal an die eigene Nase fassen: Denn oft denken genau diese Arbeitgeber in streng hierachischen Strukturen und bieten unattraktive Arbeitsplätze an entlegenen Standorten.

Gesucht: Der perfekte Mitarbeiter

Im Gegenzug suchen dann aber genau diese Unternehmen den “perfekten” Mitarbeiter, der das nötige Spezialwissen bereits zu 110-Prozent beherrschen, denn in die Aus- und Weiterbildung ihrer Mitarbeiter wollen sie nicht investieren – die Angst, die Mitarbeiter könnten mit dem mühsamst vermittelten Fachwissen sofort bei der Konkurrenz anheuern sitzt ihnen zu tief in den Knochen.

Zuguterletzt kommunizieren sie dann diese halbgaren Vorstellungen in schwammigen, kaum verständlichen Stellenanzeigen, in denen teamfähige, aber bitte durchsetzungsstarke Bewerber gesucht, aber dank des solchen Bullshit-Bingos nicht gefunden werden. Denn wer fühlt sich schon davon angesprochen? Natürlich gibt es auch andere Beispiele – aber die klagen in der Regel auch nicht über Fachkräftemangel, sondern tun bereits aktiv etwas dagegen.

Auch die Bewerber sind schuld

Doch ich will hier nicht nur Arbeitgeber-Bashing betreiben: Auch die Arbeitssuchenden sind nicht ganz unschuldig an ihrer Misere – vor allem wenn ihnen die nötige Erfahrung fehlt. Ich erlebe auch gelegentlich die Anfragen von jungen Hochschulabsolventen, ganz frisch auf dem Arbeitsmarkt, aber voller hochfliegender Ideale Kopf, wie es denn laufen sollte in Unternehmen und wie man es anders machen könnte; gleichzeitig von einer derartigen Sprunghaftigkeit, dass sogar ich als eher kreativer Typ Arbeitgeber verstehen kann, die diese nicht einstellen wollen.

Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) oder zu diesem Text kompletten eKurs herunterladen. Aktionen oder News per Newsletter!

Wer aber meint, es müsste in Unternehmen alles ganz anders laufen, ist schnell von der Realität auf dem Arbeitsmarkt frustriert, denn so manche unsinnig erscheinende Routine und Struktur hat schon ihre Berechtigung. Was jedoch häufig fehlt, ist ein Bewusstsein dafür, sich potenziellen Arbeitgebern pragmatisch als Problemöser zu präsentieren. Denn genau aus diesem Grund werden Leute eingestellt – aber das machen sich viele Jobsuchende zu m.E. zu selten klar.

Bewerber: Wie weit kommt man mit Frustration?

Einer unserer Leser hat seinem Unmut über seine bislang ergebnislose Stellensuche als Diplomierter Wirtschaftsingenieur (Fertigungstechnik, FH) beispielsweise kreativ-ironisch geäußert und seinem Unmut dabei freien Lauf gelassen.

“Mit tollen Meldungen über den angeblichen Ingenieursnotstand wurde mir das blaue vom Himmel versprochen. Nach vier Jahren hartem Studium und dreijähriger “Übergangsarbeitslosigkeit” muss ich mir eingestehen, dass die wenigen warnenden Stimmen zum Thema Fachkräftemangel die Situation weit untertreiben. Ich als Diplomierter Wirtschaftsingenieur (Fertigungstechnik, FH) hab sogar bei diesen Ausbeutern keine Chancen auf eine Einstellung!  Wenn ich mir also heute entsprechende Meldungen ansehe, ist mir nach…”

Bitte verbessert die Kommunikation

Auch wenn der Kommentar ein wenig frustriert wirkt, was auch verständlich ist, zeigt der Bewerber immerhin dass er ernsthaft gewillt ist, etwas an seiner Situation zu ändern. Indessen wird ihm einfach keine Möglichkeit dazu eingeräumt.

Was hier helfen kann: Die Kommunikation zwischen Bewerbern und Arbeitgebern müsste dringend verbessert werden. Unternehmen brauchen ein grundlegendes Verständnis dafür, was die eigene Attraktivität in den Augen qualifizierter Fachkräfte erhöht. Umgekehrt täte Bewerbern etwas mehr Empathie beim Sich-Einfühlen der Ängste und Nöte ihrer Chefs in spe gut.

Besser kreativ als frustriert

Bewerber hingegen tun gut daran, mit Einfallsreichtum und Qualifikationen zu überzeugen statt mit Frustration. Übrigens hat unser Leser im Anschluss ein Coaching gemacht und tatsächlich einen Job gefunden. Das zeigt, wie wichtig die richtige Präsentation ist.

Und die sollte im ersten Schritt vor allem eines sein: Auffällig. Auffällig muss eine Bewerbung sein, damit sie unter dem Wust von Mitbewerbern heraussticht und potentielle Arbeitgeber überhaupt interessiert. Aber negativ auffallen, z.B. durch formale Fehler oder zu Privates darf sie nicht. Eine Gratwanderung, die Einfallsreichtum, Mut aber auch Fingerspitzengefühl erfordert.

Zielperson richtig einschätzen

Das Erfolgsrezept zu einer guten Bewerbung lautet daher: Sich zunächst ausführlich über Zielperson und Zielunternehmen informieren – mit Social Media hat man dazu ein hervorragendes Instrument in der Hand. Und dann den richtigen Ton treffen. Dadurch kann man zumindest voreinschätzen, ob in dem jeweiligen Unternehmen eine kreative Bewerbung ankommt – oder ob das Umfeld doch zu konservativ ist. Wie zum Beispiel im Fall eines Managers in einem DAX30-Unternehmen, der eine ausgesprochen kreative Bewerbung erhielt – und seine Reaktion beschreibt:

“Schockiert” war ich nicht wirklich. Im Gegenteil: ich hab zuerst Tränen gelacht. Dann habe ich mir überlegt, was dahinter stecken könnte; Fakebewerbung oder ernst gemeint. Im Nachhinein betrachtet muss ich zugeben, dass mich eine solche Bewerbung stärker anspricht als Standardformulierungen wie beispielsweise “Ich bin zuversichtlich, dass sich meine Fähigkeiten und Erfahrungen als Gewinn für die Soundso AG erweisen können”.

Innovative, Kommunikative Bewerbungen: 12 Tipps zum Nachmachen

Wie erstellt man aber nun eine entsprechende Bewerbung, die nicht nur ins Auge sticht, sondern auch die Kommunikation entscheidend verbessert?12 Tipps, die man beachten sollte.

  • Branche und Ansprechpartner: Branche und Ansprechpartner müssen stimmen. Frech geht in kreativen Bereichen – im konservativen Umfeld sind eher tradtionelle Bewerbungen angebracht.
  • Informationen einholen: Damit man nicht in den Fettnapf tappt, sollte man vorher so viele Informationen über das Unternehmen und den Ansprechpartner einholen wie möglich.
  • Formal Korrekt: Kreativ hin oder her: Die Bewerbung sollte keine Rechtschreibfehler enthalten, auch die Anrede sollte stimmen.
  • Der Ton macht die Musik: Bleiben Sie auch in der Sprache formal Korrekt: Vermeiden Sie Vertraulichkeiten oder Umgangssprache, das wirkl nicht kreativ sondern aufdringlich!
  • Kreative Verpackung: Viele Bewerbungen werden gleich aussortiert: Sorgen Sie daher dafür, dass die Bewerbung auch positiv optisch aus dem Rahmen fällt.
  • Schockeffekte: Ein erster Schockeffekt – etwa die zunächst negative Assoziation mit einem Abhängigen – darf sein. Voraussetzung: Es muss zu Branche passen!
  • Witzigkeit siegt: Kreativ ist vor allem amüsant – ein Personaler, der Tränen lacht, ist schonmal ein guter Anfang!
  • Engagement zeigen: Zeigen Sie Selbstbewusstsein und Engagement – keiner will eine kreative Bewerbung an deren Ende steht “Ich hoffe auf Ihre Unterstzützung”.
  • Privates bleibt privat: Sie können kreativ sein, sogar provokant: Ihr Privatleben gehört nicht in die Bewerbung.
  • No Sex please! Sex sells – aber nicht bei Bewerbungen! Erotische Anspielungen können richtig peinlich werden!

Text als PDF kaufen

Diesen Text als PDF erwerben (nur zur eigenen Nutzung ohne Weitergabe gemäß AGB): Bitte schicken Sie uns eine eMail mit gewünschten Titel an support [at] berufebilder.de, wir schicken das PDF dann umgehend zu. Sie können auch Text-Reihen erwerben.

3,99Jetzt buchen

Mehr erfahren – unsere Bücher zum Thema

Oder für wenig mehr direkt ganzes Buch oder eKurs zu diesem Thema kaufen, dazu weiterlesen. Hier finden Sie eine passende Auswahl.

eKurs on Demand kaufen

Bis zu 30 Lektionen mit je 4 Lernaufgaben + Abschlusslektion als PDF-Download. Bitte schicken Sie uns eine eMail mit gewünschten Titel an support [at] berufebilder.de. Alternativ stellen wir gerne Ihren Kurs für Sie zusammen oder bieten Ihnen einen persönlichen regelmäßigen eMail-Kurs – alle weiteren Informationen!

19,99Jetzt buchen

  • buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
  • buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
  • buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
  • buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review

12 Antworten zu „Bewerber vs. Unternehmen im Mismatching: 12 Tipps für Bewerbungen die ankommen!“

  1. Kommunikation ist eine Kunst, gerade wenn zwei sich finden sollen oder wollen:
    – Spannender BeitragWyqgj4147b
    via @SimoneJanson

  2. RT @simonejanson: Mismatching zwischen Bewerbern & Unternehmen: Lernt endlich, Euch zu verstehen! – – Spannender Beitrag6CHvs3dYG3

  3. RT @simonejanson: Mismatching zwischen Bewerbern & Unternehmen: Lernt endlich, Euch zu verstehen! – – Spannender Beitragm01EBzyNE1

  4. RT @Following_HR: Bitte verbessert die Kommunikation – Spannender BeitragsNW37dEQyH @Berufebilder

  5. Bitte verbessert die Kommunikation – Spannender BeitragsNW37dEQyH @Berufebilder

  6. Liebe #Bewerber, liebe #Personaler: Lernt euch zu verstehen
    – Spannender BeitragYiK61NpnL9
    @Berufebilder

  7. “Bewerber und Recruiter: Lernt endlich, Euch zu verstehen!”
    meint @SimoneJanson #fachkräftemangel
    – Spannender BeitragkHqyXp90QB

  8. Mismatching zwischen Bewerbern & Unternehmen: Lernt endlich, Euch zu verstehen! – Spannender Beitrag0SkIsgzm2k

  9. Mismatching zwischen Bewerbern & Unternehmen: Lernt endlich, Euch zu verstehen!: Bewerber suchen Jobs, Unterne… – Spannender Beitrag76ciTUU1li

  10. RT @jobcollege: Mismatching zwischen Bewerbern & Unternehmen: Lernt endlich, Euch zu verstehen!: Bewerber such… – Spannender BeitragBf2KHjzJu4 #B…

  11. Mismatching zwischen Bewerbern & Unternehmen: Lernt endlich, Euch zu verstehen!: Bewerber such… – Spannender BeitragBf2KHjzJu4 #Beruf #Bildung

  12. Mismatching zwischen Bewerbern & Unternehmen: Lernt endlich, Euch zu… via B E R U F E B I L D E R – Spannender BeitragXuUTqIasfb

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ja, ich möchte regelmäßig über die neusten Aktionen & Angebote per Newsletter informiert werden.

Hiermit akzeptiere ich die Debatten-Regeln und die Datenschutzbedingungen mit der Möglichkeit, der Verwendung meiner Daten jederzeit zu widersprechen.

EnglishDeutsch