Zum Text

Besser Arbeiten, Infos nach Wunsch: Wir geben Ihnen Informationen, die Sie wirklich brauchen und engagieren uns für eine nachhaltige Arbeitswelt. Mit unserem einzigartigen on-Demand Verlags-Konzept bieten wir Bücher, Magazine sowie eKurse und haben über 20 Jahre Erfahrung im Corporate Publishing – Kunden u.a. Samsung, Otto, staatliche Institutionen, Partner Bundesbildungsministerium. Verlegerin Simone Janson ist eine der 10 wichtigsten deutschen Bloggerinnen, referenziert in ARD, FAZ, ZEIT, WELT, Wikipedia.

Offenlegung & Bildrechte:  Bildmaterial erstellt im Rahmen einer kostenlosen Kooperation mit Shutterstock. 
Redaktionelle Bearbeitung: Dieser Beitrag wurde zur Veröffentlichung auf Best of HR – Berufebilder.de® überarbeitet und inhaltlich für das Format angepasst von Simone Janson. Alle Beiträge von Simone Janson

Text stammt weitestgehend aus dem Buch: “Gelassen gewinnen: Ab jetzt reitest du den Affen!” (2014), erschienen bei BusinessVillage Verlag, Abdruck mit freundlicher Genehmigung des Verlags.


82Hier schreibt für Sie: Dr. Martin Christian Morgenstern ist ein Verhaltensforscher und Evolutionspsychologe. Als Experte für Mentale Stärke, Persönlichkeitsentwicklung, Motivation und Stressmanagement berät, coacht und trainiert er seit über zehn Jahren Fach- und Führungskräfte, Politiker, Unternehmer und Berufssportler. Zudem ist er seit vielen Jahren Lehrbeauftragter an renommierten Fachhochschulen. Seine Methoden sind wissenschaftlich bestätigt und können sofort zu 100 Prozent umgesetzt werden. Mehr Informationen unter martinmorgenstern.com Alle Texte von Professor Dr. Martin Christian Morgenstern.

  • Bewusste Kommunikation {+AddOn nach Wunsch}
  • Sichtbar werden mit Respekt {+AddOn nach Wunsch}
  • Power of Relax. Neu durchstarten dank Stresskiller Schlaf {+AddOn nach Wunsch}
  • Karriere ohne Ellenbogen {+AddOn nach Wunsch}
  • Neustart!! Jobwechsel & Berufliche Neuorientierung in der Arbeitswelt {+AddOn nach Wunsch}
  • Golfplatzmanagement – die geheime Erfolgsstrategie {+AddOn nach Wunsch}
  • Sorge dich nicht mache {+AddOn nach Wunsch}
  • Mach was ich will {+AddOn nach Wunsch}
  • Flow finden {+AddOn nach Wunsch}
  • Geschäftsreisen organisieren {+AddOn nach Wunsch}
  • Die Bewerbung des Drachen {+AddOn nach Wunsch}
  • Neustart statt Midlife Crisis {+AddOn nach Wunsch}
  • Nur Mut! Karriereplanung & Lebenslauf-Muster {+AddOn nach Wunsch}
  • Reit den Bullen {+AddOn nach Wunsch}
  • Fuck You, Perfekt {+AddOn nach Wunsch}
  • Kill den Chef! Miese Vorgesetzte loswerden {+AddOn nach Wunsch}
  • Nein sagen mit Erfolg {+AddOn nach Wunsch}
  • Recruitingwissen für Jobsucher {+AddOn nach Wunsch}
  • Danke! Ziele erreichen mit dem Zauberwort {+AddOn nach Wunsch}
  • Lügen & damit durchkommen {+AddOn nach Wunsch}

Angst vor dem Kontrollverlust: Wer gewinnen will, muss verlieren lernen

Bisher 8497 Leser, 3045 Social-Media-Shares Likes & Reviews (5/5) • Kommentare lesen & schreiben

Wie konzentriert und wie gut wir uns in den Situationen des Lebens verhalten, hängt von zwei Faktoren ab: Dem Ich-2 und unserer augenblicklichen Form.

win-loose

Wir sind nur so gut wie unser Ich-2

Der erste Faktor ist, dass wir immer nur so gut sein können, wie wir unser Ich-2 trainiert haben. Wenn wir beispielsweise nie gelernt haben, mit einem Auto auf regennasser Fahrbahn im Drift um die Kurve zu fahren, dann können wir diesen Vorgang niemals kontrolliert ausführen. Umgekehrt können wir das aber, wenn wir es gelernt haben, auch nur innerhalb bestimmter Grenzen.

So können wir in einem Autorennen zum Beispiel nur die Zeiten fahren, die unserem Trainingszustand entsprechen. Würden wir darüber hinausgehen und zum Beispiel noch schneller in die Kurve einfahren, als wir das im Training gelernt haben, besteht eine hohe Gefahr des Rausrutschens. Dann reagiert unser Gehirn auf der Ebene Ich-2 mit einer Stressreaktion wegen möglichen Kontrollverlusts.

Unsere momentane Form ist ein wichtiger Faktor

Der zweite Faktor für die Kontrolle im Augenblick ist unsere augenblickliche Form. Wir schwanken permanent in der Leistungsfähigkeit unseres körperlichen und mentalen Systems. Wir schwanken nicht nur innerhalb eines Tages. Wir schwanken auch innerhalb von Wochen- und Monatsrhythmen.

Vielleicht ist Ihnen auch schon einmal aufgefallen, dass Spitzensportler eine Zeit lang ziemlich oben in der Tabelle stehen und danach wieder für ein Zeitfenster absteigen, bis sie vielleicht wieder aufsteigen. Sie hören ja auch häufig, dass Moderatoren davon sprechen, dass sich ein Sportler zurzeit in einer guten oder schlechten Form befindet.

Je mehr wir etwas wollen, desto schlechter werden wir

Wir können also in den Situationen des Lebens immer nur so gut sein, wie wir es gelernt haben und was unsere augenblickliche Form im Moment zulässt. Je mehr wir nun versuchen, diesen Zustand nach oben zu korrigieren, umso mehr verwirren wir durch unseren Eingriff in die Routinen von Ich-2 das gesamte System. Wenn wir also unbedingt wollen, werden wir meistens nicht besser, sondern schlechter. Deswegen sind wir meistens dann erfolgreich, wenn wir uns selber machen lassen.

Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) oder zu diesem Text kompletten eKurs herunterladen. Aktionen oder News per Newsletter!

Am leichtesten gelingt uns das in Situationen, die uns nicht so wichtig sind. Umgekehrt ist die Gefahr des Unbedingt-gewinnen-Wollens umso höher, je wichtiger uns Angelegenheiten werden. Je mehr es Ihnen in Zukunft nun gelingen wird, den Alltagssituationen auch mit der Bereitschaft gegenüberzutreten, nicht unbedingt gewinnen zu wollen, umso besser werden Sie sein.

Je besser Sie verlieren können, desto eher gewinnen Sie

Und umso besser Sie sind, umso mehr kontrollieren Sie den Moment und damit wieder Ihre Zukunft. Das Loslassen des absoluten Gewinnen-Wollens geht am einfachsten, wenn man sich mit den Worst-Case-Szenarien der meisten Standard-Situationen anfreundet.

Je besser Ihr Ich-2 damit klarkommt, auch verlieren zu können, umso mehr werden Sie paradoxerweise in Zukunft gewinnen. Ich möchte das einmal anhand eines kleinen Beispiels beschreiben. Stell Sie sich vor, jedes Mal, wenn Sie Ihren Nachbarn auf der Straße treffen, spüren Sie eine starke Stressreaktion. Nachdem Sie nun dieses Buch gelesen und beschlossen haben, sich täglich in Gelassenheit zu üben, wenden Sie bei der nächsten Begegnung eine Technik an.

Unser steinzeitliches Gehirn an moderne Herausforderungen anpassen

Dadurch gelangen Sie vielleicht nicht zu vollkommener Ruhe, reduzieren aber die Stressreaktion schon merklich. Wenn Sie dies nun eine Zeit lang regelmäßig machen, werden Sie irgendwann kaum noch Reaktionen auf die Begegnung mit Ihrem Nachbarn spüren.

Selbstverständlich werden Sie ihn deswegen trotzdem nicht lieben! Aber darum geht es ja auch nicht. Es geht grundsätzlich darum, unser auf steinzeitliches Überleben getrimmtes Gehirn an moderne Herausforderungen anzupassen.

Je entspannter unsere Reaktion, desto besser das Ergebnis

Und die Herausforderungen des heutigen Lebens werden in den allermeisten Fällen nun mal nicht mehr mit Faust oder Keule gelöst. Je entspannter wir in die herausfordernde Situation unseres Lebens eintreten, umso wirksamer und überlegter werden wir uns verhalten.

Darüber hinaus haben wir den Nutzen, dass wir so einfach weniger Energie verbrauchen und entsprechend weniger Erholungsbedarf haben. Wir bleiben über den Tag hinweg frischer und konzentrierter.

Herausforderungen täglich meistern

Deswegen schreiben Sie sich an dieser Stelle noch einmal hinter die Ohren, dass Gelassenheit ein Leben lang der täglichen Übung bedarf. Es werden immer wieder Personen oder Situationen auftauchen, die uns herausfordern.

Und wir werden ab sofort diese Herausforderung sportlich annehmen und versuchen, den in diesem Moment größtmöglichen Grad an Gelassenheit aufzubauen. Und keine Übung ist umsonst, weil unsere Nervenzellen auf der Ebene Ich-2 sich das auf jeden Fall fürs nächste Mal merken. Und je länger wir diesen Weg gehen, umso mehr Grundgelassenheit entwickeln wir in Standard-Situationen, ohne dass wir irgendeine Technik anwenden müssen.


Text als PDF kaufen

Diesen Text als PDF erwerben (nur zur eigenen Nutzung ohne Weitergabe gemäß AGB): Bitte schicken Sie uns eine eMail mit gewünschten Titel an support [at] berufebilder.de, wir schicken das PDF dann umgehend zu. Sie können auch Text-Reihen erwerben.

3,99Jetzt buchen

Mehr erfahren – unsere Bücher zum Thema

Oder für wenig mehr direkt ganzes Buch oder eKurs zu diesem Thema kaufen, dazu weiterlesen. Hier finden Sie eine passende Auswahl.

eKurs on Demand kaufen

Bis zu 30 Lektionen mit je 4 Lernaufgaben + Abschlusslektion als PDF-Download. Bitte schicken Sie uns eine eMail mit gewünschten Titel an support [at] berufebilder.de. Alternativ stellen wir gerne Ihren Kurs für Sie zusammen oder bieten Ihnen einen persönlichen regelmäßigen eMail-Kurs – alle weiteren Informationen!

19,99Jetzt buchen

  • buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
  • buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
  • buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
  • buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review

7 Antworten zu „Angst vor dem Kontrollverlust: Wer gewinnen will, muss verlieren lernen“

  1. Von der Dialektik im Denken und Tun:

  2. #Gelassenheit als Lebensmotto: Wer gewinnen will, muss verlieren lernen.

  3. Viele sind in der heutigen Zeit leider überhaupt nicht gelassen, ist ja eigentlich auch kein Wunder. Immer auf der Suche, nach etwas, sei es nach dem richtigen Job, der richtigen Positionierung, sei es nach den richtigen Menschen, nach den richtigen Werten oder Eigenschaften. Genau es muss immer richtig sein, die Angst vor Fehlern und falschen Entscheidungen dominiert so oft. Der Artikel stupst uns an, machen uns nachdenklich. Auf das wir wirklich gelassener werden und uns Fehler nicht so umtreiben und uns aus der Bahn werfen. Ja, es ist völlig OK auch einmal nicht zu gewinnen, den nur so wachsen wir und werden zu Gewinnern.

    1. Hallo Frau Skubella,
      da haben Sie recht. Auf der anderen Seite gibt es eine große Menge an Leuten, ihre Unsicherheit mit scheinbar zur Schau getragener Gelassenheit & Coolness zu überspielen versuchen, das ist dann auch für andere doppelt anstrengend.

  4. Es lebe die #Gelassenheit:

  5. Gelassenheit als Lebensmotto – Teil 4: Wer gewinnen will, muss verlieren lernen: Wie konzentri… #Beruf #Bildung

  6. RT @SimoneJanson: Gelassenheit als Lebensmotto – Teil 4: Wer gewinnen will, muss verlieren lernen –

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ja, ich möchte regelmäßig über die neusten Aktionen & Angebote per Newsletter informiert werden.

Hiermit akzeptiere ich die Debatten-Regeln und die Datenschutzbedingungen mit der Möglichkeit, der Verwendung meiner Daten jederzeit zu widersprechen.

EnglishDeutsch