EnglishGerman

Krisen & Umbrüche als Chance – 3/3: Übergangsrituale – von der Krise lernen



Voriger Teil



Top100 & größtes englisches Blog zum deutschen Arbeitsmarkt (Quellen: DIE ZEIT, Wikipedia, Blogger-Relevanz-Index) mit News-Dienst Best of HR. Wir begleiten Kunden seit 15 Jahren im Wandel der Arbeitswelt - mit Beratung, Seminaren & passenden Locations.
Bildrechte: Bildmaterial erstellt von Simone Janson | Best of HR - Berufebilder.de

Eine Krise stellt sich für viele schwer und unüberwindbar dar. Die Erfahrung zeigt jedoch, dass es sich häufig um ein Übergangsritual handelt, an dessen Ende wie bei einem Inititationsritus ein Neuanfang steht.


Hier schreibt für Sie:

 

86Birgitt E. Morrien ist Senior Coach & PR Beraterin für führende Unternehmen der Medien- und Kommunikationsbranche.

Profil


Werbefreie Texte & weitere Mitglieds-Vorteile

Sie lesen unsere Texte lieber ohne Werbung & Popups, mögen Sonderaktionen & exklusive Previews? Werden Sie einfach & kostenlos Mitglied - hier gehts lang!

Krise als machtvolles Mittel der Transformation

Brigitte Breternitz sagt: Vor dem Punkt zu stehen, nicht mehr zu wissen, welcher Schritt nun der nächste sein sollte oder konnte angesichts der wirtschaftlichen Lage, bedeutete für mich den Beginn der ganz großen Krise. Ich hielt meine Arbeit schlicht und ergreifend für sinnlos. Selbstzweifel und Ratlosigkeit wurden bald zum tragen-den, mich täglich begleitenden Gefühl während der Arbeit. Trotz meiner schier endlosen Energie war ich kraftlos.

Joachim Faulstich spricht in seinem überaus lesenswerten Buch Das Innere Land ausführlich von solchen Erfahrungen, die er als »machtvolles Mittel der Transformation« bezeichnet.

Der Klassiker unter den Büchern, die sich mit solchen Prozessen befassen, ist zweifelsohne Les rites de passage von Arnold van Gennep.

Initationsrituale auf dem Weg zum Erwachsenwerden

Das auf Deutsch als „Übergangsriten“ erschienene Grundlagenwerk der Kulturanthropologie beschreibt das grundlegende Schema von Initiationen auf eine Weise, die sich auch auf berufliche und persönliche Krisen anwenden lässt.

Initiationsrituale, beispielsweise die der Aufnahme der Jugendlichen in den Stand der Erwachsenen, folgen seit uralten Zeiten einem dreiteiligen Schema: Trennung vom Alten, Wandlung innerhalb der Unsicherheit »zwischen den Welten« und schließlich das Ankommen im Neuen.

Krisenmuster: Abschied, Verunsicherung, Neuanfang

Genau dieses Muster können wir bei Krisen beobachten: Einer Zeit des Abschieds vom Bisherigen folgt eine Phase der Verunsicherung, in der sich keine festen Größen zur Orientierung anbieten.

Wird dieser Abschnitt mit allem Bangen und Hoffen durchlebt, scheint irgendwann ein Licht am Horizont auf: eine neue Idee, neue Angebote, neue Wege des weiteren Handelns.

Archaische Inititation

Die Krise ist beendet, ein neuer Abschnitt lockt und kann – wie in den Initiationsritualen seit jeher üblich – gebührend gewürdigt und gefeiert werden. Wie lange die einzelnen Phasen dauern, ist höchst unterschiedlich.

In alten Traditionen, in denen die Jugendlichen eines festgelegten Tages aus dem Dorf verbannt, vielleicht Proben ihrer Tapferkeit unterzogen und schließlich nach einer Zeit der Entbehrungen als Erwachsene zurück ins Dorf gebracht werden, sind solche Prozesse zeitlich klar umrissen.

Im Leben gibt es keinen Terminplan

Ist es hingegen das Leben, das uns solche Wandlungszeiten auferlegt, gibt es keine Terminpläne. Ich kenne Fälle, in denen eine Krise, sogar wenn sie von einem Coaching begleitet wurde, Jahre des Misserfolgs auslöste.

Irgendwann aber kam doch der Erfolg, und dann größer als je erträumt. Er schien im Verborgenen gereift zu sein und hatte wohl zunächst viel vom nicht mehr stimmigen Alten wegräumen müssen, bis er strahlend hervortreten konnte. Meist allerdings durchlaufen die Menschen – vor allem, wenn sie sich professionell unterstützen lassen – die drei Phasen etwas zügiger.

Innehalten auf dem Weg nach vorn

Ich selbst kenne Krisen persönlich auch sehr gut. Auch mein Leben ist von scheinbaren Irrwegen, Dekonstruktionen und Entscheidungen gekennzeichnet, die man im Nachhinein als Fehler bezeichnen könnte. Was habe ich daraus gelernt? Nun, viele Fehler sind „Richtige Fehler“, die ich nicht wider besseren Wissens, sondern in der momentanen Gewissheit, das Beste zu tun, begangen habe.

Immer wieder brachten mich die Unzufriedenheiten, Einbrüche und Schmerzphasen dazu, innezuhalten, mich und mein Wollen und Können neu zu überdenken,die Marschroute neu festzulegen und nach einer Verschnaufpause mit frischem Mut wieder aufzubrechen.

Mit Brüchen ausgezeichnet

Heute bezeichne ich mich ebenso wie viele meiner KlientInnen als „mit Brüchen ausgezeichnet“. Ich bin dankbar für diese Phasen, die mich maßgeblich zu der gemacht haben, die ich heute bin.

Darüber hinaus erfahre ich, dass andere daraus Mut schöpfen können, einer Frau zu begegnen, die positiv an Krisen herangeht und selbst welche gemeistert hat.

Weg aus der Krise

Da ich meinen Coaching-Ansatz als einen Weg aus der Krise verstehe, ist es absolut nötig, dass ich selbst weiß, wie es sich anfühlt, in der Krise zu stecken.

Mit dem tieferen Wissen um das Krisenhafte, das ich hier ein wenig umrissen habe, lässt sich gewiss leichter durch eine solch herausfordernde Phase hindurchgehen.

Krise als Chance – auch in der praktischen Umsetzung

Auch wenn man das Wissen um das Wesen von Krisen bereits besitzt und sie zumindest theoretisch als Chance zu begreifen gelernt hat – während man sie erlebt, scheint dieses Wissen abstrakt und es tut gut, neu darüber zu lesen und sich dann beispielsweise zu vergegenwärtigen, dass es immer die drei von van Gennep beschriebenen Phasen gibt.

Mit den Methoden des DreamGuidance lassen sie sich nicht nur beschleunigen, sondern vor allem auch in einer Tiefe durchleben, die einen umso kraftvolleren und persönlich stimmigeren Wiederanfang möglich macht.

Warten Sie nicht auf die Krise, legen Sie los!

Und noch eine gute Nachricht: Wenn es bei Ihnen zumindest weitgehend gut läuft, müssen Sie nicht erst auf eine Krise warten, um einen großartigen Wandel einzuläuten.

Vielmehr könnten Sie bereits nagende Unzufriedenheit, zu häufigen Zeitdruck, Stress oder leise im Herzen glühende Sehnsüchte als ausreichenden Anlass für eine aktive Neuorientierung nehmen.

Mehr Informationen? Nutzen Sie unsere E-Kurse & persönliche Beratung


E-Kurse Beratungberufebilder

Der Debatten-Monitor bündelt das Feedback von 2 Mio. Nutzern auf 100 Social-Media-Kanälen (Übersicht) zu unseren Beiträgen. Sie wollen hier kommentieren? Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Fotos sind via Gravatar möglich, Ihre eMail-Adresse bleibt geheim.

Feedback-Statistik:

  1. 91 Leser nach Google Analytics
  2. 22 mal Feedback insgesamt
  3. Debatte zu diesem Beitrag folgen
  4. Allen Debatten folgen
  5. Debatten per eMail abonnieren (Link hier eintragen!)

Meistdiskutiert letzter Monat:

  1. kanzlei-job
    kanzlei-job

    Krisen & Umbrüche als Chance – Teil 4: Übergangsrituale | B E R U F E B I L D E R (Beitrag via Twitter) ru2GZJeqOs

  2. kanzlei-job
    kanzlei-job

    Krisen & Umbrüche als Chance – Teil 4: Übergangsrituale: Eine Krise stellt sich für viele schwer und unüberwin… (Beitrag via Twitter) q9gfMB5oYA

  3. KompetenzPartner
    KompetenzPartner

    Krisen & Umbrüche als Chance – Teil 4: Übergangsrituale: Eine Krise stellt sich für viele schw… (Beitrag via Twitter) bKPBEPOx0k #Beruf #Bildung

  4. Berufebilder
    Berufebilder

    Krisen & Umbrüche als Chance – Teil 4: Übergangsrituale – (Beitrag via Twitter) eCN8BFEqIR

  5. Simone Janson
    Simone Janson

    Krisen & Umbrüche als Chance – Teil 4: Übergangsrituale – (Beitrag via Twitter) IK2KmanUDm

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.