Zum Artikel

Besser Arbeiten, Infos nach Wunsch: Wir geben Ihnen Informationen, die Sie wirklich brauchen und engagieren uns für eine bessere und ökologische Arbeitswelt. Als Verlag Best of HR – Berufebilder.de® mit einzigartigem Buchkonzept und eKursen bieten wir über 20 Jahre Erfahrung im Corporate Publishing – mit Kunden wie Samsung, Otto, staatlichen Institutionen. Verlegerin Simone Janson leitet auch das Institut Berufebilder Yourweb, das u.a. Stipendien vergibt, und gehört zu den 10 wichtigsten deutschen Bloggerinnen, referenziert in ARD, FAZ, ZEIT, WELT, Wikipedia.

Offenlegung & Bildrechte: Das Videomaterial wurde vom jeweiligen Ersteller des Videos zur Verfügung gestellt.  

Bildrechte bei re:publica.

Hier schreibt für Sie:

Simone Janson ist VerlegerinBeraterin und Leiterin des Instituts Berufebilder Yourweb.Unter der eingetragenen Marke Best of HR – Berufebilder.de® betreibt Sie einen Buch-Verlag, eine eLearning-on-Demand-Plattform, einen News-Dienst und gehört zu den 10 wichtigsten deutschen Bloggerinnen laut Blogger-Relevanz-Index und Wikipedia. Laut ZEIT gehört sie zu den wichtigsten Blogs zu Karriere, Berufs- und Arbeitswelt. Daneben leitet das Institut Berufebilder Yourweb für kooperative & nachhaltige Bildung, mit dem sie u.a. Stipendien vergibt und nachhaltige Projekte fördert. Außerdem berät sie Unternehmen wie Samsung, OTTO oder Randstad in HR-Kommunikation und war für diverse Hochschulen und Business-Schools tätig.

Wandel der Arbeitswelt, Neue Berufe und Selbstverständnis der HR: Frisch gesurfte und das Wissen der Zukunft

Die Diskussion zum Wandel der Arbeitswelt ist in vollem Gange. Was Experten wie Gunter Dueck lange voraussagten, ist nun in vollem Gange. Arbeitsweise, ganze Berufe, und ja, auch die HR-Branche werden sich wandeln. Wie können wir dem begegnen.

Video-Hinweis: Wenn Sie hier kein Video sehen, müssen Sie am Ende der Seite unter “Privacy und Cookies” die Option “Videos sehen” aktivieren!

Wandel der Arbeitswelt: Frisch Gesurfte vs. Experten

Seit seinem schon beinahe historischen Vortrag auf der re:publica 2011 bin ich Fan von Gunter Dueck, Mathematik-Professor und damals noch Chief Technology Officer bei IBM Deutschland. Wie viele andere auch, fand ich diesen Vortrag damals herausragend und – sieht man die jetzige Entwicklung – geradezu visionär. Daher habe ich hier das Video dazu noch einmal online hervorgehalt.

Ich weiß dennoch, wie ich es damals übertrieben fand, z.B. Ärzten ihre Bedeutung abzusprechen, nun sehen wir aber, dass viele Entwicklungen, die damals vorhergesagt und belächelt wurden heute eingetroffen sind – man denke nur an Datamining oder auch Sprachassistenten.

Berufe neu erfinden

Was mich seinerzeit natürlich besonders interessiert hat, war der Aspekt, Berufe neu zu erfinden und mit ihnen ein ganzes neues Gesellschaftssystem. Darin sieht Dueck auch die entscheidende Aufgabe für die digitale Zukunft.

Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) oder zu diesem Text kompletten eKurs bzw, Reihe herunterladen. Aktionen oder News per Newsletter!

Nach seiner Prognose werden sehr viele Berufe Ihre Bedeutung verlieren, weil wir sie dank Internet selbst erledigen können – etwa Fahrkarten kaufen oder Informationen recherchieren. Was übrig bleibt, sind die schwierigen Beratungs- und Verwaltungsaufgaben, für die Deutschland mehr Fachkräfte braucht.

Der Wandel der HR-Branche

Für mich spannend dabei ist, wo sich die HR- und Recruiting-Branche sieht und wo sie in Zukunft stehen wird. Denn wenn sich diese Leistungsgesellschaft tatsächlich zu einer Kreativgesellschaft wandelt, dann ist die Verwaltung von Arbeitsproduktivität, also jene Aufgabe die die Personalbranche traditionell übernimmt, zukünftig obsolet.

Und genau zu diesem Thema möchte ich kommende Woche auf der Zukunft Personal Süd auf meiner Session mit dem Publikum diskutieren.

Digitalisierung – ein historischer Wendepunkt

Bekanntlich befinden wir uns nun erneut an einem historischen Wendepunkt: Routineaufgaben werden immer mehr von Maschinen übernommen und die Menschen können und müssen sich den kreativen Aufgaben zuwenden. Durch die digitale Revolution verschwinden immer mehr Berufe, das hat Gunther Dueck in seinem Vortrag schonungslos aufgezeigt.

Da bleibt nur eines: Umdenken, weg vom protestantischen Arbeitsethos, hin zu mehr Kreativität, Kooperativem Miteinander und letztlich mehr Freude an der Arbeit. Je mehr ich mich mit digitalen Technologien auseinandersetze, desto überzeugter bin ich dass wir dank Internet, Social Media und mobilen Technologien vor einem einschneidenden Paradigmenwechsel in Gesellschaft und Arbeitswelt stehen. Denn nur so können jene Innovationen entstehen, die unsere Wirtschaft so dringend benötigt, worauf unser Leser Wolfgang in seinem Kommentar so treffend hingewiesen hat.

Hat Leistung ausgedient?

Gerade in dieser Woche hatte ich bei einem Event von Oracle in Frankfurt wieder so ein Gespräch mit einem Verfechter des Leistungsdogmas: XY sei ja nur so erfolgreich, weil er sich gut vermarkten könne, hörte ich da. Und: Spezialisierung und Spezialisten seien wichtig und gefragt.

Dass solche Eigenschaften überhaupt positiv konnotierten wurden, haben wir dem Ideal der protestantischen Arbeitsethik zu verdanken, die unter anderem von dem Soziologen Max Weber beschrieben wurde – und die historisch gesehen keinesfalls naturgegeben, sondern noch eine ziemlich neue Erscheinung ist:

Müßiggang als Bedingung zur Kreativität

Martin Luther war es, der aus der bislang wertneutralen Arbeit eine von Gott auferlegte heilige Pflicht machte und den Müßiggang, den ich übrigens unabdingbar für Kreativität halte, zur Sünde erklärte. Für die Puritaner wurde es im dann im 17. und 18. Jahrhundert zu einer heiligen Pflicht, ihrer Berufung zu folgen und materieller Erfolg durch harte Arbeit galt als Gnadenbeweis Gottes.

Möglich wurden diese Veränderungen aber erst durch die grundlegenden wirtschaftlichen Umwälzungen jener Zeit: die Industrialisierung. Der rasante Bevölkerungsanstieg führte zu einer verstärkten Nachfrage an Gütern, die bedient werden wollte. Neben dem technischen Fortschritt wurde dazu die optimale Ausnutzung der menschlichen Arbeitskraft durch Zentralisierung der Arbeit in Fabriken und die systematische Aufteilung routinemäßiger Arbeitsabläufe, die Arbeitsteilung, notwendig. Die dafür erforderliche strenge Organisation und die Abhängigkeit von starren Arbeitszeiten wurden erst ermöglicht durch die Erfindung der Uhr und des elektrischen Lichtes, was erlaubte, auch ohne Tageslicht zu arbeiten.

Chancen und Risiken des vernetzen Arbeitens

Das Internet bietet uns nun heute hervorragende Chancen der vernetzten Kooperation, in denen Zusammenarbeit auch über große räumliche Entfernungen möglich ist. Social Media bieten wie keine andere Tools zuvor die Möglichkeit, auch über große Entfernungen in Kontakt zu bleiben und sogar tiefe Emotionen auszutauschen.

Das ist einer der Gründe für den Erfolg von Facebook – was immer man sonst auch von dem jüngst in die Kritik geratenen blauen Riesen auch halten mag. Genau das ist aber der Punkt: Viele Menschen haben vor allem die Nachteile dieser Entwicklung im Kopf.

Angst vor der Veränderung

Bei meinen Vorträgen zu Social Media stelle ich immer wieder fest, wie groß der Aufklärungsbedarf diesbezüglich noch ist, damit das Internet als positive Entwicklung begriffen wird.

Denn die Veränderung macht vielen Angst. In meinen Büchern Die 110 Prozent-Lüge und Nackt im Netz habe ich mich ausführlich mit den Unsicherheiten von Arbeitnehmern und Führungskräften in einem sich durch digitale Medien rasant verändernden Berufsalltag auseinandergesetzt:

Ständige Erreichbarkeit und Dauerkommunikations-Zwang

Ständige Erreichbarkeit und vermeintlicher Dauer-Kommunikationszwang, Teamarbeit bei räumlicher Trennung oder auch ständige Ablenkungen sind Stressoren, die direkt die Leistungsfähigkeit und damit die Produktivität von Unternehmen beeinflussen und denen wir uns stellen müssen.

Oder anders ausgedrückt: Damit wir die Vorteile des Internets und der vernetzten Zusammenarbeit nutzen können, ist der Abschied von den Dogmen des protestantischen Arbeitsethos notwendig: Im digitalisierten Zeitalter sind ganz andere Fähigkeiten gefragt – und welche, das werde ich im zweiten Teil dieses Beitrags näher beleuchten.

Was wir in Zukunft wissen müssen

Doch Wissen alleine ist dabei nicht das Entscheidende, wie Dueck erklärt: “Komplexe Aufgaben verlangen nicht nur Fachkönnen (das wird sogar zum guten Teil vom Internet geliefert), sondern soziale Gewandtheit, emotionale Intelligenz, Managementtalent, Verhandlungsgeschick, Selbstverantwortung, Unternehmergeist.”

An der Stelle möchte ich auf das sehr gute Interview mit Regine Heidorn hinweisen, die m.E. bereits ausführt, was Gunther Dueck vorschlägt: Sich dank Internet ihren Beruf selbst schaffen. Sie zeigt damit hervorragend, was wir in Zukunft lernen müssen, um die Voraussetzungen der neuen Arbeitswelt zu erfüllen.

Text als PDF kaufen

Diesen Text als PDF erwerben: Bitte schicken Sie uns eine eMail mit gewünschten Titel an support [at] berufebilder.de, wir schicken das PDF dann umgehend zu.

3,99 Jetzt buchen

Bücher zum Thema

Oder für wenig mehr direkt ganzes Buch oder eKurs zu diesem Thema kaufen, dazu weiterlesen. Hier finden Sie eine passende Auswahl.

eKurs on Demand kaufen

Bis zu 30 Lektionen mit je 4 Lernaufgaben + Abschlusslektion als PDF-Download. Bitte schicken Sie uns eine eMail mit gewünschten Titel an support [at] berufebilder.de. Alternativ stellen wir gerne Ihren Kurs für Sie zusammen oder bieten Ihnen einen persönlichen regelmäßigen eMail-Kurs – alle weiteren Informationen!

19,99 Jetzt buchen

Eine Antwort zu “Wandel der Arbeitswelt, Neue Berufe und Selbstverständnis der HR: Frisch gesurfte und das Wissen der Zukunft”

  1. Holger Froese sagt:

    Gunter Dueck über neue Berufe & frisch gesurfte: Was wir in Zukunft wissen müssen!
    Kommentiert auf Twitter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich möchte regelmäßig über die neusten Aktionen & Angebote per Newsletter informiert werden.

Hiermit akzeptiere ich die Debatten-Regeln und die Datenschutzbedingungen mit der Möglichkeit, der Verwendung meiner Daten jederzeit zu widersprechen.

EnglishDeutsch
error: Warnung Der Inhalt ist geschützt!