Zum Text

Besser Arbeiten, Infos nach Wunsch: Wir geben Ihnen Informationen, die Sie wirklich brauchen und engagieren uns für eine bessere und ökologische Arbeitswelt. Als Verlag Best of HR – Berufebilder.de® mit einzigartigem Buchkonzept und eKursen bieten wir über 20 Jahre Erfahrung im Corporate Publishing – mit Kunden wie Samsung, Otto, staatlichen Institutionen. Verlegerin Simone Janson leitet auch das Institut Berufebilder Yourweb, das u.a. Stipendien vergibt, und gehört zu den 10 wichtigsten deutschen Bloggerinnen, referenziert in ARD, FAZ, ZEIT, WELT, Wikipedia.

Offenlegung & Bildrechte:  Bildmaterial erstellt im Rahmen einer kostenlosen Kooperation mit Shutterstock. 

Hier schreibt für Sie:

Simone Janson ist VerlegerinBeraterin und eine der 10 wichtigsten deutschen Bloggerinnen laut Blogger-Relevanz-Index. Sie ist außerdem Leiterin des Instituts Berufebilder Yourweb, mit dem sie Geld für nachhaltige Projekte stiftet. Laut ZEIT gehört ihr als Marke eingetragenes Blog Best of HR – Berufebilder.de® zu den wichtigsten Blogs für Karriere, Berufs- und Arbeitswelt. Mehr zu ihr im Werdegang. Alle Texte von Simone Janson.

Prokrastination oder Faulheit: Macht Nichtstun produktiv?

Alles wäre besser, wenn wir nur fauler wären und nicht ständig aktionistisch Placebo-Arbeit verrichten würden, schrieb einst Bestseller-Autor Holm Friebe. Ich habe da so meine Zweifel – auch wenn viele von Friebes Gedanken gut sind, muss man doch differenzieren.

Best of HR – Berufebilder.de®

Achtsamkeit und Faulheit als Trend?

Faulheit und Produktivität – wie passt das zusammen? Offenbar sehr gut, denn das Thema Faulheit haben wir schon öfter auf Best of HR – Berufebilder.de® besprochen. Es gibt sogar Menschen, die offen zugeben: „Ja ich bin faul – und deshalb bin ich produktiv“.

Weniger tun, vorgeblich mehr erreichen oder einfach Faul sein: Selbstfürsorge und die Abkehr vom Hamsterrad liegen als Themen im Trend. Achtsamkeit ist In.

Zur Faulheit geboren?

Spannend fand ich in diesem Zusammenhang, was der Journalist und Autor Holm Friebe dazu sagte.  Wir erinnern uns: Friebe ist jener Gründer der Zentralen Intelligenz Agentur, der gemeinsam mit Sascha Lobo 2006 das Buch „Wir nennen es Arbeit“ veröffentlichte und dadurch den Begriff „Digitale Bohème“ prägte.

Damit ist er praktisch prädestiniert dafür, über Faulheit zu schreiben. Und das hat er auch getan, u.a. nämlich in einem weiteren Buch „Die Stein-Strategie. Von der Kunst, nicht zu handeln“.

Wider den Aktionismus:

Friebes zentrale Aussage: Statt in blinden Aktionismus zu verfallen, wie das in vielen Situationen geschieht, sollte man lieber mal tief durchatmen, prokrastinieren, abwarten und in Ruhe nachdenken. Für so genannte „Placebo-Aktivitäten“ führt Friebe allerlei Beispiele ins Feld. Etwa unser aufgeblähtes Gesundheitssystem, in dem scheinbar wahllos irgendwelche Therapien verschrieben werden, oder der bürokratische Apparat, der sich getreu dem Parkinsonschen Gesetz selbst beschäftigt nach dem Motto: „Jede Arbeit dehnt sich so lange aus, bis sie die dafür vorgesehene Zeit vollständig ausfüllt.“

Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) oder zu diesem Text kompletten eKurs bzw, Reihe herunterladen. Aktionen oder News per Newsletter!

Laut Friebe gibt es tausend Gründe und Motive, Arbeit zu schaffen, wo es eigentlich keine gäbe: „Budgetposten müssen verteidigt, Vorgesetzte oder Aktionäre wollen besänftigt, Planlosigkeit soll bemäntelt werden.“ Wie schon der deutsche Offizier Kurt von Hammerstein-Equord sagte: Die klugen und faulen Soldaten seien für höchste Führungsaufgaben prädestiniert, da nur sie über die Besonnenheit und Nervenstärke verfügten, auch schwierige Entscheidungen zu meistern. Dass in den Unternehmen längst die Scheinproduktiven das Sagen haben, hat auch Friebe begriffen – und genau deshalb hat er sein Buch geschrieben.

Kulturelles ADHS – Beschäftigung um jeden Preis

Ich muss zugeben: Seine These hat etwas für sich. Sehr gut gefällt mir beispielsweise sein Ausdruck „kulturelles ADHS“. Und wieder einmal ist das protestantische Arbeitsethos an dem Über-Produktivitäts-Dilemma schuld, das unsere Gesellschaft erfasst hat.

Unbestritten ist die Hektik, mit der in den Medien Nachrichten produziert werden und mit der bei Twitter, Facebook und Co. um Aufmerksamkeit gekämpft wird. Viele sind sich einig: Wichtiger als auf jeden schnelllebigen Trend – im Internet und sonstwo – aufzuspringen, ist „gelassen und zielgerichtet dem eigenen Tagwerk nachzugehen“. Schön.

Immer nur prokrastinieren ist auch keine Lösung

Oder doch nicht so ganz. Denn natürlich ist blinder Aktionismus schlecht. Doch die Hände immer in den Schoß zu legen und zu warten, was passiert, wie es Friebe in seinem Artikel – ein wenig plakativ und natürlich nicht 100% ernst gemeint – fordert, kann nicht die Lösung sein. Auch nicht, dass er Angela Merkel für diese politische Strategie lobt. Friebe wäre selbst bald arbeitslos, wenn alle täten was er ihnen rät. Denn schließlich lebt auch er davon, dass sich die Leute von ihrem Tagewerk durch Texte wie den seinen ablenken lassen.

In den Kommentaren zu Friebes Beitrag im SZ-Magazin findet sich die perfekte Veranschaulichung seiner Idee: Es wird angemerkt, dass es auch beim Kochen günstiger sein kann, den Braten mal etwas länger schmoren zu lassen. Genau das bringt mich zum wesentlichen Punkt: Und wie verfährt man dann hinterher beim Saubermachen der Küche? Soll man etwa abwarten, bis die Heinzelmännchen kommen und alles für einen erledigen?

Aufschieben oder Radikales Abarbeiten von Aufgaben

Prokrastinieren bringt in vielen Fällen eben doch nicht weiter, wie ich selbst auch schon am eigenen Beispiel des Öfteren feststellen durfte. Radikales Abarbeiten von Aufgaben kann manchmal durchaus befreiender sein. Und auch wenn bei wichtigen Entscheidungen Aktionismus und Übereile schlecht sind, kommt es häufig auch darauf an, schnell zu handeln: Zögert man zu lange, ist die Konkurrenz schneller – etwa wenn es um die Umsetzung von Geschäftsideen geht.

Mein Fazit: Ich mag Friebes These und habe mich selbst schon oft mit ähnlichen Thematiken befasst. In vielen Fällen ist Innehalten und Nachdenken angebrachter als sofortiges Lospreschen. Aber mir kommen ebenso viele Fälle in den Sinn, in denen zu lange gezögert wurde und in denen sich das Zögern eher negativ ausgewirkt hat. Daher finde ich Friebes Verallgemeinerung unpassend. Wie so oft kommt es auf den goldenen Mittelweg an.

Text als PDF kaufen

Diesen Text als PDF erwerben (nur zur eigenen Nutzung ohne Weitergabe gemäß AGB): Bitte schicken Sie uns eine eMail mit gewünschten Titel an support [at] berufebilder.de, wir schicken das PDF dann umgehend zu. Sie können auch Text-Reihen erwerben.

3,99 Jetzt buchen

Mehr erfahren – unsere Bücher zum Thema

Oder für wenig mehr direkt ganzes Buch oder eKurs zu diesem Thema kaufen, dazu weiterlesen. Hier finden Sie eine passende Auswahl.

eKurs on Demand kaufen

Bis zu 30 Lektionen mit je 4 Lernaufgaben + Abschlusslektion als PDF-Download. Bitte schicken Sie uns eine eMail mit gewünschten Titel an support [at] berufebilder.de. Alternativ stellen wir gerne Ihren Kurs für Sie zusammen oder bieten Ihnen einen persönlichen regelmäßigen eMail-Kurs – alle weiteren Informationen!

19,99 Jetzt buchen

  • buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review

  • buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review

  • buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review

  • buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review

Eine Antwort zu “Prokrastination oder Faulheit: Macht Nichtstun produktiv?”

  1. Ivan sagt:

    Ich finde auf jeden Fall macbt Nichts-Tun produktiver!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich möchte regelmäßig über die neusten Aktionen & Angebote per Newsletter informiert werden.

Hiermit akzeptiere ich die Debatten-Regeln und die Datenschutzbedingungen mit der Möglichkeit, der Verwendung meiner Daten jederzeit zu widersprechen.

EnglishDeutsch