Die 3 Besten Bücher zu Achtsamkeit und Kommunikation als Mittel des Unternehmenswachstums {Review}


Besser arbeiten, Infos nach Wunsch! Wir geben Ihnen Informationen, die Sie wirklich brauchen und engagieren uns für eine bessere und ökologische Arbeitswelt. Als Verlag Best of HR – Berufebilder.de® mit einzigartigem Buchkonzept und eKursen bieten wir über 20 Jahre Erfahrung im Corporate Publishing – mit Kunden wie Samsung, Otto, staatlichen Institutionen. Verlegerin Simone Janson leitet auch das Institut Berufebilder Yourweb, das z.B. Stipendien vergibt, und gehört zu den 10 wichtigsten deutschen Bloggerinnen, referenziert in ARD, FAZ, ZEIT, WELT, Wikipedia.
Bildrechte:  Cover-Abbildung via Amazon.

Feel Good und Achtsamkeit können auch in Unternehmen viel bewirken, aber werden häufig falsch–  verstanden. 3 Bücher räumen auf mit Vorurteilen.

Übrigens: Viele weitere handverlesenen Lese-Empfehlungen finden Sie in unserer Rubrik Buch-Tipps der Redaktion.


Hier schreibt für Sie:

 

Stephan Lamprecht Stephan Lamprecht

Stephan Lamprecht ist Journalist und Redakteur bei Management-Journal.de

  Profil

Praxisbuch für achtsame Organisationen

Digitalisierung, Flexibilisierung, Automatisierung sind die Schlagworte der neuen Arbeitswelt, das Wohlergehen der Mitarbeiter wird dabei allzu oft vergessen. Doch: Unternehmen werden sich zukünftig immer mehr über ihre Mitarbeiter unterscheiden. Und auf diese gilt es zu achten.

Denn: Unternehmen, die auch in Zukunft erfolgreich sein wollen, müssen nach Lösungen suchen, wie ihre Mitarbeiter vital und gesund bleiben. Das Thema “achtsame Organisation” hat daher deutlich an Bedeutung gewonnen. Eine achtsam gelebte Kultur ermöglicht es, dass Menschen langfristig vital und gesund arbeiten können. So entsteht Wertschöpfung durch Wertschätzen.

Immer klarer zeigt sich dabei der Wunsch nach einer neuen Unternehmenskultur, damit hohe Krankenstandszahlen vermieden und der fortschreitenden Arbeitsplatzverdichtung sowie dem demografischen Wandel wirkungsvoll begegnet werden kann. Eine Antwort ist die “achtsame Organisation”.

Grundlagen und Best Practice

Claudia Härtl-Kasulke hat als Herausgeberin fachkundige Autoren gesucht, die eindrucksvoll zeigen, wie sich mit Wertschätzung Werte in Unternehmen schöpfen lassen. Denn Achtsamkeit und Resilienz sind mehr als neumodischer Schnickschnack aus esoterischen Kreisen.

Die Autoren wollen Achtsamkeit in Unternehmen fördern und damit auf dem Weg zu achtsamen Organisationen begleiten. Dazu liefert das Buch zunächst in einem einführenden Teil die theoretischen Grundlagen, um das Verständnis beim Leser zu wecken. Daran schließen sich eine ganze Reihe von lehrreichen Fallbeispielen aus Unternehmen an.

Kompendium von Methoden für die praktische Umsetzung

Der gleichfalls starke dritte Teil des Buches bildet eine Vorstellung konkreter Methoden, die beim Wandel einer Firma zu einer achtsamen Organisation helfen werden. Dabei spielt die individuelle Achtsamkeit genauso eine Rolle wie auch deren Umsetzung im Team.

Jede Methodik oder Übung wird hier kurz und prägnant geschildert sowie Tipps zur Durchführung gegeben. Und aus Sicht von Führungskräfte natürlich interessant, finden sich auch Hinweise, wie viel Zeit jeweils für eine Übung eingeplant werden sollte.

Der Herausgeberin und ihren Autoren ist eine hervorragende Mischung aus wissenschaftlichem Grundlagenwerk, Erfahrungsberichten und Anleitungsbuch gelungen. Die Lektüre kann somit bedenkenlos jedem empfohlen werden, der sich für das Thema Achtsamkeit in Unternehmen interessiert.

Muss Arbeit Spaß machen?

Doch das Thema kann man noch weitergehend betrachten: Digitale Riesen wie Google, Apple und Amazon machen es vor, andere machen es mehr oder weniger gut nach: Bis in klassische mittelständische Unternehmen ist die Erkenntnis durchgedrungen, dass Arbeitnehmer mehr als die monatliche Lohnüberweisung haben möchten. Spaß machen soll die Arbeit auch.

Nicht mehr ganz so neu ist die Erkenntnis, dass auch Kunden gern glücklich gemacht werden möchten. Ein neues Fachbuch widmet sich dem Thema “Glück im Business” und zeigt, was Feel Good Management auf allen Ebenen bewegen kann.

Wo Glück und Wirtschaft sich treffen

In unseren Köpfen gehen die Begriffe Glück und Wirtschaft weit auseinander, wir verorten sie in verschiedenen Lebenswelten. Glück, das klingt nach Erfüllung, Liebe und Familie. Wirtschaft ist hartes Geschäft, wo Fakten und Zahlen sprechen. Doch: “Jeder Mensch befindet sich tagtäglich auf der Suche nach dem Glück. Und jeder Mensch ist in irgendeiner Form ein Akteur der Wirtschaft”, erklärt das Autoren-Team von “Glück im Business”.

Es besteht aus dem Zen-Lehrer und Mental Trainer André Daiyû Steiner, der Diplom-Psychologin Carolin Hefele und dem VWL-Professor Christian Schmidkonz. Letzterer bietet seinen Studierenden auch Kurse wie “Success Factor Happiness” oder “Conscious Business” an. Wer Glück im Business richtig einsetzt, trifft den Nerv von Mitarbeitern wie Kunden.

Happy Produktmarketing: Glück verkaufen

Aus Managementsicht ist Glück ein wertvolles Gut: Menschen wollen sich ihr Glück nämlich auch erkaufen. Wenn der Saft mir verspricht, dass ich mich mit ihm gesünder ernähre und vitaler fühle, nährt er mein Glück. Der Pullover zaubert fünf Kilo weniger? Her damit! Wer sich in Supermärkten und der aktuellen Werbelandschaft umschaut, wird erstaunlich oft auf “Glücksprodukte” treffen.

“Natürlich ist diese Form der Verknüpfung von Konsum und Glück ausgesprochen oberflächlich und doch spricht sie den Konsumenten auf eine eigene Art und Weise an”, so die Autoren. In ihrem Fachratgeber zeigen sie auf, wie Happy-Werbebotschaften auf den Konsumenten wirken und wie Marketingkampagnen mit dem PME Happiness Modell besonders glücksversprechend aufbereitet werden.

Investition in Glück lohnt sich für Unternehmen

Auch aus Arbeitgebersicht lohnt sich die Investition in glückliche Mitarbeiter: Wer ein glückliches Leben führt, der ist produktiver und ausgeglichener. Wenn Unternehmen also dafür sorgen, dass ihre Mitarbeiter sich wohlfühlen und Wertschätzung erfahren, können sie die Wertschöpfung optimieren. Das hat aber weniger mit der Anhäufung von materiellen Gütern zu tun.

Wenn Unternehmen also aus diesem Gedanken hinaus wahllos Kicker, Sitzecken und Kaffee bereitstellen, ist die Idee nicht richtig angekommen. Mit solchen Maßnahmen können Mitarbeiter während der Arbeitszeit kurzfristig befriedigt werden.

Glückliche Mitarbeiter brauchen keinen Firmenwagen

Um sie glücklich zu machen, müssen Mitarbeiter sich wertgeschätzt und abgeholt fühlen. Gern zur Arbeit kommen, erfolgreich Projekte abschließen und unter Kollegen einen freundschaftlichen Umgang pflegen – darauf kommt es an. “Tatsächlich muss das Unternehmen insgesamt mit seinen Werten, seiner Kultur und seinen Mitarbeitern zu Ihnen passen – und Sie zum ihm”, erklären die Autoren.

Glücksmanagement für Unternehmen fängt also bei der Wahl des richtigen Arbeitnehmers- und Arbeitgebers an und geht bis hin zur Teampflege. Aber es lohnt sich – das zeigen auch die Erfolge von Unternehmen mit einer wertschätzenden Mitarbeiterkultur. Der Ratgeber “Glück im Business” zeigt an eindrücklichen Best Practices die ganze Bandbreite von Glücksfeldern in unserem Leben auf:

Von persönlichen Tools wie Meditation und Achtsamkeit, über Glück als Marketingbotschaft bis hin zu Glück als Management-Tool. Obendrauf gibt es noch 19 Glücksübungen für den (Arbeits-)Alltag. Growth Hacking ist in aller Munde, doch was macht Unternehmen wirklich nachhaltig erfolgreich? Wie werden sie resilient und gehen auch aus Krisen gestärkt hervor? Wie entsteht ein gesundes und nachhaltiges Wachstum? In seinem Praxis-Ratgeber “Die Wachstumsformel” beantwortet Wachstums-Experte Oliver Wegner diese Fragen.

Wir wachsen – Sind alle dabei?

Doch haben Sie als Entscheider alles für den Erfolg Ihres Unternehmens getan und ernten dennoch nicht die Früchte Ihrer Arbeit? Die neueste Software wurde angeschafft, eine renommierte Agentur kümmert sich um die PR-Maschine, die nie stillsteht und die Kantine wurde gerade erst besonders aufwändig renoviert, um der wachsenden Anzahl an Mitarbeitern den Aufenthalt so angenehm wie möglich zu machen.

Das ist ganz gut, aber fühlt sich ihr Team auch abgeholt und in den Veränderungsprozess integriert? Haben Sie auch daran gedacht, einmal Ihre Mitarbeiter zu befragen, was sie sich wünschen?

Drum prüfe, was wachsen soll: Wachstum bedarf innerer Stärken

Oft werden Entscheidungen in Bezug auf das Wachstum eines Unternehmens aus einer Art Vogelperspektive getroffen. Es wird alles dafür getan, um ein Unternehmen finanziell und materiell so auszustatten, dass es mit der Konkurrent mitgehen und einem Vergleich standhalten kann.

Das ist vor allem der Fall, wenn das Unternehmen im Wachstum begriffen ist und sich strukturell verändert. Aber: Ein gesunder Wachstumsprozess kann einem Betrieb nicht von außen aufgestülpt werden. Unternehmen müssen von innen wachsen.

Die Wachstumsformel für Nachhaltigkeit und Resilienz

“Bei der Erzeugung von Wachstum sind die Menschen der wesentliche Faktor”, weiß Wegner, der weltweit Unternehmen berät, die nachhaltig wachsen möchten. In seinem Ratgeber gibt er dem Leser 11 “Weg.WEISER” an die Hand, die er sich aus seiner Erfahrung als Berater erarbeitet hat.

Dass für ein gesundes Wachstum auch die Mitarbeiter auf dem Weg der strukturellen und ganz realen Veränderungen, die ein Wachstumsprozess mit sich bringt, mitgenommen werden müssen, ist eine der Erfahrungen, die er weitergeben möchte.

Aus den 11 Regeln ergibt sich die Wachstumsformel

Wachstum=Menschen x (Organisation + Führungskultur)

Ist die Hardware für ein Wachstum sehr wichtig, müssen auch die weichen Faktoren Beachtung finden, denn ohne sie wird aus einem Wachstumsprozess schnell eine Blähfalle – die im schlimmsten Fall zerplatzt.

Praxisbeispiele aus dem Mittelstand

Tief blicken lassen Wegners Praxisbeispiele. Sie zeigen, dass in vielen mittelständischen und auch größeren Unternehmen das Bewusstsein für eine auf gesundes Wachstum ausgerichtete Unternehmensführung erst noch geschaffen werden muss.

“Sorgen Sie als Entscheider und Verantwortungsträger dafür, dass Ihre Führungskräfte und Mitarbeiter ein Wachstums-Bewusstsein entwickeln”, empfiehlt Wegner, “alle Beteiligten begreifen dann, dass Wachstum zu steuern ist, um die damit verbundenen Chancen nutzen zu können”. Der Wachstums-Ratgeber zeigt durch viele Best-Practice-Beispiele, wie Unternehmen ihrem Wachstum selbst im Weg stehen und welche internen Veränderungen es braucht, um gesund zu wachsen.


Mehr Wissen - eBook nach Maß, eKurs on Demand oder persönliche Beratung


eBook nach Maß: Sie wollen ein Buch zu einem Thema Ihrer Wahl? Wir stellen gerne ein Buch nach Ihren Wünschen zusammen und liefern in einem Format Ihrer Wahl. Bitte tragen Sie bei der Buchung unter "Interessen" Ihren Wunsch ein.

59,99 Jetzt buchen


Ihr eKurs on Demand: Wählen Sie Ihren persönlichen eKurs zu diesem oder einem anderen Wunschthema. Als PDF-Download. Bis zu 30 Lektionen mit je 4 Lernaufgaben + Abschlusslektion. Bitte unter "Interessen" den Titel eintragen. Alternativ stellen wir gerne Ihren Kurs für Sie zusammen oder bieten Ihnen einen persönlichen regelmäßigen eMail-Kurs inklusive Betreuung und Zertifikat – alle weiteren Informationen!

19,99 Jetzt buchen


Berater-Pakete: Sie wollen Ihre Reichweite erhöhen oder als Arbeitgeber Bewerber ansprechen? Für diese und weitere Themen bieten wir spezielle Berater-Pakete (Übersicht) – zum Beispiel ein persönliches Telefonat (Preis gilt pro Stunde).

179,99 Jetzt buchen



Sie wollen hier kommentieren? Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Ihre eMail-Adresse bleibt geheim. Mehr Informationen zur Verwendung Ihrer Daten und wie Sie dieser widersprechen können, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

  1. Debatte zu diesem Beitrag folgen
  2. Allen Debatten folgen

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich möchte regelmäßig über die neusten Aktionen & Angebote per Newsletter informiert werden.

Hiermit akzeptiere ich die Debatten-Regeln und die Datenschutzbedingungen mit der Möglichkeit, der Verwendung meiner Daten jederzeit zu widersprechen.