Zum Artikel

Besser Arbeiten, Infos nach Wunsch: Wir geben Ihnen Informationen, die Sie wirklich brauchen und engagieren uns für eine bessere und ökologische Arbeitswelt. Als Verlag Best of HR – Berufebilder.de® mit einzigartigem Buchkonzept und eKursen bieten wir über 20 Jahre Erfahrung im Corporate Publishing – mit Kunden wie Samsung, Otto, staatlichen Institutionen. Verlegerin Simone Janson leitet auch das Institut Berufebilder Yourweb, das u.a. Stipendien vergibt, und gehört zu den 10 wichtigsten deutschen Bloggerinnen, referenziert in ARD, FAZ, ZEIT, WELT, Wikipedia.

Offenlegung & Bildrechte:  Bildmaterial erstellt im Rahmen einer kostenlosen Kooperation mit Shutterstock. 

Hier schreibt für Sie:

Simone Janson ist VerlegerinBeraterin und eine der 10 wichtigsten deutschen Bloggerinnen laut Blogger-Relevanz-Index. Sie ist außerdem Leiterin des Instituts Berufebilder Yourweb, mit dem sie Geld für nachhaltige Projekte stiftet. Laut ZEIT gehört ihr als Marke eingetragenes Blog Best of HR – Berufebilder.de® zu den wichtigsten Blogs für Karriere, Berufs- und Arbeitswelt. Mehr zu ihr im Werdegang.

Mobbing am Arbeitsplatz und Bullying im Team: So zeigen Sie die rote Karte

“Die Hölle sind die anderen” sagte der französischen Philosoph Jean-Paul Sartre und beschrieb damit, was heute für viele Arbeitnehmer gerade in Krisenzeiten zum bitteren Alltag gehört: Schikaniert zu werden am Arbeitsplatz. Oft fängt es harmlos an, kann sich aber ausweiten – wenn man nichts dagegen tut.

fehlerkultur-team

Achtung Platzhirschgerangel

Eigentlich ist Mobbing Platzhirschgerangel: Wer mobbt, hat Angst um seine Position und versucht diese zu Verteidigen – allerdings mit unfairen Mitteln und hintenrum, nicht in einem offenen Kampf. Den scheuen Mobber oft!

Zum Beispiel, indem Kollegen einfach wichtige Informationen einfach nicht ausrichten oder man trotz aller Anstrengung immer wieder kritisiert wird. Indem man immer nur die unangenehmen oder gar sinnlose Arbeiten abbekommt. Oder indem andere böse Gerüchte über einen in Umlauf bringen und hintenherum über einen tratschen. Wehrt sich das Mobbingopfer nicht sofort, kann die Ablehnung schnell zur systematischen Schikane werden.

Keine Einzelhandlung, sondern ein Verhaltensmuster

Denn Mobbing ist keine einzelne Handlung, sondern ein Verhaltensmuster, das meist über einen längeren Zeitraum abläuft. Dahinter steckt in vielen Fällen Methode. Gerade wenn in Krisenzeiten die Angst um den Arbeitsplatz groß ist, wird verstärkt gemobbt, um Konkurrenten auszuschalten. Wenn es der Konjunktur besser geht, nimmt das innerbetriebliche Mobbing in der Regel ab.

Laut einem Bericht der Initiative “Neue Qualität der Arbeit” sind elf Prozent der Beschäftigten in Deutschland schon einmal drangsaliert worden. Meist sind die Mobber Kollegen oder der Chef. Eine Minderheit wird auch von Untergebenen gemobbt. Psychologen gehen davon aus, dass die Täter ihre eigenen negative Gefühle und Ängste durch das Mobbing kompensieren.

Mobbing in Sozialen Medien

Außerdem hat Mobbing gerade durch die Sozialen Medien wieder ungeahnte Bedeutung gewonnen. Zum einen führt Social Media uns tagtäglich vor Augen, wie scheinbar besser es anderen Menschen geht. Zum anderen mach Social Media gerade anonymes Cybermobbing viel, viel einfacher.

Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) oder zu diesem Text kompletten eKurs bzw, Reihe herunterladen. Aktionen oder News per Newsletter!

Zwar ist Mobbing nicht zwingend ein Teil von Social Media, aber, so findet unsere Autorin Katharina Antonia Heder in ihrem Beitrag zu Cybermobbing in Sozialen Medien, nimmt man eben gleichsam durch das Verbinden mit bestimmten und nicht mit allen Nutzern, die Beimessung von Berechtigungen für bestimmte Inhalte natürlich auch eine Ausgrenzung bestimmter Nutzer vor. Heder fasst zusammen:

“Dessen muss keine negative Absicht vorausgehen oder eine geplante Ausgrenzung als Motiv zugrunde liegen, sondern es liegt im natürlichen Handeln von Menschen sich mit den Menschen zu beschäftigen, die ihnen wichtig sind. Im Unterschied zum Arbeitsleben besitzen soziale Netzwerke ein ernsthaftes Problem, was den Umgang mit Mobbing angeht: Die Inhalte sind schwer aufzuspüren, da sie durch Einstellungen zu Privatsphäre, Nicknames und dergleichen verbogen werden. Gleichzeitig kann ich als Betroffener die Inhalte zwar melden – löschen kann sie jedoch neben dem Urheber lediglich der Plattforminhaber und das kann dauern.”

Frauen werden häufiger gemobbt

Zwar gibt es nicht das typische Mobbing-Opfer, doch sind besonders junge Berufstätige unter 25 Jahren sowie ältere Arbeitnehmer betroffen. Fast dreimal häufiger werden Frauen gemobbt als Männer, die mehrheitlich die Täter sind. In der Regel sind Mobbingopfer im Durchschnitt ängstlicher, unterwürfiger und konfliktscheuer.

Das Problem ist: Auf Dauer erträgt niemand solche persönlichen Angriffe ohne Blessuren. Regelmäßige feindselige Angriffe rufen negative Gefühle und starke Verunsicherungen bei den Betroffenen hervor, was zumeist nicht ohne Folgen auf ihr Arbeits- und Leistungsverhalten bleibt.

Studie: 71 % durch mobbing demotiviert!

Nach einer Studie der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin fühlen sich 71,9 Prozent der Betroffenen durch das Mobbing demotiviert, 67,9 sind verstärkt misstrauisch, 58,9 Prozent ziehen sich von Ihrer Umwelt zurück.

Dazu kommen Ohnmachtsgefühle (57,7 Prozent), Leistungs- und Denkblockaden (57,0 Prozent), Selbstzweifel an den eigenen Fähigkeiten (54,3 Prozent), Angstzustände (53,2 Prozent) und Konzentrationsschwächen (51,5 Prozent).

Etwas dagegen tun – nur was?

Mann sollte Mobbing nicht auf die leichte Schulter nehmen, denn es kann zu Kündigung, schweren körperlichen Beschwerden, psychischen Störungen bis hin zur dauerhaften Erwerbsunfähigkeit und sogar Selbstmord des Opfers führen.

Daher ist es wichtig rechtzeitig etwas dagegen zu tun, indem man mit anderen darüber spricht und sich Rat und Hilfe holt. Das wichtigste ist aber, sich zu wehren und dem Täter rechtzeitig Grenzen zu setzen, damit dieser sich nicht darin bestätigt fühlt weiter zu mobben.

Wirtschaftliche Nachteile!

Aber auch das Unternehmen hat Nachteile durch Mobbing: Der Produktionsausfall durch Mobbing beläuft sich Schätzungen zufolge allein in Deutschland auf über 4,4 Milliarden Euro pro Jahr. Grundsätzlich sollten Betriebe dafür sorgen, dass Mobbing gar nicht erst auftritt – z.B. indem Sie die Arbeitsorganisation ändern.

Denn: Monotone Arbeit, starker Druck, extreme Konkurrenzsituationen oder Überforderung führen oftmals dazu, dass Beschäftigte ihren Frust an einem vermeintlich schwächeren Kollegen abreagieren.

Text als PDF kaufen

Diesen Text als PDF erwerben: Bitte schicken Sie uns eine eMail mit gewünschten Titel an support [at] berufebilder.de, wir schicken das PDF dann umgehend zu.

3,99 Jetzt buchen

Bücher zum Thema

Oder für wenig mehr direkt ganzes Buch oder eKurs zu diesem Thema kaufen, dazu weiterlesen. Hier finden Sie eine passende Auswahl.

eKurs on Demand kaufen

Bis zu 30 Lektionen mit je 4 Lernaufgaben + Abschlusslektion als PDF-Download. Bitte schicken Sie uns eine eMail mit gewünschten Titel an support [at] berufebilder.de. Alternativ stellen wir gerne Ihren Kurs für Sie zusammen oder bieten Ihnen einen persönlichen regelmäßigen eMail-Kurs – alle weiteren Informationen!

19,99 Jetzt buchen

6 Antworten zu “Mobbing am Arbeitsplatz und Bullying im Team: So zeigen Sie die rote Karte”

  1. Simone Janson sagt:

    oder eine Gesellschaft, die gerne geschlossen wäre…

  2. Marie-Amelie Lawn sagt:

    Es ist eine ganz neue Interpretation von “Geschlossener Gesellschaft” ;)…

  3. KompetenzPartner sagt:

    Kollegenhölle Mobbing 1/2: Warum gibt es Mobbing?: “Die Hölle sind die anderen” sagte der fran… – Spannender BeitragmRpNglhZkx #Beruf #Bildung

  4. Janine Strate sagt:

    After examine a couple of of the weblog posts in your website now, and I truly like your means of blogging. I bookmarked it to my bookmark website list and shall be checking again soon. Pls check out my website online as properly and let me know what you think.

  5. Hilfe ich werde gemobbt « Mobbing, Recht & Politik sagt:

    […] Von Simone Janson, 26. Juni 2009: „Die Hölle sind die anderen” sagte der französischen Philosoph Jean-Paul Sartre und beschrieb damit, was heute für viele Arbeitnehmer gerade in Krisenzeiten zum bitteren Alltag gehört: Schikaniert zu werden am Arbeitsplatz. Mehr zum Thema Zum Beispiel, indem Kollegen einfach wichtige Informationen einfach nicht ausrichten oder … Weiterlesen… […]

  6. Mobbing « Mobbing-web Info sagt:

    […] Von Simone Janson, 26. Juni 2009: „Die Hölle sind die anderen” sagte der französischen Philosoph Jean-Paul Sartre und beschrieb damit, was heute für viele Arbeitnehmer gerade in Krisenzeiten zum bitteren Alltag gehört: Schikaniert zu werden am Arbeitsplatz. Mehr zum Thema Zum Beispiel, indem Kollegen einfach wichtige Informationen einfach nicht ausrichten oder … Weiterlesen… […]

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich möchte regelmäßig über die neusten Aktionen & Angebote per Newsletter informiert werden.

Hiermit akzeptiere ich die Debatten-Regeln und die Datenschutzbedingungen mit der Möglichkeit, der Verwendung meiner Daten jederzeit zu widersprechen.

EnglishDeutsch
error: Warnung Der Inhalt ist geschützt!