Zum Artikel

Besser Arbeiten, Infos nach Wunsch: Wir geben Ihnen Informationen, die Sie wirklich brauchen und engagieren uns für eine bessere und ökologische Arbeitswelt. Als Verlag Best of HR – Berufebilder.de® mit einzigartigem Buchkonzept und eKursen bieten wir über 20 Jahre Erfahrung im Corporate Publishing – mit Kunden wie Samsung, Otto, staatlichen Institutionen. Verlegerin Simone Janson leitet auch das Institut Berufebilder Yourweb, das u.a. Stipendien vergibt, und gehört zu den 10 wichtigsten deutschen Bloggerinnen, referenziert in ARD, FAZ, ZEIT, WELT, Wikipedia.

Offenlegung & Bildrechte:  Bildmaterial erstellt im Rahmen einer kostenlosen Kooperation mit Shutterstock. 

Text stammt aus dem Buch: “Ich, endlich einzigartig: Authentisch. Persönlich. Echt. Wie du zur Marke wirst und im Gedächtnis bleibst(2018), Meine Marke: Was Unternehmen authentisch, unverwechselbar und langfristig erfolgreich macht” (2018), erschienen bei Münchener Verlagsgruppe (MVG), Abdruck mit freundlicher Genehmigung des Verlags.

Hier schreibt für Sie:

Herman Roden ist als Senior Director Customer Success bei Jive Software.

Werbung und Marketing im Digitalen Wandel: Tschüss Kontrolle, Hallo Change!

Wir leben in einer Zeit des Umbruchs. Täglich zeigen uns die Veränderungen in den Medienmärkten und digitale Innovationen wie Facebook und Twitter, wie sehr sich unsere Welt verändert. Was können wir tun?

Wenn Medien sich verändert, verändert sich die Gesellschaft

Wann
immer sich die Medien verändern, verändert sich die Gesellschaft.
Ich bin davon überzeugt, dass unsere Gegenwart der Schwellenzeit
um 1500 gleicht, als Gutenberg den Buchdruck erfand und Kolumbus Amerika entdeckte. Die bestehenden terrestrischen Handelswege wurden um die neuen, schnelleren maritimen Routen ergänzt.
Auch die Ordnungsmuster der letzten Jahrzehnte haben sich in kürzester Zeit verändert und es ist kein Stillstand in Sicht. Es ist eine
große Herausforderung, als Unternehmen in den sich dynamisch
verändernden Märkten erfolgreich zu agieren und sich für die Zukunft sicher aufzustellen. Die unternehmerische Strategie sollte sein,
bestehende und gesunde Unternehmen mit ihren starken Marken
erfolgreich weiterzuführen und gleichzeitig in neue Objekte und lukrative digitale Unternehmungen zu investieren.

Für die Medienbranche heißt das: Unternehmen haben ein reichhaltiges Portfolio an Medien, das nahezu alle menschlichen Bedürfnisse nach Information und Unterhaltung abdeckt. Wir geben den
Menschen Orientierung. Neben den klassischen Geschäftsmodellen konzentrieren wir uns auf den Digitalbereich und neue Märkte. Wir verbinden das traditionelle Geschäft mit dem neuen. Doch
darf man nicht den Fehler machen, die Gesetzmäßigkeiten des Internets zu verkennen. Hier gibt es neue Zielgruppen und einen vollkommen neuen Markt. Im Zuge dieser neuen Entwicklung gibt es
neue Marktteilnehmer, die uns zur Weiterentwicklung und Investition in neue Geschäftsmodelle drängen. Die großen Gewinner der
Digitalisierung sind Suchmaschinen wie Google. Das Unternehmen verkörpert geradezu idealtypisch die neue Welt und dominiert den
digitalen Markt. Doch zumindest in Deutschland sind Suchmaschinen auf dem Weg zu Infrastruktur-Unternehmen, bei denen Transparenz in den Geschäftsbeziehungen erforderlich ist.
Auch für Unternehmen jenseits der Medienbranche haben sich
die wirtschaftlichen Erfolgsfaktoren durch neue Medien und neue
Kommunikationsmöglichkeiten entscheidend gewandelt. Im globalen Wettbewerb herrschen heute eine nie geahnte Preistransparenz
und Unübersichtlichkeit zugleich. In den westlichen Überflussgesellschaften sind viele Kunden kritischer und besser informiert als
je zuvor. Sie geben sich immer weniger mit der Rolle des passiven
Konsumenten zufrieden, sie blicken hinter die Unternehmenskulissen, sie kaufen sehr bewusst. Auch in dieser neuen Welt haben starke
Marken einen festen Platz.

Die neuen Spielgregeln der Marken

Doch die Spielregeln für Marken sind im
digitalen Zeitalter andere als noch vor zwanzig Jahren. Starke Marken heute – von Coca-Cola bis Google, von Apple bis Audi – sind
Identifikationsangebote in einer unübersichtlichen Welt. Dazu müssen Marken sich für ihre Kunden öffnen, Interaktionsmöglichkeiten
bieten, ein »Wir-Gefühl« vermitteln, das in gemeinsamen Werten
und Überzeugungen wurzelt. Mit anderen Worten: Marken müssen
gelebt, von der Unternehmensführung authentisch verkörpert und
von einer glaubwürdigen (und damit motivierenden) Unternehmenskultur getragen werden.

Der Zustand der gegenwärtigen Werbung könnte in revolutionärer
Anlehnung lauten: »Marketing ist tot, es lebe das Marketing!« Dieses Buches beschreibt deutlich, wie und vor allem, wohin sich das
neue Marketing wandeln wird, und worauf der Kunde in Zukunft
seine Aufmerksamkeit lenken wird. Weniger Analysen, Konzepte
und Marketingstrategien werden Wir-Marken prägen, sondern gelebte Werte.
Viele Marketingagenturen werden vergehen und an ihre Stelle Einrichtungen treten, die Menschen berühren und deren Bewusstsein erweitern. Wenn vom Übergang vom Wissenszeitalter zum Bewusstseinszeitalter die Rede ist, so erscheint das weit entfernt und
esoterisch. Aber schon Albert Schweizer wusste: »Die Welt verändert sich nicht durch immer neue Maßnahmen, sondern durch eine neue Gesinnung.«

Verantwortung Werte und Vertrauen einer Marke

Wenn von Verantwortung, Werten und Vertrauen als Basis einer
Marke gesprochen wird. Das ist meines Erachtens ein konsequenter,
tiefer und sehr sinnvoller Ansatz. Das Konzept der Wir-Marke
wendet sich an die Menschen eines Unternehmens und deren Leidenschaft. Es braucht auch die unternehmerische Energie und Gestaltungskraft von Eigentümern und Führungskräften. Somit verschmilzt es Marketing und Führung. Dies ist spannend, weil beides
in der Regel eher getrennt gesehen und gelehrt wird. Ganzheitlich
denkenden Menschen ist dies bewusst. Auch dass sich die Grenzen zwischen den Disziplinen der Betriebswirtschaft auflösen werden. Viel zu komplex ist das emotionale und seelische Konzept einer Marke geworden, das auf einen nicht minder komplexen Markt
trifft.

Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) oder zu diesem Text kompletten eKurs bzw, Reihe herunterladen. Aktionen oder News per Newsletter!

Aber anstatt über Komplexität zu klagen und alte Methoden zu wiederholen, diese Komplexität »zu managen«, sollte der Blick erweitert werden – konsequent gegen die bestehenden Allmachtfantasien und gegen die oft implizite Forderung »alles unter Kontrolle haben zu müssen«. Wir
werden bald nicht mehr viel unter Kontrolle haben und sollten uns
sehr schnell von diesen alten Mustern verabschieden. Die Lösung
liegt im Vertrauen – nämlich Menschen zu vertrauen und auch Marken zu vertrauen.

Wie wirksam ist Werbung noch?

Vielleicht kennen Sie Henry Fords berühmten Stoßseufzer in Sachen
Werbung schon. Auch in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts war
es offenbar nicht einfach, Kunden gekonnt anzusprechen. Doch im
Vergleich zu heute befand sich der Gründer der Ford Motor Company in einer geradezu paradiesischen Situation. Sein Produkt war so
innovativ und so begehrt, dass der (Absatz-)Erfolg kaum zu vermeiden war. Hundert Jahre später haben sich die Märkte dramatisch gewandelt. Nicht nur bei Fahrzeugen, sondern praktisch bei jedem Angebot, vom Automobil bis zur Zahncreme, hat der Kunde die Qual
der Wahl. Jeder Kleinstadt-Supermarkt führt mindestens ein Dutzend Sorten Senf, und vor dem Kühlregal könnte man Stunden verbringen, wollte man alle Angebote vergleichen.
Auf die Vielfalt der Produkte hat das Marketing mit einem wahren
Trommelfeuer an Werbung reagiert. In den Neunzigerjahren schätzte man, dass jeder Konsument pro Tag durchschnittlich 3.000 Markenbotschaften ausgesetzt war. Glaubt man dem neuen Star der
Marketingszene, Martin Lindstrom, ist diese Zahl inzwischen auf
5.000 angestiegen. Kein Wunder, dass die Umworbenen längst vor
der Dauerberieselung kapituliert haben und die meisten Botschaften schlicht ignorieren. »1965 erinnerte sich der Durchschnittszuschauer an 34 Prozent der Werbespots im Fernsehen. 1990 konnte
er sich nur noch 14,5 Prozent ins Gedächtnis rufen«, schreibt Lindstrom in seinem Buch Brand Sense.

Zu befürchten steht, dass sich der Erinnerungswert von TV-Werbung heute, gut zwei Jahrzehnte
später, noch einmal drastisch verringert hat. Brachten die öffentlichrechtlichen Kanäle es bis zur Gründung der Privatsender gemeinsam auf 20 Minuten Werbung, gehen die Experten von Serviceplan
und der Gesellschaft für Konsumforschung (Gf K) heute von 10.000
Spots täglich (!) aus.2
Und dennoch scheint in vielen Unternehmen,
in den meisten Agenturen ein hektisches »Weiter so!« den Ton anzugeben.
Allein in Deutschland gibt es 80.000 beworbene Marken, im Bereich »Fast Moving Consumer Goods« werden jedes Jahr rund
30.000 Artikel neu eingeführt. Nur ein knappes Drittel dieser Produkte überlebt das erste Jahr im Handel, rund 70 Prozent verschwinden binnen 12 Monaten wieder aus den Regalen.3
So viel
zur Wirksamkeit der Werbung heute. Obwohl die Methoden der
Marktforschung immer ausgeklügelter, die Kampagnen immer
aufwendiger werden, drängt sich der böse Verdacht eines Trialand-Error-Verfahrens auf, in dem man immer wieder neue Produkte in die Schlacht um die Aufmerksamkeit längst übersättigter
Konsumenten wirft, in der meist vergeblichen Hoffnung, dass es
dieses Mal gut gehen wird.

Das Marketing stirbt

In vielen Fällen geht es aber eben nicht gut, und so wird seit Jahren die Krise des Marketings heraufbeschworen. »Weder innovative
Produkte oder Dienstleistungen noch ausgeklügelte Vertriebs- und
Preisstrategien oder kreative Werbung sind heute eine Garantie für
Erfolg«, schreibt etwa Klaus-Dieter Koch von der Beratung Brand
Trust. »Das Marketing, wie es in den letzten Jahren in vielen Unternehmen betrieben wurde, stirbt. Die Welt der Checklisten, der
sicheren Rezepte und Regeln, der richtigen Antworten und ausgefeilten Methoden bricht zusammen«, sekundiert der Schweizer
Marketingexperte Otto Belz in einer Standortbestimmung.
Selbst
Philip Kotler, der Marketingpapst der Neunzigerjahre, beginnt Texte inzwischen gerne mit dem apodiktischen Statement: »Marketing funktioniert nicht mehr.«
Symptomatisch für ein inzwischen
verbreitetes Misstrauen in die Erfolgsversprechen klassischen Marketings ist der Reflex, die Budgets gerade in Krisenzeiten drastisch

zu kürzen. Wenn Marketing funktioniert, sollte bei schwächelndem
Absatz dort eigentlich mehr Geld hineinfließen, nicht weniger. Auch
das hektische Propagieren immer neuer Erfolgsmethoden, vom
Guerilla-Marketing über Neuromarketing bis zum Social-MediaHype, ist ein ausgeprägtes Krisensymptom. Denn teure Hirnscans
zeigen nur, welche (existierenden) Marken die Kunden lieben. Warum sie das tun, diese Frage beantwortet der Magnetresonanztomograph nicht, und ebenso wenig kann er Erfolgsprognosen für die Zukunft abgeben. Es gibt keinen »Kaufen!«-Knopf im Gehirn, der sich
per Scan eindeutig identifizieren ließe, wie Hans-Georg Häusel, ein
namhafter Vertreter des Neuromarketings, betont.
Es ist an der Zeit, einen Moment innezuhalten und sich wieder auf
das zu besinnen, was Unternehmen tatsächlich Kunden beschert: eine starke Marke. Ob Coca-Cola als Traditionsmarke oder Google als
Shootingstar des letzten Jahrzehnts, ob Apple als Kultmarke in der
Informationstechnologie oder Nespresso als Goldgrube im hart umkämpften Kaffeemarkt: Erfolgreiche Marken sind die Leuchttürme
in einem Meer gesichtsloser Produkte.
Was macht eine Marke zu einer starken Marke? – so lautet die Eine-Million-Dollar-Frage des Marketings. Es lohnt sich, diese Frage
neu zu stellen, denn nicht nur die Märkte haben sich verändert, sondern auch die Menschen. Marketing wird nicht nur deshalb schwieriger, weil es von vielem ohnehin schon zu viel gibt und jedes neue
Produkt sich gegen eine große Zahl von Mitbewerbern durchsetzen
und um Aufmerksamkeit kämpfen muss. Marketing wird schwieriger, weil die tradierten Rezepte nicht mehr greifen. Die Kunden kapitulieren nicht nur passiv vor der Vielzahl der Werbebotschaften,
viele von ihnen haben die traditionelle Werbung satt.
Niemand glaubt heute noch ernsthaft, dass ein neues Waschmittel
noch weißer waschen, eine verbesserte Windel das Baby noch trockener halten, ein neuer Rasierer noch besser rasieren kann. Und
doch setzt eine erstaunliche Zahl von Werbebotschaften immer
noch auf das rationale Prinzip des »Besser, schneller, weiter«.

Was müssen gute Produkte heute leisten

Die Kunden sind kritischer, sie sind misstrauischer, sie sind besser informiert. Mit wenigen Mausklicks lassen sich Preise vergleichen, Konkurrenzangebote ermitteln oder Bewertungen anderer Kunden recherchieren.
Doch wenn viele Produkte mehr oder weniger dasselbe können,
nach welchen Kriterien fallen dann Kaufentscheidungen? Entweder
nach dem Preis, was vielen Branchen einen ruinösen Wettbewerb
beschert. Oder nach Kriterien, die das Marketing erst langsam ins
Visier nimmt. Ich bin überzeugt: Wir sind Zeuge eines umfassenden
Wertewandels, zu dem beispielsweise gehört, dass man nicht nur ein
gutes Produkt kaufen möchte, sondern auch ein gutes Gewissen.
Wie kommt es denn, dass manche Banken plötzlich damit werben,
sie investierten bei der Kreditvergabe für Renovierungen in Klimaschutz?
Oder dass Kaffeeketten sich über die Lebensbedingungen
der Kaffeebauern öffentlich Gedanken machen?
Zu diesem Wertewandel gehört auch, dass immer mehr Menschen
die Rolle des passiven Konsumenten verweigern und in einen Dialog mit den Unternehmen und mit anderen Kunden treten wollen.
Wie kommt es, dass erfolgreiche Unternehmen wie Amazon nicht
nur Bücher liefern, sondern ein ausgeklügeltes Bewertungssystem
pflegen, über das Kunden in Kontakt mit anderen Kunden treten
können? Warum kommt ein Schuhversender auf die Idee, ein neues
Schuhmodell von Kunden entwerfen zu lassen und ihm eine Doppelseite seines Katalogs zu widmen?

Zum Wertewandel gehört weiterhin, dass Produkte heute nicht
mehr nur »Bedürfnisse befriedigen«, sondern stärker denn je dazu
dienen, den eigenen Lebensstil zu definieren. Kaum jemand hat das
besser verstanden als Apple mit seiner Fähigkeit, Angebote zu designen, die Coolness verströmen. Ob das neue iPhone technische Probleme hat oder das ultradünne Notebook zu wenig Anschlüsse, ist
sekundär. Viele Kunden nehmen das bewusst in Kauf, und trotzdem
sind beide Produkte ein Must-have für die Apple-Gemeinde, die jeder Neuentwicklung des Unternehmens entgegenfiebert.

Was bindet Kunden an Unternehmen?

Doch es sind nicht nur die Produkte, die die Kunden an das Unternehmen
binden: Ohne den früheren, charismatischen Apple-Chef Steve Jobs, der es sich nicht nehmen ließ, jede Neuentwicklung persönlich in einer mitreißenden Präsentation einem großen Auditorium
vorzustellen, wäre der Hype um iPod, iPad und Co. kaum so groß
geworden. Jobs gab dem Unternehmen ein Gesicht: Apple ist nicht
irgendein IT-Unternehmen, Apple ist Jobs. Die Börse verstand das
längst: Hustet der CEO, fiel der Kurs. In unübersichtlichen Zeiten
sorgen Menschen, an denen man sich orientieren kann, für Übersicht. Damit wandelt sich die Rolle des Topmanagements: Öffentlichkeitsscheue Technokraten verschenken Marktpotenziale.
»Die Marke ist der Geist der Gemeinsamkeit von Unternehmen
und Kunden, ein Heimatrevier, das Sinn stiftet«, schreibt Publizist
Wolf Lotter hellsichtig im Magazin Brand eins. Ausnahmemarken
gelingt es, ein Gefühl der Verbundenheit zu ihren Kunden herzustellen, das über ein bloßes Nutzenversprechen hinausgeht und ihnen langfristige Loyalität sichert. Im Idealfall haben diese Marken
Anhänger oder Fans und eben nicht nur »Käufer«. Um dieses WirGefühl von Kunden und Marken zu umschreiben, spreche ich von
Wir-Marken. Wenn es einem Unternehmen gelingt, ein solches
Band zu seinen Kunden zu knüpfen, kann ihm der Wettbewerb wenig anhaben. Im Gegenteil: Wenn »die anderen« wahrgenommen
werden, dann um sich davon abzugrenzen und der eigenen Identität zu versichern. Was wäre der Mac ohne das Heer gesichtloser PCBesitzer? Was der Lonely-Planet-Reiseführer ohne die vermeintliche
Massenware großer Reisebuchverlage? Feindbilder haben schon immer geholfen, die eigenen Reihen fester zu schließen.

Warum es einigen Marken eher gelingt, zu Wir-Marken zu werden
als anderen, ist Thema dieses Buches. Es wird Sie nicht überraschen:
Einfache Rezepte gibt es dafür nicht. Wenn die Welt komplexer und
vielfältiger wird, werden auch unsere Antworten darauf komplexer
sein müssen. Und so genügt es nicht, immer neue Zielgruppen von
den »Young Globalists« über die »Latte-Macchiato-Familien« bis
zu »Super-Daddys« zu entdecken. Es wird vielmehr darum gehen,
wie es Marken heute jenseits von Produktmerkmalen schaffen, Kunden zu faszinieren und Sympathie zu wecken. Dabei spielt eine Reihe von Momenten eine Rolle – eine faszinierende Geschichte, eine klare Botschaft, ein Miteinander im Unternehmen, das exzellenten
Service garantiert, um nur einige zu nennen. Eine Öffnung zu den
Kunden, eine Kultur des Zuhörens und nicht zuletzt ein Abschiednehmen von den Allmachtsfantasien mancher Marketingstrategen.
Denn das Marketing wird nur dann aus seiner Dauerkrise herauskommen, wenn es sich von zahlenfixierten, mechanistischen Vorstellungen verabschiedet und wieder dort verortet wird, wo es eigentlich hingehört: ins Herz des Unternehmens.

Text als PDF kaufen

Diesen Text als PDF erwerben: Bitte schicken Sie uns eine eMail mit gewünschten Titel an support [at] berufebilder.de, wir schicken das PDF dann umgehend zu.

3,99 Jetzt buchen

Bücher zum Thema

Oder für wenig mehr direkt ganzes Buch oder eKurs zu diesem Thema kaufen, dazu weiterlesen. Hier finden Sie eine passende Auswahl.

eKurs on Demand kaufen

Bis zu 30 Lektionen mit je 4 Lernaufgaben + Abschlusslektion als PDF-Download. Bitte schicken Sie uns eine eMail mit gewünschten Titel an support [at] berufebilder.de. Alternativ stellen wir gerne Ihren Kurs für Sie zusammen oder bieten Ihnen einen persönlichen regelmäßigen eMail-Kurs – alle weiteren Informationen!

19,99 Jetzt buchen

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich möchte regelmäßig über die neusten Aktionen & Angebote per Newsletter informiert werden.

Hiermit akzeptiere ich die Debatten-Regeln und die Datenschutzbedingungen mit der Möglichkeit, der Verwendung meiner Daten jederzeit zu widersprechen.

EnglishDeutsch
error: Warnung Der Inhalt ist geschützt!