Zum Text

Besser Arbeiten, Infos nach Wunsch: Wir geben Ihnen Informationen, die Sie wirklich brauchen und engagieren uns für eine nachhaltige Arbeitswelt. Mit unserem einzigartigen on-Demand Verlags-Konzept bieten wir Bücher, Magazine sowie eKurse und haben über 20 Jahre Erfahrung im Corporate Publishing – Kunden u.a. Samsung, Otto, staatliche Institutionen, Projekt-Partner Bundesbildungsministerium. Verlegerin Simone Janson ist eine der 10 wichtigsten deutschen Bloggerinnen, referenziert in ARD, FAZ, ZEIT, WELT, Wikipedia.

Offenlegung & Bildrechte: Bildmaterial erstellt im Rahmen einer kostenlosen Kooperation mit Shutterstock. 


Hier schreibt für Sie: Simone Janson ist Verlegerin, Beraterin und eine der 10 wichtigsten deutschen Bloggerinnen laut Blogger-Relevanz-Index. Sie ist außerdem Leiterin des Instituts Berufebilder Yourweb, mit dem sie Geld für nachhaltige Projekte stiftet. Laut ZEIT gehört ihr als Marke eingetragenes Blog Best of HR – Berufebilder.de® zu den wichtigsten Blogs für Karriere, Berufs- und Arbeitswelt. Mehr zu ihr im Werdegang. Alle Texte von Simone Janson.

  • Clever reich werden! Intelligent investieren lernen {+AddOn nach Wunsch}
  • Kreativ im Job {+AddOn nach Wunsch}
  • Strategisch richtig gut entscheiden {+AddOn nach Wunsch}
  • Erfolg – Sichern Sie Ihre Position im Unternehmen für mehr Macht {+AddOn nach Wunsch}
  • Reit den Bullen {+AddOn nach Wunsch}
  • Gut organisieren Minimalismus leben {+AddOn nach Wunsch}
  • Endlich Selbstbewusst {+AddOn nach Wunsch}
  • Die Bewerbung des Drachen {+AddOn nach Wunsch}
  • Umgang mit der Angst {+AddOn nach Wunsch}
  • Digital sichtbar werden & überzeugen {+AddOn nach Wunsch}
  • Multitasking! Alles gleichzeitig stressfrei schaffen {+AddOn nach Wunsch}
  • Körpersprache & Geheimnisse nonverbaler Kommunikation {+AddOn nach Wunsch}
  • Einstieg in die Führungsrolle {+AddOn nach Wunsch}
  • Produktivität planen & steigern {+AddOn nach Wunsch}
  • Virtuell führen {+AddOn nach Wunsch}
  • Comeback! Wieder voll durchstarten {+AddOn nach Wunsch}
  • Magie im Alltag lernen {+AddOn nach Wunsch}
  • Leichter Einfacher Besser Leben & Arbeiten {+AddOn nach Wunsch}
  • Nein sagen ohne Schuldgefühle trotzdem erfolgreich verhandeln {+AddOn nach Wunsch}
  • Agenda Setting {+AddOn nach Wunsch}

Stellen ohne Bezeichnung finden: 6 Tipps zur Jobsuche im Begriffswald

Bisher 7395 Leser, 1448 Social-Media-Shares Likes & Reviews (5/5) • Kommentare lesen & schreiben

Welchen Beruf üben Sie aus? Und welchen wollen Sie in Zukunft ausüben? Was klingt wie Banale Fragen, ist im heutigen Dschungel von Berufsbezeichnungen gar nicht so einfach.

Stellen ohne Bezeichnung finden: 6 Tipps zur Jobsuche im Begriffswald

Ständig entstehen neue Jobs!

“Wie heißt denn bitte mein Beruf?” fragt Karriere-Expertin Svenja Hofert aktuell in einem Blogbeitrag. Ihr geht es darum, dass viele Leute gar nicht mehr in ihrem ursprünglich erlernten Beruf arbeiten. Dass sich ständig neue Berufe entwickeln und ausdiversifizieren, für die es noch keine Ausbildung gibt. Und die vor allem eines fast unmöglich machen: Ein geeignetes Profil für diese Jobs zu erstellen. Svenja Hofert hat für Ihre These zahlreiche Beispiele aufgelistet:

Funktionsbereiche wie Marketing, Personal, Rechnungswesen lösen sich auf, diversifizieren sich oder werden von neuen Abteilungen flankiert. Das alles macht es… schwer, aus Stellenmärkten etwas Passendes herauszufischen. Heißt es nun Projektleiter, Projektmanager, Projektkoordinator, Consultant oder gar Projektingenieur? Für ein und dieselbe Tätigkeit können alle möglichen Bezeichnungen herhalten… Richtig schwierig wird es bei Stellen aus dem vierten Sektor, also hochqualifizierten Positionen, die Spezialwissen erfordern. Die gleichen Tätigkeiten im Bereich Sustainability könnten unter “wissenschaftlicher Mitarbeiter”, “Manager Sustainability”, “Mitarbeiter Sustainability” und “Experte Sustainability” gefunden werden.

Das Matching-Problem

Daraus ergibt sich aber ein ganz praktisches Problem bei der Jobsuche – und zwar für Jobsuchende wie Personaler gleichermaßen. Denn wie soll man aus dem großen Markt an Angebot und Nachfrage genau das passende herausfischen, wenn die passenden Bezeichnungen fehlen? Und das gerade im Internt, wo es auf absolut passende Suchbegriffe, also das Matching, ankommt.

Svenja Hofert hat dazu folgenden Lösungsvorschlag:

Simple Funktions- und Bereichssuchen in Stellenmärkten funktionieren da kaum noch. Das ist eine enorme Anforderung für die Stellenmärkte, denn hier ist eine intelligente Suche gefragt, wie es sie derzeit nur in Ansätzen gibt. Das Grundproblem sind dabei fehlende Funktionsbezeichnungen.

Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) oder zu diesem Text kompletten eKurs herunterladen. Aktionen oder News per Newsletter!

Jobs, die es gar nicht gibt

Ich persönlich frage mich schon länger, ob Stellenanzeigen nicht generell unverständlich und reine Selbstdarstellung der Unternehmen sind. Denn die häufig stark idealisierten Anforderungsprofile entsprechen wohl kaum der Realität.

Und man hört ja immer wieder, dass oft auch Stellen ausgeschrieben werden, die eigentlich gar nicht vakant sind. Tatsächlich kenne ich nur einige wenige Leute, die tatsächlich einen Job über eine Stellenanzeige bekommen haben.

Welchen Sinn hat das Spielchen?

Übrigens hört man auch von Arbeitgebern, dass die Ihre liebe Not mit Stellenangeboten z.B. im Internet haben – etwa dann, wenn die Ausschreibung eigentlich schon längst beendet ist und sich die Leute immer noch bewerben. Man sieht das auch immer sehr schön bei Xing: Eigentlich ist die Aktion schon längst beendet – aber probieren kann man es ja mal.

Nur: Wenn die einen sich auf alles bewerben, was auch nur irgendwie interessant klingt und die anderen kryptische Ausschreibungen verfassen, die keiner versteht (vielleicht auch weil Sie wissen, dass es egal ist, was man da hineinschreibt?) – welchen Sinn hat das Spielchen dann noch?

Gefunden werden statt selbst suchen

Noch zurück zum Zitat von Frau Hofert: Standartisierte Berufsbezeichnungen wie auch feiner definierte Suchfunktionen lehnt sie mangels Praktikabilität ab – zu groß wäre der Aufwand. Hoferts Ansatz hingegen: Gar nicht selbst suchen, Jobsuchmaschinenen können gar nicht bieten, was man sucht. Sondern dafür sorgen, dass man selbst gefunden wird.

Wie Sie aber dann am Ende ihres Artikels auch feststellt, hat man dann genau das gleiche Problem: Welche Begriffe soll man z.B. in ein Xing-Profil eintragen, um besser gefunden zu werden. Xing-Coach Joachim Rumohr hat ja sein ganzes Berufsbild aus Tipps u.a. dazu aufgebaut, wie man bei Xing gefunden wird. Das Grundproblem wird aber auch ein Coaching bei ihm nicht lösen.

6 Regeln für die Jobsuche: Was soll ich dahin schreiben?

Nämlich: Was trage ich ein, wenn meine Berufsbezeichnung unklar, schwammig, schlecht definierbar ist und sich auch öfter mal ändert – wie das heutzutage immer normaler wird? Wonach soll man denn eigentlich suchen?

Ich bin daher der Ansicht, dass dieses ganze Jobsuche-Matching-Problem, so einleuchtend es auf den ersten Blick zu sein scheint, für eine zunehmende Prozentzahl an Arbeitssuchenden keine adäquaten Ergebnisse mehr liefern wird. Da sind ganz andere Mechanismen gefragt – vor allem im Internet. Damit diese funktionieren sollten Sie die folgenden 6 Regeln beherzigen:

  1. Veröffentlichen Sie keine geschmacklosen oder gar illegalen Inhalte in Ihrem Social Network Profil.
  2. Machen Sie keine falschen Angaben und erstellen Sie keine unechten Profile. Bei vielen Social Networks kann jeder Nutzer Ihr Profil samt frei gegebenen Informationen einsehen und verifizieren.
  3. Führen Sie Ihre geschäftliche Kom­munikation in Online-Netzwerken nicht öffentlich und für jedermann frei zugänglich z.B. auf Pinnwänden, in Foren oder Gästebüchern
  4. Veröffentlichen Sie keine privaten Informationen wie Adresse, Geburtstag oder Telefonnummer, die für jedermann frei zugänglich sind.
  5. Akzeptieren Sie nicht jede Online­Kontaktanfrage. Überlegen Sie genau, wen Sie in Ihren engeren Kontaktkreis aufnehmen.
  6. Beachten Sie, dass die Qualität Ihres Netzwerks wichtiger ist als die Größe!

Die Lösung für das Matching-Problem

Regine Heidorn hat in einem Interview erklärt, wie das funktionieren kann:  Sie entdeckt beispielsweise in der Kommunikation via Twitter, auch über Privates, Kompetenzen, von denen sie noch gar nicht gedacht hätte, dass sie sie haben könnte. Heidorn entwickelt ihren neuen Beruf praktisch im Gespräch:

Bei Twitter kommuniziere ich auch über Dinge wie Hobbys oder persönlichen Vorlieben. Genau daraus ergeben sich aber dann oft ungeahnte Jobmöglichkeiten: Beispielsweise mache ich oft Geocaching, einer Art Schnitzeljagd mit mobilen Geräten. Das hat auch Anja Wagner mitbekommen, die an der Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) Berlin eLearning-Projekte durchführt.

Ein Beispiel, das vielleicht durchaus zukunftsweisend und zur Nachahmung empfohlen ist!


Text als PDF kaufen

Diesen Text als PDF erwerben (nur zur eigenen Nutzung ohne Weitergabe gemäß AGB): Bitte schicken Sie uns eine eMail mit gewünschten Titel an support [at] berufebilder.de, wir schicken das PDF dann umgehend zu. Sie können auch Text-Reihen erwerben.

3,99Jetzt buchen

Mehr erfahren – unsere Bücher zum Thema

Oder für wenig mehr direkt ganzes Buch oder eKurs zu diesem Thema kaufen, dazu weiterlesen. Hier finden Sie eine passende Auswahl.

eKurs on Demand kaufen

Bis zu 30 Lektionen mit je 4 Lernaufgaben + Abschlusslektion als PDF-Download. Bitte schicken Sie uns eine eMail mit gewünschten Titel an support [at] berufebilder.de. Alternativ stellen wir gerne Ihren Kurs für Sie zusammen oder bieten Ihnen einen persönlichen regelmäßigen eMail-Kurs – alle weiteren Informationen!

19,99Jetzt buchen

  • buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
  • buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
  • buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
  • buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review

10 Antworten zu „Stellen ohne Bezeichnung finden: 6 Tipps zur Jobsuche im Begriffswald“

  1. […] noch zielführend und zeitgemäß? Gleicht die Jobsuche in Stellenanzeigen nicht eher einer Suche im Begriffewald. Und kann ein Unternehmen in einer Stellenanzeige überhaupt unterbringen, was es sucht? […]

  2. […] das klar zu sagen: Ich bin nach wie vor der Ansicht, dass Stellenanzeigen nicht die allerbeste Form der Jobsuche sind: Die besten Jobs werden nach wie vor über Kontakte vergeben und da bietet Social Media eben große […]

  3. […] Duecks verdienst besteht aber für mich auch darin, auf den Irrsinn hinzuweisen, auf den wir dank des schnellen gesellschaftlichen Wandels immer schneller hinsteuern: Nämlich, dass viele Ausbildungswege und die daraus resultierenden Berufsbezeichnungen mittlerweile veraltet sind und dass ständig neue Professionen entstehen, für die dann eine einheitliche Bezeichnung fehlt – dazu mehr in diesem Artikel. […]

  4. […] gar nicht klar, was sie eigentlich genau suchen – genau deshalb stehen in Stellenanzeigen oft unverständliche Worthülsen, in die man alles und nichts hineininterpretieren kann.Querdenker Axel Haitzer, der in seinem Buch […]

  5. Onlinereputation ist so ein stark benutzter Begriff. Aber das o.g. Beispiel trifft es schon. Im Internet kann man gezielt Spuren legen, die mehr über einen verraten als schlichte Kompetenzen und Bezeichnungen.

    Das, was als Ergebnis rauskommt, nenne ich “Berufsidentität” anstelle von Berufsbezeichnungen. Eine facettenreiche berufliche Persönlichkeit mit Ecken, Kanten und reichlich Profil.

    Das geht übrigens auch Offline. Es dauert halt nur Monate oder sogar Jahre. Deshalb kann man gar nicht früh genug damit anfangen.

    Ich bin übrigens seit 20 Jahren dabei und noch immer nicht fertig ;-)

    1. Hallo Herr Hahn,
      Berufsidentität finde ich eine schöne Bezeichnung. Fertig ist man hoffentlich nie – das wäre ja langweilig ;-)
      Simone Janson

  6. Wie findet man Stellen, f ür die die Bezeichnung fehlt? Jobsuche im Begriffswald #Business
    Kommentiert auf Twitter

  7. RT @SimoneJanson: @SvenjaHofert über Jobs, die so schnell entstehen, dass passender Name fehlt.Wie findet man die dann?

  8. Wie findet man Stellen, für die die Bezeichnung fehlt? Jobsuche im Begriffswald: “Wie heißt denn…

  9. @SvenjaHofert über Jobs,die so schnell entstehen,dass der passende Name fehlt.Wie findet man die dann?Mein Kommentar dazu

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ja, ich möchte regelmäßig über die neusten Aktionen & Angebote per Newsletter informiert werden.

Hiermit akzeptiere ich die Debatten-Regeln und die Datenschutzbedingungen mit der Möglichkeit, der Verwendung meiner Daten jederzeit zu widersprechen.

EnglishDeutsch