[Live] Regine Heidorn über Jobsuche via Twitter und den Sinn von Weiterbildung



Nächster Teil



Personalisierbare Infos von Best of HR – Berufebilder.de®! Verlag, eingetragene Marke, eLearning on Demand Plattform, News-Dienst der deutschen Top20-Bloggerin und Beraterin Simone Janson, referenziert in ARD, ZEIT, Wikipedia.
Bildrechte: Bildmaterial von unserem Interviewpartner.

Regine Heidorn wollte eigentlich Langzeitstudentin werden. Heute arbeitet sie als Webentwicklerin, Informations-Architektin, Dozentin und Consultant in Berlin. Im Interview geht es darum wie man Kunden und Jobs über Twitter findet – und was bei Weiterbildung und Recruiting schief läuft.

Heidorn begann mehrere Studiengänge – zum Beispiel Germanistik, Philosophie, Sport, Ethnologie, Soziologie, Romanistik und Kulturwissenschaften in Gießen, Marburg und Bremen. Konsequenterweise, das Berufsziel Langzeitstudentin im Auge, hat sie keinen davon mit einem Abschluss beendet. Seit fünf Jahren verfehlt sie allerdings ihr Berufsziel: Bei Twitter ist sie erfolgreich als @bitboutique unterwegs. Frau Heidorn, welches Soziale Netzwerk bevorzugen Sie denn, um Jobs und Auftraggeber zu finden? Eindeutig Twitter! Mittlerweile finde ich gut 75 Prozent meiner Jobs hier. Aber sind 140 Zeichen nicht etwas wenig Platz, um sich selbst zu präsentieren? Im Gegenteil: Potentielle Kunden lernen mich bei Twitter viel besser und schneller kennen, als anderswo. Leisten andere Soziale Netzwerke nicht genau das selbe? Was macht Twitter so besonders? In anderen Netzwerken oder auf Blogs müssen Kunden und Chefs in spe erstmal Zeit aufbringen, um mehr über mich zu erfahren. Auf Twitter, in nur 140 Zeichen, geht das ganz schnell – daher ist die Bereitschaft größer, sich darauf einzulassen. Ist die Kürze nicht eher ein Nachteil? In anderen Netzwerken wie z.B. Xing können Sie Ihre gesamte Bandbreite an Kompetenzen darstellen. Bei Twitter hingegen... ...entdecke ich Kompetenzen, die ich nie in ein Xing-Profil hätte reinschreiben können, weil ich vorher gar nicht wusste, dass ich sie haben könnte. Das müssen Sie erklären! Bei Twitter kommuniziere ich auch über Dinge wie Hobbys oder persönlichen Vorlieben. Genau daraus ergeben sich aber dann oft ungeahnte Jobmöglichkeiten: Beispielsweise mache ich oft Geocaching, einer Art Schnitzeljagd mit mobilen Geräten. Das hat auch Anja Wagner mitbekommen, die an der Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) Berlin eLearning-Projekte durchführt. Und so kamen Sie ins Gespräch? Richtig. Und aus dem Gesrpäch entwickelte sich die Idee einer mobilen Exkursion. Und ich bekam einen Lehrauftrag an der HTW im Projekt eVideo zum Thema Mobile Exkursionen. Ich hätte nie daran gedacht, dass ich ohne abgeschlossenes Studium Lehraufträge bekommen könnte. Wirklich innovativ... Was hat das denn mit Innovationen zu tun? Na ganz einfach: Es entstehen neue Berufe. Eine Tätigkeitsbeschreibung, die ich in ein Xing-Profil oder auf meine Website schreibe, ist ja quasi schon ein alter Hut. Sozusagen Mainstream. Via Twitter im Dialog erfinden wir aber Dinge und Tätigkeiten, die bisher noch gar keine Bezeichnung haben – echtes Innovationspotential. Ist die Zielgruppe für so eine Acquise nicht einfach viel zu klein? Ich gebe zu, dass es vor allem bei kleinen Unternehmen und Privatkunden funktioniert, wahrscheinlich weil es da einfacher ist, in Dialog zu treten. Und wie sieht das finanziell aus? Klar sind bei dieser Art von Acquise nicht die Mega-Honorare drin. Dafür habe ich aber genau die Jobst und Partner, die zu mir passen – Wunschkunden sozusagen. Bisher ging es um Ihre Acquisestrategie via Twitter. Hand auf Herz: Meinen Sie nicht, dass es auf dem traditionellen Bewerbungsweg besser – z.B. finanziell – besser laufen könnte? Möglich. Aber was habe ich davon, wenn ich hinterher mit Leuten zusammenarbeite, mit denen die Chemie nicht stimmt? Daher bewerbe ich mich auf manche Aufträge, bei denen Explizit nach einer bestimmten Ausbildung gefragt wird, erst gar nicht. Warum nicht? Es hat keinen Sinn. Gerade in Vorstellungsgesprächen habe ich oft gemerkt, dass viele Personaler regelrecht Angst haben, Leute einzustellen, die aus dem Raster fallen. Nicht besonders innovativ – eher hilflos! Hilflos? Ja, denn Personaler gehen oft lieber auf Nummer sicher und nehmen jemanden mit einer Ausbildung, die ins Schema passt – nur damit sie hinterher selbst nicht angreifbar sind.

Statt die Kompetenzen zu entdecken und zu beurteilen, verwalten viele Personaler lieber ihre eigenen Ängste. Sind Personaler denn hilflos, dass sie sich immer durch das Urteil von anderen absichern wollen? Haben Sie nicht versucht, dieses Problem zu lösen, indem Sie einen entsprechenden Abschluss erworben haben? Doch natürlich. Zu Beginn meiner Karriere habe ich eine Multimedia-Weiterbildung an einem privaten Institut gemacht, dem SAE Institut gemacht. Das hat 14.000 Euro gekostet. Allerdings habe ich mein Ziel, den Bachelor zu machen, nicht erreicht und stattdessen mit dem Creative Media Diploma abgeschlossen. Klingt doch auch gut... Ja, aber das ist nur ein Zertifikat, das der Bildungsträger selbst geschaffen hat und das auf dem Arbeitsmarkt kaum jemand kennt. Praktisch ist das wertlos. Woran ist der Bachelor gescheitert? M.E. an der schlechten Betreuung: Als ich meinen Dozenten um Hilfestellung bei Aufgaben gebeten habe, hat er zum Teil auf Tutorials im Internet verwiesen. Das hing sicher auch damit zusammen, daß Kurse oftmals hemmungslos überbucht waren, so dass teilweise niemand von den Betreuern mehr ansprechbar war.

Ausserdem waren die Bewertungskriterien nicht transparent, so dass mir bis heute niemand sagen kann, was genau ich für meine Nachreichung hätte erfüllen sollen, an der der Abschluss hängt. Für 14.000 Euro kann man, meine ich, mehr erwarten. Das ist natürlich eine sehr subjektive Sichtweise... Weniger subjektiv ist, dass ich für eine Prüfung Techniken lernen musste, die schon damals völlig veraltet waren – etwa Lingo-Programmierung und HTML4-Framesets. Das habe ich nicht eingesehen, zumal ich das gleiche Ergebnis auf andere, bessere Art erzielen konnte.

Ich habe das vor der Prüfung angesprochen mit dem Ergebnis, dass explizit von mir verlangt wurde, veraltete Techniken extra für die Prüfung zu lernen. Vom Prüfungsjahrgang nach mir weiß ich, dass ihnen freigestellt war, welche Technik sie einsetzten. Und jetzt haben Sie den Glauben an das Deutsche Bildungssystem verloren? Nein, aber ich glaube nicht mehr daran, dass Abschlüsse allein etwas über unsere Fähigkeiten aussagen, im Gegenteil, viele Leute hören auf, zu lernen und sich weiterzuentwickeln, weil sie ja das Zeugnis in der Tasche haben.

Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) oder eKurs herunterladen. Regelmäßige Sonderaktionen oder News per Newsletter!

Um die Aussagekraft von Bildungsabschlüssen zu reflektieren, haben wir gerade die Assoziation Abschlussloser gegründet, mit der wir Abschlusslose, aber auch ungewöhnliche Biographien sichtbar machen wollen.

Mehr Wissen - PDF-Download, eKurse oder persönliche Beratung


Offline-Download: Diesen Text 24 Stunden lang als PDF herunterladen oder ausdrucken – keine Weitergabe oder Vervielfältigung! Beim im Kauf unter "Interessen" den Titel: eintragen, nach dem Kauf  Text unter dieser URL herunterladen. Mehrere Texte in einem PDF kaufen: Dazu mehrfach buchen und nach dem Kauf per eMail genaue Titel mitteilen. Premium-Mitglieder downloaden 1 Jahr lang gratis.

2,39 Jetzt buchen



Ihr eKurs on Demand: Wählen Sie Ihren persönlichen eKurs zu diesem oder einem anderen Wunschthema. Als PDF-Download. Bis zu 30 Lektionen mit je 4 Lernaufgaben + Abschlusslektion. Bitte unter "Interessen" den Titel eintragen. Alternativ stellen wir gerne Ihren Kurs für Sie zusammen oder bieten Ihnen einen persönlichen regelmäßigen eMail-Kurs inklusive Betreuung und Zertifikat – alle weiteren Informationen!

16,20 Jetzt buchen



Berater-Pakete: Sie wollen Ihre Reichweite erhöhen oder als Arbeitgber Bewerber ansprechen? Für diese und weitere Themen bieten wir spezielle Berater-Pakete (Übersicht) – zum Beispiel ein persönliches Telefonat (Preis gilt pro Stunde).

149,99 Jetzt buchen

berufebilder

Sie wollen hier kommentieren? Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Ihre eMail-Adresse bleibt geheim. Mehr Informationen zur Verwendung Ihrer Daten und wie Sie dieser widersprechen können, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

  1. Debatte zu diesem Beitrag folgen
  2. Allen Debatten folgen
  3. Debatten per eMail abonnieren (Link hier eintragen!)
  1. Pingback: Welche Strategie ist bei der Jobsuche erfolgversprechender: Weiterbildung oder Twitter? | Berufebilder by Simone Janson

  2. Pingback: Verlosung von Cordula Nussbaums neuem Buch “Bunte Vögel fliegen höher”: Erfolgsrezepte für kreative Chaoten | Berufebilder by Simone Janson

  3. Michael Reichenbach

    Wie man Jobs findet, die es noch gar nicht gibt: „Twitter ist das innovativste Social-Media-Tool.“ | by Simone Janson

  4. Michael Reichenbach

    Regine Heidorn Interview, wie man Jobs findet, die es noch gar nicht gibt: „Twitter... | Berufebilder by Simone Janson

  5. Pingback: Jobsuche mit Social Media: Zeitersparnis oder Zeitverschwendung? » imgriff.com

  6. Pingback: Regine Heidorn erzählt im Interview, wie man Jobs findet, die es noch gar nicht gibt: „Twitter ist das innovativste Social-Media-Tool.“ » Von Simone Janson » Simone Janson, Journalist & Buchautor bloggt über Karriere, Beruf, Bildung, Existenzg

  7. anja c. wagner

    RT @cervus: Regine @BitBoutique Heidorn erzählt im Interview, wie man Jobs findet, die es noch gar nicht gibt #evideo

  8. Markus Albers

    RT @cervus: Regine @BitBoutique Heidorn erzählt im Interview, wie man Jobs findet, die es noch gar nicht gibt @Simon ...

  9. Gerhard Käppler

    Jobs finden, die es noch gar nicht gibt: "Twitter ist das innovativste Social-Media-Tool.“

  10. Holger Froese

    Regine Heidorn spricht in Teil 2 des Interviews über die Hilflosigkeit von Personalern und den Wert von Absch #Bewerbung
    Kommentiert auf Twitter

  11. Regine Heidorn

    Hehehe :-) Können wir uns darauf einigen, die Leidensmiene als Guttenberg-Taktik zum Herausstellen der eigenen Leistung zu benennen? Vll so eine Art versteckte Kindchentaktik, die an den Großmut apellieren soll?

  12. Martin Salwiczek

    RT @SimoneJanson: Regine Heidorn spricht in Teil 2 des Interviews über die Hilflosigkeit von Personalern und

  13. Regine Heidorn

    Die Erfahrung, etwas zu Ende zu bringen, ist mir nicht fremd. Wer sich mal durch HTML/CSS-Templating durchgekämpft hat, weiß, was dicke Bretter sind und wie sie gebohrt werden.
    Die Erfahrung, etwas zu Ende zu bringen und das Können unter Beweis zu stellen, ist eben nicht nur mit dem Abschluß verbunden. Der ist nur eine Möglichkeit unter vielen.

    • Simone Janson

      Hallo Regine,
      danke für den ergänzenden Kommentar. Interessant finde ich übrigens den Aspekt, dass man sich offenbar immer selbst irgendwo durchgekämft oder durchgequält haben muss, damit man den Eindruck erweckt, etwas geleistet zu haben. Steckt irgendwie eine masochistische Grundhaltung dahinter - nur wer leidet, hat auch ein gutes Ergebnis verdient! :-)

  14. Zorem

    Wer den Bachelor nicht schafft, der kann bei der IHK einen anerkannten Abschluss erwerben. (Kostet auch viel weniger.) Wer immer wieder aufgibt, bringt auch sonst nichts zu Ende, wenn es schwierig wird.

    • Simone Janson

      Hallo Zorem,
      das ist leider nicht so einfach, weil die IHK-Abschlüsse modular aufeinander aufbauen: D.h. um einen IHK-Betriebswirt zu machen, muss ich vorher einen Fachwirt absolvieren. Oder eine anerkannte duale Berufsausbildung durchlaufen haben. Der Fachwirt kostet ein paar Tausend Euro, der Betriebwirt ebenso. Das Absurde ist, dass die IHK z.B. auch Studienabschlüsse nicht anerkennt - mit dem Argument, die Hochschulen erkennen IHK-Abschlüsse auch nicht an. O-Ton IHK Köln. Man sieht an solchen Äußerungen, wie absurd dieses ganze Schein-Sammel-Bildungssystem ist.
      Ich kann gut verstehen, dass man darauf keine Lust hat - auch wenn ich ihnen insofern zustimmen würde, als dass ich persönlich meinen Abschluss als Bereicherung ansehe - nicht wegen des Scheins, sondern weil der damit verbundenen Erfahrung, die mir hinterher noch zugute kam. Ob man sich dafür unbedingt selbst quälen muss, möchte ich persönlich jedem selbst überlassen.

  15. Simone Janson

    @Bitboutique im Interview Tl2: "Personaler verwalten nur ihre Ängste& sind hilflos,Abschlüsse sagen nichts über Können!"

  16. Borislav Kiprin

    RT Interview mit @BitBoutique über Strategien zur #Kunden-Acquise,d.Erfinden von Berufen. #Innivationskraft v. #Twitter

  17. Simone Janson

    Interview mit @bitboutique über Strategien zur #Kunden-Acquise,d.Erfinden von Berufen & d. #Innivationskraft v. #Twitter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich möchte regelmäßig über die neusten Aktionen & Angebote per Newsletter informiert werden.

Hiermit akzeptiere ich die Debatten-Regeln und die Datenschutzbedingungen mit der Möglichkeit, der Verwendung meiner Daten jederzeit zu widersprechen.