Zum Text

Besser Arbeiten, Infos nach Wunsch: Wir geben Ihnen Informationen, die Sie wirklich brauchen und engagieren uns für eine nachhaltige Arbeitswelt. Mit unserem einzigartigen on-Demand Verlags-Konzept bieten wir Bücher, Magazine sowie eKurse und haben über 20 Jahre Erfahrung im Corporate Publishing – Kunden u.a. Samsung, Otto, staatliche Institutionen, Partner Bundesbildungsministerium. Verlegerin Simone Janson ist eine der 10 wichtigsten deutschen Bloggerinnen, referenziert in ARD, FAZ, ZEIT, WELT, Wikipedia.

Offenlegung & Bildrechte: Dieser Artikel erschien zunächst in DIE WELT. Bildmaterial von hier.  


Hier schreibt für Sie: Simone Janson ist Verlegerin, Beraterin und eine der 10 wichtigsten deutschen Bloggerinnen laut Blogger-Relevanz-Index. Sie ist außerdem Leiterin des Instituts Berufebilder Yourweb, mit dem sie Geld für nachhaltige Projekte stiftet. Laut ZEIT gehört ihr als Marke eingetragenes Blog Best of HR – Berufebilder.de® zu den wichtigsten Blogs für Karriere, Berufs- und Arbeitswelt. Mehr zu ihr im Werdegang. Alle Texte von Simone Janson.

  • Influencer werden {+AddOn nach Wunsch}
  • Körpersprache – mit Auftreten & Wirkung überzeugen {+AddOn nach Wunsch}
  • Sinn finden {+AddOn nach Wunsch}
  • GO DO! Projekte & Ideen gegen Widerstand umsetzen Ziele erreichen {+AddOn nach Wunsch}
  • Prioritäten setzen & Erfolg planen {+AddOn nach Wunsch}
  • Umgang mit Kontrollverlust {+AddOn nach Wunsch}
  • Nie mehr sprachlos! Nutze Schlagfertigkeit & die Macht der Rhetorik {+AddOn nach Wunsch}
  • Sichtbar werden mit Respekt {+AddOn nach Wunsch}
  • Digitalisierung & Change Management {+AddOn nach Wunsch}
  • Profiling & Körpersprache im Beruf {+AddOn nach Wunsch}
  • Einsamkeit & Isolation überwinden {+AddOn nach Wunsch}
  • Erfolgreich Verkaufen Lernen {+AddOn nach Wunsch}
  • Die Kunst der Business-Verführung {+AddOn nach Wunsch}
  • Erfolg – Sichern Sie Ihre Position im Unternehmen für mehr Macht {+AddOn nach Wunsch}
  • Die Stunde der Sieger – Achtsamkeit statt Kampf {+AddOn nach Wunsch}
  • Selbstliebe lernen {+AddOn nach Wunsch}
  • Produktivität planen & steigern {+AddOn nach Wunsch}
  • Denk dir die Welt schön & gib die Schuld den andern {+AddOn nach Wunsch}
  • Agenda Setting {+AddOn nach Wunsch}
  • Strategisch richtig gut entscheiden {+AddOn nach Wunsch}

Berufswahl Quereinsteiger Jobsharing: Hört nicht auf Falsche Vorbilder

Bisher 5280 Leser, 1771 Social-Media-Shares Likes & Reviews (5/5) • Kommentare lesen & schreiben

Viele jugendliche orientieren sich bei der Berufswahl an Vorbildern – meist an den Eltern, aber auch an Prominenten. Das ist nicht sinnvoll, denn die Berufschancen der Zukunft sehen ganz anders aus

welt-kolumne-sjanson-arbeitsmodelle-dw-04-11-16

Warum orientiert man sich überhaupt an Vorbildern?

Das Ideal besteht darin, dass gerade junge Menschen ihren Beruf nach ihren persönlichen Fähigkeiten wählen. In der Realität zeigen gleich mehrere Studien, dass dem nicht so ist – viel mehr wird nach Vorbildern in der eigenen Familie oder – ersatzhalber – nach Prominenten geschaut.

Es ist ja auch logisch: Kaum jemand kann in dem Alter, in dem er sich für eine Ausbildung entscheiden soll, schon abschätzen, welchen Job er sein ganzes Leben lang ausüben will. Da orientiert man sich zwangsläufig an dem, was man schon kennt.

Die Faktenlage

Gleich mehrere Studien, etwa vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung, vom Institut für Demoskopie Allensbach oder auch Daten aus der PISA-Studie zeigen, dass die Eltern großen Anteil an der Berufswahl ihrer Kinder haben.

Doch auch die Medien und das Internet sind wichtig – beispielsweise wollen die jungen Leute dann Arzt werden wie Dr. House oder “irgendwas mit Medien” machen.

Wer nur der Herde hinterher trottet…

“Wer nur der Herde hinterhertrottet…” – das bekannte Sprichwort, dass ich hier gar nicht vollständig wiedergeben muss, gilt auch und gerade für die Berufswahl als Grundstein für den späteren Lebensweg.

Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) oder zu diesem Text kompletten eKurs herunterladen. Aktionen oder News per Newsletter!

Denn wer nur Bekanntes und das, was die eigenen Eltern vielleicht vorleben, im Blick hat, verliert aus den Augen, welche ungeahnten Möglichkeiten es noch gibt. Und die Studien zeigen auch, dass sich die jungen Leute Orientierung wünschen, um aus der unüberschaubaren Masse an Ausbildungswegen den passenden Traumjob herauszupicken.

Lebenslanges lernen

Schade nur, dass die meisten Eltern und Lehrer vor allem “sichere” 9-5-Jobs präferieren, von denen es in Zukunft immer weniger geben wird, statt neue Ideen gezielt zu fördern. Dass Beamter zu werden mittlerweile der Lebenstraum vieler junger Menschen ist, ist möglicherweise auch auf diesen Mist gewachsen.

Viel mehr solle man den jungen Leuten helfen, einen sicheren Grundstein zu legen, auf dem sie dann weitere Erfahrungen aufbauen können – Stichwort lebenslanges Lernen.

Die Ausbildung ist nur der Anfang

Denn dahin wird die Reise gehen: Gefragt ist nicht mehr die Ausbildung für den einen, lebenslangen Job oder gar die Karriere in einem Unternehmen.

Immer wichtiger wird hingegen Aspekt des lebenslangen Lernens, für die eine gute Ausbildung der Startpunkt sein kann – nach dem Motto: Erst einmal eine gute Grundlage legen, dann könnt Ihr später alles machen, was ihr wollt.

Absteigen vom toten Pferd?

Denn erfolgreiche berufliche Umstiege und Quereinstiege sind fast immer möglich und heute sinnvoller den je – auch wenn der Weg nicht immer ganz einfach ist.

Immer wieder liest man über diese mehr oder weniger prominenten Beispiele von Menschen, die aus ihrem bisherigen Job aussteigen und etwas ganz Neues machen. Oder die nach dem erfolgreichen Studium den Einstieg in eine fachfremde Branche schaffen. Dabei gilt: Dass es so viele andere geschafft haben, macht vielen Mut, selbst umzusatteln.

Podiumsdiskussion zum Thema Quereinsteiger

Wer das vorhat, sollte aber einige Dinge beachten. Darüber habe ich kürzlich auf einem Podium an der ESCP Europe Business School in Berlin diskutiert.

Wegen fehlender Branchenkenntnisse und weil man ihnen Sprunghaftigkeit attestiert, werden solche Bewerber gerne aussortiert. Dabei können sie Unternehmen vieles bieten: neue Denkansätze etwa, die die Innovation vorantreiben, oder dringend benötigte Sprachkenntnisse und interkulturelle Kompetenz.

Diversity Management

Vor allem größere Firmen und Berater setzen bei der Auswahl ihrer Mitarbeiter auf ein ausgefeiltes Diversity-Management. Doch auch die IT-Branche ist durchlässig für Menschen, die statt eines einschlägigen Abschlusses entsprechende Fähigkeiten mitbringen, weil hier die technische Entwicklung schneller voranschreitet als entsprechende Ausbildungen geschaffen werden.

Dennoch müssen sich Quereinsteiger gerade in Deutschland oft doppelt Mühe geben, um zu zeigen, dass sie es auch wirklich ernst meinen. Sie müssen wissen, was sie wollen, und das überzeugend vertreten. Frühzeitiges Sammeln von Praxiserfahrung und gute Kontakte sind dabei sehr wichtig – ebenso wie Zusatzqualifikationen.

Weiterbildung und Aufbaustudien

Beim Erwerb des benötigten Fachwissens kann eine Weiterbildung helfen: So gibt es mittlerweile vermehrt wirtschaftswissenschaftliche Masterstudiengänge, mit denen man beispielsweise ein geisteswissenschaftliches Studium ergänzen kann.

Genau mit dieser interdisziplinären Vernetzung beschäftigt sich Gianna Reich auf ihrem Blog “Geisteswirtschaft” und rät Quereinsteigern: “Raus aus der Komfortzone!” Am Ende gehe es darum, Arbeitgeber zu überzeugen, warum man nicht nur irgendwie geeignet, sondern schlichtweg der beste Kandidat für den Job ist. “Das klappt nur, wenn man sich in die bestmögliche Startposition begibt”, erklärt sie.

Hochschulen bald überflüssig?

An der Stelle kann man auch ruhig einmal die Frage stellen: Ist klassische Bildung bald überflüssig und wird durch autodidaktisches Lernen ersetzt? Brauchen wir noch Hochschulen oder sollten wir im Zuge der sich rasant verändernden technischen Entwicklung nicht neue, flexiblere und autodidaktische Bildungsmethoden entwickeln.

Denn die technische Entwicklung schreitet so schnell voran, dass Hochschulen mit der Schaffung von Studiengängen kaum nachkommen. Brauchen wir Bildungsinstitutionen überhaupt noch oder sind sie längst nicht antiquiert? Das Thema hat unter den Kommentaren des Welt-Artikels und in diversen sozialen Medien bereits heftige Diskussionen ausgelöst.

In der IT ist es fast egal, ob man studiert hat

Folgt man dem Headhunter Dr. Ole von Mensching, ist es in Branchen wie der IT fast egal, ob man studiert oder nicht. Mit seiner Personalberatung Careerteam sucht er IT-Fachkräfte für Unternehmen und stellt fest:

“Viele Arbeitgeber suchen gar keine Hochschulabsolventen, sondern praxiserfahrene Spezialisten.” Bewerber sollten daher “clever sein, sich Inhalte selbst erschließen, fehlendes Wissen autodidaktisch lernen und sich so als Experte etablieren.”

Eigenverantwortliches Lernen im Sozialen Netzwerk

Auch Dr. Anja Wagner ist von autodidaktischer Bildung überzeugt: “20 Prozent unseres Wissens erwerben wir im Austausch mit anderen Menschen, nur 10 Prozent erarbeiten wir in Bildungsinstitutionen. Aber Learning-by-doing macht 70 Prozent der persönlichen Erfahrung aus – weil es Spaß macht und mit der eigenen Lebenswelt zu tun hat.”

Wagner hat deshalb die Social-Learning-Plattform ununi.TV gegründet und erklärt: “Eigenverantwortliches Lernen findet heute viel mehr im persönlichen Netzwerk oder in Online-Communities statt. So sammelt man Schritt für Schritt sein individuelle KnowHow zusammen.”

Nachweis gegenüber Arbeitgebern?

Dass der am besten lernt, der seinen Interessen folgt, ist nachvollziehbar – aber wie sieht es mit dem Nachweis gegenüber Arbeitgebern aus? Blogs, Soziale Medien oder sogar der Klout Score geben zwar einen Eindruck von den Fähigkeiten eines Bewerbers – zumindest im Selbstmarketing – können aber Zeugnisse nur schwer ersetzen.

Denn noch fehlen zuverlässigen Verfahren zur Kompetenzmessung, im Fachjargon Large-Scale Assessments genannt. Daran arbeitet man zur Zeit etwa am Bundesinstitut für Berufsbildung. Bis man dort so weit ist, haben die Autodidakten zumindest das Problem, ihr Wissen nachzuweisen.Ob und wann autodidaktische Lernen jemals den gleichen Stellenwert haben wird wie ein Studium, ist daher noch unklar. Hochschulen werden wir wohl zumindest noch eine Weile brauchen.

Wie sehen die Arbeitsmodelle der Zukunft aus?

Was man aber schonmal im Blick haben sollte, sind neue Arbeitsformen. Dabei gilt es, sich die Frage zu stellen: Sind neue Arbeitsmodelle besser oder schlechter? Und was muss sich ändern, damit wir zukünftig effizienter und besser arbeiten können?

Die  Schweden haben es mal wieder vorgemacht: Hier wurde kürzlich die Arbeitszeit von acht auf sechs Stunden bei gleicher Bezahlung verkürzt, während sich in Deutschland Arbeitgeber nach wie vor schwer tun mit Teilzeitlösungen und flexiblen Arbeitsmodellen. Doch Vieles funktioniert, man muss es nur machen.

Jobsharing: Auf die Übergabe kommt es an

Etwa Jobsharing: Ursula Wischgoll und Isabel Stöckl teilen sich seit acht Jahren die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der Berchtesgadener Land Tourismus GmbH. Wischgoll überzeugte ihre Chefin damals, indem sie auf Vorteile wie doppelte Kompetenzen und eine ständige Vertretung bei Urlaub oder Krankheit verwies. “Das klappt bei guter Organisation in jedem Job und bringt allen Vorteile”, ist Wischgoll überzeugt.

Wichtig ist ein akribisches Übergabeprotokoll und viel Vertrauen: “Bei uns nimmt sich keine wichtiger als die andere, Erfolge gehen auf ein gemeinsames Konto” Und Stöckl ergänzt: “Teilzeitjobs sind oft wenig reizvoll, Jobsharing ermöglicht mir eine verantwortungsvolle Tätigkeit in einer international bekannten Region.

Mitbestimmung und familienfreundlichkeit: Vertrauen zählt

Vertrauen ist auch ein wichtiger Aspekt für Monika Hobmeier: Ihr Bader-Hotel in Parsdorf bei München führt sie demokratisch: “Als ich in Schweden arbeitete, musste ich anfangs schlucken, dass Mitarbeiter dem Chef widersprachen oder ihr Kind mitbrachten.”

Zurück in Deutschland setzte sie das im eigenen Unternehmen um: “Wir diskutieren viel, aber Entscheidungen werden schneller umgesetzt und Mitarbeiter übernehmen Verantwortung, weil sie dahinter stehen”, ist Hobmeiers Erfahrung.

Ein neues, gleichberechtigtes Führungsverständnis

Das führt vor allem zu einem neuen Führungsverständnis: Hobmeier sieht sich eher als Organisatorin denn als Chefin und ist überzeugt: “Nur so können Teams in Zukunft komplexe Aufgaben bewältigen.” Positive Erfahrungen hat sie dabei mit Müttern gemacht: “Die sind besonders flexibel und können gut organisieren.”

Die Beispiele zeigen, wie gut selbst außergewöhnliche Arbeitsmodelle funktionieren. Und sie sind zukunftsweisend, weil immer mehr Unternehmen verstehen, dass motivierte Mitarbeiter ein wichtiger Wettbewerbsfaktor sind. Allen anderen sei gesagt: Einfach mal ausprobieren.


Text als PDF kaufen

Diesen Text als PDF erwerben (nur zur eigenen Nutzung ohne Weitergabe gemäß AGB): Bitte schicken Sie uns eine eMail mit gewünschten Titel an support [at] berufebilder.de, wir schicken das PDF dann umgehend zu. Sie können auch Text-Reihen erwerben.

3,99Jetzt buchen

Mehr erfahren – unsere Bücher zum Thema

Oder für wenig mehr direkt ganzes Buch oder eKurs zu diesem Thema kaufen, dazu weiterlesen. Hier finden Sie eine passende Auswahl.

eKurs on Demand kaufen

Bis zu 30 Lektionen mit je 4 Lernaufgaben + Abschlusslektion als PDF-Download. Bitte schicken Sie uns eine eMail mit gewünschten Titel an support [at] berufebilder.de. Alternativ stellen wir gerne Ihren Kurs für Sie zusammen oder bieten Ihnen einen persönlichen regelmäßigen eMail-Kurs – alle weiteren Informationen!

19,99Jetzt buchen

  • buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
  • buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
  • buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
  • buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review

7 Antworten zu „Berufswahl Quereinsteiger Jobsharing: Hört nicht auf Falsche Vorbilder“

  1. RT @escpeurope: @SimoneJanson über erfolgreichen Quereinstieg in DIE WELT – Spannender BeitragHPkEXCYwx2 #escpeurope_wirtschaftswege

  2. Unsere Podiumsteilnehmerin @SimoneJanson über erfolgreichen Quereinstieg in DIE WELT – Spannender Beitragvb58Z9IBrP #escpeurope_wirtschaftswege

  3. Quereinsteiger sollten aktiv “Werbung machen” mit ihren fachübergreifenden Kompetenzen, die einige Unternehmen durchaus schätzen. Über den Tellerrand gesehen zu haben ist ein Vorteil, an den Quereinsteiger erinnern sollten.

    1. Habt Ihr Beispiele für Unternehmen, die fachübergreifende Kompetenzen schätzen? Leider werden ja doch immer gerne Spezialisten gesucht, dass zwischen den einzelnen Abteilungen kommuniziert werden muss, fällt mal gerne hintenrunter.

  4. Aktuelle Kolumne in DIE WELT zu Wegen in die Wirtschaft: Chancen für Quereinsteiger: Quereinst… – Spannender Beitrag3w7ba2GVfX #Beruf #Bildung

  5. Aktuelle Kolumne in DIE WELT zu Wegen in die Wirtschaft: Chancen für Quereinsteiger: Quereinsteiger tun sich h… – Spannender Beitragzj1fiNew0p

  6. Aktuelle Kolumne in DIE WELT zu Wegen in die Wirtschaft: Chancen für Quereinsteiger via B E R U F E B I L D E R – Spannender Beitrag9udv5o1g9u

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ja, ich möchte regelmäßig über die neusten Aktionen & Angebote per Newsletter informiert werden.

Hiermit akzeptiere ich die Debatten-Regeln und die Datenschutzbedingungen mit der Möglichkeit, der Verwendung meiner Daten jederzeit zu widersprechen.

EnglishDeutsch