Zum Artikel

Besser Arbeiten, Infos nach Wunsch: Wir geben Ihnen Informationen, die Sie wirklich brauchen und engagieren uns für eine bessere und ökologische Arbeitswelt. Als Verlag Best of HR – Berufebilder.de® mit einzigartigem Buchkonzept und eKursen bieten wir über 20 Jahre Erfahrung im Corporate Publishing – mit Kunden wie Samsung, Otto, staatlichen Institutionen. Verlegerin Simone Janson leitet auch das Institut Berufebilder Yourweb, das u.a. Stipendien vergibt, und gehört zu den 10 wichtigsten deutschen Bloggerinnen, referenziert in ARD, FAZ, ZEIT, WELT, Wikipedia.

Offenlegung & Bildrechte: Huawei hat uns mit kostenlosen Geräten unterstützt, die wir im Rahmen des Tests bis zur Unbrauchbarkeit geprüft haben. 

Hier schreibt für Sie:

Simone Janson ist VerlegerinBeraterin und Leiterin des Instituts Berufebilder Yourweb.Unter der eingetragenen Marke Best of HR – Berufebilder.de® betreibt Sie einen Buch-Verlag, eine eLearning-on-Demand-Plattform, einen News-Dienst und gehört zu den 10 wichtigsten deutschen Bloggerinnen laut Blogger-Relevanz-Index und Wikipedia. Laut ZEIT gehört sie zu den wichtigsten Blogs zu Karriere, Berufs- und Arbeitswelt. Daneben leitet das Institut Berufebilder Yourweb für kooperative & nachhaltige Bildung, mit dem sie u.a. Stipendien vergibt und nachhaltige Projekte fördert. Außerdem berät sie Unternehmen wie Samsung, OTTO oder Randstad in HR-Kommunikation und war für diverse Hochschulen und Business-Schools tätig.

5 Tipps zu Handynutzung und Smartphones für Senioren: Worauf sollten Ältere achten? {Review}

Handys können für Senioren ein wichtiger Begleiter sein, wenn man bei der Auswahl auf einige wichtige Punkte achtet. Tipps am Beispiel des Huawai Y7.

Best of HR – Berufebilder.de®

Smartphones – für Ältere der ideale Begleiter?

Das mobile Internet ist eigentlich ideal gerade für betagtere Senioren: Es garantiert ständige Erreichbarkeit, bietet die Möglichkeit auch mal Fotos oder Sprachnachrichten zu schicken, darüber hinaus gibt es eine Reihe von Notruf-Apps, die altmodische Einrichtungen wie Hausnotrufgeräte eigentlich ersetzen könnten. Das Problem: Die Senioren müssen ein Handy auch bedienen können.

Senioren stehen in der Mobilfunkbranche an vorderster Front. Eine Studie hat z.B. ergeben, dass etwa 65 Prozent der Amerikaner, die 65 Jahre oder älter sind, ein Mobiltelefon besitzen. Dabei machen Senioren aber Einiges anders als jüngere Menschen: Einer der Trends bei Mobiltelefonen, der bei Senioren sehr beliebt zu sein scheint, ist die Möglichkeit, das Telefon als Uhr zu verwenden. Dies kann Senioren dabei helfen, ein gewisses Maß an Unabhängigkeit zu bewahren, da sie ihr Mobiltelefon nicht mehr überall mit sich herumtragen müssen.

5 Tipps zur optimalen Handynutzung für Senioren

Trotz aller Bemühungen, Handys seniorenfreundlich zu gestalten, gibt es eine Reihe von Funktionen an Mobilgeräten, die für betagte Menschen eher schwierig sind. Im vorliegenden Fall wurde ein Huawai Y7 (2018) von einer 76 jährigen Rentnerin getestet, die vorher nie einen Computer oder andere digitale Geräte benutzt hatte.

1. Handy: Schwierig beim Ein- und Ausschalten

Dementsprechend schwierig gestaltet sich alleine schon das Ein- und Auschalten mit den schmalen Buttons an der Seite – es fehlte einfach ein konkreter Druckwiederstand, das leichte Antippen des Schalters war recht gewöhnungsbedürftig.

Auch die Eingabe der Pin am Huawai Y7 gestaltet sich als schwierig: Zwar lässt sich der Timout-Screen auf 10 Minuten hochsetzen, allerdings gilt das nicht für die Pin-Eingabe. Den Transfer, während der ausgesprochen langsam vor sich gehenden Pin-Eingabe jedes mal den schwarz werdenden Screen zu aktivieren, schafft die Testperson einfach nicht. Das Handy ist defacto nur ohne Simcard-Sperrung zu bedienen. Hier zeigt sich, dass Mobilhersteller sich dem langsameren Tempo älterer Leute noch dringend anpassen müssen.

Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) oder zu diesem Text kompletten eKurs bzw, Reihe herunterladen. Aktionen oder News per Newsletter!

2. Touchscreen und Talk Back Funktion als Herausforderung

Auch das Touchscreen ist eine Herausforderung, wenn man in der Benutzung nicht geübt ist. Zum einen ist es schwierig und erfordert eine gewisse Übung, die Druckpunkte mit der Fingerkuppe zu treffen, zum anderen ist das Tempo, in dem sich der Screen dann verändert für Senioren schwierig nachzuvollziehen.

Außerdem schaltet das Handy nach einer gewissen Zeit des des Herumtippens in den Talk-Back-Modus. Diese Funktion liest die Bildschirmschaltflächen vor, macht das Handy aber defacto unbenutzbar, weil sich die Schaltflächen im Talk Back Modus nicht mehr richtig benutzen müssen. Der nun erscheinende Hinweis, den Touchscreen mit zwei Fingern zu bedienen, ist schlicht falsch: De facto müssen alle Schaltflächen durch ein Doppeltippen bedient werden, aber das verstehen Senioren noch weniger.

Eine weitere Schwierigkeit: Das systemimmanente, ständige Aufpoppen von Benachrichtigungen und Fehlermeldungen wirkt schon auf normale Nutzer erschreckend. Auf ältere Menschen kann das geradezu schockierend wirken.

3. Hilfsmittel für seniorenfreundliche Benutzung

Abhilfe können bei solchen Problemen übrigens eine Reihe von Hilfsmitteln bieten, etwa ein Stift zur Touchscreenbedienung oder Apps wie Teamviewer, die einen Fernzugriff helfender Verwander auf solche Geräte bieten.

Unnötig sind hingegen Funktionen, die den Screen übersichtlich und einfacher gestalten sollen: Diese machen die Nutzung nur unnötig unübersichtlich, weil plötzlich wichtige Apps nicht mehr auf dem Screen zu finden sind.

4. Bildschirm und Sprachqualität

Unabhängig von diesen Einstiegsproblemen ist gerade das Huawai Y7 für Senioren aber sehr gut geeignet: Es hat eine Größe von 5,99 Zoll1440 × 720 Pixel und damit auch für etwas klobigere Finger oder bei Augeproblemen gut zu bedienen, auf unnötige BlowWar und überflüssigen Business-Schnick-Schnack-wurde verzichtet und es ist somit sehr schön aufgeräumt und übersichtlich. Nur die Hilfsfunktion für Blinde, die die Bildschirm vorlies, sollte man verzichten: Sie ist nicht ausgereift und macht das Handy schlicht unbenutzbar.

Auch verfügt es über eine gute Sprachqualität und einen gut funktionierenden Lautsprecher, der laut ist, aber Tonqualität nicht unnötig verzerrt. Gerade für schwerhörige Menschen ist das ein zusätzliches Kaufargument, aber auch zum Musikgehören ist das Gerät daher sehr gut geeignet, wenn auch die Bässe smartphone-üblich etwas seicht sind.

5. Akku und Konnektivität

Auch der leider nicht herausnehmbare Akku ist mit 3000 mAh recht gut dimensioniert, um seine Besitzer gut durch den Tag zu bringen. Es ist nämlich nicht so einfach, gerade älteren Menschen zu erklären, dass man so ein Gerät fast täglich aufladen muss und andererseits darauf achten sollte, den Bildschirm zum Stromsparen auszuschalten, weil man durch zu häufiges Aufladen die Lebenszeit des Akkus erheblich verkürzt.

Sehr gut ist auch die Konnektivität mit dem Internet, das Smartphone erfüllt hier alle wichtigen Standards wie GPRS, EDGE, HSDPA, HSUPA, HSPA+. Auf Features wie Dual-Simcards können hingegen ältere Menschen wahrscheinlich verzichten.

Das richtige Handy: Die perfekte Ergänzung für Senioren

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass das Seniorenhandy eine wunderbare Sache für Senioren ist, die mit der Außenwelt in Verbindung bleiben möchten. Das ist besonders wichtig, wenn sie unterwegs sind. Das Gerät hilft so auch, Einsamkeit zu vermeiden.

Mit ein wenig Hilfe und viel Recherche können sich Senioren ein Handy zulegen und alle Funktionen nutzen, die Smartphones zu bieten haben. Das richtige Mobiltelefon für Senioren ist einfach zu bedienen, hat große Tasten und ist sehr erschwinglich. Mit der Familie oder Freunden in den Urlaub zu fahren, wird jetzt einfacher, denn mit Ihrem Seniorenhandy bleiben die alten Leute immer erreichbar.

Text als PDF kaufen

Diesen Text als PDF erwerben: Bitte schicken Sie uns eine eMail mit gewünschten Titel an support [at] berufebilder.de, wir schicken das PDF dann umgehend zu.

3,99 Jetzt buchen

Bücher zum Thema

Oder für wenig mehr direkt ganzes Buch oder eKurs zu diesem Thema kaufen, dazu weiterlesen. Hier finden Sie eine passende Auswahl.

eKurs on Demand kaufen

Bis zu 30 Lektionen mit je 4 Lernaufgaben + Abschlusslektion als PDF-Download. Bitte schicken Sie uns eine eMail mit gewünschten Titel an support [at] berufebilder.de. Alternativ stellen wir gerne Ihren Kurs für Sie zusammen oder bieten Ihnen einen persönlichen regelmäßigen eMail-Kurs – alle weiteren Informationen!

19,99 Jetzt buchen

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich möchte regelmäßig über die neusten Aktionen & Angebote per Newsletter informiert werden.

Hiermit akzeptiere ich die Debatten-Regeln und die Datenschutzbedingungen mit der Möglichkeit, der Verwendung meiner Daten jederzeit zu widersprechen.

EnglishDeutsch
error: Warnung Der Inhalt ist geschützt!