Zum Artikel

Besser Arbeiten, Infos nach Wunsch: Wir geben Ihnen Informationen, die Sie wirklich brauchen und engagieren uns für eine bessere und ökologische Arbeitswelt. Als Verlag Best of HR – Berufebilder.de® mit einzigartigem Buchkonzept und eKursen bieten wir über 20 Jahre Erfahrung im Corporate Publishing – mit Kunden wie Samsung, Otto, staatlichen Institutionen. Verlegerin Simone Janson leitet auch das Institut Berufebilder Yourweb, das u.a. Stipendien vergibt, und gehört zu den 10 wichtigsten deutschen Bloggerinnen, referenziert in ARD, FAZ, ZEIT, WELT, Wikipedia.

Offenlegung & Bildrechte:  Bildmaterial erstellt im Rahmen einer kostenlosen Kooperation mit Shutterstock. 

Text stammt aus dem Buch: “Mehr als Geld und Gier: Kostolanys Notizbuch” (2016), erschienen bei Münchener Verlagsgruppe (MVG), Abdruck mit freundlicher Genehmigung des Verlags.

Hier schreibt für Sie:

André Bartholomew Kostolany,1906 in Ungarn geboren, war der unbestrittene meister der Börsenspekulation. Er studierte Philosophie und Kunstgeschichte und wäre eigentlich lieber Pianist geworden. Seine Karriere als Spekulant begann in den zwanziger Jahren an der Pariser Börse, später arbeitete er an allen großen Börsen der Welt. Der »geistreiche Buchautor und amüsante Plauderer« (der Spiegel) hatte weltweit ein Millionenpublikum, seine Bücher wurden in acht Sprachen übersetzt. Bis kurz vor seinem Tod nahm er regen Anteil am Welt- und Börsengeschehen. Am 14. September 1999 ist er 93-jährig in Paris gestorben.

Finanzen und Investments verstehen: Mehr als Geld und Gier

Die Geschichte hat bereits viele Spekulationsblasen, Wirtschaftskrisen und Börsencrashs erlebt. Wer das Wesen der Finanzmärkte verstehen will, muss hinter den Mechanismus schauen.

Nur eine Sammlung von Einfällen und Notizen?

Oft fragen mich Freunde, wie ich Zeit dazu habe, Bücher
und Artikel zu schreiben, Seminare abzuhalten und vor Banken zu referieren, wo ich doch pausenlos unterwegs bin. Das
ist jedoch kein Problem, denn was ich zu tun habe, das heißt
denken und überlegen, das kann ich überall tun, im Flugzeug
oder Zug, im Bad oder Schaukelstuhl und besonders während
ich Musik höre. Wichtig ist nur, dass ich meine Einfälle sofort
notiere, bevor sie weiterfliegen. Das Motto dabei könnte sein: »So ist es gut, so ist es recht, niemandes Herr, niemandes Knecht!«

Dieser Text ist also eine Sammlung von Aufzeichnungen auf Dutzenden von Papierzetteln, Restaurantrechnungen, Papierservietten, Rückseiten von Fahrkarten usw., Gedanken, Einfälle,
die mir plötzlich durch den Kopf schießen. Sie haben oft mit
Geld zu tun, mit wirtschaftlichen und politischen Problemen,
weil ich die Geschehnisse der Welt laufend analysiere und die
Pros und Kontras abwäge.

Und wer ist der Autor? Ich weiß selber nicht, wie ich mich
vorstellen soll und wo mein Platz ist. Eine genaue Antwort zu
geben fällt mir sehr schwer.
Geboren bin ich in einem feudalen Land. Dort habe ich
auch studiert, Philosophie und Kunstgeschichte an der Universität Budapest. Die erste Praxis in Finanzen hatte ich im
Land des Kapitalismus des 19. Jahrhunderts, an der Pariser
Börse. Die höheren Studien absolvierte ich an der Wall Street,
der Hochburg des modernen Kapitalismus. Mein Status ist
auch etwas komplex. Ich bin als Ungar geboren, Bürger der
Vereinigten Staaten, Ritter der französischen Ehrenlegion und
heute in zehn Städten zu Hause.

Blick in die Geschichte

Ich spreche verschiedene Sprachen: mit dem lieben Gott
Ungarisch, mit meinen Freunden Französisch, mit meinen
Schülern und Lesern Deutsch, mit den Bankiers Englisch und
mit den Damen die Blumensprache. Mein Vater war Industrieller in Budapest (wäre heute 120 Jahre alt), meine Mutter war
sehr musikalisch, ein wahrhaftiger Schöngeist: Sie hätte vielleicht Talent zum Malen und Schreiben gehabt, wenn sie sich
nicht ausschließlich ihren Kindern gewidmet hätte. Ich habe
Brüder, eine Schwester, Vettern und Cousinen, zerstreut in der
ganzen Welt, mit denen ich in mehr oder weniger enger Verbindung bin.
Wo ist mein Platz? Für die Börsenprofis bin ich Journalist,
an der Börse somit nur ein Außenseiter, im besten Fall ein
Spinner. Vielleicht (!), aber bisher ein ganz guter Spinner. Ich
war ja schon mit elf Jahren Devisenhändler in den chaotischen
Zeiten nach dem Zerfall der K.-u.-k.-Monarchie, als die Nachfolgerstaaten ihre geerbten Währungen und Banknoten ununterbrochen ab-, um- und nachgestempelt haben. In diesem
Wirrwarr hatte ich meine ersten Erfahrungen. Mein Leben ist
also seit 60 Jahren mit der Börse eng verbunden.

Ich habe Erdbeben und Sintfluten auf den Finanzmärkten überstanden
und könnte mich dank der Börse – wenn ich wollte – in einen
bequemen Ruhestand zurückziehen. (Dann wäre aber heute
dieses Buch nicht in Ihren Händen.)
Für die Kollegen jedoch bleibe ich Journalist und kein Börsenprofi. Und darauf bin ich auch stolz; denn ich halte Journalismus für den schönsten Beruf.
Das Presse-Establishment dagegen hat mich nie als einen
der seinen angenommen, höchstens als »Gastarbeiter«. Zwar
habe ich Millionen von Lesern und kämpfe mit Wort und Feder für das freie Wirtschaftssystem, gegen seine Schädlinge
und Haifische, einen Preis habe ich jedoch nicht dafür erhalten. Na ja, wenigstens hat mich schon vor 25 Jahren General
de Gaulle für meine »publizistische Tätigkeit« zum Ritter der
Ehrenlegion ernannt. Damals war ich außenpolitischer Kommentator bei der großen Tageszeitung Paris Presse.

Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) oder zu diesem Text kompletten eKurs bzw, Reihe herunterladen. Aktionen oder News per Newsletter!

Die Bankiers ihrerseits schauen mich mit scheelen Augen
an, nehme ich doch kein Blatt vor den Mund, wenn ich überzeugt bin, dass dem allgemeinen Interesse Schaden angetan
wird. Nichtsdestoweniger laden sie mich zu Vorträgen ein, zu
denen das Publikum in Scharen kommt.
Die Professoren schmunzeln über meine Äußerungen und
Thesen, hören mir aber dennoch aufmerksam zu, ganz zu
schweigen von den Tausenden Interessenten, die meine Seminare besuchten, oder von den Studenten, für die ich an zahlreichen Hochschulen Vorträge hielt. Ich gebe zu, dass ich an
der Uni nie Volkswirtschaft studiert habe, aber umso mehr
im Dschungel, wo ich viel mehr Lehrgeld zahlen musste. Ein
Glück (!), denn so bin ich stets bei objektiven Analysen vollkommen unvoreingenommen geblieben.
Unternehmer, Geschäftsleute müssen einmal im Jahr Bilanz ziehen. Ich werde die erste Bilanz meines Lebens ziehen und frage mich: »Kosto,
was hast du richtig, was hast du falsch gemacht?«

Vom Börsenprofi zum Wanderprediger

Wäre ich nur Börsenprofi geblieben, säße ich heute im
eleganten Büro eines Wall-Street-Wolkenkratzers, von einem
Dutzend Telefonen und Computern umgeben, müsste stundenlang zur Verfügung nervöser Kunden stehen und verfolgen, wie die Kurse um ein Viertel rauf- oder runterspringen,
und könnte daher in einem solchen Tumult keinen klaren
Blick für die brennenden Probleme haben.
Wäre ich gleich nach dem Studium Journalist geworden,
ein Beruf also, den ich so schätze und der ja eigentlich mein
Wunsch war, hätte ich nicht die Erfahrungen, die für mich
heute Tonnen puren Goldes wert sind. Ich würde in einer Redaktion sitzen und über Themen berichten, die mich nur am
Rande interessieren oder von denen ich nichts verstehe.
Hätte ich die Universitätskarriere gewählt, wäre ich vielleicht in einer Kleinstadt ans Katheder festgenagelt, anstatt in
der Welt herumzusausen und Millionen von Menschen zu begegnen. Meine Welt ist ja New York, London, Paris, München,
die Riviera und sogar Budapest. Wäre ich ein sogenannter
Wirtschaftsexperte, müsste ich zittern, ob ein Unternehmen
dank meines Rates höhere Profite macht.

Nein! Lieber bin ich ein Hippie, eine Art Wanderprediger, vollkommen unabhängig, der alles schreiben und sagen
kann, was er für richtig hält, auch wenn er manchmal jemandem auf die Hühneraugen treten muss. »So ist es gut, so ist
es recht, niemandes Herr, niemandes Knecht!« Für viele bin
ich ein Clown, weil ich den Mut habe, Wahrheiten zu sagen –
mit Witz sogar –, was sich die prominenten Experten nicht zutrauen.
Nur eine innere Wunde schmerzt mich: dass ich kein geschulter Musiker, sondern nur ein Musiknarr bin, wenn mir die Leidenschaft zur Musik und Kunst in meinen Überlegungen zu Wirtschaft und sogar Börse auch oft geholfen hat.
Meine Notizen und Bemerkungen sollen den jungen Börsenprofis, Geldwechslern und ähnlichen »Schlawinern« als
Vademecum dienen. Sie sollten die Ratschläge eines alten Kollegen, eines der letzten Mohikaner auf dem internationalen
Börsenparkett, beherzigen. Und sie sollen alle meine Leser,
auch wenn sie nichts mit der Börse zu tun haben, auf angenehme Weise unterhalten und ihnen einige Erkenntnisse vermitteln, die sich im Lauf der Jahre in meinem Notizbuch angesammelt haben.

Das Bildnis des Dorian Gray

»Aber seien wir sehr
sparsam damit« Oft stellen mir Kollegen lächelnd die Frage, was ich mit dem
»vielen« Geld tue, wenn sie meine Honorare für verschiedene Aktivitäten erfahren. Komischerweise fragt mich niemand,
was ich mit dem Geld einer glücklichen Spekulation mache,
wo ich eventuell doch das Zehnfache gewinne (aber nicht verdiene). Durch Arbeit verdientes Geld kommt ihnen nicht ganz
geheuer vor.
Dazu fällt mir eine authentische Bemerkung eines alten
Bekannten ein. Er war ein wohlhabender Mann, eine Art alter Playboy. Als leidenschaftlicher Fechter lernte er bei einem
Sportmeeting einen jungen Mann kennen, dessen Fechtkünste ihm auffielen. Er fragte ihn, ob er nicht zu ihm nach Hause
zu einem kleinen Fechttraining kommen wolle.
»Montags zum Beispiel?« – »Nein.«
»Dienstag, Mittwoch oder Donnerstag?«
»Nein, auch nicht.«

»Wieso denn?«, war die erstaunte Frage.
»Ich arbeite, Herr Hauptmann.«
»Arbeiten? Das kann nicht sehr gut sein«, gab mein Freund
zur Antwort.
Der Hauptmann war ein gescheiter, aber komischer Kauz.
Als er eines Tages einem jungen Fechter aus Sportlichkeit das
»Du« angeboten hatte, war die Antwort des jungen Mannes:
»Ich danke dir, Herr Hauptmann.«
Worauf der Alte gleich bemerkte: »Aber seien wir sehr sparsam damit.«
Cogito, ergo sum…
»Cogito, ergo sum homo speculator.«
Ich bin Spekulant. Ist das ein Beruf? Nein, es ist ein Schicksal. Ich bin durch Zufall mit einem Fallschirm auf einer großen
Börse, der Pariser BOURSE, gelandet. Zufall oder Schicksal?
Mein Börsenpate: Monsieur Alexander K.
Mein Vater begegnete Anfang der 20er-Jahre in Paris einem
ehemaligen Schulkollegen aus Budapest, Monsieur Alexander
K., der nicht nur Multimillionär, sondern auch ein ganz großer
Macher auf dem Pariser Finanzmarkt war. Bei ihren Gesprächen über alte Zeiten erzählte mein Vater von seiner Familie und berichtete, dass sein Jüngster, der kleine André, noch
in Budapest an der Universität Philosophie studiere. »Welcher
Unsinn«, war die Reaktion von Alexander, »will er vielleicht
ein Poet werden? Schick ihn zu mir nach Paris, das wird für
ihn eine bessere Schule sein.«

Hauptsache Schulden machen

Und damit gab Alexander meinem Vater den zweiten großen Tipp. Der erste war nämlich von einer ganz anderen Natur: Spekulation auf den Sturz des französischen Franc. Eine
todsichere Sache nach Ansicht sämtlicher gut informierten Finanzkreise. Heute kann ich mit größter Sicherheit behaupten, dass der zweite Tipp der gute war.
Aber auch der erste Tipp ist einer näheren Erläuterung
würdig; denn die Ereignisse um diese gigantische Franc-Spekulation der 20er-Jahre konnten 55 Jahre später für mich, meine Schüler und meine Leser das lebendige Beispiel dafür sein,
wie sich die Spekulanten den Ablauf der Dinge vorstellen und
wie sie dann tatsächlich eintreffen: Schwarze Wolken zogen
damals über ganz Mitteleuropa, dem Deutschen Reich und allen Nachbarstaaten der K.-u.-k.-Monarchie auf, die nach dem
verlorenen Weltkrieg zerrüttet in Chaos verfiel.

Inflation ohne Produktion, Armut, Arbeitslosigkeit, Schlangen vor den Lebensmittelgeschäften…, die Notenpresse lief Tag und Nacht,
die Währungen waren im Keller, die Preise stiegen von Stunde
zu Stunde: Eine Hose, die am Morgen noch 50000 Mark gekostet hatte, war nachmittags schon für 100000 ausgezeichnet. Ich befand mich auf einer Studienreise in Deutschland,
bereiste zahlreiche Städte und lebte mit einem Dollar pro Tag,
denn der Dollar war König. Alles drehte sich um die amerikanische Währung und in Budapest gab es nur ein Tagesgespräch: den Kurs des Dollar.
Einige Inflationsspekulanten machten Millionen, Milliarden sogar (in Papiergeld natürlich!), da sie alles kauften, egal
ob Häuserreihen oder zehn Wagons Zahnbürsten, solange
man sie auf Kredit erwerben konnte. Schulden machen, lautete das Kommando für jeden, der nur ein wenig unternehmungslustig war. Was danach kam, ist einer pragmatischen Studie der Geschichte würdig. Man könnte über die Gründe
und die Verantwortlichkeit stundenlang diskutieren, die Folgen führten zu der größten Katastrophe der Weltgeschichte: Hitler.

Das Tandem Castiglioni–Mannheimer

Aber bleiben wir noch in den 20er-Jahren. Nach dem Untergang der Währungen der Zentralmächte rochen die Spekulanten bereits einen neuen Braten: den Zusammenbruch des
französischen Franc. Wie schon gesagt, eine todsichere Sache. Frankreich hatte zwar den Krieg gewonnen, verblutete
aber dabei: Millionen Tote, zahlreiche verwüstete Städte, die
Staatsfinanzen in totalem Chaos. Ein waghalsiger deutscher
Spekulant, der Stuttgarter Dr. Fritz Mannheimer, war damals
der größte Bankier in Europa, Chef des Hauses Mendelsohn
und Co. in Amsterdam und Partner der alten Berliner Patrizierfirma Mendelsohn und Co.
Er war zu einem großen Fest in Wien von dem König der
Inflationsspekulanten, Camillo Castiglioni, dem »österreichischen Stinnes«, wie er genannt wurde, eingeladen.

Castiglioni
(Sohn des Triester Oberrabbiners und ehemaliger Verkäufer
bei der Reifenfirma Semperit) hatte nach Milliardengewinnen bei der österreichischen Inflation nun die fixe Idee, der
französische Franc müsse, wie schon vorher die Mark und die
Währungen der K.-u.-k.-Monarchie, auch in den Keller stürzen. Es gelang ihm, Fritz Mannheimer von der Richtigkeit seiner Ansicht zu überzeugen und mit ihm und einigen anderen Bankiers und Spekulanten aus Wien und Amsterdam ein
Syndikat zu bilden, um den französischen Franc auf allen Finanzplätzen mithilfe der Fachpresse zu diskreditieren und
anzugreifen.

Wie man einen Börsencrash überlebt

Der Kurs des Franc fiel immer tiefer…
Was bedeutet das, eine Währung anzugreifen? Sich Riesenkredite in der betreffenden Währung zu verschaffen und diese Beträge dann auf allen Finanzplätzen, wie London, Zürich,
Amsterdam usw., anzubieten – wenn möglich mit viel Tamtam, Zeitungsartikeln, Mundpropaganda usw.…?
Die Währung gleitet zunächst (erst) langsam in die Tiefe,
der Rückgang verbreitet Pessimismus unter dem Publikum.
Und durch eine Kettenreaktion wird es von Angst ergriffen
und wirft – wie in diesem Fall – seine Franc-Guthaben über
Bord. Die Schuldner können dann mithilfe der hervorgerufenen Panik die geschuldeten Francs bei tiefem Kurs einkaufen.
Genau das gleiche Vorgehen, oder man könnte auch sagen dieselbe Taktik, wie Ende der 70er-, Anfang der 80er-Jahre unter
der schwachen Carter-Regierung hinsichtlich des Dollar.
Das Tandem Castiglioni–Mannheimer war äußerst erfolgreich. Der Kurs des Franc fiel immer tiefer, begleitet von den
Franc-Verkäufen aller Spekulanten Europas, und Castiglioni
wurde immer reicher. Um auch etwas Gutes über den ehemaligen Semperit-Verkäufer zu sagen, möchte ich bemerken,
dass er viel für das kulturelle Leben getan hat. Er finanzierte
zum Beispiel Max Reinhardt, den größten Theatermann jener
Zeit und Gründer der Salzburger Festspiele. (Die damaligen
Inflationswunden sind heute gut verheilt, aber die Festspiele
florieren immer noch.)
Nun, der Franc rutschte immer tiefer, denn auch die französische Regierung tat das ihrige dazu, dass das Vertrauen
in ihre eigene Währung völlig verloren ging. Eine Regierung
stürzte nach der anderen, mit ihnen auch der Franc. Ich erinnere mich noch an die Atmosphäre in Frankreich, als sei es
gestern gewesen.

Es kam 1926 zum Wahlsieg der Linkskoalition unter Eduard Herriot, dem deutschfreundlichen Politiker, Bürgermeister und Lyon-, Musik- und Beethoven-Forscher. Sein Finanzminister Anatole de Monzie, ein ganz brillanter Intellektueller
(den ich später persönlich gut kannte), fing seine Rede im Parlament mit folgenden Worten an: »Meine Herren, die Kassen
sind leer…!«
Große Erschütterung im Parlament und im ganzen Lande. Der Franc stürzte auf einen neuen Tiefpunkt und mit ihm
die Regierung. Demonstrationen gegen die Volksvertretung,
großer Hass auf Ausländer (wie oft in der französischen Geschichte): »Da kommen die Fremden und essen unser Brot
auf«, das ist ein altes Lied. Man bewarf die Touristenbusse mit
Steinen und zertrümmerte die Scheiben der Kinos, die ausländische Filme zeigten. Die Panik war da und der Franc lag
im Sterben.

Poincaré, der Retter

Und plötzlich geschah etwas, das sich alle Devisenhändler,
die ich so gern »Devisenfritzen« nenne immer vor Augen halten sollten. Die
Nachricht kam aus dem Élysée-Palast: Raymond Poincaré akzeptiere, Ministerpräsident und gleichzeitig Finanzminister zu werden. Die Tendenz auf dem Devisenmarkt schlug
von einer Minute auf die andere um, denn Poincaré war zum
Symbol des französischen Patriotismus und aller Tugenden geworden. Bestimmt war er kein übermäßig gescheiter
Mann, ein trockener Jurist, aber integer, puritanisch und ein
glühender Patriot, übrigens stur wie jeder Lothringer. Er war
der Präsident der Republik während des Weltkrieges, ein leidenschaftlicher Deutschland-Feind (das gehörte damals zu den französischen Tugenden), und was noch viel wichtiger
war, er bekam von dem New Yorker Bankhaus John P. Morgan sofort die Zustimmung für eine Anleihe von 100 Millionen Dollar.

Wie unter einem Zauberstab verwandelte sich im Handumdrehen alles. Diesmal gerieten die Baisse-Spekulanten
in Panik, wollten schnell die schuldigen Francs zurückkaufen, denn jeder hatte ja so viel Franc-Schulden, wie er nur
konnte. (Einer meiner Freunde war Millionen auf eine Porzellanfabrik schuldig. Warum? Weil gerade diese Fabrik auf
Kredit zu haben war.) Der Franc kletterte immer höher und
an der Börse konnte man die ausländischen Aktien (Goldminen, Ölwerte usw.) aufgrund der massiven Verkaufsaufträge
überhaupt nicht mehr notieren. Es gab nur Verkaufsaufträge, da ja alle Spekulanten – klein oder groß – aus ganz Europa ausländische Wertpapiere gegen Francs auf Kredit gekauft hatten. Und nun wollte jeder sie loswerden.

Tausende
von Spekulanten waren pleite und sogar einige große französische Unternehmen (Warenhäuser, Exportfirmen…) gerieten in Zahlungsschwierigkeiten, da sie Hunderte Millionen Francs schuldig waren. Der französische Franc stieg
innerhalb eines Jahres um 100 Prozent und die französische Zentralbank musste sogar aus Exportüberlegungen den
Wechselkurs künstlich »tief« halten. In der französischen Finanzgeschichte blieb diese Episode unter dem Namen die
»Marne-Schlacht des französischen Franc« in Erinnerung.
Ganz Wien, halb Prag und Budapest sowie Amsterdam waren pleite. Mein Vater musste auch Verluste einstreichen,
doch diese wurden, wie ich berichtete, durch den zweiten
Tipp reichlich entschädigt. Ich kam nach Paris zu Alexander
als Lehrling und zur Börse, wo ich meine entscheidenden
Lehrjahre verbrachte.

Text als PDF kaufen

Diesen Text als PDF erwerben: Bitte schicken Sie uns eine eMail mit gewünschten Titel an support [at] berufebilder.de, wir schicken das PDF dann umgehend zu.

3,99 Jetzt buchen

Bücher zum Thema

Oder für wenig mehr direkt ganzes Buch oder eKurs zu diesem Thema kaufen, dazu weiterlesen. Hier finden Sie eine passende Auswahl.

eKurs on Demand kaufen

Bis zu 30 Lektionen mit je 4 Lernaufgaben + Abschlusslektion als PDF-Download. Bitte schicken Sie uns eine eMail mit gewünschten Titel an support [at] berufebilder.de. Alternativ stellen wir gerne Ihren Kurs für Sie zusammen oder bieten Ihnen einen persönlichen regelmäßigen eMail-Kurs – alle weiteren Informationen!

19,99 Jetzt buchen

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich möchte regelmäßig über die neusten Aktionen & Angebote per Newsletter informiert werden.

Hiermit akzeptiere ich die Debatten-Regeln und die Datenschutzbedingungen mit der Möglichkeit, der Verwendung meiner Daten jederzeit zu widersprechen.

EnglishDeutsch
error: Warnung Der Inhalt ist geschützt!