Zum Text

Besser Arbeiten, Infos nach Wunsch: Wir geben Ihnen Informationen, die Sie wirklich brauchen und engagieren uns für eine bessere und ökologische Arbeitswelt. Als Verlag Best of HR – Berufebilder.de® mit einem einzigartigen Buch-Konzept und eKursen bieten wir über 20 Jahre Erfahrung im Corporate Publishing – mit Kunden wie Samsung, Otto, staatlichen Institutionen. Verlegerin Simone Janson leitet auch das Institut Berufebilder Yourweb, das u.a. Stipendien vergibt, und gehört zu den 10 wichtigsten deutschen Bloggerinnen, referenziert in ARD, FAZ, ZEIT, WELT, Wikipedia.

Offenlegung & Bildrechte: Ethos Human Recruitment GmbH unterstützt unsere Arbeit finanziell. Bildmaterial erstellt im Rahmen einer kostenlosen Kooperation mit Shutterstock. 
Redaktionelle Bearbeitung: Dieser Beitrag wurde zur Veröffentlichung auf Best of HR – Berufebilder.de® überarbeitet und inhaltlich für das Format angepasst von Simone Janson. Alle Beiträge von Simone Janson

Foto – Dirk OhlmeierHier schreibt für Sie: Dirk Ohlmeier ist Headhunter, Personalberater und Geschäftsführer der Ethos Human Recruitment GmbH.Nach dem Studium der Betriebswirtschaftslehre und nach einem absolvierten Führungskräfte-Traineeprogramm bei der Bertelsmann AG, war er neun Jahre lang sowohl in Deutschland als auch in London als Berater und Headhunter tätig.In seiner Funktion als Berater bei HBQ Partners in London betreute er Vorstände, Gesellschafter und Investoren von Konzernen. Anschließend war er in Deutschland als Personalberater EMEA für Unternehmen aus der Immobilienbrache für Cobalt Consulting Ltd. verantwortlich. Durch den Wechsel als Partner zur Personalberatung Pentagon AG, spezialisierte er sich auf die europaweite Beratung von mittelständischen und familiengeführten Unternehmen. 2013 gründete er sein eigenes Unternehmen, die Ethos Human Recruitment GmbH. Zusätzlich ist er als Referent zu Themen rund ums Personalwesen tätig. Mehr Informationen unter www.ethos-hr.de Alle Texte von Dirk Ohlmeier.

  • Zeitdiebe Effizient Bekämpfen {+AddOn nach Wunsch}
  • Bewerbung richtig schreiben {+AddOn nach Wunsch}
  • Ja Nein Vielleicht? Was tun wenn Sie nicht wissen was Sie wollen {+AddOn nach Wunsch}
  • Gemeinsam im Netzwerk erfolgreich {+AddOn nach Wunsch}
  • Konflikte gewinnen, Machtposition & Status sichern {+AddOn nach Wunsch}
  • Nur Mut! Karriereplanung & Lebenslauf-Muster {+AddOn nach Wunsch}
  • Projekte erfolgreich planen & umsetzen {+AddOn nach Wunsch}
  • Spaß an Führung Motivation & Change Managment {+AddOn nach Wunsch}
  • Fuck Up & Go! Scheitern lernen Ziele erreichen {+AddOn nach Wunsch}
  • Aufmerksamkeit bekommen {+AddOn nach Wunsch}
  • Einsamkeit & Isolation überwinden {+AddOn nach Wunsch}
  • Sag Ja! Motivation Positives Denken & Psychologie {+AddOn nach Wunsch}
  • Besser verhandeln & richtig gut verkaufen lernen {+AddOn nach Wunsch}
  • Best Practice: Disruptive Innovation {+AddOn nach Wunsch}
  • Gut Angezogen Unterwegs {+AddOn nach Wunsch}
  • Teamgeist – Gemeinsam Stark {+AddOn nach Wunsch}
  • Influencer werden {+AddOn nach Wunsch}
  • Unbesiegbar mit Erfolgsmindset {+AddOn nach Wunsch}
  • Körpersprache – mit Auftreten & Wirkung überzeugen {+AddOn nach Wunsch}
  • Power of Relax. Neu durchstarten dank Stresskiller Schlaf {+AddOn nach Wunsch}

5 Tipps gegen Fachkräftemangel: Warum finden manche Arbeitgeber keine Mitarbeiter?

Bisher 6216 Leser, 1562 Social-Media-Shares Likes & Reviews (5/5) • Kommentare lesen & schreiben

Manchen Unternehmen fällt es schwer, vakante Stellen mit geeigneten Bewerbern zu besetzen – nicht immer ist der Fachkräftemangel schuld. 5 Tipps, was Sie als Unternehmen tun können, um für Bewerber sexier zu werden:

fachkraefte-mangel02

Stellen, die seit sechs Monaten vakant sind

Das Thema Fachkräftemangel sorgt immer wieder für rege Diskussionen. Manche Experten fragen gar: Haben wir am Ende vielleicht gar keinen Fachkräftemangel? Für jedes Unternehmen, das händeringend nach passenden Mitarbeitern sucht, muss diese Frage klingen wie Hohn. Aber vielleicht geht es ihnen ja ähnlich wie einem unserer Kunden:

Wir wurden von einem mittelständischen Unternehmen beauftragt, einen Leiter Projektmanagement zu rekrutieren. Das Unternehmen selbst hatte die Vakanz bereits sechs Monaten ausgeschrieben, allerdings kaum Bewerbungen erhalten und die Bewerbungen, die eingegangen sind, entsprachen nicht den Vorstellungen der Fachabteilung.

Die speziellen Herausforderungen mittelständischer Unternehmen

Erwähnt werden sollte, dass der Klient vor einigen Herausforderungen steht, die viele insbesondere mittelständische Unternehmen haben:

  • Das Unternehmen ist Marktführer in seinem Segment, auf dem Bewerbermarkt allerdings relativ unbekannt.
  • Der Standort des Unternehmens liegt in einer, besonders für junge Kandidaten, nicht attraktiver Region.
  • Die monetären Rahmenbedingungen der Vakanz sind im Vergleich zu anderen Unternehmen nicht besonders überzeugend, da sich die Rahmenbedingungen am Standort und am aktuellen Gehaltsniveau des Teams orientierten.

Wenn wichtige Informationen fehlen

Direkt zu Beginn wurde ein weiteres Problem deutlich. Im Telefongespräch mit dem Personalleiter wurde schnell klar, dass relevante Informationen zu der Position fehlen. Beim Klärungstermin vor Ort mit der Fachabteilung und Personalabteilung erlebten wir, was wir auch aus einer Vielzahl anderer Prozesse kennen:

Nämlich dass die Fachabteilung ein breites Anforderungsprofil an die Position stellt und dieses dann bis zur Stellenbeschreibung auf eine Schlagwortliste reduziert wird, wodurch wichtige Punkte verloren gehen oder an Bedeutung verlieren.

Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) oder zu diesem Text kompletten eKurs bzw, Reihe herunterladen. Aktionen oder News per Newsletter!

Eine Stunde Zeit am Anfang spart 10 Stunden im Prozess

Erst im gemeinsamen Gespräch mit allen Verantwortlichen konnten das Profil, die Zielrichtung und die menschlichen Faktoren eindeutig geklärt werden. Nur so kann ein komplettes und realistisches Bild an den Bewerber vermittelt werden. Leider nimmt sich nicht jedes Unternehmen die Zeit für ein solches Gespräch. Dabei sollte eine gute Suche immer mit einer umfangreichen Aufnahme beginnen.

Insbesondere, weil wir immer wieder erleben, dass Personalberater erst von Unternehmen beauftragt werden, wenn die jeweiligen Vakanzen seit mehreren Monaten nicht besetzt werden konnten. Dies führt dazu, dass der Druck der Fachabteilung, die Position schnell mit Kandidaten zu besetzen, enorm groß ist. Eine Stunde Zeit am Anfang spart 10 Stunden im Prozess.

Wenn Entscheidungen sich verzögern

Als wir durch eine breit angelegte Suche und direkte Kontakte innerhalb von vier Wochen die ersten qualifizierten Kandidaten präsentierten, mussten wir feststellen, dass andere Prioritäten aktuell wichtiger waren und ein Feedback seitens der Entscheider Wochen auf sich warten ließ.

Die dann anschließenden Bewerbungsgespräche sollten sich ebenfalls um drei Wochen später verspäten. Zu diesem Zeitpunkt standen dem Unternehmen von den möglichen fünf Kandidaten nur noch zwei zur Verfügung.

Was qualifizierte Kandidaten abschreckt

Die anderen qualifizierten Kandidaten hatten in der Zwischenzeit einen Arbeitsvertrag bei anderen Unternehmen unterschrieben. Zwar konnte einer der verbleibenden Kandidaten für die Position gewonnen werden, aber die Frage, ob Prozesse so langwierig sein müssen, bleibt bestehen.

1. Sex Sells!

Wie viel Sex-Appeal hat der Job? Der Spannungsbogen liegt zwischen Wunsch und Wirklichkeit. Streuen Sie keine Erwartungen, die nicht gehalten werden können. Die Enttäuschung darüber, wenn die Stellenanzeige vom wirklichen Tagesgeschäft zu sehr abweicht, kann kaum aufgefangen werden.

Tipp: Aber stellen Sie auch keine abschreckenden Anforderungskataloge auf. Wir erleben immer wieder, dass es die Extremen sind, die dominieren. – Gestalten Sie eine gesunde Mischung. Betrachten Sie den Job von außen und arbeiten Sie heraus, was die Position attraktiv macht.

2. Qualität entsteht durch Abstimmung

Anforderungsprofile, die nicht aktuell sind, die nicht marktkonform sind, die nicht zwischen Fach- und Personalabteilung abgestimmt worden sind, kosten wichtige Zeit.

Tipp: Nehmen Sie sich die Zeit und setzen Sie sich vor der Veröffentlichung von Stellenausschreibungen mit dem Fachabteilungsleiter und ggf. mit den jeweiligen Teammitgliedern zusammen, um die fachlichen und vor allem die menschlichen Anforderungen an den Kandidaten abzuklären. Machen Sie sich aber auch ein Bild von den aktuellen Marktbedingungen.

3. Struktur sichert Ihren Rekrutierungsprozess

Fehlende Zeitplanung und fehlende Strukturen im Rekrutierungsprozess führen nicht nur dazu, dass Bewerber, noch nicht einmal durch automatisierte Emails, über den Erhalt ihrer Bewerbung informiert werden. Sondern auch dazu, dass Bewerber aufgrund zu langer Rückmeldezeiten, erst nach Wochen erfahren, ob Sie im Rekrutierungsprozess einen Schritt weiter sind.

Nach dieser Zeit lassen die Bewerbungsgespräche häufig noch länger auf sich warten. Qualifizierte Mitarbeiter, die aktiv auf der Suche nach einem neuen Job sind, stehen oftmals bis dahin nicht mehr zu Verfügung.

Tipp: Implementieren Sie einen Rekrutierungsprozess mit klar definierten Zeitpunkten, die sowohl Rückmeldungen, Termine für die nächsten Prozessschritte, als auch Fristen für einen Plan B beinhalten, wenn die Vakanz nicht vom Unternehmen selbst besetzt werden kann, um finanziellen Auswirkungen vorzugreifen.

4. Rekrutierungsmaßstäbe überdenken

Viele Unternehmen gehen an qualifizierte Kandidaten vorbei, weil Flüchtigkeitsfehler im Lebenslauf gefunden werden, weil das Foto schlecht gemacht wurde oder weil der rote Faden nicht sofort eindeutig erkennbar ist.

Erschreckend, wenn man bedenkt, dass viele dieser Punkte durch ein kurzes Telefonat ausgeräumt werden können.

Tipp: Nehmen Sie sich für Ihre zukünftigen Kollegen die Zeit und schenken Sie Ihren Kandidaten auch die Aufmerksamkeit, die Sie von Ihnen erwarten. Überdenken Sie dafür, ob Ihre Rekrutierungsmaßstäbe noch zeitgemäß sind.

5. Don’ts im Bewerbungsgespräch

Bewerbungsgespräch, die nicht auf Augenhöhe geführt werden, können schnelle auch zu seiner Absage seitens des Bewerbers führen.

Fachabteilungsleiter, die nur fachliche Fakten abhacken und Personalleiter, die die bekannten Standardfragen stellen, hinterlassen bei den wenigsten qualifizierten Kandidaten den Eindruck eines guten Teams, mit dem man langfristig zusammenarbeiten möchte.

Tipp: Der Bewerbermarkt hat sich gewandelt, Kandidaten sollten sich nicht mehr Unternehmen präsentieren müssen. Vielmehr sollte mit den Kandidaten ein offenes Gespräch geführt werden, um die Persönlichkeit eines Kandidaten erkennen zu können. Gleichzeitig bietet ein Gespräch auf Augenhöhe dem Unternehmen die Möglichkeit, auch bei Kandidaten, die abgelehnt werden, einen guten Eindruck zu hinterlassen.

Fazit

Durch einen qualitative Aufnahme des Kandidatenprofils, sowohl aus fachlicher als auch aus menschlicher Sicht, durch einen fokussierten Suchprozess über unterschiedlichste Kanäle und durch einen straffen Bewerbungsprozess, bekommen Sie nahezu alle Positionen zeitnah besetzt.

Text als PDF kaufen

Diesen Text als PDF erwerben (nur zur eigenen Nutzung ohne Weitergabe gemäß AGB): Bitte schicken Sie uns eine eMail mit gewünschten Titel an support [at] berufebilder.de, wir schicken das PDF dann umgehend zu. Sie können auch Text-Reihen erwerben.

3,99 Jetzt buchen

Mehr erfahren – unsere Bücher zum Thema

Oder für wenig mehr direkt ganzes Buch oder eKurs zu diesem Thema kaufen, dazu weiterlesen. Hier finden Sie eine passende Auswahl.

eKurs on Demand kaufen

Bis zu 30 Lektionen mit je 4 Lernaufgaben + Abschlusslektion als PDF-Download. Bitte schicken Sie uns eine eMail mit gewünschten Titel an support [at] berufebilder.de. Alternativ stellen wir gerne Ihren Kurs für Sie zusammen oder bieten Ihnen einen persönlichen regelmäßigen eMail-Kurs – alle weiteren Informationen!

19,99 Jetzt buchen

  • buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review

  • buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review

  • buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review

  • buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review

34 Antworten zu „5 Tipps gegen Fachkräftemangel: Warum finden manche Arbeitgeber keine Mitarbeiter?“

  1. Ich bin Personalchef und kann bestätigen, dass wir wirklich händeringend neue Mitarbeiter suchen. Sehr guter Artikel!

  2. Die meisten Arbeitgeber haben ja gar keine Ahnung, wie sie Fachkräftemangel wirklich beseitigen!

  3. […] meinem ersten Artikel habe ich dies bereits gesagt. Es ist egal, ob es einen Fachkräftemangel gibt oder nicht. Die Frage ist ganz allein, sind Sie […]

  4. […] in vorherigen Artikeln haben wir uns mit dem Thema Fachkräftemangel auseinandergesetzt. In der ständigen Diskussion wird vor allem eines klar: Das Märchen oder die […]

  5. […] Meinung vertreten auch Personalberater wie B E R U F E B I L D E R . D E -Autor Dirk Ohlmeier, den ich für den aktuellen Beitrag auch interviewt […]

  6. RT @SimoneJanson: Zu aktuellen Diskussion um Fachkräftemangel 1/2: Warum finden manche Firmen keine Mitarbeiter? –

  7. RT @SimoneJanson: Zu aktuellen Diskussion um Fachkräftemangel 1/2: Warum finden manche Firmen keine Mitarbeiter? –

  8. RT @SimoneJanson: Zu aktuellen Diskussion um Fachkräftemangel 1/2: Warum finden manche Firmen keine Mitarbeiter? –

  9. RT @adzunaDE: Warum finden manche Firmen keine #Mitarbeiter?

  10. RT @HRMMagazin: #Fachkräftemangel oder verbesserungswürdiger #Recruiting-Prozess?

  11. RT @SimoneJanson: Zu aktuellen Diskussion um Fachkräftemangel 2/2: 5 Tipps, die Ihren Fachkräftemangel beseitigen –

  12. 5 Tipps, was Sie als Unternehmen tun können, um für Bewerber sexier zu werden
    @SimoneJanson

  13. RT @SimoneJanson: Zu aktuellen Diskussion um Fachkräftemangel 2/2: 5 Tipps, die Ihren Fachkräftemangel beseitigen –

  14. RT @SimoneJanson: Zu aktuellen Diskussion um Fachkräftemangel 2/2: 5 Tipps, die Ihren Fachkräftemangel beseitigen –

  15. RT @SimoneJanson: Zu aktuellen Diskussion um Fachkräftemangel 2/2: 5 Tipps, die Ihren Fachkräftemangel beseitigen –

  16. #Fachkräftemangel beseitigen, aber wie? #EmployerBranding #Arbeitgeberattraktivität #Recruiting #Rekrutierungsprozess

  17. Zu aktuellen Diskussion um Fachkräftemangel 2/2: 5 Tipps, die Ihren Fachkräftemangel beseitige… #Beruf #Bildung

  18. Warum finden manche Firmen keine #Mitarbeiter?
    @SimoneJanson

  19. RT @matsblog Warum finden manche Firmen keine #Mitarbeiter? @SimoneJanson

  20. Hallo Frau Crumb, zu Teil 1 haben wir ja im Blog ebenfalls Artikel . Zu Teil 2: Bitte keine rassistischen Kommentare – das erinnert doch ein wenig an Herrn Sarrazin.

  21. RT @HRMMagazin: #Fachkräftemangel oder verbesserungswürdiger #Recruiting-Prozess?

  22. RT @HRMMagazin: #Fachkräftemangel oder verbesserungswürdiger #Recruiting-Prozess?

  23. RT @HRMMagazin: #Fachkräftemangel oder verbesserungswürdiger #Recruiting-Prozess?

  24. RT @HRMMagazin: #Fachkräftemangel oder verbesserungswürdiger #Recruiting-Prozess?

  25. RT @HRMMagazin: #Fachkräftemangel oder verbesserungswürdiger #Recruiting-Prozess?

  26. #Fachkräftemangel oder verbesserungswürdiger #Recruiting-Prozess?

  27. Kommt mir bekannt vor ;-) @adzunaDE: Warum finden manche Firmen keine #Mitarbeiter? @SimoneJanson #Recruiting

  28. RT @adzunaDE: Warum finden manche Firmen keine #Mitarbeiter?

  29. Zu aktuellen Diskussion um Fachkräftemangel 1/2: Warum finden manche Firmen keine Mitarbeiter?

  30. Warum finden manche Firmen keine #Mitarbeiter?

  31. Weil die besten Fachkräfte Deutschland bereits verlassen haben. Das was wir hier aufnehmen (müssen) sind mit Sicherheit keine Atomphysiker und Ärzte.

  32. RT @SimoneJanson: Zu aktuellen Diskussion um Fachkräftemangel 1/2: Warum finden manche Firmen keine Mitarbeiter? –

  33. Zu aktuellen Diskussion um Fachkräftemangel 1/2: Warum finden manche Firmen keine Mitarbeiter?… #Beruf #Bildung

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ja, ich möchte regelmäßig über die neusten Aktionen & Angebote per Newsletter informiert werden.

Hiermit akzeptiere ich die Debatten-Regeln und die Datenschutzbedingungen mit der Möglichkeit, der Verwendung meiner Daten jederzeit zu widersprechen.

EnglishDeutsch