Bewerbung und Personalauswahl bei Müttern: Frauen an den Herd?


Gut arbeiten, 500 Bäume pflanzen! Wir machen die Arbeitswelt menschlicher wie ökologischer und spenden – urkundlich belegt – Einnahmen für Aufforstung. Als Verlag Best of HR – Berufebilder.de® mit einzigartigem Buchkonzept, on-Demand eKursen und News-Dienst geben wir über 15 Jahre Erfahrung an unsere Kunden (u.a. Samsung, Otto, staatliche Institutionen) weiter. Von der Top20-Bloggerin Simone Janson, referenziert in ARD, ZEIT, WELT, Wikipedia.
Bildrechte:  Bildmaterial erstellt von Simone Janson | Best of HR - Berufebilder.de®

Frauenquote und Gleichberechtigung sind immer wieder Gegenstand heftiger Diskussionen. Doch weder im Job noch im Privatleben sind wir schon so weit wie viele meinen. Einblicke in die Personalauswahl in einem deutschen Unternehmen. Bewerbung und Personalauswahl bei Müttern: Frauen an den Herd? job-interview


Mehr Wissen - PDF-Download, eKurse oder persönliche Beratung

Hier schreibt für Sie:

 

Simone Janson Simone JansonSimone Janson ist Verlegerindeutsche Top20 Bloggerin und Beraterin für HR-Kommunikation.

  Profil

Offener Brief an einen Personaler

Kürzlich gab es auf Edition F einen aufsehenerregenden offenen Brief von Leserin Anne-Lu zu lesen. Aufmerksam wurde ich darauf durch Nina Kalmeyer via Facebook. Gerichtet war der Brief an den Personaler eines – leider nicht genannten – Unternehmens, bei dem die junge Frau wegen eines Jobs vorstellig geworden war.

Die Bewerbungsunterlagen hatten offenbar überzeugt, die Bewerberin war zum Assessment Center eingeladen worden, hatte auch hier überzeugt. In der letzten Runde waren nur noch sie und ein weiterer männlicher Kandidat übrig, beide mussten eine Präsentation halten.

So läuft Personalauswahl in Deutschland auch

Die Beschreibung sagt viel darüber, wie Personalauswahl in Deutschland tatsächlich läuft:

Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) oder zu diesem Text kompletten eKurs herunterladen. Aktionen oder News per Newsletter!

„An dem Tisch saßen vier Männer und eine Frau. Sie war die Gleichstellungsbeauftragte und schaute mich lächelnd an. Ich gab Dir die Hand und stellte mich vor… Alle machten sich Notizen. Niemand fragte weiteres zu meiner Familie, oder zu unserem Lebensmodell.“

Frauen gehören an den Herd?

Die Konstellation taugt ja durchaus zur Einschüchterung, vor allem wenn sich die Herren am Tisch nichtmal vorstellen. Aber der dicke Hund an dieser Schilderung kommt noch: Die Frau hat den Job, man ahnte es schon, nicht bekommen. Hinter vorgehaltener Hand teilte man ihr mit, das sie nach Meinung der Personaler zu unflexibel für einen 40-Stunden Job sei – wegen ihrer zwei Kinder.

Dass die Kinderbetreuung vollständig durch Kita und Ehemann organisiert war, hatte sie dabei nichtmal interessiert — sie hatten einfach die Schublade im Kopf aufgemacht und die Bewerberin hineingesteckt. Fertig. Die krasseste Aussage des Textes aber steckt für mich in einem Nebensatz:

„Der Haken seien meine Kinder. Der Mitbewerber hätte auch eines, aber da sei die Frau zu Hause.“

Deutsche Unternehmen: Fortschrittlicher als gedacht?

Dabei zeigen Studien, dass deutsche Unternehmen sich offiziell zumindest fortschrittlicher geben: Eine von dem Büroausstatter Regus weltweit unter 11.000 Unternehmensvertretern aus 13 Ländern durchgeführte Studie ergab, dass fast die Hälfte (44%) der Unternehmen in Zukunft plant, mehr Teilzeitstellen für Mütter zu schaffen, die ins Arbeitsleben zurückkehren möchten.

Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) oder zu diesem Text kompletten eKurs herunterladen. Aktionen oder News per Newsletter!

Deutsche Firmen liegen dabei sogar über dem weltweiten Durchschnitt: Hier gaben 48% der Befragten an, in den nächsten 24 Monaten mehr Teilzeitarbeitsplätze für ins Berufleben zurückkehrende Mütter bereitstellen zu wollen. Ob man daraus ablesen kann, dass Deutschland ein mütterfreundliches Land ist oder ob die Angaben viel mehr nur ein frommer Wunsch ist, bleibt abzuwarten.

Indien – ein Herz für Mütter?

Am mütterfreundlichsten zeigte sich Indien, wo 64% der Unternehmen planen, mehr Mütter einzustellen. Dahinter liegen mit 55 und 54 % Australien und Mexiko. Mit 50 % der Unternehmen liegt China aber noch vor Deutschland.

Verhalten hingegen reagierten die Unternehmen in den Niederlanden: Dort erwarten nur 24% eine zunehmende Beschäftigung von Müttern – die Niederlande verzeichnen damit die niedrigste Quote.

Deutschland hat noch Nachholbedarf

Insgesamt zeigt sich, dass Deutschland bei der flexiblen Arbeitsplatzgestaltung für Mütter noch Nachholbedarf hat: Bei einer Studie des Weltwirtschaftsforums belegt Deutschland unter 58 Industrienationen bezüglich des Frauenanteils unter den Erwerbstätigen den 20. Platz.

Hinsichtlich der Beschäftigungsmöglichkeiten für Frauen liegt Deutschland auf dem 28. Platz und in Bezug auf den Bildungsstand auf Platz 3Angesichts der Tatsache, dass Deutschland in den meisten anderen Kategorien Spitzenplätze belegt, ist dies eine relativ schwache Leistung.

Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) oder zu diesem Text kompletten eKurs herunterladen. Aktionen oder News per Newsletter!

Starke Branchenunterschiede

Das Ergebnis der von Regus durchgeführten Studie unterschied außerdem je nach Branche. Während im Banken- (47%) und Produktionssektor (47%) die Einstellung von mehr Müttern nach der Elternzeit geplant wird, sind in der Informations- und Kommunikationsbranche weniger Unternehmen dazu bereit (39%).

Dies ergibt sich möglicherweise aus der Tatsache, dass die Informations- und Kommunikationsbranche eher eine Männerdomäne darstellt. Wenn also von Haus aus wenig Frauen in dieser Branche tätig sind, ist es wenig verwunderlich, dass die Einstellung von Müttern in Teilzeit in diesem Bereich in geringerem Maße geplant ist.

Zudem ergab die Studie, dass 77% der größeren Firmen (mit mindestens 1.000 Mitarbeitern) mehr Mütter in Teilzeit beschäftigen wollen. Unter Unternehmen mit 250-999 Mitarbeitern ist diese Bereitschaft mit 39% am geringsten.

Wunsch und Wirklichkeit

Auch wenn Unternehmen im Rahmen ihrer Strategie gegen die Wirtschaftskrise mehr Mütter einstellen möchten: Es gibt große Aufgaben beim Übergang von der Elternzeit zurück ins Arbeitsleben zu bewältigen. Arbeitsplatzflexibilität für Mütter heißt, ihre Herausforderungen und Bedürfnisse zu verstehen und ihnen die Möglichkeit zu geben, produktiver und stressfreier zu arbeiten – z.B. gerade auch außerhalb des Firmengeländes.

Tiefsitzende Vorurteile in den Köpfen

Spannend ist allerdings: Als einer der wichtigsten Faktoren bei der Verbesserung der Work-Life-Balance der Mitarbeiter gilt die Flexibilität, entweder ganz oder teilweise unabhängig des Firmengeländes zu arbeiten.

Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) oder zu diesem Text kompletten eKurs herunterladen. Aktionen oder News per Newsletter!

An dem obigen Beispiel zeigt sich hingegen ganz klar, dass es hier nicht etwa um Flexibiliät bei der Kinderbetreuung ging, sondern schlicht um vorgeschobene Argumente und tiefsitzende Vorurteile. Und es zeigt einmal mehr, wo wir beim Thema Gleichberechtigung in Deutschland wirklich stehen – aller Diskussion zum Thema Frauenquote zum Trotz.

Besser doch gleich klagen?

Vielleicht wäre es tatsächlich besser gewesen, Anne-Lu hätte das allgemeine Gleichbehandlungsgesetz bemüht und gegen diese offensichtliche Diskriminierung geklagt – das ganze medial begleitet. Dann wäre der Name des besagten Unternehmens als abschreckendes Beispiel durch die Presse gegangen und hätte vielleicht bei dem einen oder anderen Personaler mit ähnlicher Haltung zumindest zu einem gewissen erschreckten Nachdenken geführt.

Persönlich verstehe ich sehr gut, dass sie sich diesen Stress, der zudem richtig teuer ist, erspart hat. Und wer möchte schon in einem Unternehmen arbeiten, in das er sich eingeklagt hat. Allerdings zeigt sich so nur einmal mehr, dass die vermeintlichen privaten Probleme vieler Bewerber durchaus auch eine politische Dimension haben. Und dass man deshalb darüber sprechen muss. Also gehen wir es an!


Mehr Wissen - PDF-Download, eKurse oder persönliche Beratung


Offline-Download: Diesen Text als PDF herunterladen –  Nutzungsrechte nachlesen. Da wir den Titel dieses Textes aus Datenschutzgründen nicht automatisch übermitteln: Beim im Kauf unter "Interessen" den Titel eintragen, falls Support nötig ist. Nach dem Kauf Text ausschließlich unter dieser URL herunterladen (bitte abspeichern).

3,99 Jetzt buchen


Ihr eKurs on Demand: Wählen Sie Ihren persönlichen eKurs zu diesem oder einem anderen Wunschthema. Als PDF-Download. Bis zu 30 Lektionen mit je 4 Lernaufgaben + Abschlusslektion. Bitte unter "Interessen" den Titel eintragen. Alternativ stellen wir gerne Ihren Kurs für Sie zusammen oder bieten Ihnen einen persönlichen regelmäßigen eMail-Kurs inklusive Betreuung und Zertifikat – alle weiteren Informationen!

19,99 Jetzt buchen


Berater-Pakete: Sie wollen Ihre Reichweite erhöhen oder als Arbeitgeber Bewerber ansprechen? Für diese und weitere Themen bieten wir spezielle Berater-Pakete (Übersicht) – zum Beispiel ein persönliches Telefonat (Preis gilt pro Stunde).

179,99 Jetzt buchen


berufebilder

Sie wollen hier kommentieren? Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Ihre eMail-Adresse bleibt geheim. Mehr Informationen zur Verwendung Ihrer Daten und wie Sie dieser widersprechen können, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

  1. Debatte zu diesem Beitrag folgen
  2. Allen Debatten folgen
  1. Thomas Maier

    Dies ist ein besonders negatives Beispiel für misslungene Personalauswahl. Es wurde zwar ein aufwändiges AC durchgeführt, beim persönlichen Gespräch wurden jedoch große Fehler gemacht, wodurch die Aussagekraft des Auswahlprozesses dahin ist.

    Grundsätzlich soll das Gespräch dazu dienen, alle Zweifel zu beheben. So hätte in diesem Fall das Thema Flexibilität aufgrund der Kinder angesprochen werden müssen. Werden unklare Punkte in einem persönlichen Gespräch nicht angesprochen, wird die Entscheidung später aufgrund von Mutmaßungen getroffen und genau das soll ja ausgeschlossen werden.

    Unternehmen können für die Personalauswahl auch externe Berater hinzuziehen, damit genau solche Fälle vermieden werden. Durch eine professionelle Personalauswahl entscheiden sich Arbeitgeber sicher für den richtigen Kandidaten oder die richtige Kandidatin und die positive Außenwirkung des Personalauswahlprozesses ist auch nicht zu verachten.

    • Simone Janson

      Hallo Herr Maier,
      danke für Ihren Beitrag, das haben Sie sehr schön auf den Punkt gebracht. Man fragt sichcauch, warum die Bewerberin überhaupt noch eingeladen wurde. Ihre Eigenwerbung habe ich aber raus genommen.

  2. Karrierefaktor

    Frauenquote & Gleichberechtigung sind häufig Diskussionenthema. Doch wir sind noch nicht so weit wie viele meinen. - Spannender BeitraglqBZ1o21iV

  3. Ulrike Englmann

    #Frauen gehören an den Herd - Spannender Beitrag41E46abFpl #Recruiting

  4. Nina Kalmeyer

    Bewerbung & Personalauswahl Bad Practice: Frauen gehören an den Herd? | B E R U F E B I L D E R – - Spannender Beitragbb6Lee1fN7 “Der Haken sei…

  5. Thomas Kujawa

    akt. Schlagzeile der #HR News: Bewerbung & Personalauswahl Bad Practice: Frauen… - Spannender BeitraghvIvQlsv5q, see more - Spannender BeitragH88sxxtE7e

  6. Nico Schilling

    Bewerbung & Personalauswahl Bad Practice: Frauen gehören an den Herd? - Spannender BeitragXBiYAYzzVC #hr #feedly

  7. Dr. Bernd Slaghuis

    RT @SimoneJanson: Bewerbung & Personalauswahl Bad Practice: Frauen gehören an den Herd? – - Spannender BeitragFPLPa25ji6

  8. St_Hornung

    RT @SimoneJanson: Bewerbung & Personalauswahl Bad Practice: Frauen gehören an den Herd? – - Spannender BeitragFPLPa25ji6

  9. kanzlei-job

    Bewerbung & Personalauswahl Bad Practice: Frauen gehören an den Herd?: Frauenquote und Gleichberechtigung sind… - Spannender BeitragwVRwg0mrlN

  10. KompetenzPartner

    Bewerbung & Personalauswahl Bad Practice: Frauen gehören an den Herd?: Frauenquote und Gleichb… - Spannender BeitragvgsRcxS0B4 #Beruf #Bildung

  11. Thomas Eggert

    Bewerbung & Personalauswahl Bad Practice: Frauen gehören an den… via B E R U F E B I L D E R - Spannender BeitragFKWHBD4BOL

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich möchte regelmäßig über die neusten Aktionen & Angebote per Newsletter informiert werden.

Hiermit akzeptiere ich die Debatten-Regeln und die Datenschutzbedingungen mit der Möglichkeit, der Verwendung meiner Daten jederzeit zu widersprechen.