Berufswahl und Berufschancen in Deutschland: Traumjob unbekannt


Gut arbeiten, 500 Bäume pflanzen! Wir machen die Arbeitswelt menschlicher wie ökologischer und spenden – urkundlich belegt – Einnahmen für Aufforstung. Als Verlag Best of HR – Berufebilder.de® mit einzigartigem Buchkonzept, on-Demand eKursen und News-Dienst geben wir über 15 Jahre Erfahrung an unsere Kunden (u.a. Samsung, Otto, staatliche Institutionen) weiter. Von der Top20-Bloggerin Simone Janson, referenziert in ARD, ZEIT, WELT, Wikipedia.
Bildrechte:  Bildmaterial erstellt im Rahmen einer kostenlosen Kooperation mit Shutterstock. .

Berufswahl funktioniert in Deutschland in der Regel sehr traditionell: Kinder wollen werden, was Ihnen Eltern oder ähnliche Bezugspersonen vorleben. Dieser Überblick zeigt, dass es auch anders geht und man seinen Traumjob tatsächlich finden kann – mit ein wenig Mut und Recherche.

Best of HR – Berufebilder.de®

Hier schreibt für Sie:

 

Simone Janson Simone JansonSimone Janson ist Verlegerindeutsche Top20 Bloggerin und Beraterin für HR-Kommunikation.

  Profil

Was ist eigentlich ein Traumberuf

Tourismus, Medien, Kunst und neuerdings auch Bloggen sind für viele Menschen offenbar Sehnsuchts-Branche, doch offenbar wissen viel zu wenig Menschen, welche Berufe es da gibt und wie die Perspektiven aussehen. Nicht dass ich diese Branchen für unbedingt erstrebenswert halte. Viel eher geht es mir darum, für eine breitere Auseinandersetzung mit dem Thema Berufswahl zu werben.

Denn heutzutage wird es immer wichtiger, den eigenen Beruf anhand der eigenen Wünsche, Vorstellungen und Fähigkeiten zu entwickeln. Allerdings sollte dabei das Kind nicht mit dem Bade ausgeschüttet werden: Den absoluten Traumjob, in dem immer alles toll und spannend ist, gibt es leider nicht. Auch der Reiseblogger auf Bali schwelgt nicht zwingend in der erhofften Glücksseeligkeit – wenn z.B. das Geld fehlt oder man dann doch die Aufträge abarbeiten muss. Genau da liegt aber das Hase im Pfeffer: Vielleicht sind unsere Ansprüche an die moderne Berufswahl einfach zu hoch?

Sind unsere Ansprüche an den Job einfach zu hoch?

Tatsächlich fühlen sich laut einer Forsa-Studie 69 Prozent der Arbeitnehmer durch Studium und Ausbildung gut auf ihren Job vorbereitet. Drei Viertel fühlen sich grundsätzlich ausreichend qualifiziert für ihre berufliche Tätigkeit. Die Gründe liegen häufig woanders: Viele Leute sind so unzufrieden mit ihrem Job, dass sie am liebsten alles hinwerfen möchten, wo es oft helfen würde ein paar Kleinigkeiten zu ändern.

Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) herunterladen oder für wenig mehr Buch zum Thema mit Rabatt bzw. eKurs buchen. Aktionen oder News per Newsletter!

Andere Kollegen, anderer Chef, andere Kunden, flexiblere Arbeitzeiten, weniger Stress, regelmäßig Spazierengehen oder die eigenen Ängste hinterfragen – mir ist klar dass nicht alles sofort umsetzbar ist, aber es ist doch einfacher als den Beruf zu wechseln. Und es ist weniger eine Frage der Berufswahl als der Arbeitsbedingungen – hausgemacht und vom Arbeitgeber vorgegeben.

Berufswahl: Wie bei Muttern

Aber auch bei der Berufswahl, die meist in sehr jungen Jahren ohne Lebenserfahrung erfolgt, läuft viel falsch: Vorbilder, die darüber aufklären, welche Stationen und Karrierewege jemand hinter sich hat, sind dringend notwendig. Denn die meisten Kinder und Jugendlichen orientieren sich bei ihren Berufswünschen und der späteren Berufswahl nach wie vor an den Eltern, wie meine Kollegin Svenja Hofert einmal schön ironisch feststellte.

“Die modernsten Eltern sind heute – maximal – SAP-Berater oder Produktmanager. Ganz neue Jobs kann dagegen niemand entdecken, weil sie gar keinen Namen haben. Die neuen Jobs haben mehr mit Themen zu tun, oft mit hochkomplexen. Diese fundamentale Veränderung mit ihren Auswirkungen auf Berufsorientierung und Jobsuche hat noch kaum jemand richtig verstanden (auch die Online-Stellenmärkte nicht).”

Neue Berufe? Fehlanzeige!

Das Problem ist nur: Viele neue Berufe, gerade die, die mit Technik zu tun haben, gab es zu Mamas und Papas Zeiten einfach noch nicht. Eine weitere Forsa-Umfrage, auf die ich vor einiger Zeit stieß, belegt diese These eindrucksvoll für die Tourismusbranche – und ist nur ein Beispiel, wie es in vielen anderen Branchen auch ist.

Reiseverkehrskauffrau oder Flugbegleiter sind bekannte Berufe, die gab es damals zu Mamas Zeiten auch schon. Neue Berufe wie Aviation Manager und Destination Manager sind für 82% der 1.004 Befragten allerdings ein unbeschriebenes Blatt und nur 38 Prozent können sich unter einem Spa Manager etwas vorstellen. In der Studie wurde jedenfalls gezielt nach den folgenden Berufen gefragt:

Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) herunterladen oder für wenig mehr Buch zum Thema mit Rabatt bzw. eKurs buchen. Aktionen oder News per Newsletter!

  • Aviation Manager: Nur sechs Prozent der Befragten wissen sehr genau, was sich hinter der Berufsbezeichnung Aviation Manager oder Luftverkehrsmanager verbirgt. 12 Prozent kennen zumindest die Bezeichnung, jedoch nicht die Aufgaben, die ein Aviation Manager übernimmt. Dabei bietet der Beruf vielseitige Karrieremöglichkeiten in einem internationalen Arbeitsumfeld. Flughafen-Marketing, Qualitätsmanagement, Flottenplanung und Flugzeugfinanzierung sind nur einige Beispiele für Tätigkeitsfelder bei Airlines oder Flughäfen. Es gibt spezialisierte Studiengänge “Strategisches Luftverkehrsmanagement”, die Studierende auf diese Herausforderungen gezielt vorbereiten.
  • Destination Manager: Auch Destination Manager ist ein weitgehend unbekannter Beruf: 82 Prozent der befragten Erwerbstätigen können sich darunter nichts vorstellen. Spezialisierungen wie “Strategisches Tourismusmanagement” bilden zukünftige Destination Manager aus, denen spannende Tätigkeitsfelder offenstehen: Sie sind im Management bei einem Reiseveranstalter tätig, planen die Reiserouten von Kreuzfahrtschiffen oder übernehmen die Leitung einer Clubanlage oder eines Tourismusverbandes.
  • Spa Manager: Spa Management ist unter den Erwerbstätigen ein relativ geläufiger Begriff: Immerhin 38 Prozent der Befragten glauben zu wissen, was sich hinter diesem Berufsbild verbirgt. Spa Manager arbeiten in großen Hotels, Thermen oder Wellness-Anlagen und sind dort vom Marketing bis zur Gästebetreuung für verschiedene Bereiche verantwortlich. Sie sorgen dafür, dass sich alle rundum wohl fühlen.

Neustart: Den Beruf einfach so wechseln?

Schade, denn wie soll man sich berufliche Ziele setzen, wenn man im Kopf noch nicht weiter als die eigenen Eltern ist? Und das gerade in einer Branche, die weniger aus Verdienst- und Statusgründen gewählt wird als aus persönlichen Motivationen und Neigungen heraus. Außerdem muss die Frage gestellt werden: Brauchen wir wirklich für jede Tätigkeit eine eigene Ausbildung? Die Antwort lautet “Nein” – es gibt genug Beispiele von Menschen, die später im Leben etwas ganz anderes machen als das, was sie eigentlich gelernt haben.

Mir z.B. wurde damals erzählt, man solle machen, was einen wirklich interessiert. Daher habe ich ein geisteswissenschaftliches Fach studiert, wo ich von heute aus gesehen Jura für mich sinnvoller gefunden hätte. Aber die Beratung abseits der üblichen Berufe (Lehrer, Medizin, Bankausbildung) war eher schlecht, der digitale Wandel noch nicht am Horizont und dann macht man, was man denkt was man kann. Und wie soll man überhaupt wissen, was einem liegt und wofür man sich eignet, wenn man es nicht ausprobiert hat? Daher finde ich die Sache mit dem “wirklich interessieren” eher zweischneidig. Und manchmal kommt der Appetit ja auch beim Essen. Zwar mache ich heute irgendwie etwas Ähnliches mir damals vorschwebte, aber die Ausgestaltung ist doch ganz anders.

Ein Problem der Kompetenzmessung

Es gibt nur ein Problem bei solchen individuellen Berufswegen: Das der Kompetenzmessung. Denn natürlich hat das alles in Deutschland bislang ganz hervorragend funktioniert mit der Aus- und Weiterbildung und deshalb wird es sich wohl auch nicht so schnell ändern – auch wenn das dringend angeraten wäre, weil sich die Welt schneller Dreht, als sich unser Bildungssystem ändert.

Denn die grundlegende Frage dabei ist die nach der Kompetenzfeststellung – wie sollen denn die armen Personaler und Arbeitgeber erkennen, was jemand kann, wenn die Leute ständig den Beruf wechseln und keine entsprechenden Scheine vorweisen können? Achtung Ironie! Bei einer Expertenrunde mit Gewerkschafts-Urgestein Ursula Engelen-Kefer und Damen und Herren von BIBB und Bitkom haben ich vor einigen Jahren übrigens mal diskutiert und tatsächlich gibt es auch Forschungsansätze dazu, sogenannte Large Skale Assessments, bei denen die tatsächlichen Fähigkeiten auf dem Prüfstand stehen. Doch bis das wirklich umgesetzt wird, ist es wohl noch ein langer Weg und es bleibt nichts anderes, als sich im Trial- und Error-Verfahren vorzutasten. Gehen wir es an!

Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) herunterladen oder für wenig mehr Buch zum Thema mit Rabatt bzw. eKurs buchen. Aktionen oder News per Newsletter!

Neue Berufsbilder im Überblick: Weg mit den Klischees

Wie kann man aber selbst aktiv dazu beitragen, die Berufswahl zu verbessern? Neue Berufsbilder und Karrierewege präsentieren, zeigen und darüber reden. Wie z.B. Ellen von Elmastudio, die nicht nur die Design-Vorlage für dieses Blog gemacht hat, sondern mir auch mit vielen hervorragenden Tutorials in ihrem Blog aus so mancher Design-Patsche geholfen hat, nun in einem Video-Podcast zahlreiche Fragen rund ums Bloggen und WordPress beantwortet. In diesem Podcast-Beitrag erklärt sie, worauf es in dem Job ankommt und plaudert aus dem persönlichens Ausbildungs-Nähkästchen.


Video-Hinweis: Wenn Sie hier kein Video sehen, müssen Sie am Ende der Seite unter "Privacy und Cookies" die Option "Videos sehen" aktivieren!


Und dann gibt es da noch die berlinfolgen, die das Produktionsstudio2470media in Zusammenarbeit mit der TAZ produziert hat. Vorgestellt werden in Slideshow-Form außergewöhnliche Berufs- und Lebensbilder in Berlin. Wirklich eine tolle Idee, die ich hier mal vorstellen möchte. Und die Zeigt, dass es Zeit ist, mit gängigen Rollenklischees und falschen Berufsvorbildern aufzuräumen. Alle Beispiele zeigen: Der Weg zum Traumjob mag hart und steinig sein, aber es lohnt sich, seinen eigenen Vorstellungen zu folgen und sich sein ganz eigenes, persönliches Berufsbild zu schaffen.

Die blinde Erzieherin

Den Anfang macht die Geschichte über die blinde Erzieherin Silja Korn, die 1966 in Berlin geboren wurde und von klein auf eine starke Sehschwäche.

Mit 12 verliert sie durch einen Autounfall ganz das Augenlicht. Nach der Blindenschule absolviert sie eine Ausbildung zur Erzieherin und erkämpft als erste Blinde die staatliche Anerkennung. Korn arbeitet heute als Sprecherzieherin in einer Kita in Berlin Tempelhof.

Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) herunterladen oder für wenig mehr Buch zum Thema mit Rabatt bzw. eKurs buchen. Aktionen oder News per Newsletter!


Video-Hinweis: Wenn Sie hier kein Video sehen, müssen Sie am Ende der Seite unter "Privacy und Cookies" die Option "Videos sehen" aktivieren!


Die Countrysängerin

Kommen wir zur beliebten Abteilung Kunst und Musik: Laura Bean wird 1982 in Louisville/Kentucky geboren. Sie und ihre drei Schwestern wachsen in einer Musikerfamilie auf. Schon früh bringt ihr der Großvater Klavierspielen bei. Sie studiert Geographie und Geologie.

2003 geht sie nach Heidelberg. Geplant ist ein Austauschsemester, es wird ein Daueraufenthalt. 2007 zieht sie nach Berlin und fängt mit der Straßenmusik an. Später spielt sie ein zeitlang mit den Runaway Brides. Wenn sie nicht in Kneipen musiziert, arbeitet sie an der Platte, die sie herausbringen möchte, oder veranstaltet mit ihrer neuen Band Konzerte.


Video-Hinweis: Wenn Sie hier kein Video sehen, müssen Sie am Ende der Seite unter "Privacy und Cookies" die Option "Videos sehen" aktivieren!


Der Politiker

Und schließlich noch ein eher unbeliebtes Berufsbild: Hauke Stiewe wird 1971 in Bremen geboren. Nach der Schule arbeitet er eineinhalb Jahre als Decksmann auf einem Binnenschiff. 1990 geht er nach Berlin.

Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) herunterladen oder für wenig mehr Buch zum Thema mit Rabatt bzw. eKurs buchen. Aktionen oder News per Newsletter!

Er engagiert sich in der Hausbesetzerszene, betreibt Kneipen und Clubs. Mitte der 90er Jahre gründet er die erste Kleinpartei. Er ist Inhaber des Clubs “Lovelite” in Friedrichshain und stellvertretender Vorsitzender der Bergpartei. Stiewe gehört zu den Leuten, die die auf der Oberbaumbrücke stattfindende “Wasserschlacht” zwischen Friedrichshain und Kreuzberg erfunden haben.


Video-Hinweis: Wenn Sie hier kein Video sehen, müssen Sie am Ende der Seite unter "Privacy und Cookies" die Option "Videos sehen" aktivieren!



Mehr Wissen - PDF-Download, eKurs on Demand oder persönliche Beratung


Offline-Download: Diesen Text als PDF herunterladen –  Nutzungsrechte nachlesen. Da wir den Titel dieses Textes aus Datenschutzgründen nicht automatisch übermitteln: Beim im Kauf unter "Interessen" den Titel eintragen, falls Support nötig ist. Nach dem Kauf Text ausschließlich unter dieser URL herunterladen (bitte abspeichern). Oder für wenig mehr direkt ganzes Buch oder eKurs mit diesem Text kaufen, dazu weiterlesen.

3,99 Jetzt buchen



Buch zum Thema mit Rabatt kaufen: Ihnen gefällt dieser Text und Sie wollen mehr Informationen? Dazu gibt es auch ein Buch, inklusive diesem Text, und Sie können den Buchitel direkt hier in zwei Sprachen erwerben, als Mitglied sogar mit 20 Prozent Rabatt. Sie wollen zuerst einen Blick in das Buch werfen? Dazu können Sie das Buch in der Vorschau ansehen und dann auf der Buchseite direkt kaufen.


Deutsche Ausgabe: ISBN 9783965960220

7,99  Direkt kaufen

Englische Ausgabe: ISBN 9783965960237 (Hinweis zur Übersetzung)

7,99  Direkt kaufen


Ihr eKurs on Demand: Wählen Sie Ihren persönlichen eKurs zu diesem oder einem anderen Wunschthema. Als PDF-Download. Bis zu 30 Lektionen mit je 4 Lernaufgaben + Abschlusslektion. Bitte unter "Interessen" den Titel eintragen. Alternativ stellen wir gerne Ihren Kurs für Sie zusammen oder bieten Ihnen einen persönlichen regelmäßigen eMail-Kurs inklusive Betreuung und Zertifikat – alle weiteren Informationen!

19,99 Jetzt buchen


Berater-Pakete: Sie wollen Ihre Reichweite erhöhen oder als Arbeitgeber Bewerber ansprechen? Für diese und weitere Themen bieten wir spezielle Berater-Pakete (Übersicht) – zum Beispiel ein persönliches Telefonat (Preis gilt pro Stunde).

179,99 Jetzt buchen



Sie wollen hier kommentieren? Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Ihre eMail-Adresse bleibt geheim. Mehr Informationen zur Verwendung Ihrer Daten und wie Sie dieser widersprechen können, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

  1. Debatte zu diesem Beitrag folgen
  2. Allen Debatten folgen
  1. Maria

    Wirklich super Seite, bin auch noch auf der Suche nach dem Traumjob!

  2. Eva

    Ich bin eher durch Zufall über diese Seite gestolpert und finde diesen Beitrag zur Berufswahl richtig gut. Wenn mir das doch nur mal früher einer gesagt hätte.

  3. Andrea Erkel

    Traumberuf den man sich schaffen kann – das werde ich mir merken, Danke, toll!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich möchte regelmäßig über die neusten Aktionen & Angebote per Newsletter informiert werden.

Hiermit akzeptiere ich die Debatten-Regeln und die Datenschutzbedingungen mit der Möglichkeit, der Verwendung meiner Daten jederzeit zu widersprechen.