Besser Arbeiten, Infos nach Wunsch: Wir geben Ihnen Informationen, die Sie wirklich brauchen und engagieren uns für eine bessere und ökologische Arbeitswelt. Als Verlag Best of HR – Berufebilder.de® mit einzigartigem Buchkonzept und eKursen bieten wir über 20 Jahre Erfahrung im Corporate Publishing – mit Kunden wie Samsung, Otto, staatlichen Institutionen. Verlegerin Simone Janson leitet auch das Institut Berufebilder Yourweb, das u.a. Stipendien vergibt, und gehörte zu den 10 wichtigsten deutschen Bloggerinnen, referenziert in ARD, FAZ, ZEIT, WELT, Wikipedia.

Offenlegung & Bildrechte:Der Tourismusverband der Bretagne unsere Kosten für Flug, Unterkunft und Verpflegung bei diversen Recherche-Reisen übernommen. Bildmaterial erstellt mit einer kostenlos zur Verfügung gestellten Kamera unseres Sponsors Olympus, die wir im Rahmen des Tests bis zur Unbrauchbarkeit geprüft haben. Philips hat uns mit kostenlosen Testgeräten unterstütz, die wir im Rahmen des Tests bis zur Unbrauchbarkeit geprüft haben. 

Hier schreibt für Sie:

Simone Janson ist VerlegerinBeraterin und Leiterin des Instituts Berufebilder Yourweb.Unter der eingetragenen Marke Best of HR – Berufebilder.de® betreibt Sie einen Buch-Verlag, eine eLearning-on-Demand-Plattform, einen News-Dienst und gehört zu den 10 wichtigsten deutschen Bloggerinnen laut Blogger-Relevanz-Index und Wikipedia. Laut ZEIT gehört sie zu den wichtigsten Blogs zu Karriere, Berufs- und Arbeitswelt. Daneben leitet das Institut Berufebilder Yourweb für kooperative & nachhaltige Bildung, mit dem sie u.a. Stipendien vergibt und nachhaltige Projekte fördert. Außerdem berät sie Unternehmen wie Samsung, OTTO oder Randstad in HR-Kommunikation und war für diverse Hochschulen und Business-Schools tätig.

Berufsbild Algenfischer in der Bretagne: Einfach nur Wasser und Sonne

In der Bretagne gibt es einen Traditionsberuf, der kaum bekannt ist: Algenfischer oder Goémonier, wie die Franzosen sagen. Auch wenn der Beruf sich stark gewandelt hat, wird er doch immer noch ausgeübt. Ein Algenfischer erzählt von seinem bewegten Leben und seinem Traumberuf.

Algenfischer012

Algenfischer aus Tradition und Leidenschaft

Pierre Merdy, den ich im Hafen von Le Korejou treffe, ist 72, könnte aber glatt als jünger durchgehen. Und das, obwohl er, wie er verschmitzt zugibt, gerade das ganze Wochenende lang kräftig gefeiert hat. Ob ein Leben, bei dem man morgens um 4 Uhr aufsteht und bis nachts um 12 arbeitet, jung hält?

Pierre ist Algenfischer. Und er wollte, das stellt er gleich von vorneherein klar, auch nie etwas anderes werden. Er sei, so erzählt er, bereits mit den Füßen im Wasser in einem Kanu geboren worden. Sein Vater und sein Großvater waren schon Algenfischer und auch Pierre hat schon Algen am Strand gesammelt, bevor er richtig laufen konnte.

Best of HR – Berufebilder.de®
Best of HR – Berufebilder.de®
Best of HR – Berufebilder.de®
Best of HR – Berufebilder.de®
Best of HR – Berufebilder.de®
Best of HR – Berufebilder.de®
Best of HR – Berufebilder.de®
Best of HR – Berufebilder.de®
Best of HR – Berufebilder.de®
Best of HR – Berufebilder.de®
Best of HR – Berufebilder.de®

Das größte Algenvorkommen Europas

Der Beruf des Algenfischers hat in der Bretagne eine lange Tradition: Hier im Norden des Finistère liegt eines der größten Algenvorkommen Europas. Von den weltweit bekannten 80.000 (geschätzte 400.000) Algenarten werden nur ca. 160 industriell genutzt. Im Ökomuseum von Plouguerneau erfährt man alles Wissenswerte zur Algenverarbeitung.

Früher wurden die Algen gesammelt, getrocknet und in sogenannten Soda-Öfen verbrannt. Hier handelte es sich um einfache Gräben, die man mit Steinen auskleidete und die man noch heute in den Dünen entdecken kann.

Die Geschichte der Algenindustrie

Die Asche diente nicht nur als Dünge- und Heizmittel, sondern wurde auch zur Schießpulverproduktion eingesetzt. Zu Beginn des 19. Jahrhunderts entdeckte man zudem die antiseptische Wirkung der jodhaltigen Algen.

Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) oder zu diesem Text kompletten eKurs bzw, Reihe herunterladen. Aktionen oder News per Newsletter!

Napoleon lies einst Fabriken in der Bretagne bauen, in denen das Jod aus den Blättern gewonnen werden konnte. Allerdings ergeben 25 Tonnen gesammelte Algen gerade einmal 15 Kilo Jod.

Vom Algenfischer zum Marine-Taucher

In den 50ern geriet die die traditionelle Algenindustrie in eine Krise und Pierre musste sich einen anderen Job suchen. “Ich bin fünf Jahre auf einem Transportschiff zur See gefahren.

Dann habe ich meinen Militärdienst absolviert. Dann fuhr ich wieder zur See. Und dann…” fügt er grinsend hinzu “war ich 15 Jahre lang Taucher der französischen Marine.”

Der Wandel der Wirtschaft bringt neue Möglichkeiten

Doch die Algenfischerei ließ ihn nicht los: Mit 40 kaufte er sich ein eigenes Boot, um wieder Algenfischer zu werden. Denn heute erntet man Algen mit dem Scoubidou, einem Propellerkran, der die Wasserpflanzen rotierend aus dem Wasser rupft. In Fabriken werden die Algen dann zu Alginaten für Medizin, Naturheilkunde und Lebensmittelhersteller weiterverarbeitet.

Pierre hat zwei Töchter, zwei seiner vier Enkel sind Ingenieure, eine studiert Medizin – und die Kleinste ist noch klein und möchte Hubschrauberpilotin werden. Die Familientradition der Algenfischer wird keiner fortsetzten.

Ein Traditionsberuf, der ausstirbt

“Es gibt noch Algenfischerfamilien – aber immer weniger” erzählt Pierre. Noch etwa 50 Algenfischer sind überhaupt aktiv. Ob er denn einem jungen Menschen überhaupt raten kann, einen solchen Beruf auszuüben?

“Das kommt darauf an” sagt Pierre: “Ich bin jeden Morgen um 4 Uhr aufgestanden und war nie vor 11 oder 12 Uhr nachts im Bett. Manchmal, wenn ich weit gefahren bin, habe ich den ganzen Tag lang nichts gegessen und getrunken. Dieses Video gibt einen Einblick in die Arbeit:

Video-Hinweis: Wenn Sie hier kein Video sehen, müssen Sie am Ende der Seite unter “Privacy und Cookies” die Option “Videos sehen” aktivieren!

Hartes Brot, aber ein Traumjob

Ein unheimlich harter Beruf.” Dennoch sei Algenfischer sein absoluter Traumjob gewesen, er wollte nie etwas anderes machen: “Es ist ein toller Beruf, aber man muss es im Blut haben.”

Pierres Muttersprache ist übrigens nicht französisch, sondern bretonisch. Es käme ihm seltsam vor, sich mit den Leuten aus seinem Dorf auf Französisch zu unterhalten. Auf bretonisch hat er mir dabei auch sein Lebensmotto auf das Aufnahmegerät gesprochen: “Es gibt nicht bessere, als auf dem Meer zu sein!”

Audio-Podcast zum Thema

Text als PDF kaufen

Diesen Text als PDF erwerben: Bitte schicken Sie uns eine eMail mit gewünschten Titel an support [at] berufebilder.de, wir schicken das PDF dann umgehend zu.

3,99 Jetzt buchen

Bücher zum Thema

Oder für wenig mehr direkt ganzes Buch oder eKurs zu diesem Thema kaufen, dazu weiterlesen. Hier finden Sie eine passende Auswahl.

eKurs on Demand kaufen

Bis zu 30 Lektionen mit je 4 Lernaufgaben + Abschlusslektion als PDF-Download. Bitte schicken Sie uns eine eMail mit gewünschten Titel an support [at] berufebilder.de. Alternativ stellen wir gerne Ihren Kurs für Sie zusammen oder bieten Ihnen einen persönlichen regelmäßigen eMail-Kurs – alle weiteren Informationen!

19,99 Jetzt buchen

2 Antworten zu “Berufsbild Algenfischer in der Bretagne: Einfach nur Wasser und Sonne”

  1. Gesine sagt:

    Interessants Berufsbild, Ich bin eher durch Zufall über diese Seite gestolpert und finde sie richtig gut.

  2. Theodor sagt:

    Algenfischer klingt nach einem spannenden Beruf!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich möchte regelmäßig über die neusten Aktionen & Angebote per Newsletter informiert werden.

Hiermit akzeptiere ich die Debatten-Regeln und die Datenschutzbedingungen mit der Möglichkeit, der Verwendung meiner Daten jederzeit zu widersprechen.