Frauen brauchen mehr Selbstbewusstsein: Wie wird man Staatschefin oder Top-Managerin mit 6 Kindern?


Gut arbeiten, 500 Bäume pflanzen! Wir machen die Arbeitswelt menschlicher wie ökologischer und spenden – urkundlich belegt – Einnahmen für Aufforstung. Als Verlag Best of HR – Berufebilder.de® mit einzigartigem Buchkonzept, on-Demand eKursen und News-Dienst geben wir über 15 Jahre Erfahrung an unsere Kunden (u.a. Samsung, Otto, staatliche Institutionen) weiter. Von der Top20-Bloggerin Simone Janson, referenziert in ARD, ZEIT, WELT, Wikipedia.
Bildrechte:  Bildmaterial erstellt im Rahmen einer kostenlosen Kooperation mit Shutterstock. .

Frauen fehlt häufig das Bewusstsein für die eigenen Fähigkeiten – und entsprechend haben sie Angst, Arbeit zu delegieren. Das schadet ihrer Karriere. 3 Beispiele zeigen, wie es besser geht.

Frauen brauchen mehr Selbstbewusstsein: Wie wird man Staatschefin oder Top-Managerin mit 6 Kindern?


Mehr Wissen - PDF-Download, eKurse oder persönliche Beratung

Hier schreibt für Sie:

 

Simone Janson Simone JansonSimone Janson ist Verlegerindeutsche Top20 Bloggerin und Beraterin für HR-Kommunikation.

  Profil

Was sagt die ehemalige Staatschefin zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie?

Als ich vor einiger Zeit die ehemalige isländische Staatschefin Vigdis Finnbogadóttir interviewte, war meine erste Frage daher die nach der Vereinbarkeit von Beruf und Familie.

Denn Finnbogadóttir ist diesbezüglich so etwas wie eine Vorreiterin: 1980 wurde sie als weltweit erste Frau demokratisch in ihr Amt gewählt – und war alleinerziehende Mutter.

Hilfe suchen statt politischen Forderungen

Die Antwort fiel etwas unbefriedigend aus: Keine politischen Forderungen, keine Finanzierungsvorschläge für Kinderbetreuung, Frau Finnbogadóttir sagte schlicht: “Ich habe mir Hilfe gesucht.” Und: “Frauen müssen sich mehr zutrauen!”

Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) oder zu diesem Text kompletten eKurs herunterladen. Aktionen oder News per Newsletter!

Beides hängt zusammen. Nur wer sich selbst etwas zutraut, kann andere überhaupt um Hilfe bitten. Häufig befürchten Frauen aus Mangel an Selbstvertrauen, das Hilfe-Suchen werde ihnen als Schwäche ausgelegt.

Negative Assoziationen

Oder sie haben Angst, Aufgaben an andere zu übertragen, die den Job dann nicht genauso gut machen. Oder umgekehrt: Sie möchten zeigen, dass es nicht ohne sie geht. Nicht wenige Frauen brechen aus solchen Gründen an einem schier übermenschlichen Arbeitspensum zusammen.

Und mehr noch: In ihrem Buch “Lust auf Macht” kritisieren die Autorinnen Andrea Och und Katharina Daniels, dass sich Frauen nur allzu oft ihrer eigenen Stärken nicht bewusst sind und Macht sogar oft negativ assoziieren.

Plädoyer für mehr Selbstvertrauen bei Frauen

Dass Macht auch positiv ist und zum Beispiel auch mehr persönlichen Freiraum bedeutet, ist ein Denken, das nur langsam in den Köpfen ankommen.

Vigdis Finnbogadóttir bestätigt das: Man habe sie erst überreden müssen, sich zur Präsidentin wählen zu lassen – ein Amt, das sie dann 16 Jahre lang ausübte.

Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) oder zu diesem Text kompletten eKurs herunterladen. Aktionen oder News per Newsletter!

Macht kann auch positiv sein

Mehr Macht bedeutet aber keinesfalls, dass Frauen sich immer durchsetzen. Viel mehr sind auch gute Kontakte und Netzwerke wichtig.

“Frauen müssen kooperieren”, betont auch Vigdis Finnbogadóttir deutlich. Ihre eigene Tochter ist heute selbst Mutter, erzählt sie dann.

Öfter mal gelassen bleiben

Und teilt sich mit dem Ehemann die Kindererziehung. “Die Kleine ist in der Kita, beide haben einen Vollzeitjob; wenn der eine mal länger arbeiten muss, springt der andere ein.” So gelassen kann man das auch sehen!

Apropos Gelassenheit: In Dublin sprach ich mit der Sales-Direktorin von Google Irland zu ihrem Workflow- Herausgekommen sind einige spannende Aussagen zum Thema Zeitmanagement.

Wie schafft man das nur alles?

“Keine Zeit für nichts, wie soll man das alles nur schaffen” – so oder ähnlich denken viele, die im alltäglichen Hamsterrad vor sich hin drehen. Was dabei oft vergessen wird: Was wir tun, ist immer auch das Ergebnis unserer eigenen, bewussten Entscheidung. Das gilt selbst für unser Stresslevel: Denn wir entscheiden, wie viel Arbeit wir uns von anderen aufbürden lassen und wann wir “Nein” sagen.

Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) oder zu diesem Text kompletten eKurs herunterladen. Aktionen oder News per Newsletter!

In Dublin habe ich vor Kurzem die Sales-Direktorin von Google Irland interviewt – ein Unternehmen, das für höchste Effizienz und Leistung bekannt ist. Wer nun denkt, Google-Mitarbeiter sind grundsätzlich kurz schlafende Workaholics mit 16-Stunden-Tagen, der irrt.

Wer abschaltet, arbeitet besser

Fionnuala Meehan ist ausgesprochen gelassen. Jeden Tag ist nach 8 Stunden um 16 oder spätestens 17 Uhr Feierabend: Das Abendessen mit ihrem Mann und den drei Kindern gehören zu ihren festen täglichen Ritualen. Arbeit nimmt sie nur sehr selten mit nach Hause, höchstens erledigt sie noch Telefonate von daheim. Und sie schläft selten weniger als sieben Stunden pro Nacht.

Wie schafft man es bei einer Führungsposition in diesem Unternehmen, nicht rund um die Uhr unter Strom zu stehen? Meehan hat eine einfache Erklärung: Sie hat Prioritäten gesetzt und sich so entschieden. “Die Kollegen akzeptieren das, weil ich es ihnen auch genau so klar kommuniziere. Denn nur wenn ich abschalte, kann ich mich im Büro auch voll auf die Arbeit konzentrieren”, sagt Meehan.

Freizeit ohne Kollegen

Abschalten, das bedeutet arbeitsfreie Wochenenden, regelmäßig Ferien und eine Freizeit, die sie absichtlich nicht mit Kollegen verbringt. Denn nur dann, sagt Meehan, kann sie auch den hohen Anforderungen genügen, die das Unternehmen an sie stellt Wie so oft ist weniger also mehr – gerade auch beim Zeitmanagement:

Stadt hektisch weiter im Hamsterrad zu rotieren, sollten wir also einfach mal öfter innehalten und uns fragen: Was ist das Ziel? Ist diese Aufgabe wirklich so dringend und wichtig? Müssen wir sie jetzt erledigen? Oder können wir sie an jemand anderen abgeben? Ruhiges Nachdenken und zielgerichtetes Entscheiden lässt dabei so manchen Stress überflüssig werden.

Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) oder zu diesem Text kompletten eKurs herunterladen. Aktionen oder News per Newsletter!

Mit Leidenschaft und Begeisterung

Außerdem habe ich in  Paris Krystel Blondeau interviewt. Sie kümmert sich als Generaldirektorin von Europas größter Hotel-Kooperation Logis um 2600 Hotels – und sechs Kinder. Wie macht sie das? Was mich an Krystel Blondeau beeindruckt hat, ist die Leidenschaft und Begeisterung, mit der sie ihren Job macht. Und das ist auch genau das, was sie Frauen als Tip mit auf den Weg gibt: Einfach mit Begeisterung bei der Sache sein, dass machen was man gerne macht, sich nicht ständig in Frage stellen, sondern einfach machen.

Nur so kann man vermutlich einen entsprechenden Tagesablauf bewältigen: Um sechs aufstehen, die Kinder zur Schule bringen, um neun ist sie bei der Arbeit, manchmal liest sie vorher Emails. Manchmal ist sie bis zu zwölf Stunden im Büro, abends beginnt zu Hause ihr zweiter Arbeitstag. Vor Mitternacht kommt sie nicht zu Bett. Zum Ausgleich macht sie Yoga oder geht ins Fitnessstudio, manchmal arbeitet sie zu Hause.

Die Kinder sind im Alltag selbstverständlich

Fragen nach ihrem Tagesablauf erstaunen sie: In Frankreich ist die Quote mit 40 Prozent Frauenanteil in den Vorständen bis 2017 längst beschlossen, schon der Kindergarten geht bis abends um sieben. Es ist eine andere Kultur, in der die Kinder viel selbstverständlicher in den normalen Alltag integriert sind.

Die zeigt sich auch darin, dass Blondeau auch während der Arbeit ständig mit ihren Kindern kommuniziert: “Ich möchte keinen Tag ohne meine Kinder verbringen, aber es ist auch wichtig, dass sie von klein auf zum Beispiel im Kindergarten mit Altersgenossen zusammen waren”, sagt sie.

Weg mit dem Perfektionismus

“Die Bedürfnisse der Kinder gehen vor, eine perfekt aufgeräumte Wohnung ist nicht so wichtig.” Dass ihr Ehemann, ebenfalls Vollzeit berufstätig, im Haushalt hilft, steht außer Frage. Überhaupt sei, so die Managerin, Unterstützung zu Hause und durch ihr Team im Job extrem wichtig. “Frauen müssen immer zweimal so gut sein”, bedauert sie.

Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) oder zu diesem Text kompletten eKurs herunterladen. Aktionen oder News per Newsletter!

Wahrscheinlich ist diese Energie das Erfolgsgeheimnis von Krystel Blondeau: Die spürbare Leidenschaft für alles was sie tut. “Ich habe immer vollen Einsatz gegeben, weil ich meine Arbeit gerne gemacht habe”, erklärt sie. “Dadurch habe ich Respekt und Entscheidungsspielräume gewonnen.”


Mehr Wissen - PDF-Download, eKurse oder persönliche Beratung


Offline-Download: Diesen Text als PDF herunterladen –  Nutzungsrechte nachlesen. Da wir den Titel dieses Textes aus Datenschutzgründen nicht automatisch übermitteln: Beim im Kauf unter "Interessen" den Titel eintragen, falls Support nötig ist. Nach dem Kauf Text ausschließlich unter dieser URL herunterladen (bitte abspeichern).

3,99 Jetzt buchen


Ihr eKurs on Demand: Wählen Sie Ihren persönlichen eKurs zu diesem oder einem anderen Wunschthema. Als PDF-Download. Bis zu 30 Lektionen mit je 4 Lernaufgaben + Abschlusslektion. Bitte unter "Interessen" den Titel eintragen. Alternativ stellen wir gerne Ihren Kurs für Sie zusammen oder bieten Ihnen einen persönlichen regelmäßigen eMail-Kurs inklusive Betreuung und Zertifikat – alle weiteren Informationen!

19,99 Jetzt buchen


Berater-Pakete: Sie wollen Ihre Reichweite erhöhen oder als Arbeitgeber Bewerber ansprechen? Für diese und weitere Themen bieten wir spezielle Berater-Pakete (Übersicht) – zum Beispiel ein persönliches Telefonat (Preis gilt pro Stunde).

179,99 Jetzt buchen


berufebilder

Sie wollen hier kommentieren? Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Ihre eMail-Adresse bleibt geheim. Mehr Informationen zur Verwendung Ihrer Daten und wie Sie dieser widersprechen können, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

  1. Debatte zu diesem Beitrag folgen
  2. Allen Debatten folgen
  1. Simone Janson

    Mehr Selbstvertrauen? Dass ich nicht lache? Ich weiß nicht wie es Ihnen geht, aber micht macht das Rumgelüge über angeblich positive Arbeitslosenstatistiken ärgerlich.

  2. Eva Berg

    Gerade für Frauen gilt: Was ist der effektiviste Weg, einen Job zu bekommen? Das war ist und wird immer sein: Networking. Weil überlegen Sie mal, was Sie machen, wenn Sie z.B. einen guten Arzt oder Friseur suchen. Richtig: Sie fragen jemnd, denen sie schon kennen nach Empfehlungen. Und zwar in der Regel nach persönlichen Empfehlungen, weil sie diesen eher vertrauen als Bewertungen im Internet. Und so macht es jeder, auch Ihr potentieller Arbeitgeber.

  3. Isabelle Zuppiger

    RT @SimoneJanson: Meine aktuelle Kolumne in DIE WELT: Top-Managerin mit 6 Kindern –

  4. Martin Gaedt YOUNECT

    RT @SimoneJanson: Meine aktuelle Kolumne in DIE WELT: Top-Managerin mit 6 Kindern –

  5. Jörg Buckmann

    RT @SimoneJanson: Meine aktuelle Kolumne in DIE WELT: Top-Managerin mit 6 Kindern –

  6. Typik

    RT @SimoneJanson: Meine aktuelle Kolumne in DIE WELT: Top-Managerin mit 6 Kindern –

  7. KompetenzPartner

    Meine aktuelle Kolumne in DIE WELT: Top-Managerin mit 6 Kindern: Für meine aktuelle Kolumne in… #Beruf #Bildung

  8. KompetenzPartner

    Meine aktuelle Kolumne in DIE WELT: Top-Managerin mit 6 Kindern: Für meine aktuelle Kolumne in… #Beruf #Bildung

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich möchte regelmäßig über die neusten Aktionen & Angebote per Newsletter informiert werden.

Hiermit akzeptiere ich die Debatten-Regeln und die Datenschutzbedingungen mit der Möglichkeit, der Verwendung meiner Daten jederzeit zu widersprechen.