Richtig organisieren lernen und arbeiten im Studium: Uni-Zeitmanagement


Gut arbeiten, 500 Bäume pflanzen! Wir machen die Arbeitswelt menschlicher wie ökologischer und spenden – urkundlich belegt – Einnahmen für Aufforstung. Als Verlag Best of HR – Berufebilder.de® mit einzigartigem Buchkonzept, on-Demand eKursen und News-Dienst geben wir über 15 Jahre Erfahrung an unsere Kunden (u.a. Samsung, Otto, staatliche Institutionen) weiter. Von der Top20-Bloggerin Simone Janson, referenziert in ARD, ZEIT, WELT, Wikipedia.
Bildrechte:  Bildmaterial erstellt im Rahmen einer kostenlosen Kooperation mit Shutterstock. .

An Hochschulen ist der Studienplan stark durchorganisiert, da ist nicht mehr viel übrig vom Klischee des faulen Studierenden. Wie können Studierende ihren Tagesablauf an der Uni effizient organisieren?

Richtig organisieren lernen und arbeiten im Studium: Uni-Zeitmanagement Richtig organisieren lernen und arbeiten im Studium: Uni-Zeitmanagement


Text als PDF, Buch bzw. eKurs zum Thema oder persönliche Beratung

Hier schreibt für Sie:

 

Simone Janson Simone JansonSimone Janson ist Verlegerindeutsche Top20 Bloggerin und Beraterin für HR-Kommunikation.

  Profil

Wie Studierende die Masse der Anforderungen bewältigen

War in der Schule meist alles noch schön vorgegeben – Stundenplan, Prüfungstermine, Hausaufgaben und Stoff – so muss man an der Uni Vieles selbst organisieren: Die Abfolge der Veranstaltungen, Mitschriften, Bücher, Prüfungen – und das Lernen! Doch damit nicht genug: Studenten müssen auch wissenschaftliche Texte schreiben, nebenher arbeiten, um das Studium zu finanzieren und sich auch mit Praktika auf den Beruf vorbereiten.

Ergebnis: Nicht wenige Studenten fühlen sich durch die Masse von Anforderungen schier überwältigt. Jeder fünfte fühlt sich sogar derart überfordert, dass er sein Studium vorzeitig abbricht. Doch so weit muss es gar nicht kommen, denn es gibt ein Zauberwort, das Abhilfe schafft: Zeitmanagement

Organisationen ist alles

Zeitmanagement – „hört sich erstmal stressig an“, werden viele denken und es deshalb gleich sein lassen. Falsch gedacht. Eine gute Zeitplanung ist kein starres Gerüst an Aufgaben, an die man sich sklavisch zu halten hat.

Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) herunterladen oder für wenig mehr Buch zum Thema mit Rabatt bzw. eKurs buchen. Aktionen oder News per Newsletter!

Vielmehr passt sie sich flexibel den eigenen Bedürfnissen an und hilft, nach und nach die eigenen Gewohnheiten zu optimieren. Zeitmanagement bildet also den Grundstock für effizientes Arbeiten.

Zeitmanagement hilft

Ein weit verbreiteter Irrtum ist es zu glauben, Zeitmanagement ersetze den bisherigen Tagesablauf durch Vorgaben, an die man sich von nun an sklavisch zu halten habe.

Das Gegenteil ist der Fall: Zeitmanagement gibt dem Alltag von Studierenden eine flexibele Struktur, die nach und nach die bisherigen Lebensgewohnheiten ersetzen soll. Und langfristig gesehen führen diese neuen, verbesserten Gewohnheiten zu mehr Freiraum. Statt ständig seinem Zeitplan hinterherzulaufen, schafft man schließlich in der gleichen Zeit mehr und ist viel entspannter.

Nur Geduld

Wichtig ist jedoch Geduld: Wenn am Ende nicht sofort das gewünschte Ergebnis herauskommt, geben viele ihr Zeitmanagement schnell wieder auf. Doch wer seine Effizienz noch nicht steigern und seinen Stress verringern konnte, muss sein Zeitmanagement noch besser der Realität anpassen.

Meist klappt es nicht gleich auf Anhieb, man braucht eine gewisse Zeit, um den Aufwand realistisch einschätzen zu können und die Zeit optimal zu planen.

Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) herunterladen oder für wenig mehr Buch zum Thema mit Rabatt bzw. eKurs buchen. Aktionen oder News per Newsletter!

Die eigene Arbeitsweise analysieren

Der erste Schritt zu einer neuen Zeitplanung ist eine genau Bestandsaufnahmen: Wer seine Zeit neu einteilen will, muss sich erst einmal klar machen, womit er den Tag verbringt. Daher sollte man die eigene Arbeitsweise mindestens eine Woche lang Tag für Tag analysieren.

Für jeden Tag erstellt man eine Tabelle, in die man alle Tätigkeiten des Tages einträgt: Wann war man in der Vorlesung? Wann hat man in der Bibliothek nach Büchern gesucht? Wann hat man gelernt, wann eine Pause gemacht und wann gegessen? Und wann ist man zu lange in der Cafeteria hängen geblieben?

Ziele festlegen

Für jede Tätigkeit sollten auf diese Weise Start- und Endzeit schriftlich festgehalten werden. Aber man sollte auch ganz ehrlich notieren, ob und wie lange man bei Arbeiten, die man sich fest vorgenommen hatte, unterbrochen wurde, zum Beispiel weil man nach dem Mittagessen einfach mit dem Mitbewohner in der Küche sitzen geblieben ist, statt weiterzulernen.

Oder weil die beste Freundin einen angerufen und von wichtigen Dingen abgehalten hat. Auf diese Weise erhält man einen guten Gesamteindruck seines Tagesablauf

Die richtige Arbeitstechnik

Ebenfalls wichtig ist die richtige Arbeitstechnik, zum Beispiel bei der Arbeit mit Texten: Hier hilft es, erst einmal zu prüfen, welche Kapitel, Abschnitte oder Unterabsätze eigentlich relevant für die eigene Fragestellung sind – falls selbige überhaupt vorhanden ist.

Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) herunterladen oder für wenig mehr Buch zum Thema mit Rabatt bzw. eKurs buchen. Aktionen oder News per Newsletter!

Im zweiten Schritt haben sich Randbemerkungen und farbige Unterstreichungen als wichtiges Hilfsmittel erwiesen, was natürlich mit Büchern, die man nur ausgeliehen hat, nicht machbar ist. Auch hier ist es nützlich, bereits eine Fragestellung im Kopf zu haben und mit dieser nur sparsam Unterstreichungen vorzunehmen.

Warum der Zeitplan oft schief geht: Nicht in die Zeitfalle tappen

Doch auch wenn der Zeitplan eigentlich gut klingt – Morgens vier Stunden lernen, dann Mittagspause, nachmittags in die Bibliothek, um Bücher für die Hausarbeit zu recherchieren, abends Seminar und danach rechtzeitig ins Bett, damit man am nächsten morgen wieder fit fürs lernen ist – es kommt immer anders als man denkt…

Zum Beispiel so: Schon das Lernen klappt nicht so, wie man eigentlich wollte, weil einem ständig etwas anderes einfällt: Aufräumen, Einkaufen, Spülen, mit den Mitbewohnern in der Küche abhängen – und schon ist der Vormittag vorbei.

Die Wahl des richtigen Arbeitsortes: Zu viel Ablenkung

Nach dem Mittagessen hockt man zu lange in der Cafeteria, so dass am Ende viel zu wenig Zeit für die Buchrecherche bleibt. Und abends geht man nach dem Seminar mit den Kommilitonen noch in die nächste Kneipe – das Lernen am nächsten Morgen dürfte wohl flach fallen… Tatsächlich ist dies das Hauptproblem vieler Studenten: Neben dem eigentlichen Studienplan bietet die Hochschule auch ein umfangreiches Rahmenprogramm an Vorträgen, Veranstaltungen oder studentischen Organisationen. Außerdem gibt es die Verlockungen des Studentenlebens.

Auch über die Wahl des richtigen Arbeitsortes scheiden sich die Geister. Zum Beispiel Biblitothek: Sind ausreichend Arbeitsplätze vorhanden? Bewegen sich Licht-, Temperatur- und Belüftungsverhältnisse im für mich tolerablen Bereich? Und nicht zuletzt: Wie sind Betriebsamkeit und Geräuschpegel? Es ist ein großer Unterschied, ob ich in einer städtischen Bibliothek sitze, wo sich unter Umständen direkt neben mir eine fünfköpfige Lerngruppe unterhält und wo ständig Leute hin und her laufen, oder in einem Sonderlesesaal, in dem eine kleine Zahl Philologen und Historiker schweigend über Inkunabeln sitzt. Einige Studierende benutzen deshalb Kopfhörer. Der Arbeitsort hängt auch vom Typ ab: Die einen können in einer Bibliothek eher bibliographieren und erledigen alles andere lieber zu Hause. Andere arbeiteten grundsätzlich lieber in der Bibliothek.

Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) herunterladen oder für wenig mehr Buch zum Thema mit Rabatt bzw. eKurs buchen. Aktionen oder News per Newsletter!

Ziele sind notwendig: Wichtige Aufgaben zuerst

Wer da nicht konsequent wichtige Aufgaben von unnötigem Zeitvertreib trennt, kann schnell seine Ziele aus den Augen verlieren. Voraussetzung ist natürlich, dass man sich klar macht, welche Aufgaben wirklich wichtig sind und was man dafür tun muss:

Ziele müssen zwar herausfordern, aber zugleich auch realistisch und flexibel sein. Was bringt es, wenn man sich das Ziel vornimmt, den ganzen Tag zu lernen, wenn es eigentlich auch zu denen eigenen Zielen gehört, das Studentenleben zu genießen oder sich politisch zu engagieren. Dementsprechende Aktivitäten müssen dann genau so eingeplant werden wie das Lernen. An diesen Zielen orientiert sich nun die Zeitplanung. Dementsprechend sollte alles, was dem eigenen Ziel nicht dienlich ist, vermieden werden. Dazu gehört, dass man auch mal „Nein” sagt – auch wenn es die beste Freundin ist oder es viel verlockender wäre, mit den Kommilitonen noch in der Kneipe zu sitzen. Wer jedoch im Auge behält, was er erreichen will, dem wird das mit einiger Übung gelingen.

Aufschieberitis: Aufmerksamkeit ist wichtig

Ein anderes großes Problem ist es, dass viele Studierende Aufgaben wie Lernen oder Hausarbeiten gerne vor sich herschieben. Da fallen einem noch tausend andere Dinge ein, die man auch unbedingt machen muss – so dass die eigentlich wichtigen Dinge auf der Strecke bleiben. Doch hinter dieser Prokrastination, so der Fachbegriff für Aufschieberitis, steckt meist mehr als seine Zeit nicht richtig planen zu können: Nämlich oft eine massive Unlust oder sogar Angst, die eigentlich wichtigen Dinge anzugehen.

Dazu kommt noch ein gewisses Maß an Unaufmerksamkeit und Unkonzentriertheit: Es kursiert da dieses Geschichte von einem Professor, der zu Beginn des Semesters ankündigte, dass er in jeder seiner Sitzungen eine Lüge unterbringen werde – und es wurde die sportliche Aufgabe der Studenten, diese Lüge aufzudecken. Was war das Ergebnis? Die Studierenden hörten aufmerksamer zu, und wenn mal eine Stunde verging, ohne dass die Lüge aufgedeckt wurde, saßen sie zusammen und suchten – und wiederholten so unmerklich den Stoff der Sitzung. Die Aufmerksamkeit war dem Professor also sicher.

Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) herunterladen oder für wenig mehr Buch zum Thema mit Rabatt bzw. eKurs buchen. Aktionen oder News per Newsletter!


Text als PDF, Buch bzw. eKurs zum Thema oder persönliche Beratung


Offline-Download: Diesen Text als PDF herunterladen –  Nutzungsrechte nachlesen. Da wir den Titel dieses Textes aus Datenschutzgründen nicht automatisch übermitteln: Beim im Kauf unter "Interessen" den Titel eintragen, falls Support nötig ist. Nach dem Kauf Text ausschließlich unter dieser URL herunterladen (bitte abspeichern). Oder für wenig mehr direkt ganzes Buch oder eKurs mit diesem Text kaufen, dazu weiterlesen.

3,99 Jetzt buchen



Ihr eKurs on Demand: Wählen Sie Ihren persönlichen eKurs zu diesem oder einem anderen Wunschthema. Als PDF-Download. Bis zu 30 Lektionen mit je 4 Lernaufgaben + Abschlusslektion. Bitte unter "Interessen" den Titel eintragen. Alternativ stellen wir gerne Ihren Kurs für Sie zusammen oder bieten Ihnen einen persönlichen regelmäßigen eMail-Kurs inklusive Betreuung und Zertifikat – alle weiteren Informationen!

19,99 Jetzt buchen


Berater-Pakete: Sie wollen Ihre Reichweite erhöhen oder als Arbeitgeber Bewerber ansprechen? Für diese und weitere Themen bieten wir spezielle Berater-Pakete (Übersicht) – zum Beispiel ein persönliches Telefonat (Preis gilt pro Stunde).

179,99 Jetzt buchen


berufebilder

Sie wollen hier kommentieren? Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Ihre eMail-Adresse bleibt geheim. Mehr Informationen zur Verwendung Ihrer Daten und wie Sie dieser widersprechen können, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

  1. Debatte zu diesem Beitrag folgen
  2. Allen Debatten folgen

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich möchte regelmäßig über die neusten Aktionen & Angebote per Newsletter informiert werden.

Hiermit akzeptiere ich die Debatten-Regeln und die Datenschutzbedingungen mit der Möglichkeit, der Verwendung meiner Daten jederzeit zu widersprechen.