Zum Text

Besser Arbeiten, Infos nach Wunsch: Wir geben Ihnen Informationen, die Sie wirklich brauchen und engagieren uns für eine bessere und ökologische Arbeitswelt. Als Verlag Best of HR – Berufebilder.de® mit einem einzigartigen Buch-Konzept und eKursen bieten wir über 20 Jahre Erfahrung im Corporate Publishing – mit Kunden wie Samsung, Otto, staatlichen Institutionen. Verlegerin Simone Janson leitet auch das Institut Berufebilder Yourweb, das u.a. Stipendien vergibt, und gehört zu den 10 wichtigsten deutschen Bloggerinnen, referenziert in ARD, FAZ, ZEIT, WELT, Wikipedia.

Offenlegung & Bildrechte:  Bildmaterial erstellt im Rahmen einer kostenlosen Kooperation mit Shutterstock. 

Hier schreibt für Sie:

Simone Janson ist VerlegerinBeraterin und eine der 10 wichtigsten deutschen Bloggerinnen laut Blogger-Relevanz-Index. Sie ist außerdem Leiterin des Instituts Berufebilder Yourweb, mit dem sie Geld für nachhaltige Projekte stiftet. Laut ZEIT gehört ihr als Marke eingetragenes Blog Best of HR – Berufebilder.de® zu den wichtigsten Blogs für Karriere, Berufs- und Arbeitswelt. Mehr zu ihr im Werdegang. Alle Texte von Simone Janson.

Aufschieberitis in 3 Punkten: Prokrastination besiegen, effizienter arbeiten

  • de-cover-comeback
  • de-cover-healthy-sleep
  • de-cover-wishes.jpg
  • en-cover-make-profit
  • en-cover-source.jpg
  • de-cover-body-language-effect
  • de-cover-perfect.jpg
  • de-cover-boss-kung-fu.jpg
  • en-cover-digital-detox.jpg
  • en-cover-alone.jpg
  • de-cover-compromise.jpg
  • en-cover-happy
  • de-cover-top-employer.jpg
  • en-cover-money-now.jpg
  • de-cover-strategy-power-success
  • de-cover-appreciation
  • de-cover-self-confident
  • en-cover-resilient-challenge.jpg
  • de-cover-rat-race.jpg
  • en-cover-productivity.jpg

Laut Wikipedia ist Prokrastination, umgangssprachlich als “Aufschieberitis” die schlechte Angewohnheit, notwendige, aber unangenehme Arbeiten immer wieder zu verschieben, statt sie zu erledigen. Was bedeutet das genau?

prokrastination-aufschieben-zeitmanagement-aufschieberitis

Warum Aufschieberitis irrational ist

Eine Angewohnheit, die ziemlich irrational wirkt – denn natürlich macht es Sinn, unangenehme Dinge so schnell wie möglich wegzuhauen. Und doch kennt so ziemlich jeder das Verhalten aus seinem Alltag:

Das Telefonat mit dem Kunden, der sich beschweren will und um Rückruf bittet – morgen. Und die Steuererklärung hat auch noch bis nächste Woche Zeit. Den schwierigen Text kann ich auch übermorgen schreiben. Nur: Derweil wird das schlechte Gewissen immer Größer.

Prokrastination: Mehr als eine kurzfristige Unlust

Unbestritten, Dinge nicht immer sofort zu erledigen, hat auch Vorteile: Manchmal schafft man es auf diese Weise, unangenehmen Dingen aus dem Weg zu gehen, weil sich diese von selbst erledigen. In einigen Fällen ist es besser, noch weitere Informationen zu sammeln, bevor man aktiv wird. Und gelegentlich ist es sogar besser, bestimmte Entscheidungen nicht zu treffen, weil sie sich im Nachhinein herausstellt, dass sie falsch gewesen wäre.

Allerdings: Nicht immer ist der Hang, unschöne Dinge aufzuschieben, nur eine kurzzeitige Unlust, die schon wieder vorbei gehen wird – manchmal steckt mehr dahinter. Prokrastination kann  zum ernsten Problem werden: Wer nämlich unliebsame Aufgaben immer weiter vor sich herschiebt, statt Sie zu erledigen, gilt bald als unzuverlässig. Schlecht für die Karriere und das eigene Selbstbewusstsein.

3 Gruppen von Gründen

Die Gründe für das Aufschieben sind ganz unterschiedlich: Dabei unterscheidet man drei Gruppen:

Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) oder zu diesem Text kompletten eKurs bzw, Reihe herunterladen. Aktionen oder News per Newsletter!

  1. Den einen fehlt es tatsächlich an Motivation, weil die Arbeit stupide und langweilig ist. Oder weil die damit verbundenen Erfolge zu weit entfernt liegen. Aber es kommt auch vor, dass sie den Sinn einer Aufgabe nicht einsehen, zum Beispiel auch, weil ihnen wichtige Informationen fehlen.
  2. Andere Menschen können einfach nicht gut organisieren: Sie schaffen es nicht, Wichtiges von Unwichtigem zu trennen und lassen sich durch jede Kleinigkeit von ihrer Arbeit abhalten. Oder sie setzen sich ihre Deadline immer viel zu knapp, weil sie meinen, dass sie das schon schaffen werden.
  3. Und eine dritte Gruppe schließlich hat regelrecht Angst vor ihrer Aufgabe, weil sie viel zu hohe Ansprüche an sich selbst hat. Perfektionistisch erwarten diese Menschen von sich, stets Höchstleistungen zu bringen und setzen Erfolg mit Selbstwert gleich. Dadurch wird die Arbeit allmählich zum unüberwindbaren Berg, der mit jedem Aufschub noch anwächst.

Nachteile von Prokrastination

Doch Aufschieberitis hat viele Nachteile: “Ich bin nicht fertig geworden, weil ich zu wenig Zeit hatte” ist keine besonders gute Ausrede, wenn man lieber etwas vor sich hergeschoben hat, statt es sofort zu erledigen. Schnell gelten Menschen, die lieber vermeiden als zu handeln, bei Chefs und Kollegen als unzuverlässig und unorganisiert. Und auch der Aufschieber selbst schafft bald nicht mehr, was er sich vorgenommen hat und verliert dadurch an Selbstvertrauen. Keine guten Voraussetzungen für die Karriere.

Dabei sind sich viele “Aufschieber” durchaus im Klaren darüber, dass ihr Verhalten sich langfristig nachteilig auswirkt. Meist allerdings wirkt die Macht der Gewohnheit: Verhaltensweisen, die man sich jahrelang angewöhnt hat, lassen sich nicht von heute auf morgen abstellen.

Achtung chronische Prokrastination

Und einen Fachbegriff gibt es für dieses Phänomen auch schon: Prokrastination. Weltweit ist jeder fünfte betroffen, so haben deutsche und amerikanische Psychologen herausgefunden.

Chronische Prokrastination kann sogar zum ernsten Problem werden: Man nimmt sich immer wieder vor, die unangenehmen Aufgaben zu einem bestimmten Zeitpunkt zu erledigen und lässt diesen Moment dann wieder verstreichen. Dadurch wachsen Angst, Scham und Druck an und verhindern wiederum, dass man aktiv wird. Ein Teufelskreis! Wenn Selbstüberwindung, Routine und gute Tricks nicht mehr ausreichen, um da herauszukommen, sollte man sich psychologische Unterstützung suchen.

7 Tipps gegen Prokrastination

Was aber hilft gegen Prokrastination? In Kürze zusammengefasst sind es diese 7 Tipps, die Sie gegen Prokrastination beherzigen sollten. Ausführlicher finden Sie das in dem verlinkten Beitrag.

  1. Hinterfragen Sie sich
  2. Fangen Sie einfach an
  3. Sprechen Sie mit Ihrem Chef (z.B. weil Ihnen wichtige Inforamtionen fehlen)
  4. Setzen Sie Prioritäten
  5. Lassen Sie sich nicht ablenken
  6. Weg mit dem Perfektionismus
  7. Belohnen Sie sich für Teilerfolge

Text als PDF kaufen

Diesen Text als PDF erwerben (nur zur eigenen Nutzung ohne Weitergabe gemäß AGB): Bitte schicken Sie uns eine eMail mit gewünschten Titel an support [at] berufebilder.de, wir schicken das PDF dann umgehend zu. Sie können auch Text-Reihen erwerben.

3,99 Jetzt buchen

Mehr erfahren – unsere Bücher zum Thema

Oder für wenig mehr direkt ganzes Buch oder eKurs zu diesem Thema kaufen, dazu weiterlesen. Hier finden Sie eine passende Auswahl.

eKurs on Demand kaufen

Bis zu 30 Lektionen mit je 4 Lernaufgaben + Abschlusslektion als PDF-Download. Bitte schicken Sie uns eine eMail mit gewünschten Titel an support [at] berufebilder.de. Alternativ stellen wir gerne Ihren Kurs für Sie zusammen oder bieten Ihnen einen persönlichen regelmäßigen eMail-Kurs – alle weiteren Informationen!

19,99 Jetzt buchen

  • buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review

  • buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review

  • buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review

  • buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review

9 Antworten zu “Aufschieberitis in 3 Punkten: Prokrastination besiegen, effizienter arbeiten”

  1. Aufschieberitis in 3 Punkten: Was ist eigentlich Prokrastination? von Simone Janson – Empfehlenswerter Beitrag MYloPfcWY3 #OSB_AG

  2. Aufschieberitis in 3 Punkten: Was ist eigentlich Prokrastination? | B E R U F E B I L D E R – Empfehlenswerter Beitrag qkeMvxRa8x

  3. Aufschieberitis in 3 Punkten: Was ist eigentlich Prokrastination? von Simone Janson: Laut Wikipedia ist Prokra… – Empfehlenswerter Beitrag nDDc0l6En3

  4. RT @jobcollege: Aufschieberitis in 3 Punkten: Was ist eigentlich Prokrastination? von Simone Janson: Laut Wiki… – Empfehlenswerter Beitrag SBM5qpYzHl #…

  5. Aufschieberitis in 3 Punkten: Was ist eigentlich Prokrastination? von Simone Janson: Laut Wiki… – Empfehlenswerter Beitrag SBM5qpYzHl #Beruf #Bildung

  6. Aufschieberitis in 3 Punkten: Was ist eigentlich Prokrastination? von Simone Janson via B E R U F E B I L D E R – Empfehlenswerter Beitrag Auf6qqCVqV

  7. Aufschieberitis in 3 Punkten: Was ist eigentlich Prokrastination? von Simone Janson via B E R U F E B I L D E R – Empfehlenswerter Beitrag Tmy1tVUeM9

  8. Wer hat dieses Wort in Umlauf gebracht?
    Das ist nicht “Prokastination” sondern “Prokrastination”.
    Und auch noch Wikipedia mit rein ziehen, wo es richtig steht.

  9. Danke nge2005 für Ihren “konstruktiven” Einwand! Sie erinnern mich daran, dass ich dazu mal einen Blogpost machen wollte!

    Auch hier würde ich mich über die Nennung Ihres Namens freuen!

    Wer das Wort in Umlauf gebracht hat, weiß ich nicht, aber m.E. ist es ein gelungenes Beispiel für Sprachwandel: Wenn Sie mal bei den google Keyword-Tools nachsehen, werden Sie feststellen, dass das durchschnittliche monatliche Suchvolumen bei 1600 liegt:
    Allein auf meinen Blog finden ca. 200 Leute monatlich über dieses Suchwort!

    Sprich: Es gibt eine Menge Leute, die Prokastination statt Prokrastination sagen und auch danach im Internet suchen – wahrscheinlich auch weil Prokastination sich viel einfacher spricht. Meine Prognose: Das wird sich weiter entwickeln, schon weil es so gebräuchlicher ist, und in ein paar Jahren sind beide Schreibweisen offiziell zulässig.

    Als Linguistin gibt es für mich ohnehin kein richtig oder falsch: Es gibt nur Verständlichkeit und Sprachwandel. So sind wir vom Telephon auf das Telefon gelangt und daher reden wir heute nicht mehr wie zu Luthers Zeiten. Und auch der Duden, den ich als Sprachinstanz dann doch noch der Wikipedia vorziehen würde, kann den Sprachwandel nur abbilden – aber nicht vorgeben.

    Sie haben es ja schließlich auch gefunden und verstanden. Was will ich mehr?

    Gruß
    Simone Janson

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ja, ich möchte regelmäßig über die neusten Aktionen & Angebote per Newsletter informiert werden.

Hiermit akzeptiere ich die Debatten-Regeln und die Datenschutzbedingungen mit der Möglichkeit, der Verwendung meiner Daten jederzeit zu widersprechen.

EnglishDeutsch