Gut bei Stimme Reden und Vorträge halten: 2 X 5 Tipps für Referenten


Gut arbeiten, 500 Bäume pflanzen! Wir machen die Arbeitswelt menschlicher wie ökologischer und spenden – urkundlich belegt – Einnahmen für Aufforstung. Als Verlag Best of HR – Berufebilder.de® mit einzigartigem Buchkonzept, on-Demand eKursen und News-Dienst geben wir über 15 Jahre Erfahrung an unsere Kunden (u.a. Samsung, Otto, staatliche Institutionen) weiter. Von der Top20-Bloggerin Simone Janson, referenziert in ARD, ZEIT, WELT, Wikipedia.
Bildrechte:  Bildmaterial erstellt mit einem von unserem Sponsor Mobilcom Debitel kostenlos zur Verfügung gestellten Smartphone, das wir im Rahmen des Tests bis zur Unbrauchbarkeit geprüft haben. .

Es gibt gute Vorträge und schlechte. Und es gibt eine Reihe von Faktoren, die über diese Bewertung entscheiden. Tipps für bessere Vorträge.

Best of HR – Berufebilder.de®

Hier schreibt für Sie:

 

Simone Janson Simone JansonSimone Janson ist Verlegerindeutsche Top20 Bloggerin und Beraterin für HR-Kommunikation.

  Profil

Gute und schlechte Vorträge: Was macht den Unterschied aus?

Im Lauf unseres Berufslebens hören wir zahlreiche Vorträge, gute und weniger gute, brilliante und richtig schlechte. Was macht eigentlich den Unterschied aus?‬ ‬Wie gestaltet man Vorträge besser, spannender fesselnder?

Studien zeigen, dass Vorträge mit einem sparsamen und pointierten Medieneinsatz besser ankommen. Das hat vor allem damit zu tun, dass sich die Zuhörer dann nicht durch z.B. Powerpoinfolien vom gesprochenen Wort ablenken lassen, sondern sich ganz auf die Rede konzentrieren können. Wird das Wissen zudem noch direket am Objekt (‬Audio/Video,‭ Partitur oder – in den meisten Fällen – Text‭) erarbeitet oder zumindest mit der eigenen Erfahrung in Beziehung gesetzt, verstärkt das das Interesse des Publikums.

Perfekte Vorträge – 5 Tipps: Was können Referenten besser machen?

Vorträge ‬haben prinzipiell die Möglichkeit,‭ ‬spannend und lehrreich zu sein,‭ ‬nicht für sich gepachtet, einige sind es, andere nicht. Was können Referenten besser machen?

Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) herunterladen oder für wenig mehr Buch zum Thema mit Rabatt bzw. eKurs buchen. Aktionen oder News per Newsletter!

  1. Vorbereitetes Wissen: Jeder Referent sollte selbstredend inhaltlich gut vorbereitet sein.
  2. Medien sparsam nutzen: Medien – ob Tafel, Powerpoint oder Video – werden gezielt eingesetzt, es ist immer klar, was damit illustriert oder diskutiert werden soll.
  3. Gesagtes illustrieren: Visualisierungen entstehen im Prozess und dienen nur als Stütze des Vortrags oder der Diskussion, nicht als Leitfaden.
  4. Mehr als reine Fakten: Statt reiner Fakten werden Zusammenhänge – auch über scheinbare fachliche Tellerränder hinaus – präsentiert. Detailanalyse und die Darstellung großer Zusammenhänge befinden sich im Gleichgewicht und ergänzen sich.
  5. Keine Schonkost: Eine guter Vortrag fordert die Teilnehmer ihrem Kenntnisstand angemessen.

Auf die Stimme achten

Wer etwas zu sagen hat, braucht seine Stimme – egal ob im Alltag oder in der Arbeitswelt. Vor allem in Dienstleistungsberufen ist die Stimme ein wesentliches Arbeitsinstrument und damit grundlegend für den Erfolg.

Doch trotz der großen und wachsenden Bedeutung wird die Pflege der Stimme oft vernachlässigt – Stimmbeschwerden oder sogar Stimmstörungen können die Folge sein. Die Stimme leistet also ein wichtigen Beitrag zum Erfolg im Job und zur Gesundheit. So schreibt die Stimm-Expertin Ingrid Amon in ihrem Buch “Die Macht der Stimme: Persönlichkeit durch Klang, Volumen und Dynamik”, erschienen 2011 bei MVG:

Warum werden manche Menschen von anderen als graue Mäuseriche und Mäuse, andere als faszinierende, anziehende, gewinnende Persönlichkeiten beurteilt? Schon im Jahr 1972 führte der Sozialpsychologe Albert Mehrabian als einer der Ersten ein Experiment durch, in dem er die Ausdrucksbereiche Wort, Tonfall und Gesichtsausdruck in ihrer relativen Wirkung untersuchte. Zur klaren Trennung wurde der Gesichtsausdruck über stumme Videos übertragen. Der Tonfall wurde mittels eines Bandfilters untersucht. So war der Inhalt der gesprochenen Worte unverständlich, der Klang und die Sprachmelodie blieben jedoch erhalten. Wie verhielten sich die Komponenten in Hinblick auf einen positiven Eindruck? – Das Ergebnis der Studie »Silent Messages« ist bis heute viel zitiert und unwiderlegt: Beide nonverbalen Signale hatten eine viel stärkere Wirkung als der verbale Inhalt! Ein Vierteljahrhundert später kommt die Zeitschrift GEO (Dezember 1998) zu einer noch höheren Stimmwirkung in Hinblick auf persönliche Ausstrahlung: In einer repräsentativen Studie wurde erhoben, dass ein gebildeter Mensch eine neue Bekanntschaft zu 40 Prozent nach dem Klang der Stimme beurteilt. Für noch wichtiger erachteten die 1000 Befragten lediglich Gesicht und Kleidung. Je höher Bildungsgrad und Lebenserfahrung, umso wichtiger wird die Stimme: Rang zwei hinter dem Auftreten! Bei den über 50-jährigen Akademikern bestimmt zu 56 Prozent die Stimme über Sympathie und Antipathie. Noch deutlicher machen es die Sprechwirkungsforscher Hartwig Eckert und John Laver. Sie fassen den Stand ihrer wissenschaftlichen Untersuchungen so zusammen: »Nicht was wir sagen, sondern wie wir es sagen, ist für die zwischenmenschliche Beziehung von allergrößter Bedeutung!«Dass der Inhalt also gar nicht so wichtig ist, wusste man schon im alten Rom. Der römische Sprechlehrer Quintilian behauptete, »dass ein mittelmäßiger Inhalt unter der Gewalt eines vollendeten Vortrags mehr Eindruck macht als der vollendetste Gedanke, bei dem der Vortrag mangelt.« Ein Sprichwort sagt es uns auch schon länger als jede Forschung: »Der Ton macht die Musik.« Wie setzen Sie diese Informationen persönlich um? Sie können die Anwendung dieser Gesetzmäßigkeiten beobachten. In vielen Bereichen, wo es um viel Geld und um viel Macht geht: Werbung und Politik. Sehen Sie sich Werbespots im Fernsehen an. Für die Optik wird optimales »Menschenmaterial« ausgesucht. Da wird genau getestet, ob jemand dem Äußeren nach ein Typ ist, der Kaffee anpreisen kann, Babywindeln oder doch lieber Waschmittel. Dann ist der Großteil der Spots mit optimal ausgebildeten Schauspieler- oder SynchronsprecherInnenstimmen unterlegt. (Da hört man ganz oft, wenn man genau hinhört, dieselben Leute reden.) Voll tragfähige, runde, warme Stimmen bringen dann inhaltlich wenig anspruchsvolle Botschaften zum Konsumenten: Sie haben Flecken, die Waschmittelfirma eine Lösung, dieses Müsli macht mobil und jenes Wässerchen beruhigt die Nerven … Und es funktioniert!

Warum ist die Stimme wichtig?

Doch es gilt, gesundheitlichen Problemen wie andauernder Heiserkeit vorzubeugen. Das hat einen Grund: Während die Belastung für die Stimme steigt, sinkt die erforderliche Regenerationszeit.

Wissenschaftler unterscheiden daher zwischen Arbeits- und individuellen Faktoren, die die Stimme belasten. Zu den Arbeitsfaktoren gehören unter anderem Zeitdruck oder störende Hintergrundgeräusche. Zu den individuellen Faktoren zählen eine falsche Atemtechnik oder auch Lebensgewohnheiten, wie das Rauchen.

Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) herunterladen oder für wenig mehr Buch zum Thema mit Rabatt bzw. eKurs buchen. Aktionen oder News per Newsletter!

Besser bei Stimme – 5 Tipps: Was kann man tun?

Um die Leistungsfähigkeit der Stimme zu verbessern, sind alltagstaugliche Übungen empfehlenswert. Wir haben hier 5 kleine Übungen aufgelistet. Dazu noch einmal Stimmexpertin Amon:

Auch auf der klanglichen Ebene haben wir es oft mit Saboteuren/Vampiren zu tun. Das Ohr des Auditoriums wird z. B. durch lautes, geräuschvolles Einatmen, verschluckte Endsilben, Stottern, Lispeln, Näseln, zu leises oder zu lautes Sprechen, zu monotone Sprechmelodie, eine falsche Tonlage, zu viele »Ähs«, Lieblingswörter, Modewörter (cool, mega, super usw.), ständiges Räuspern usw. irritiert.

  1. Bitte nicht Räuspern: Räuspern schadet beispielsweise viel mehr, als dass es hilft.
  2. Wasser trinken: Stattdessen sollten Betroffene lieber einen Schluck Wasser trinken.
  3. Gähnen:  Außerdem gilt: Gähnen entspannt die Muskulatur.
  4. Richtig atmen: Schnappatmung stresst die Stimme.
  5. Bei starken gesundheitlichen Beschwerden sollte man zum Arzt gehen.

Fazit: Es kommt bei guten Vorträgen auf die Person und ihr Können an

Nicht zuletzt stehen und fallen Vorträge mit der Person und dem Fachwissen des Vortragenden: Wer in seinem Thema schwimmt wie ein Fisch im Wasser und Informationen pointiert und unterhaltsam präsentieren kann, dem kann auch eine krächzende Stimme oder der Verlust des roten Fadens nichts anhaben. Auch das erläutern Ingrid Amons:

Was könnte das für Ihre Sprechsituationen in Zukunft bedeuten? Klar – Ihre Inhalte sollten auch weiterhin erstklassig sein. Was Sie sagen, muss natürlich stimmen, fachlich richtig sein. Aber ob Sie nun einmal mehr oder weniger perfekt formulieren, ist nicht so wichtig. Achten Sie viel mehr darauf, Ihre Inhalte auch exzellent zu verpacken: angenehm im Ton, sauber in der Aussprache, melodisch in der Stimmführung, abwechslungsreich in der Lautstärke, rhythmisch durch gekonnte Pausen, spannend durch klare Betonung, überzeugend durch Stimmfestigkeit, mühelos verständlich durch Dialektfreiheit. Servieren Sie Ihren exzellenten Rotwein (= Inhalt) nicht im Zahnputzbecher, sondern im funkelnden Kristallglas. Punkten Sie mit Sprechkultur. Man darf und soll erkennen, dass Sie sich sowohl um den Inhalt als auch um seine bestmögliche Form angenommen haben. Das macht den wahren Meister auch heute aus. Dass ihm Form und Inhalt gleich-wertig sind. Als Profi werden Sie sich mit hoher Wahrscheinlichkeit zumindest einmal im Leben ausführlich mit Ihrem optischen Erscheinungsbild auseinandersetzen. Mit Fragen nach richtiger Kleidung, richtiger Bewegung, wirkungsvoller Körpersprache. Die meisten von uns haben das (leider) nicht in der Schule gelernt, also besteht jetzt im Erwachsenenalter Handlungsbedarf. Aufgrund der Tatsache, dass andere Menschen Sie ansehen, können Sie für die betrachtenden Augen mit Kleidung, Frisur, Körperhaltung und-bewegung ein Wohlgefühl auslösen. Oder auch Irritationen auslösen. Verzichten Sie bewusst auf extreme Auffälligkeiten, ohne auf persönlichen Stil zu verzichten. Eine grün getupfte Krawatte und ein kurzer, enger Lederrock werden im Businessleben viel öfter zu Saboteuren Ihrer eigentlichen Botschaft. Solche »Vampire« lenken die Aufmerksamkeit der Betrachter von Ihrem Inhalt ab. Auch Ungepflegtheiten jeder Art fesseln die Augen der Betrachter: Laufmaschen, Flecken, Schuppen, Lippenstift auf den Zähnen, ungeputzte Schuhe und Brillengläser, offener Hosenschlitz … Vor jedem Auftritt also auch ein Gang zum Händewaschen und zur kurzen Kleiderkontrolle. Um herauszufinden, ob Sie eine übertrieben auffällige Gestik haben, Sie sich z. B. unbewusst ständig durch die Haare fahren, an Ringen oder mit Kugelschreibern herumspielen, genügt meist die Videoaufzeichnung einer Wortmeldung. Faustregel: Ihre Optik stimmt, wenn niemand Ihre Kleidung oder Ihre Gestik zum Thema macht. Professionelle Hilfe kommt von Stil- und FarbberaterInnen und von Körpersprache-Profis.

Wer dann noch in der Lage ist,‭ ohne Vorbereitung Detailfragen zu beantworten und spontan Verknüpfungen von einer Sache zur anderen darzustellen, demonstriert nicht nur Redegewandheit, sondern auch ‬umfassende Bildung über den fachlichen Tellerrand hinaus.

Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) herunterladen oder für wenig mehr Buch zum Thema mit Rabatt bzw. eKurs buchen. Aktionen oder News per Newsletter!


Mehr Wissen - PDF-Download, eKurs on Demand oder persönliche Beratung


Offline-Download: Diesen Text als PDF herunterladen –  Nutzungsrechte nachlesen. Da wir den Titel dieses Textes aus Datenschutzgründen nicht automatisch übermitteln: Beim im Kauf unter "Interessen" den Titel eintragen, falls Support nötig ist. Nach dem Kauf Text ausschließlich unter dieser URL herunterladen (bitte abspeichern). Oder für wenig mehr direkt ganzes Buch oder eKurs mit diesem Text kaufen, dazu weiterlesen.

3,99 Jetzt buchen



Buch zum Thema mit Rabatt kaufen: Ihnen gefällt dieser Text und Sie wollen mehr Informationen? Dazu gibt es auch ein Buch, inklusive diesem Text, und Sie können den Buchitel direkt hier in zwei Sprachen erwerben, als Mitglied sogar mit 20 Prozent Rabatt. Sie wollen zuerst einen Blick in das Buch werfen? Dazu können Sie das Buch in der Vorschau ansehen und dann auf der Buchseite direkt kaufen.


Deutsche Ausgabe: ISBN 9783965962545

7,99  Direkt kaufen

Englische Ausgabe: ISBN 9783965962552 (Hinweis zur Übersetzung)

7,99  Direkt kaufen


Ihr eKurs on Demand: Wählen Sie Ihren persönlichen eKurs zu diesem oder einem anderen Wunschthema. Als PDF-Download. Bis zu 30 Lektionen mit je 4 Lernaufgaben + Abschlusslektion. Bitte unter "Interessen" den Titel eintragen. Alternativ stellen wir gerne Ihren Kurs für Sie zusammen oder bieten Ihnen einen persönlichen regelmäßigen eMail-Kurs inklusive Betreuung und Zertifikat – alle weiteren Informationen!

19,99 Jetzt buchen


Berater-Pakete: Sie wollen Ihre Reichweite erhöhen oder als Arbeitgeber Bewerber ansprechen? Für diese und weitere Themen bieten wir spezielle Berater-Pakete (Übersicht) – zum Beispiel ein persönliches Telefonat (Preis gilt pro Stunde).

179,99 Jetzt buchen



Sie wollen hier kommentieren? Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Ihre eMail-Adresse bleibt geheim. Mehr Informationen zur Verwendung Ihrer Daten und wie Sie dieser widersprechen können, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

  1. Debatte zu diesem Beitrag folgen
  2. Allen Debatten folgen
  1. Simone Janson

    Hallo Ellie,
    danke für das Lob. Freut mich, wenn sich der ganze Aufwand lohnt!

  2. Ellie Berbig

    Schoene Seite! Dieser Post ist gut geschrieben. Danke dafuer.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich möchte regelmäßig über die neusten Aktionen & Angebote per Newsletter informiert werden.

Hiermit akzeptiere ich die Debatten-Regeln und die Datenschutzbedingungen mit der Möglichkeit, der Verwendung meiner Daten jederzeit zu widersprechen.