EnglishGerman

Berufsorientierung: Die Lügen der anderen


Top100 & größtes englisches Blog zum deutschen Arbeitsmarkt (Quellen: DIE ZEIT, Wikipedia, Blogger-Relevanz-Index) mit News-Dienst Best of HR. Wir begleiten Kunden seit 15 Jahren im Wandel der Arbeitswelt - mit Beratung, Seminaren & passenden Locations.
Bildrechte: Bildmaterial erstellt von Simone Janson | Best of HR - Berufebilder.de

Menschen sind soziale Wesen. Sie orientieren sich aneinander – z.B. was die Mode angeht oder die Kommunikation. Oder eben auch in beruflichen Dingen und beim Sprung in die Selbständigkeit. Nicht immer ist das sinnvoll.

Berufsorientierung


Hier schreibt für Sie:

 

Simone JansonSimone Janson, Auftritte in der ARD, gelegentlich Artikel für WELT, ZEIT, WIWO, t3n, W&V, macht Best of HR – Berufebilder.de & HR-Kommunikation.

Profil


Hohe Honorare = Hohes Marktpotential?

Svenja Hofert hat einen sehr lesenswerten Blog-Beitrag darüber verfasst, warum Gründungen so oft schief laufen. Einer der Gründe, die Frau Hofert nennt: Beim Schritt in die Selbständigkeit orientieren sich viele am bestehenden Markt und schätzen den Markt völlig falsch ein.

Sie sehen, Kollege XY verlangt hohe Honorare und nehmen an, dass die Chancen in diesem Bereich extraorbitant gut sind. Und mit dieser Annahme legen sie dann los. Darüber, wie falsch diese Annahme ist, hat ja in dieser Woche gerade Dirk Kreuter geschrieben.

Selbstüberschätzung dank Fehleinschätzung

So schreibt Hofert:

Bei der Gründung orientieren sich viele an dem, was sie sehen und was andere ihnen vorspielen… Was wenig bekannt ist: Wenn es um Honorare geht, geht es immer auch um Interessenvertretung und Lobbyismus. Es wird also oft höher gepokert als der Markt erlaubt.

So entstehen viele Geschäftsideen aufgrund einer Fehleinschätzung. Man sieht sich Mitbewerber an, studiert Websites, liest Studien, vermutet Erfolg und denkt: „Das kann ich auch.“ Die Selbstüberschätzung, ein kognitiver Bias, beginnt zu wirken. Man redet sich ein „das schaffst du“. Doch längst nicht jeder schafft es wirklich.

Wie sieht der Markt wirklich aus?

Nun hat Svenja Hofert ihr Beitrag auf freie Coaches und Trainer gemünzt. Und tatsächlich, wenn ich mir die Vielzahl an Trainern und Coaches so anschaue, die mich z.B. regelmäßig um Zusammenarbeit anfragen, wundere ich mich jedes mal, ob dafür wirklich ein Markt vorhanden ist.

Nicht anders sieht es bei freien Journalisten aus. Auch ich dachte einst, dass es doch einige gibt, die von diesem Beruf gut leben. Heute weiß ich, dass sich selbst Kollegen mit sehr guten Kontakten schwer tun, die Honorare zu erzielen, die in anderen akademischen Branchen üblich sind, also etwa 3.000 bis 4.000 Euro im Monat.

Der Wunsch nach Orientierung

Umgekehrt werde ich nun aber öfter von Kollegen gefragt was und wie ich das eigentlich mache (was offen hier im Blog steht). Und bemerke dabei den Wunsch nach Ideen und Orientierung. Gerade vergangene Woche erreichte mich der Kommentar einer Leserin:

Studiert wurde Englisch / Geschichte (nicht Lehramt) /Abschluss Bachelor of Arts , /jetzt im Master weil man noch nicht weiß wo es hingehen soll/kann. Meine Frage: Was für Berufsmöglichkeiten hat man genau? Wo, Welche Arbeitgeber/Träger/ Firmen?

Wo bitte geht’s zum Traumjob?

Es zeigt sich, dass viele hier zu kurz denken, sich hier am schon Vorhandenen, Machbaren orientieren, statt eigene, ganz neue Ideen zu entwickeln – auf diesen elementaren Fehler hat Tom Diesbrock schon in seinem Beitrag Wo bitte geht’s zum Traumjob hingewiesen.

Dabei ist es wichtig, zuerst nach den eigenen Fähigkeiten zu fragen – und nach dem, was man selbst gerne macht, was häufig korreliert. In einem zweiten Schritt sollte man dann nach Möglichkeiten suchen, um diese Fähigkeiten nutzbringend einzusetzen – und dann in bare Münze umzuwandeln.

Orientierung an anderen kann helfen – muss aber nicht

Dabei kann es hilfreich sein, sich an anderen zu orientieren – dieser ständige Austausch kann aber vielleicht auch nur verwirren. Es ist wichtig, hier einen Mittelweg zu wagen und sich nicht irritieren zu lassen.

Da kann aus der Berufsberaterin schon mal ein Berufsberatungscafe mit eigener Keksbäckerei werden – oder aus dem SAP-Berater in Bonbonverkäufer. Aber solche scheinbaren sind Brüche sind vermutlich Ideen, auf die man erst mit wachsender Erfahrung kommt.

Mehr Informationen? Nutzen Sie unsere E-Kurse & persönliche Beratung


E-Kurse Beratungberufebilder

Der Debatten-Monitor bündelt das Feedback von 2 Mio. Nutzern auf 100 Social-Media-Kanälen (Übersicht) zu unseren Beiträgen. Sie wollen hier kommentieren? Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Fotos sind via Gravatar möglich, Ihre eMail-Adresse bleibt geheim.

Feedback-Statistik:

  1. 909 Leser nach Google Analytics
  2. 26 mal Feedback insgesamt
  3. Debatte zu diesem Beitrag folgen
  4. Allen Debatten folgen
  5. Debatten per eMail abonnieren (Link hier eintragen!)

Meistdiskutiert letzter Monat:

  1. Pingback: Lesen | Pearltrees

  2. Kerstin Boll

    RT @SvenjaHofert: sehr schön von @SimoneJanson – die Lügen der anderen #gründung #karriere

  3. GruenderBook.de

    Toller Artikel über #Gründer und selbstüberschätze Honorare RT @buhlcosching @SvenjaHofert @SimoneJanson #startup

  4. Petra-Alexandra Buhl

    RT @SvenjaHofert: sehr schön von @SimoneJanson – die Lügen der anderen #gründung #karriere

  5. Svenja Hofert

    sehr schön von @SimoneJanson – die Lügen der anderen #gründung #karriere

  6. Martin Schäferle

    RT @karista_de: Wo bitte geht’s zum #Traumjob? Warum man sich nicht immer nur nach anderen richtigen sollte
    @SimoneJ…

  7. Karista

    Wo bitte geht’s zum #Traumjob? Warum man sich nicht immer nur nach anderen richtigen sollte
    @SimoneJanson

  8. KompetenzPartner

    Berufsorientierung: Die Lügen der anderen: Menschen sind soziale Wesen. Sie orientieren sich a… #Beruf #Bildung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.