Besser arbeiten, Infos nach Wunsch! Wir geben Ihnen Informationen, die Sie wirklich brauchen und engagieren uns für eine bessere und ökologische Arbeitswelt. Als Verlag Best of HR – Berufebilder.de® mit einzigartigem Buchkonzept und eKursen bieten wir über 20 Jahre Erfahrung im Corporate Publishing – mit Kunden wie Samsung, Otto, staatlichen Institutionen. Verlegerin Simone Janson leitet auch das Institut Berufebilder Yourweb, das z.B. Stipendien vergibt, und gehört zu den 10 wichtigsten deutschen Bloggerinnen, referenziert in ARDFAZZEITWELTWikipedia.

Offenlegung & Bildrechte: Bildmaterial erstellt im Rahmen einer kostenlosen Kooperation mit Shutterstock. 

Hier schreibt für Sie:

75Jürgen W. Goldfuß ist Kolumnist beim Handelsblatt, Unternehmensberater und Trainer für Führungskräfte.Jürgen W. Goldfuß ist selbständiger Unternehmensberater, Trainer für Führungskräfte bei verschiedenen Veranstaltern und Instituten, einer der Top 100 Speaker in Deutschland, Schweiz, Österreich, Mitglied der Perfect Speakers, Kolumnist im Handelsblatt und der Schwäbischen Zeitung sowie Bestsellerautor zahlreicher Management-und Wirtschafts-Bücher. Mit seinen Vorträgen zu den Themen Karriere, Führung, Service und Entwicklungstrends berät er seit über 20 Jahren Unternehmen und Einzelpersonen.Vor dem Schritt in die Selbstständigkeit sammelte er internationale Erfahrung als Projektleiter in Paris, als Europa-Repräsentant eines US-Unternehmens in Brüssel, als Produktmanager, Leiter der Verkaufsförderung, Schulungsleiter und Marketingleiter. Er hielt im Rahmen seiner Tätigkeiten Seminare und Vorträge in fast allen Teilen der Welt. Sein Hobby – ganz nebenbei: der Auftritt mit seiner Kabarettnummer “Ein Programm für ein Publikum und eine Geige”.

Der ideale Chef: Kommunikation als Schlüssel zum Erfolg

Es sind die vielen Kleinigkeiten, mit denen sich Führungskräfte häufig im Wege stehen und deshalb von ihren Mitarbeitern belächelt oder gar nicht akzeptiert werden. Best of HR – Berufebilder.de®

Menschen zu führen heißt klar zu kommunizieren

Menschen zu führen heißt, mit Menschen zu reden, zu kommunizieren. Nun haben wir alle schon einmal Menschen getroffen, die viel reden, dabei aber nichts sagen, keine Aussagen treffen. Von einer Führungskraft allerdings wird erwartet, dass sie mit wenigen Worten ihre Botschaft klar und eindeutig übermittelt.

Dazu gehört die Vermeidung von Konjunktiven wie: “Da sollten Sie…”, “Ich würde gerne…” oder “Hier sollte mal jemand…”. Wenn Sie mehr über Ihre Wortwahl erfahren möchten, dann lassen Sie doch öfter einmal ein Diktiergerät mitlaufen und hören sich anschließend Ihre eigenen Worte an. Sie stellen dann fest, ob Sie präzise und eindeutig formulieren oder eher mit viel verbalem Müll Ihre Aussage verklausulieren.

Jeder hat seine Rolle

Sie befinden sich als Führungskraft in einer anderen Rolle als die anderen Mitarbeiter, als Ihre Kollegen. Und in dieser neuen Rolle sollten Sie Ihr Gehalt in drei Teile aufteilen. Der erste Teil ist die Honorierung Ihrer Führungstätigkeit, also dafür zu sorgen, dass Ihre Abteilung vorgegebene Ziele in vorgegebenen Zeiten erreicht.

Den zweiten Teil des Gehalts können Sie als Gage betrachten, denn Sie spielen nun eine, hoffentlich glaubwürdige, Rolle auf der Bühne des Unternehmens. Von Ihnen wird nun eine motivierende Vorbildrolle erwartet. Den dritten Teil Ihres Gehalts dürfen Sie gerne als “Schmerzensgeld” verbuchen, denn in Ihrer Position zwischen Ihrem Chef und Ihren Mitarbeitern wird es ab und zu Situationen geben, in denen Sie zwischen den Fronten “Prügel” einstecken. Der dritte Teil sollte sich allerdings höchstens im niedrigen einstelligen Prozent-Bereich bewegen.

Glaubhaft die Rolle Spielen

Zum Thema Gage und eine Rolle spielen noch eine Anmerkung. Woran erkennen Sie einen guten Schauspieler? Daran, dass man gar nicht merkt, dass er eine Rolle spielt, sondern dass man glaubt, er sei die Person, deren Rolle er verkörpert. Das heißt, er wirkt authentisch. Deshalb können auch nur sehr gute Schauspieler jede Rolle glaubhaft spielen. Glaubhaft, das ist das Stichwort. Sie haben bestimmt schon Führungskräfte erlebt, denen man anmerkt, dass sie sich in ihrer Rolle nicht wohl fühlen.

Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) oder zu diesem Text kompletten eKurs bzw, Reihe herunterladen. Aktionen oder News per Newsletter!

Ihnen wird eher Mitleid als Respekt entgegengebracht. Und wer sich in seiner Rolle nicht wohlfühlt, der fällt schnell aus der Rolle und jedem fällt auf, dass es sich um eine Fehlbesetzung handelt. Man spricht nicht umsonst davon, dass jemand in eine Rolle hineinwächst. Je schneller und je besser Ihnen der Rollenwechsel gelingt, umso höher sind Ihre Chancen auf ein neues Engagement – vielleicht sogar auf einer anderen Bühne.

Bücher zum Thema

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich möchte regelmäßig über die neusten Aktionen & Angebote per Newsletter informiert werden.

Hiermit akzeptiere ich die Debatten-Regeln und die Datenschutzbedingungen mit der Möglichkeit, der Verwendung meiner Daten jederzeit zu widersprechen.