EnglishGerman

Kreativität & Produktivität steigern: Farben am Arbeitsplatz


Top100 & größtes englisches Blog zum deutschen Arbeitsmarkt (Quellen: DIE ZEIT, Wikipedia, Blogger-Relevanz-Index) mit News-Dienst Best of HR. Wir begleiten Kunden seit 15 Jahren im Wandel der Arbeitswelt - mit Beratung, Seminaren & passenden Locations.

Farben haben am Arbeitsplatz einen entscheidenden Einfluss auf unsere Produktivität und Stimmung, wie wissenschaftliche Studien zeigen. Wie wirkt sich das auf unseren Erfolg und unsere Kreativität aus?



Hier schreibt für Sie:

 

Simone JansonSimone Janson, Auftritte in der ARD, gelegentlich Artikel für WELT, ZEIT, WIWO, t3n, W&V, macht Best of HR – Berufebilder.de & HR-Kommunikation.

Profil


Color up your Life!

Woher die guten Ideen kommen zeigt das Video oben. Aber haben Sie gewusst, dass die farbliche Gestaltung unseres Arbeitsplatzes einen entscheidenden Einfluss auf unsere Kreativität und somit auch Produktivität hat? Und dass Farben sogar das Erkennen von Gesichtern fördern.

Das bedeutet: Gestalten Sie Ihr Leben ruhig bunt und farbig – allerdings passend zu der Art und Weise ihrer Tätigkeit. Dabei sind die Farben aber dennoch ein wenig anders mit unserem Gehirn verknüpft als gedacht.

Eine Wissenschaftliche Studie zeigt mehr

Wenn Sie beispielsweise kreativ arbeiten müssen, achten Sie auf ein blaues Arbeitsumfedl. Wenn Sie sich hingegen sehr auf eine Aufgabe konzentrieren müssen, sollten Sie rot sehen. Denn rot schärft die Aufmerksamkeit für Details. Mit dem richtigen Farbumfeld kann man so seine Arbeit effektiver gestalten.

Die eben beschriebenen Auswirkungen von Farben auf die Gehirnprozesse sind das Ergebnis einer Studie an der Universität von British Columbia im kanadischen Vancouver unter der Leitung der kanadischen Psychologin Rui Zhu. Auf die Studie wurde ich durch Gesund-Bleiben-im-Job aufmerksam.

Wie wurde das Experiment aufgebaut?

Es wurden insgesamt sechs Experimente durchgeführt. Dabei wurden den Probanden unterschiedliche Aufgaben auf einem Computerbildschirm gestellt. Abwechselnd hatte der Monitor entweder einen blauen, roten oder weißen Hintergrund. Das Ergebnis der Untersuchungsreihe zeigt, wie wichtig die richtige Hintergrundfarbe sein kann.

Wenn die Testpersonen beispielsweise eine Aufgabe bewältigen mussten, bei der Details wichtig waren, wie beispielsweise beim Korrektur lesen von Adresslisten, waren die am besten, die einen roten Monitor hatten. Bei Kreativaufgaben schnitten die Testpersonen mit blauen Bildschirmen am besten ab.

Signalfarbe oder Entspannung

Daraus leiteten die Wissenschaftler ab: Farben haben eine deutliche Auswirkung auf die Leistungsfähigkeit von Menschen bei verschiedenen mentalen Aufgaben. Die Psychologin Zhu nimmt an, dass die Farbe rot grundsätzlich die Aufnahmeleistung erhöht.

Als Signal- und vor allem als Warnfarbe, wie wir sie beispielsweise von Warnschildern her kennen, schenken wir ihr daher mehr Beachtung. Im Gegensatz dazu assoziieren die Menschen mit der Farbe Blau Wasser und den Himmel. Damit verbinden wir Offenheit, Ruhe und Frieden, was für eine kreative Arbeit von Vorteil ist.

Je nachdem, welche Arbeiten uns bevor stehen, sollten wir das Arbeitsumfeld entsprechend darauf vorbereiten, empfiehlt Zhu. Denn mit der richtigen Farbe wird die Arbeit besser, schneller und effektiver bewältigt.

Weitere spannende Forschungs-Ergebnisse zum Thema Farben

Übrigens gibt es noch zum Thema Farben noch weitere spannende und interessante Forschungergebnisse, wie ich z.B. bei Alltagsforschung.de nachlesen konnte:

Demnach fördert die Farbe Rot nicht nur die Konzentration, sondern auch die Attraktivität, wie die Untersuchungen von Andrew Elliot von der Universität in Rorchester zeigen. Wenn Sie also mit Ihrer Chefin oder Ihrem Chef anbandeln wollen, dann sollten sie etwas Rotes tragen. Aber vielleicht sollten Sie das lieber lassen, denn das kann zu vielen Problemen führen.

Rot macht auch strenger

Und die Probleme können mit der Farbe Rot bereits beginnen, denn ein Experiment von Abraham Rutchick von der California State Universität zeigt: Rot macht auch strenger.

In dem geschilderten Korrektur-Experiment waren die Probanden, die zur Korrektur einen roten Stift benutzen, deutlich gründlicher und erfolgreicher bei der Fehlersuche, sie fanden einfach mehr Fehler.

Fazit: Unbewusste Prozesse

Und es gibt viele weitere spannende Ergebnisse zum Thema Farbe. Sie fördert z.B. auch die Gesichtserkennung. Weiß hingegen sorgt für ein positives Image. Und, keine Überraschung, hohe Decken und Weiß geben den Eindruck von Weite. Daher ist mein Büro z.B. ganz in Weiß eingerichtet.

Das zeigt schließlich auch, wie viel in unserer Wahrnehmung und in unserem Gehirn heute noch unbewusst gesteuert wird. Ein spannendes Thema, über das sich noch viel zu schreiben lohnt.

Mehr Informationen? Nutzen Sie unsere E-Kurse & persönliche Beratung


E-Kurse Beratungberufebilder

Der Debatten-Monitor bündelt das Feedback von 2 Mio. Nutzern auf 100 Social-Media-Kanälen (Übersicht) zu unseren Beiträgen. Sie wollen hier kommentieren? Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Fotos sind via Gravatar möglich, Ihre eMail-Adresse bleibt geheim.

Feedback-Statistik:

  1. 45 Leser nach Google Analytics
  2. 27 mal Feedback insgesamt
  3. Debatte zu diesem Beitrag folgen
  4. Allen Debatten folgen
  5. Debatten per eMail abonnieren (Link hier eintragen!)

Meistdiskutiert letzter Monat:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.