Besser arbeiten, Infos nach Wunsch! Wir geben Ihnen Informationen, die Sie wirklich brauchen und engagieren uns für eine bessere und ökologische Arbeitswelt. Als Verlag Best of HR – Berufebilder.de® mit einzigartigem Buchkonzept und eKursen bieten wir über 20 Jahre Erfahrung im Corporate Publishing – mit Kunden wie Samsung, Otto, staatlichen Institutionen. Verlegerin Simone Janson leitet auch das Institut Berufebilder Yourweb, das z.B. Stipendien vergibt, und gehört zu den 10 wichtigsten deutschen Bloggerinnen, referenziert in ARDFAZZEITWELTWikipedia.

Offenlegung & Bildrechte   Bildmaterial erstellt im Rahmen einer kostenlosen Kooperation mit Shutterstock. 

Hier schreibt für Sie:

Simone Janson ist VerlegerinBeraterin und Leiterin des Instituts Berufebilder Yourweb.Unter der eingetragenen Marke Best of HR – Berufebilder.de® betreibt Sie einen Buch-Verlag, eine eLearning-on-Demand-Plattform, einen News-Dienst und gehört zu den 10 wichtigsten deutschen Bloggerinnen laut Blogger-Relevanz-Index und Wikipedia. Laut ZEIT gehört sie zu den wichtigsten Blogs zu Karriere, Berufs- und Arbeitswelt. Daneben leitet das Institut Berufebilder Yourweb für kooperative & nachhaltige Bildung, mit dem sie u.a. Stipendien vergibt und nachhaltige Projekte fördert. Außerdem berät sie Unternehmen wie Samsung, OTTO oder Randstad in HR-Kommunikation und war für diverse Hochschulen und Business-Schools tätig.

Jobsuche Bewerbung und Authentizität: Sei du selbst und finde den Traumjob!

Authentizität ist bei der Jobsuche und Bewerbung ungemein wichtig – und zwar auf beiden Seiten. Wer sich verstellt, findet nicht seinen Traumjob bzw. Traum-Mitarbeiter.

Jobsuche Bewerbung und Authentizität: Sei du selbst und finde den Traumjob!

Der Wunsch, sich als Bewerber von der besten Seite zu zeigen

Wenn Sie sich für eine Stelle oder ähnliches bewerben, möchten Sie sich vielleicht von Ihrer besten Seite zeigen. Wenn Sie sich also um eine Stelle bewerben, sind Sie geneigt Ihre besten Fähigkeiten und Fertigkeiten angeben.

Denn gerade in einem sehr schwierigen und wettbewerbsintensiven Unternehmensumfeld ist es ausgebrochen wichtig, einen guten Eindruck zu hinterlassen. In der Geschäftswelt ist der Eindruck, den Sie von Ihren Kollegen, von Kollegen aus anderen Unternehmen oder von der Öffentlichkeit haben, entscheidend für die Verbesserung Ihrer Erfolgschancen. Und den Eindruck, denn Menschen um uns herum sowie potenzielle Chefs und Kollegen habe spielt eine entscheidende Rolle für den Erfolg, den wir im Job haben.

Einfach authentisch sein bei der Bewerbung?

Wie schön wäre es also, wenn wir mit unserer eigenen, unverwechselbaren Persönlichkeit einfach einen guten Eindruck von uns hinterlassen könnten. Denn jeder Mensch bringt spezielle Stärken mit, die auch für Arbeitgeber wertvoll sein können. Und davon sollten wir andere Menschen selbstbewusst überzeugen. Das bedeutet übrigens nicht, dass man alle Facetten einer Persönlichkeit zeigen muss, gefragt ist viel mehr professionelle Authentizität.

Doch die Realität sieht leider anders aus: Wer die Anforderungskataloge liest, die Personaler in die meisten Stellenanzeigen hineinschreiben, ist schnell geneigt, sein eigenes Image bei der Bewerbung ein wenig aufzuhübschen. Das kann ein schwerer Fehler sein. Besser ist, man selbst zu bleiben, wie das folgende reale Beispiele zeigt. Viele tun das nicht: Sich verbiegen, um jeden Strohhalm zu erhaschen, sich verbiegen, um jeden Strohhalm zu erhaschen, kommt viel häufiger vor als man denkt.

Sich jedes Türchen offen halten

Da ist etwa diese Geschichte: Ein Bewerber hat einfach eine zu schöne Bewerbung verschickte, eine bei der Personaler automatisch denken “WOW, das ist genau, was ich gesucht habe”. Leider hält der Bewerber im Vorstellungsgespräch dann gar nicht, was seine Bewerbung verspricht, er ist, anders als sein Image vermuten lässt, still und zurückhaltend. Die Bewerbung hat er von einem Texter und einem Designer erstellen lassen. Ergebnis: 15 Vorstellungsgespräche ohne Angebot. Was lernen wir daraus für die Bewerbungspraxis? Bewerbungen bitte nicht outsourcen!

Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) oder zu diesem Text kompletten eKurs bzw, Reihe herunterladen. Aktionen oder News per Newsletter!

M.E. ist das ein extremes Beispiel dafür, wie manche Bewerber meinen sich verbiegen zu müssen. Ghostwriter und Designer anheuern werden die wenigsten. Stattdessen läuft das häufig viel subtiler ab: Gerade ist mir da so ein Fall untergekommen, bei dem jemand auf Jobsuche nach jedem Strohhalm greift. Mal in diese, mal in jene Richtung sich drehend, nicht genau wissen, welche Richtung man eigentlich einschlagen will.

Wer sich verstellt, findet keinen Traumjob!

Selbstredend will man sich auch kontaktmäßig mit niemandem verderben, sich alle Türchen offen halten. Allerdings bezieht so ein Bewerber auch keine klare Meinung und hat keinen festen Standpunkt zu vielen Dingen. Potentielle Arbeitgeber wissen auf diese Weise also gar nicht, wie sie den leicht unentschlossen wirkenden Kandidaten einordnen sollen und für was er steht. Geschweige denn, dass der Kandidat auf diese Weise gar nicht weiß, für welches Ziel er sich denn nun engagieren will und soll.

Ein großes Manko, auf einem Arbeitsmarkt, indem man immer weniger mit durchschnittlichen und immer mehr mit hervorragenden Leistungen punkten muss – und letztere sind eben vor allem dann möglich, wenn einem der Job auch liegt. Oder anders gesagt: Wer sich verstellt, findet seinen Traumjob, also die Tätigkeit, die wirklich zu ihm passt, auf keinen Fall. Wer ehrlich und authentisch bleibt, fällt vielleicht am Anfang durch so manches Raster. Langfristig wird er aber eher etwas finden, das wirklich zu ihm passt.

Mehr Mut zu sich selbst bitte!

Daher: Seien Sie Ihrer Bewerbung authentisch. Nur indem Sie echt sind, ehrlich sind, so sind, wie Sie sind, werden Sie den Job finden, der zu Ihnen passt. Authentisch oder echt zu sein bedeutet, integer zu sein. Das sorgt für Vertrauen. Daher sollte Ihre Bewerbung einfach Ihr wahres Ich zeigen.

Ich denke da nur an Regine Heidorn, die mir im Interview erzählte, dass ihre Kunden genau diese Ehrlichkeit an ihr schätzen: Weil sie immer wissen, woran sie sind. Und weil so Vertrauen entsteht. Denn jedes Arbeitsverhältnis ist auch ein Vertrauensverhältnis. Wer sich verstellt, untergräbt dieses Vertrauen. In diesem Sinne: Mehr Mut zu sich selbst bitte! Das gilt übrigens auch für Unternehmen: Wer sich nicht offen zeigt, findet vielleicht kurzfristig Mitarbeiter, schafft es aber nicht, diese langfristig zu halten – und darauf kommt es ja schließlich an.

Text als PDF kaufen

Diesen Text als PDF erwerben: Bitte schicken Sie uns eine eMail mit gewünschten Titel an support [at] berufebilder.de, wir schicken das PDF dann umgehend zu.

3,99 Jetzt buchen

Bücher zum Thema

Oder für wenig mehr direkt ganzes Buch oder eKurs zu diesem Thema kaufen, dazu weiterlesen. Hier finden Sie eine passende Auswahl.

eKurs on Demand kaufen

Bis zu 30 Lektionen mit je 4 Lernaufgaben + Abschlusslektion als PDF-Download. Bitte schicken Sie uns eine eMail mit gewünschten Titel an support [at] berufebilder.de. Alternativ stellen wir gerne Ihren Kurs für Sie zusammen oder bieten Ihnen einen persönlichen regelmäßigen eMail-Kurs – alle weiteren Informationen!

19,99 Jetzt buchen

2 Antworten zu “Jobsuche Bewerbung und Authentizität: Sei du selbst und finde den Traumjob!”

  1. Beatrice sagt:

    Authentizität klingt so toll, sei du selbst, finde den Traumjob… solche Tipps sind doch völlig Bullshit, es kommt doch einfach an, dass Mitarbeiter und Unternehmen zusammenpassen. Die menschliche Komponente muss stimmen.

    • Simone Janson sagt:

      Ich gebe Ihnen völlig recht, etwas anderes als dass das Matching stimmen muss, habe ich aber auch gar nicht gesagt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich möchte regelmäßig über die neusten Aktionen & Angebote per Newsletter informiert werden.

Hiermit akzeptiere ich die Debatten-Regeln und die Datenschutzbedingungen mit der Möglichkeit, der Verwendung meiner Daten jederzeit zu widersprechen.