EnglishGerman

Führungskompetenz der Zukunft & Essential Leadership - 2/4: Gelassen managen!



Voriger Teil Nächster Teil



Top20 deutscher Bloggerinnen, referenziert in ZEIT, Wikipedia & Blogger-Relevanz-Index, Seit 15 Jahren Wandel der Arbeitswelt: Beratung, Bücher, News-Dienst Best of HRSeminare & Locations.
Bildrechte: Bildmaterial im Rahmen einer Kooperation kostenlos zur Verfügung gestellt von Shutterstock.

Zeit ist knapp, die Anforderungen hoch und der Termindruck immens. Häufig wird Terminen nachgejagt, Zeit wird gemanagt, es wird organisiert - dabei geht es durchaus auch anders, mit Ruhe und Gelassenheit - auch wenn viele Manager glauben, es geht nicht.

Führungskompetenz der Zukunft & Essential Leadership - 2/4: Gelassen managen!


Hier schreibt für Sie: Karin Lohner ist Executive Coach, DCV zertifizierter Senior- und Lehrcoach, Speakerin, Dozentin und Autorin. Profil

Weitere Infos & Leistungen? Werden Sie Mitglied oder profitieren Sie von unserem regelmäßigen Newsletter!

Gelassen managen - wie geht das?

Sich Zeit lassen, Gelassen sein, in Ruhe etwas durchsehen, sich ganz und gar auf etwas einlassen, nicht ständig verfügbar sein ... Die meisten Manager und Führungskräfte würden sagen „das geht nicht“.

Wir analysieren dieses „geht nicht“ genauer. Meist liegt die Bedeutung ganz woanders. Meist ist das eine Ansicht oder Meinung, die aus der Dynamik des „alles und das sofort“ entstanden ist. Im Essential Leadership schauen wir genauer hin.

Geschäftigkeit ist kein Statussymbol

Die Verwechslung, die hier stattfindet ist die, dass viele glauben, wenn sie ständige Betriebsamkeit, Geschäftigkeit und Gebrauchtwerden demonstrieren, gäbe das einen Hinweis auf ihre Bedeutsamkeit im System. Mehr zu diesem Irrglauben gibt es übrigens in dem Beitrag "Abwesenheit als Statussymbol".

Dynamik entsteht, wenn viele dasselbe tun. Dynamiken haben eine große Ähnlichkeit mit Viren: sie sind ansteckend! Genau hier setzt der Essential Leader an – er entwickelt Immunität.

Dynamiken werden Werte, Werte werden Normen

Dynamiken haben die Eigenschaft zu Werten zu werden und Werte werden dann häufig zu Normen. Wer hier ausschert gilt als Exot und gehört nicht mehr dazu.

Viel wichtiger als die Analyse und Diagnose, ob etwas geht oder nicht, ist für den Essential Leader: macht eine Sache Sinn oder nicht.

Modeerscheinungen und Trends sind nicht von Bedeutung

Die Integration einer Prüfung auf Sinn ist eine der wertschöpfendsten Aufgaben des Essential Leaders. Er selektiert genau, was sinnhaft und effektiv im Sinne des Ganzen ist und leitet und führt entsprechend.

Modeerscheinungen und Trends sind für ihn nicht von Bedeutung. Er wagt sogar, sie deutlich in Frage zu stellen. Werte und Sinn sind ein essenzieller Teil der Kraft, die ein Unternehmen für seine Manager und Mitarbeiter zur Verfügung stellen kann.

Mut, gegen den Strom zu schwimmen

Werte und Sinn glaubhaft zu vermitteln sind als Ressource für Leistungskraft nicht zu unterschätzen. Dazu gehört, sich zu trauen, diese Werte einzufordern und sie vor allen Dingen selbst zu leben.

Nicht mitzumachen im Trend erfordert Mut und Positionierung gegen einen Mainstream. Die Ressourcen, die dabei an Energien und nachfolgend Geld zur Verfügung stehen, sind erheblich.

Bewusstsein für das Wessentliche

Der Essential Leader „traut“ sich, das gegen den Trend dauerhaft einzufordern und schafft einmal damit Bewusstsein für das wirklich Wesentliche und zum anderen einen Ort, an den die Teilnehmer mit der Zeit mit Freude zurückkehren.

Allein fünf Punkte für die „Besprechungskultur“ sind ein Füllhorn an Ressource:

  • Pünktlichkeit und Disziplin
  • Keine Telefonate
  • Keine Emails
  • Konzentration auf das Wesentliche
  • Körperliche und geistige Anwesenheit

Gesucht: Manager mit Reflexionsbereitschaft!

Da sich die Umgebung meist besser daran erinnert als wir selbst, braucht der Essential Leader zuerst eine hohe Reflexionsbereitschaft. Seine Manager und Mitarbeiter haben das Vertrauen, ihn auf Dinge, die er „vergessen“ zu haben scheint, aufmerksam zu machen. Dieses Vertrauen fördert der Essential Leader.

Kritische Reflexionen haben keine negativen Folgen und bieten einen hervorragenden Lernprozess für Selbstwahrnehmung. Selbstwahrnehmung können wir lernen. Führungskräfte sind sehr häufig tendenziell im Außen. Sie blicken auf Prozesse und Systeme aber ganz selten in sich hinein.

Wer reflektieren darf, ist glücklicher!

Selbstwahrnehmung ist ein ganz entscheidendes Element bei der Herstellung von Glaubwürdigkeit im Umfeld. Ein reflektierter und reflektierender Leader wird sehr viel authentischer wahrgenommen und die Freude und Bereitschaft ihm zu folgen, steigt dadurch exponentiell.

Mitarbeiter, die reflektieren dürfen sind glücklicher. Das fördert die emotionale Bindung ans Unternehmen, die wichtigste Größe für den gesunden und dauerhaften Unternehmenserfolg laut dem Gallup Engagement Index.

Mehr Informationen? Nutzen Sie unsere E-Kurse & persönliche Beratung


E-Kurse Beratungberufebilder

Sie wollen hier kommentieren? Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Ihre eMail-Adresse bleibt geheim. Mehr Informationen zur Verwendung Ihrer Daten und wie Sie dieser widersprechen können, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

  1. Debatte zu diesem Beitrag folgen
  2. Allen Debatten folgen
  3. Debatten per eMail abonnieren (Link hier eintragen!)
  1. Erik D.

    Zeit ist im heutigen hektischen Berufsalltag ein immer knapperes gut. Prodkutivität und Effizienz werden in unserem durchorganisierten und vollautomatisierten Arbeitsleben immer wichtiger, der Mensch bleibt auf der Strecke. Sehr schade! Wie gut aber, dass es Ihre Seite gibt - die hilft mit zahlreichen Informationen wirklich weiter.

  2. Fedora

    Tolles Blog, lese ich sehr gerne.

  3. KarinLohner

    Nur keine Hektik! Auch Gelassenheit gehört zur Führungskompetenz! @KarinLohner via @SimoneJanson. #EssentialLeadership

  4. Volker Schneider

    Nur keine Hektik! Auch Gelassenheit gehört zur Führungskompetenz! @KarinLohner via @SimoneJanson. #EssentialLeadership

  5. Monika Paitl

    Nur keine Hektik! Auch Gelassenheit gehört zur Führungskompetenz! @KarinLohner via @SimoneJanson. #EssentialLeadership

  6. Holger Froese

    6 Schritte zur F ührungskompetenz der Zukunft – 3/7: 3. Nur keine Hektik! #Business

  7. Liane Wolffgang

    6 Schritte zur Führungskompetenz der Zukunft – 3/7: 3. Nur keine Hektik!: Sich Zeit lassen, Gelassen sein, in Ru...

  8. Simone Janson

    6 Schritte zur Führungskompetenz der Zukunft – 3/7: 3. Nur keine Hektik! #g

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hiermit akzeptiere ich die Debatten-Regeln und die Datenschutzbedingungen mit der Möglichkeit, der Verwendung meiner Daten jederzeit zu widersprechen.