Besser arbeiten, Infos nach Wunsch! Wir geben Ihnen Informationen, die Sie wirklich brauchen und engagieren uns für eine bessere und ökologische Arbeitswelt. Als Verlag Best of HR – Berufebilder.de® mit einzigartigem Buchkonzept und eKursen bieten wir über 20 Jahre Erfahrung im Corporate Publishing – mit Kunden wie Samsung, Otto, staatlichen Institutionen. Verlegerin Simone Janson leitet auch das Institut Berufebilder Yourweb, das z.B. Stipendien vergibt, und gehört zu den 10 wichtigsten deutschen Bloggerinnen, referenziert in ARDFAZZEITWELTWikipedia.

Offenlegung & Bildrechte:  Bildmaterial erstellt im Rahmen einer kostenlosen Kooperation mit Shutterstock. 

Text stammt aus dem Buch: “Schlau statt perfekt: Wie Sie der Perfektionismusfalle entgehen und mit weniger Aufwand mehr erreichen” (2015), erschienen bei BusinessVillage Verlag, Abdruck mit freundlicher Genehmigung des Verlags.

Hier schreibt für Sie:

stefan-fourierDr. Stefan Fourier ist ein deutscher Unternehmensberater, Naturwissenschaftler und Autor.Stefan Fourier, geboren in Freiberg, wuchs in der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) und studierte in Dresden Physik an der dortigen Technischen Universität, wo er sich auf die Anwendung radioaktiver Isotope spezialisierte sowie auf die mathematische Erfassung von Spektralanalysen. Bis 1985 forschte er über hochpolymere Kunststoffe und promovierte schließlich auf dem Gebiet der Verfahrenschemie unter dem Titel Beiträge zur mathematischen Modellierung des Koagulationsverfahrens.1987 floh Stefan Fourier aus der DDR in die damalige Bundesrepublik Deutschland, wo er als Managementtrainer und gemeinsam mit seiner Frau das Beratungsunternehmen Humanmanagement mit den Themenschwerpunkten Wandel und Innovation gründete, insbesondere mit den Arbeitsschwerpunkten Unternehmensentwicklung, Prozessoptimierung, Change Management und Projektmanagement. Fourier veröffentlicht seine Inhalte sowohl in Fachtexten und Sachbüchern, aber auch in Fabeln, Kurzgeschichten und Aphorismen. Ab 1994 erschienen zudem Almanache unter dem Titel “Essenz für Menschen in Verantwortung”.

Die 4 Archetypen Platons: Der Leader

Führen wollen viele, doch nicht immer hat der Manager auch die passenden Qualitäten dazu. Und nicht immer ist der wirkliche Leader auch der Chef eines Unternehmens. Was macht eine gute Führungskraft eigentlich aus?

leader-power-values

Wenn der Chef nicht der Leader ist

Ich erinnere mich an das Beispiel eines Unternehmens der Autozulieferindustrie. Ich hatte eine ganze Reihe von Gesprächen mit dem Geschäftsführer geführt – es ging um die Übernahme eines großen Auftrags im Bereich Organisationsentwicklung – und wunderte mich, dass wir nicht zum Abschluss kamen. Eines Tages löste sich das Rätsel.

Der archetypische Führer in dem Laden war nämlich nicht der Geschäftsführer, sondern ein ganz anderer. Ich lernte ihn kennen, als ich den Betriebsrat besuchte. Großes Vorzimmer, zwei Sekretärinnen, königliches Auftreten. Der Betriebsratsvorsitzende.

Der wahre König

Er war der wahre Chef im Ring. Er regierte aus dem Hintergrund und bestimmte in letzter Konsequenz alles, was in dem Unternehmen geschah. Nicht nur durch direkte Einflussnahme – nach dem Gespräch mit ihm hatte ich meinen Auftrag – sondern vor allem dadurch, dass alle wussten, dass er die wahre Macht hatte.

Alle – auch der Geschäftsführer – richteten sich nach ihm, warteten auf sein letztes Wort oder zumindest auf seine Zustimmung. Auf lange Sicht erwies sich das für das Unternehmen leider nicht als gut, sie verloren Marktanteile. Es war schon eine seltsame Konstellation.

Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) oder zu diesem Text kompletten eKurs bzw, Reihe herunterladen. Aktionen oder News per Newsletter!

Wer gibt die Werte vor?

Ähnlich kurios endete unsere Suche nach dem Inhaber der archetypischen Führerrolle in einem mittelständischen Unternehmen in Ostwestfalen. Er hing an der Wand. In einem elegant getäfelten Raum schaute der einige Jahre zuvor verstorbene Firmengründer aus geschwungenem Rahmen auf uns herab, als wir diskutierten, wer hier wohl die Werte vorgibt.

Er war es. Wir hörten in der Firma von den verschiedensten Menschen häufig den Satz “Was hätte der alte Chef dazu gesagt”. Er war einfach noch in den Köpfen der Leute. Mit den Jahren hat sich das im Unternehmen glücklicherweise verändert. Die Führerrolle wird heute meist von der Frau gelebt, die sie laut Nomenklatur auch innehaben sollte, von der Geschäftsführerin.

Die wichtigste Aufgabe: Sinnstiftung

Damit sind wir bei der wichtigen Frage, was die archetypische Führerrolle eigentlich ausmacht. Welches sind ihre Merkmale und Qualitäten? Die wichtigste Aufgabe des archetypischen Führers ist Sinnstiftung. Das kann auf unterschiedliche Weise geschehen.

Mal hat jemand eine geniale Eingebung, wie Jesus Christus mit seiner Bergpredigt – wenn sie denn von ihm stammt. Er wirkt damit sinnstiftend für ein riesiges soziales System, die Christenheit, und das über Jahrtausende. Ein anderer setzt Sinn durch sein Leben, sein Vorbild, wie etwa Nelson Mandela. In funktionierenden Familien ist es das Elternpaar, das den Kindern auf liebevolle Weise Sinn und Werte vermittelt.

Wie funktioniert erfolgreiche Sinnvermittlung?

Damit geschieht Führung. Also nicht indem sich jemand vorn hinstellt und verkündet, dass er jetzt führt oder sagt, wo es langgeht. Das ist Machtausübung, aber keine Führung im archetypischen Sinne. Wenn es einem Lehrer in der Schule gelingt – und ich habe zu meinem Glück solche Lehrer erlebt – den Sinn am Erarbeiten eines bestimmten Stoffs zu erwecken, dann werden die Schüler ihm dabei folgen.

Erfolgreiche Sinnvermittlung hängt davon ab, dass die Schüler den Sinn erkennen, für gut befinden und zu ihrem eigenen machen. Dann steht da vorn vor der Klasse plötzlich ein archetypischer Führer und nicht nur jemand, der irgendwelche Ansagen macht und wegen seines Amtes Gehorsam erzwingen will.

Führung vs. Machtausübung

Leider treffen wir in der realen Welt unter dem Label Führung meist etwas ganz anderes an. Da werden Vorgaben gemacht, Druck und Kontrolle aufgebaut, Entlohnungssysteme zur Leistungssteigerung ausgeklügelt und Bedrohungsszenarien entwickelt.

Das ist aber keine Führung, sondern Machtausübung. Einem solchen Mechanismus folgen die Menschen nicht, sondern sie werden durch ihn getrieben. Das funktioniert zwar und ist für die Führer sehr bequem. Man erreicht damit Kadavergehorsam, das gewohnheitsmäßige Verhalten menschlicher Lemminge oder das zwanghafte Sichanstrengen von Perfektionisten.

Das Potenzial des sozialen Systems

Man erschließt aber keinesfalls die gesamten Potenziale des sozialen Systems. Führung im archetypischen Sinne hat zwei Seiten, die ganz eng zusammenhängen. Da ist einerseits die Sinnvermittlung durch eine große Idee, durch Vorbild oder liebevolle Anleitung.

Und da ist andererseits das aktive und freiwillige Folgen der Geführten, weil sie den Sinn annehmen. In diesem Mechanismus erfüllt sich die archetypische Rolle des Führers.

Bücher zum Thema

3 Antworten zu “Die 4 Archetypen Platons: Der Leader”

  1. KompetenzPartner sagt:

    Die 4 Archetypen Platons – Teil 3: Was macht einen Leader aus? von Dr. Stefan Fourier: Führen… – Empfehlenswerter Beitrag B0vpAuk6MS #Beruf #Bildung

  2. Thomas Eggert sagt:

    Die 4 Archetypen Platons – Teil 3: Was macht einen Leader aus? von Dr. Stefan Fourier via B E R U F E B I L D E R – Empfehlenswerter Beitrag hZlvvJClRF

  3. BEGIS GmbH sagt:

    Die 4 Archetypen Platons – Teil 3: Was macht einen Leader aus? von Dr. Stefan Fourier via B E R U F E B I L D E R – Empfehlenswerter Beitrag JMbfF7JKSf

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich möchte regelmäßig über die neusten Aktionen & Angebote per Newsletter informiert werden.

Hiermit akzeptiere ich die Debatten-Regeln und die Datenschutzbedingungen mit der Möglichkeit, der Verwendung meiner Daten jederzeit zu widersprechen.