Zum Text

Besser Arbeiten, Infos nach Wunsch: Wir geben Ihnen Informationen, die Sie wirklich brauchen und engagieren uns für eine bessere und ökologische Arbeitswelt. Als Verlag Best of HR – Berufebilder.de® mit einem einzigartigen Buch-Konzept und eKursen bieten wir über 20 Jahre Erfahrung im Corporate Publishing – mit Kunden wie Samsung, Otto, staatlichen Institutionen. Verlegerin Simone Janson leitet auch das Institut Berufebilder Yourweb, das u.a. Stipendien vergibt, und gehört zu den 10 wichtigsten deutschen Bloggerinnen, referenziert in ARD, FAZ, ZEIT, WELT, Wikipedia.

Offenlegung & Bildrechte:  Bildmaterial erstellt im Rahmen einer kostenlosen Kooperation mit Shutterstock. 
Redaktionelle Bearbeitung: Dieser Beitrag wurde zur Veröffentlichung auf Best of HR – Berufebilder.de® überarbeitet und inhaltlich für das Format angepasst von Simone Janson. Alle Beiträge von Simone Janson

Text stammt weitestgehend aus dem Buch: “Die Macht der versteckten Signale: Wortwahl – Körpersprache – Emotionen. Nonverbale Widerstände erkennen und überwinden” (2014), erschienen bei Linde Verlag, Abdruck mit freundlicher Genehmigung des Verlags.

cerwinkaHier schreibt für Sie: Dr. Gabriele Cerwinka ist Gesellschafterin der Schranz und Cerwinka OEG.Sie verfügt über Langjährige Berufserfahrung als Vorstandssekretärin. Nach dem Studium der Berufspädagogik und Kommunikationswissenschaften sowie International Human Resource Management/Organizational Development ist sie seit 1993 freiberufliche Referentin und Coach für Persönlichkeitsentwicklung, Kommunikation sowie Office-Management. Zudem ist sie Fachbuchautorin und Universitätslektorin. Alle Texte von Dr. Gabriele Cerwinka.

schranzHier schreibt für Sie: Gabriele Schranz ist Gesellschafterin der Schranz und Cerwinka OEG; Wien – Zürich.Nach dem Studium der Betriebswirtschaft in Wien arbeitete sie im Management der Berlitz-Sprachschule in Wien. Seit 1993 ist sie selbständige Trainerin und Beraterin für Kommunikation, professionelles Auftreten, Prozessoptimierung und Persönlichkeitsentwicklung. Sie betreut Projekte schwerpunktmäßig im Dienstleistungs-, Arzt- und Assistenzbereich sowie Kommunikation im Krankenhaus. Des Weiteren ist sie auch als Fachhochschullektorin tätig und hat schon zahlreiche Fachbücher zum Thema Office-Management und professionelle Kommunikation verfasst. Alle Texte von Gabriele Schranz.

Optimales Teamwork in Unternehmen: Gemeinsam fehler finden & verbessern

  • Nie mehr sprachlos! Nutze Schlagfertigkeit & die Macht der Rhetorik {+AddOn nach Wunsch}
  • Sorge dich nicht mache {+AddOn nach Wunsch}
  • Mehr Verkaufen mit Körpersprache {+AddOn nach Wunsch}
  • Ideal Teamplayer {+AddOn nach Wunsch}
  • Grüble nicht, Lebe {+AddOn nach Wunsch}
  • Körpersprache & Geheimnisse nonverbaler Kommunikation {+AddOn nach Wunsch}
  • Unersetzbar werden für den Chef {+AddOn nach Wunsch}
  • Knigge Gutes Benehmen & Stil im Berufsalltag {+AddOn nach Wunsch}
  • Small Talk – Lerne schnell & effektiv besseres Networking durch Kommunikation {+AddOn nach Wunsch}
  • Wege zur Beförderung {+AddOn nach Wunsch}
  • Besser verhandeln & richtig gut verkaufen lernen {+AddOn nach Wunsch}
  • Widerstandsfähig durch jede Herausforderung {+AddOn nach Wunsch}
  • Tiny Changes! Kleine Schritte Großer Erfolg {+AddOn nach Wunsch}
  • Strategisch richtig gut entscheiden {+AddOn nach Wunsch}
  • Richtig geben statt nehmen {+AddOn nach Wunsch}
  • Das Geheimnis der Intuition {+AddOn nach Wunsch}
  • Die Bewerbung des Drachen {+AddOn nach Wunsch}
  • Die Macht der Wünsche nutzen {+AddOn nach Wunsch}
  • Türöffner {+AddOn nach Wunsch}
  • Ordnung wie Magie {+AddOn nach Wunsch}

Diese Normen und Werte werden in einem zweiten Schritt erarbeitet und bei Bedarf modifiziert. Sodann erfolgt die Festlegung der Strukturen und der geeigneten Instrumente.

together

Gemeinsam eine Fehlerkultur erarbeiten

Wichtig ist, dass dieser Schritt gemeinsam geschieht. Das Erheben und Erfassen der Fehler sollte im Unternehmen nicht als zentralisierte Kontrollmaßnahme der obersten Führung empfunden werden.

Unzweifelhaft gilt dabei: Gegenseitiges Vertrauen ist die wichtigste Basis für eine erfolgreiche Einführung einer Fehlerkultur im gesamten Unternehmen.

Festigen Sie neue Werte

Daher: Bevor neue Instrumente wie z.B. eine allgemeingültige Fehlerkultur im Unternehmensablauf integriert werden können, muss zunächst in der gesamten Belegschaft das Vertrauen auf die Gültigkeit der “neuen” Werte gefestigt werden.

Dazu gehört als wichtigster Schritt, dass Vorgesetzte auf Fehler zunächst neutral-wohlwollend reagieren. Ein Lustigmachen über Fehler und Schadenfreude sind absolut verboten.

Die Basis der Kommunikation

Wertschätzung und Respekt sind die Basis von Kommunikation, wenn es um Fehler geht. In dieser Phase sollten auch und gerade Vorgesetzte offen Fehler zugeben.

Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) oder zu diesem Text kompletten eKurs bzw, Reihe herunterladen. Aktionen oder News per Newsletter!

Nichts festigt das Vertrauen so wie das Beispiel “von oben”. Sollten die Emotionen trotzdem einmal dominieren, ist es erforderlich, nicht beschwichtigend zu reagieren (“Das wird schon, warten Sie’s nur ab!”), sondern sehr bewusst die Sach- und Emotionsfrage zu trennen.

Mit Emotionen richtig umgehen

Die Führung sollte einerseits Verständnis für die Bedenken und Ängste der Mitarbeiter zeigen und andererseits in der Sachfrage konsequent auf den neuen Prinzipien und Zielen beharren.

Zu einer Vertrauenskultur gehört auch, auf allen Ebenen zu den Fehlern zu stehen. Spätestens jetzt sind alle Bereiche im Unternehmen gefordert.

Erwartungshaltungen klar kommunizieren

Es muss nur klar kommuniziert werden, was von jedem einzelnen Mitarbeiter erwartet wird: im Fehlerfall Farbe bekennen und nichts vertuschen.

Jedem muss jetzt klar sein: Je früher ein Fehler bekannt wird, desto schneller kann reagiert werden. Unbedingte Voraussetzung in dieser Phase ist die absolute und jederzeitige Rückendeckung nach oben und nach unten.

Taten statt Worte

Schöne Worte sind hier nicht gefragt: Es geht um konkrete Taten, die bezeugen, wie ab jetzt mit Fehlern umgegangen wird.

Allen Mitarbeitern müssen die Instrumente der Fehlerkultur und deren Handhabung klar sein, permanente Nachschulung ist hier ein Mosaikstein des Umsetzungserfolges.

Die Umsetzung wird nur funktionieren, wenn die Mitarbeiter ihren Vorteil aus der Fehlerkultur erkennen, für den sie ein Stück mehr Aufwand und ein Verlassen der Komfortzone auf sich nehmen.

Fragen, die man sich stellen sollte

Die Fragen, auf die hier alle Beteiligten im Unternehmen Antworten finden sollen, lauten:

  • Wie sind die Fehler für jeden Bereich definiert und wie werden sie erkannt?
  • Wie werden sie prägnant beschrieben und registriert?
  • Wie sollen sie kategorisiert werden?
  • Wie soll mit einem registrierten Fehler umgegangen werden? Welche Instrumente (Formulare, EDV-Systeme, Fehlermeetings, Fehlermeldesysteme etc.) sind für uns praxistauglich und für alle betroffenen Mitarbeiter hilfreich?
  • Welche Fehler werden von wem diskutiert und wer beschließt die sich daraus ergebenden Veränderungen, die auch umzusetzen sind?
  • Welche Konsequenzen werden für schuldhaft und vorsätzlich verursachte Fehler festgelegt?
  • Wie funktionieren die Informationswege?

Widerstände überwinden

Diese Phase des Prozesses ist meist geprägt von heftigen Diskussionen über Ziele, Werte und konkrete Maßnahmen.

Viele Widerstände gilt es hier zu überwinden, dies gelingt jedoch nur, wenn diese Bedenken ernsthaft diskutiert werden bzw. die Vorteile für alle Bereiche transparent sind.

Individuelle Lösungsansätze statt starrer Konzepte

Individuelle Lösungsansätze sind ebenfalls hilfreich, da zu starre, gleiche Konzepte für alle Unternehmensbereiche meist nicht zielführend sind.

Die Instrumente müssen an die individuellen Gegebenheiten und Ressourcen angepasst werden. Sie müssen klar und übersichtlich festgelegt werden, um auch wirklich von allen Mitarbeitern genutzt zu werden.

Alle müssen profitieren

Die zentrale Fehlererhebung macht nur dort Sinn, wo auch alle von den Erkenntnissen profitieren können. Dies kann unter anderem durch weitere Workshops für die Mitarbeiter der jeweiligen Bereiche geschehen.

Eine Selbstverpflichtung der Führung hinsichtlich der Prinzipien der Fehlerkultur ist der Startpunkt, um die Ideen im Unternehmen auszubreiten.

Text als PDF kaufen

Diesen Text als PDF erwerben (nur zur eigenen Nutzung ohne Weitergabe gemäß AGB): Bitte schicken Sie uns eine eMail mit gewünschten Titel an support [at] berufebilder.de, wir schicken das PDF dann umgehend zu. Sie können auch Text-Reihen erwerben.

3,99 Jetzt buchen

Mehr erfahren – unsere Bücher zum Thema

Oder für wenig mehr direkt ganzes Buch oder eKurs zu diesem Thema kaufen, dazu weiterlesen. Hier finden Sie eine passende Auswahl.

eKurs on Demand kaufen

Bis zu 30 Lektionen mit je 4 Lernaufgaben + Abschlusslektion als PDF-Download. Bitte schicken Sie uns eine eMail mit gewünschten Titel an support [at] berufebilder.de. Alternativ stellen wir gerne Ihren Kurs für Sie zusammen oder bieten Ihnen einen persönlichen regelmäßigen eMail-Kurs – alle weiteren Informationen!

19,99 Jetzt buchen

  • buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review

  • buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review

  • buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review

  • buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review

Eine Antwort zu “Optimales Teamwork in Unternehmen: Gemeinsam fehler finden & verbessern”

  1. Fehlerkultur in Unternehmen – Teil 13: Gemeinsam daran arbeiten: Diese Normen und Werte werden… #Beruf #Bildung

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ja, ich möchte regelmäßig über die neusten Aktionen & Angebote per Newsletter informiert werden.

Hiermit akzeptiere ich die Debatten-Regeln und die Datenschutzbedingungen mit der Möglichkeit, der Verwendung meiner Daten jederzeit zu widersprechen.

EnglishDeutsch