Zum Text

Besser Arbeiten, Infos nach Wunsch: Wir geben Ihnen Informationen, die Sie wirklich brauchen und engagieren uns für eine bessere und ökologische Arbeitswelt. Als Verlag Best of HR – Berufebilder.de® mit einem einzigartigen Buch-Konzept und eKursen bieten wir über 20 Jahre Erfahrung im Corporate Publishing – mit Kunden wie Samsung, Otto, staatlichen Institutionen. Verlegerin Simone Janson leitet auch das Institut Berufebilder Yourweb, das u.a. Stipendien vergibt, und gehört zu den 10 wichtigsten deutschen Bloggerinnen, referenziert in ARD, FAZ, ZEIT, WELT, Wikipedia.

Offenlegung & Bildrechte:  Bildmaterial erstellt im Rahmen einer kostenlosen Kooperation mit Shutterstock. 
Redaktionelle Bearbeitung: Dieser Beitrag wurde zur Veröffentlichung auf Best of HR – Berufebilder.de® überarbeitet und inhaltlich für das Format angepasst von Simone Janson. Alle Beiträge von Simone Janson

Text stammt weitestgehend aus dem Buch: „Zeit. Macht. Geld: Die Erfolgsgeheimnisse produktiver Unternehmer“ (2013), erschienen bei BusinessVillage Verlag, Abdruck mit freundlicher Genehmigung des Verlags.

Hier schreibt für Sie:

62Martin Geiger ist Produktivitätsexperte, Keynote-Speaker, Vortragsredner und Coach. 2003 gründete er mit der Ausbildung zum Life Coach nach Martin Geiger ein Lizenzsystem für Coaching per Telefon. 2007 wählte ihn die Europäische Trainerallianz zum Trainer des Jahres. Heute gilt der gefragte Referent als ausgewiesener Experte für die Steigerung persönlicher und unternehmerischer Produktivität und Strategien des Zeitmanagements 3.0. Mehr Informationen unter www.erfolg-als-coach.de Alle Texte von Martin Geiger.

Produktivitätsfalle Internet: Macht Social Media krank?

  • de-cover-eycatching-application
  • de-cover-dismissed
  • de-cover-hamsterwheel
  • de-cover-employee-interviews
  • de-cover-say-no
  • de-cover-career-change
  • en-cover-make-money-relaxed-way.jpg
  • de-cover-reentry-job.jpg
  • de-cover-relaxed-goals.jpg
  • de-cover-go-do
  • de-cover-lead-coward
  • de-cover-minimalism
  • de-cover-career-planning
  • de-cover-oscar-speeches
  • de-cover-mindful
  • de-cover-motivation-delegation
  • de-cover-reputation
  • en-cover-overnight-success.jpg
  • de-cover-fuck-up.jpg
  • de-cover-dont-brood

social-media

„Wenn Sie heute auf dem Klo sitzen und reißen das letzte Blatt ab, sind Sie doch irgendwie enttäuscht, wenn da nicht eine Internet-Adresse draufsteht und Sie zum Klopapier vertiefende Informationen anfordern können,“  sagte der Journalist und Autor Friedrich Küppersbusch – und beschreibt damit unser Problem ganz genau.

Unbegrenzte Möglichkeiten?

Die Möglichkeiten, die uns das Internet bietet, sind so vielfältig, wie unüberschaubar: shoppen, surfen, recherchieren, spielen, mailen, bloggen, Statusmeldungen bei Facebook posten und lesen, neue Tweets durchforsten und Kontaktanfragen bei Xing beantworten – für viele gehört das inzwischen genauso zum Alltag wie das Frühstück oder der Einkauf.

Die Aktivitäten im Internet, vor allem in sozialen Netzwerken, erobern einen immer größeren Raum unserer Freizeit. Aber ab wann wird das zum ernsthaften Problem? Mancher schafft es nicht mehr, seine Online-Zeit zu begrenzen und nur noch gezielt online zu arbeiten. Daraus ergeben sich Probleme, etwa mit der Familie oder mit Partnern, die sich vernachlässigt fühlen.

Die Gefahr, den Überblick zu verlieren

Wer sich in die Informationsflut stürzt, läuft Gefahr, den Überblick zu verlieren. Tatsache ist, dass wir zu viele Informationen aus zu vielen Medien konsumieren. Überall warten Informationen darauf, von uns verarbeitet zu werden.

Laut einer Studie des Council for Research Excellence verbringt jeder US-Bürger im Durchschnitt mehr als 8,5 Stunden täglich vor einem Bildschirm, egal, ob es sich um einen Computerbildschirm, einen Fernseher oder eine Spielekonsole handelt.

46 Millionen Menschen online

Laut einer 2012 veröffentlichten Forsa-Erhebung im Auftrag des Bundesverbandes für Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V. waren zu diesem Zeitpunkt in Deutschland rund 46,1 Millionen Menschen online.

Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) oder zu diesem Text kompletten eKurs bzw, Reihe herunterladen. Aktionen oder News per Newsletter!

Davon sind 76 Prozent in einem sozialen Netzwerk vertreten. In der Altersgruppe der 14- bis 29-Jährigen sind es sogar 96 Prozent. Tendenz steigend.

Die Welt wird sich weiter verändern

Glaubt man den Unternehmen, die den Datenverkehr durch Netzwerklösungen ermöglichen, dann wird sich die Welt weiter gravierend verändern. Einem Report der Firma Cisco lässt sich entnehmen, dass der mobile Datenverkehr auch in Zukunft drastisch steigen wird:

Bis 2016 um das 21-fache! Wir bewegen uns dann in Daten-Dimensionen, die uns heute noch unvorstellbar erscheinen: 393 Petabyte – ein Petabyte entspricht einer Million Gigabyte – werden dann Monat für Monat durch Datenaustausch hin- und hergeschoben.

Ernszunehmende Erschöpfungszustände?

Man möchte immer erreichbar sein, nichts verpassen – und kann möglicherweise gar nicht mehr abschalten. Viele Menschen sind ständig online, beruflich wie privat. Was macht das mit ihnen? Wer nach dem Aufstehen erst mal Facebook checkt und seinen ersten Tweet verfasst, während der Arbeit seinen Freunden postet und den Abend mit einem Chat beendet, der hat ein ernstzunehmendes Problem.

Experten befürchten ernste Erschöpfungszustände bei Menschen, die es nicht mehr schaffen, gleichzeitig den verschiedenen Identitäten in Social Networks und den Anforderungen des realen Lebens gerecht zu werden.

Social Media Burnout als neues Krankheitsbild

Psychologen haben daher als neues Krankheitsbild den „Social-Media-Burnout“ ausgemacht. Er umfasst einen körperlichen, seelischen und geistigen Erschöpfungszustand, ausgelöst durch permanente Aktivitäten in sozialen Netzwerken.

Die Universitäten von Maryland und Chicago haben die gravierenden Folgen in entsprechenden Studien nachgewiesen: Social Media ist zur Sucht geworden.

Sucht nach Internet größer als nach Zigaretten und Alkohol

Danach ist das Verlangen nach Social Networks größer als das nach Nikotin oder Alkohol. Nur das Bedürfnis nach Schlaf und Sex war nach Angaben der Forscher – glücklicherweise – noch größer.

Whisky und Zigaretten waren gestern. Immer mehr Menschen sind internetsüchtig: Bereits mehr als die Hälfte der Menschen kommuniziert öfter online miteinander als im wirklichen Leben.

Körperliche Begleiterscheinungen

Der Verzicht auf das Rauschmittel Internet wirkt sich auch körperlich aus: Die Betroffenen fangen an zu schwitzen, sie zittern, wirken verzweifelt und ängstlich, sind unruhig und extrem nervös, so wie es Drogen- und Alkoholsüchtige bei Entzug ihrer Rauschmittel sind.

Die Süchtigen vernachlässigen darüber hinaus ihre beruflichen und privaten Verpflichtungen und ihre realen sozialen Kontakte, weil sie die Zeit, die sie online verbringen, nicht mehr kontrollieren können. Sie sind gezwungen, ständig zu twittern, oder Facebook beziehungsweise ihre Mails zu checken.

Eine Woche allein in einer Berghütte?

Doch selbst, wenn es um Sie nicht so schlimm steht: Würden wir eine Woche lang allein in einer abgeschiedenen Berghütte durchhalten, ohne Internet und Handyempfang?

Was der eine als erholsam und angenehm empfindet, sorgt bei anderen für Entzugserscheinungen – schließlich fühlt man sich schnell aus dem täglichen Nachrichtenstrom ausgegrenzt.

Text als PDF kaufen

Diesen Text als PDF erwerben (nur zur eigenen Nutzung ohne Weitergabe gemäß AGB): Bitte schicken Sie uns eine eMail mit gewünschten Titel an support [at] berufebilder.de, wir schicken das PDF dann umgehend zu. Sie können auch Text-Reihen erwerben.

3,99 Jetzt buchen

Mehr erfahren – unsere Bücher zum Thema

Oder für wenig mehr direkt ganzes Buch oder eKurs zu diesem Thema kaufen, dazu weiterlesen. Hier finden Sie eine passende Auswahl.

eKurs on Demand kaufen

Bis zu 30 Lektionen mit je 4 Lernaufgaben + Abschlusslektion als PDF-Download. Bitte schicken Sie uns eine eMail mit gewünschten Titel an support [at] berufebilder.de. Alternativ stellen wir gerne Ihren Kurs für Sie zusammen oder bieten Ihnen einen persönlichen regelmäßigen eMail-Kurs – alle weiteren Informationen!

19,99 Jetzt buchen

  • buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review

  • buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review

  • buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review

  • buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review

3 Antworten zu “Produktivitätsfalle Internet: Macht Social Media krank?”

  1. Social Media Burnout!? Psychologen haben dieses neue Krankheitsbild ausgemacht. #socialmediaburnout

  2. Produktivitätsfalle Internet – Teil 2: Macht Social Media krank?

  3. Produktivitätsfalle Internet – Teil 2: Macht Social Media krank?: Man möchte immer erreichbar … #Beruf #Bildung

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ja, ich möchte regelmäßig über die neusten Aktionen & Angebote per Newsletter informiert werden.

Hiermit akzeptiere ich die Debatten-Regeln und die Datenschutzbedingungen mit der Möglichkeit, der Verwendung meiner Daten jederzeit zu widersprechen.

EnglishDeutsch