EnglishGerman

Hochschulrankings & ihre Praxisrelevanz für Studierende: Welche Hochschulen bilden am besten aus?


Top100 & größtes englisches Blog zum deutschen Arbeitsmarkt (Quellen: DIE ZEIT, Wikipedia, Blogger-Relevanz-Index) mit News-Dienst Best of HR. Wir begleiten Kunden seit 15 Jahren im Wandel der Arbeitswelt - mit Beratung, Seminaren & passenden Locations.
Bildrechte: Bildmaterial von Universum-Hochschulranking 2015: Top 3.

Hochschulrankings sind umstritten. Kritiker verweisen auf methodische Mängel und halten allgemeine Aussagen von Externen für ungeeignet für die Hochschulwahl. Dennoch sind sie nützlich – gerade auch für die Jobsuche.

Universum-Hochschulranking 2015: Top 3


Hier schreibt für Sie:

 

Stefan Lake war von Februar 2011 bis März 2017 Country Manager Deutschland des Employer-Branding-Beratungsunternehmens Universum.

Profil


Werbefreie Texte & weitere Mitglieds-Vorteile

Sie lesen unsere Texte lieber ohne Werbung & Popups, mögen Sonderaktionen & exklusive Previews? Werden Sie einfach & kostenlos Mitglied - hier gehts lang!

Praxisrelevanz – die Meinung der späteren Arbeitgeber

Hochschulrankings sind eine nützliche Informationsquelle für Abiturienten, Studierende, Hochschulen und natürlich auch für die Arbeitgeber. Wichtig ist jedoch, dass man sich klar macht, was bei den Rankings überhaupt gemessen wird.

Bei unserem Hochschulranking liegt der Fokus auf Praxisrelevanz. Wir haben für unser Ranking Personalverantwortliche danach gefragt, welche Universitäten und Fachhochschulen die Studierenden am besten für die Bedürfnisse ihrer Unternehmen ausbilden. Eine ganz einfache Frage, die nicht auf die wissenschaftliche Reputation einer Hochschule oder andere Aspekte abzielt, sondern darauf, wie die Hochschulen aus Sicht der Wirtschaft beurteilt werden.

Wirtschaftsnahe Fachrichtungen

Für dieses Ranking befragen wir seit 2007 deutschlandweit jährlich über 500 Personalverantwortliche. In diesem Jahr haben wir 540 Personalverantwortliche von Unternehmen mit 10 und mehr Mitarbeitern gebeten, die Praxisrelevanz der Hochschulen zu beurteilen.

Die Personaler konnten aus einer umfassenden Liste von Hochschulen aus nach Fachrichtungen geordneten Listen die Hochschulen benennen, die diesem Kriterium am besten entsprechen. Zur Auswahl standen wirtschaftsnahe Fachrichtungen wie BWL, VWL, Wirtschaftsingenieurwesen, Wirtschaftsinformatik, Maschinenbau, Elektrotechnik, Informatik und Naturwissenschaften. Die Rankings werden für Universitäten und Fachhochschulen getrennt erhoben.

Die besten Universitäten und Fachhochschulen

Welche Universitäten und Fachhochschulen bilden die Studierenden nun besonders gut auf die Anforderungen der Wirtschaft aus? Bei den Universitäten konnten sich dieses Jahr die Münchener Unis klar durchsetzen. Die Ludwig-Maximilians-Universität München liegt in den wirtschaftswissenschaftlichen Fachbereichen VWL und BWL sowie in der Fachrichtung Jura jeweils auf dem ersten Platz. Die TU München liegt in den Fachrichtungen Wirtschaftsinformatik, Elektrotechnik und Informatik vorn. Den Spitzenplatz in den Fachbereichen Maschinenbau, Wirtschaftsingenieurwesen und in den Naturwissenschaften belegt die RWTH Aachen.

Auch bei den Fachhochschulen liegt München vorn. In Informatik, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftsingenieurwesen nimmt die Hochschule München den Spitzenplatz im Ranking ein. Bei den Maschinenbauern und Elektrotechnikern steht die Fachhochschule Aachen auf Platz eins. In den Wirtschaftswissenschaften sehen die Personalverantwortlichen die Fachhochschule Köln auf dem ersten Platz.

Kriterien bei der Auswahl der Bewerber: Persönlichkeit und Praxiserfahrung

Wir haben die Personaler auch danach gefragt, welche Kriterien für sie bei der Auswahl eines Bewerbers besonders wichtig sind. Die Antwort ist eindeutig: Die Persönlichkeit des Bewerbers und Praxiserfahrung sind die beiden zentralen Kriterien bei der Einstellung.

Eine Promotion, ein MBA-Abschluss und von welcher Art von Hochschule die Bewerber kommen, Uni oder FH, staatlich oder privat, ist für die Personalmanager weniger wichtig.

Absolventen staatlicher und privater Hochschulen gleich gut qualifiziert

Ein interessantes Ergebnis ist, dass die Absolventen staatlicher und privater Hochschulen in den meisten für die Einstellung relevanten Kriterien von den Personalern als gleich gut qualifiziert angesehen werden.

Lediglich bei der Auslandserfahrung sieht ein gutes Drittel der Personaler die Absolventen der privaten Hochschulen im Vorteil. Auch beim Auftreten überzeugen sie häufiger als die Absolventen staatlicher Hochschulen. Demgegenüber sind letztere beim Thema Kollegialität und Teamfähigkeit im Vorteil.

Arbeitsmarkt wird zum Bewerbermarkt

Die aktuelle Arbeitsmarktsituation ist den Personalern zufolge sehr gut für die Absolventen. Etwa 60 Prozent der Personalverantwortlichen sagt, dass die Chancen der Absolventen wirtschaftsnaher Studienfächer, einen ihrem Abschluss angemessenen Arbeitsplatz zu finden, gut oder sogar sehr gut sind. Dies werde sich auch in den nächsten drei Jahren nicht grundlegend ändern.

Für die Absolventen heißt dies, dass sie auf dem Arbeitsmarkt derzeit gute Karten haben. Wer über die richtigen Softskills verfügt und einen akademischen Abschluss in einem wirtschaftsnahen Fachbereich vorweisen kann, muss sich um einen Arbeitsplatz in der Regel keine Sorgen machen. Bei den Absolventen der besonders begehrten Fachbereiche – vor allem die Kombination von Ingenieurwissenschaften und Informatik wird stark nachgefragt – hat sich das Kräfteverhältnis bereits umgedreht. Nicht die Absolventen bewerben sich bei den Unternehmen, sondern die Unternehmen müssen sich bei diesen besonders gefragten Talenten bewerben.

Weitere Informationen

Weitere Informationen zum Universum-Hochschulranking 2015 unter http://universumglobal.com/de/2015/07/universum-hochschulranking-2015

Mehr Informationen? Nutzen Sie unsere E-Kurse & persönliche Beratung


E-Kurse Beratungberufebilder

Der Debatten-Monitor bündelt das Feedback von 2 Mio. Nutzern auf 100 Social-Media-Kanälen (Übersicht) zu unseren Beiträgen. Sie wollen hier kommentieren? Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Fotos sind via Gravatar möglich, Ihre eMail-Adresse bleibt geheim.

Feedback-Statistik:

  1. 326 Leser nach Google Analytics
  2. 27 mal Feedback insgesamt
  3. Debatte zu diesem Beitrag folgen
  4. Allen Debatten folgen
  5. Debatten per eMail abonnieren (Link hier eintragen!)

Meistdiskutiert letzter Monat:

  1. Nico Schilling
    Nico Schilling

    „Hochschulrankings & ihre Praxisrelevanz für Studierende: Welche Hochschulen bilden am besten aus?“ #hr #feedly (Beitrag via Twitter) bF1gDb0hG8

  2. KompetenzPartner
    KompetenzPartner

    Hochschulrankings & ihre Praxisrelevanz für Studierende: Welche Hochschulen bilden am besten a… (Beitrag via Twitter) LGE84CTacO #Beruf #Bildung

  3. kanzlei-job
    kanzlei-job

    Hochschulrankings & ihre Praxisrelevanz für Studierende: Welche Hochschulen bilden am besten aus?: Hochschulra… (Beitrag via Twitter) a0r0mNenZo

  4. Thomas Eggert
    Thomas Eggert

    Hochschulrankings & ihre Praxisrelevanz für Studierende: Welche Hochschulen bilden am… via B E R U F E B I L D E R (Beitrag via Twitter) cChtJ6Ku4Q

  5. Berufebilder
    Berufebilder

    Hochschulrankings & ihre Praxisrelevanz für Studierende: Welche Hochschulen bilden am besten aus? – (Beitrag via Twitter) 0kOP618vVo

  6. Simone Janson
    Simone Janson

    Hochschulrankings & ihre Praxisrelevanz für Studierende: Welche Hochschulen bilden am besten aus? – (Beitrag via Twitter) RaO46a6XTs

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.