Zum Text

Besser Arbeiten, Infos nach Wunsch: Wir geben Ihnen Informationen, die Sie wirklich brauchen und engagieren uns für eine bessere und ökologische Arbeitswelt. Als Verlag Best of HR – Berufebilder.de® mit einem einzigartigen Buch-Konzept und eKursen bieten wir über 20 Jahre Erfahrung im Corporate Publishing – mit Kunden wie Samsung, Otto, staatlichen Institutionen. Verlegerin Simone Janson leitet auch das Institut Berufebilder Yourweb, das u.a. Stipendien vergibt, und gehört zu den 10 wichtigsten deutschen Bloggerinnen, referenziert in ARD, FAZ, ZEIT, WELT, Wikipedia.

Offenlegung & Bildrechte: Wir werden regelmäßig in den Medien interviewt & zitiert. Das Bildmaterial stammt vom jeweiligen Medium. 

Hier schreibt für Sie: Simone Janson ist Verlegerin, Beraterin und eine der 10 wichtigsten deutschen Bloggerinnen laut Blogger-Relevanz-Index. Sie ist außerdem Leiterin des Instituts Berufebilder Yourweb, mit dem sie Geld für nachhaltige Projekte stiftet. Laut ZEIT gehört ihr als Marke eingetragenes Blog Best of HR – Berufebilder.de® zu den wichtigsten Blogs für Karriere, Berufs- und Arbeitswelt. Mehr zu ihr im Werdegang. Alle Texte von Simone Janson.

Entscheidung zur perfekten Karriere? Macht Fehler!

  • Richtig geben statt nehmen {+AddOn nach Wunsch}
  • Comeback! Wieder voll durchstarten {+AddOn nach Wunsch}
  • Schlaf dich erfolgreich. Gelassenheit als Karriere-Strategie {+AddOn nach Wunsch}
  • Ja Nein Vielleicht? Was tun wenn Sie nicht wissen was Sie wollen {+AddOn nach Wunsch}
  • Rush Hour. Mach keinen Stress nur eins nach dem anderen {+AddOn nach Wunsch}
  • Chef werden & bleiben {+AddOn nach Wunsch}
  • Meetings mit Erfolg planen & moderieren {+AddOn nach Wunsch}
  • Nein sagen ohne Schuldgefühle trotzdem erfolgreich verhandeln {+AddOn nach Wunsch}
  • Unersetzbar werden für den Chef {+AddOn nach Wunsch}
  • Gemeinsam im Netzwerk erfolgreich {+AddOn nach Wunsch}
  • Entfalten statt liften – Neue Wege zum Erfolg {+AddOn nach Wunsch}
  • Best Practice: Die perfekte Weiterbildung finden {+AddOn nach Wunsch}
  • Fuck You, Perfekt {+AddOn nach Wunsch}
  • Mythos Motivation. Neue Wege zum Ziel {+AddOn nach Wunsch}
  • Influencer werden {+AddOn nach Wunsch}
  • Recruitingwissen für Jobsucher {+AddOn nach Wunsch}
  • Zurück zur Quelle {+AddOn nach Wunsch}
  • Umgang mit dem Chef {+AddOn nach Wunsch}
  • Konzentration steigern fokussieren & gewinnen {+AddOn nach Wunsch}
  • Ideal Teamplayer {+AddOn nach Wunsch}

Erfolgreich sein setzt die richtigen Entscheidungen voraus. Doch wie behält man im Überangebot an Karriere-Tipps und Ratgebern den Überblick und vor allem die eigenen Ziele vor Augen?

Best of HR – Berufebilder.de®

Die Angst vor der falschen Entscheidung verhindert den richtigen Weg

Viele Menschen haben Angst, sich im Leben irreparabel falsch zu entscheiden. In der Karriereplanung, so die allgemeine Denke, können Fehler auf die Dauer zu gravierenden Problemen führen. Doch das kann schnell in eine Sackgasse führen, nämlich dann, wenn man vor lauter Angst gar nichts mehr entscheide.

Die gute Nachricht ist vielmehr: Die Verantwortung für solche Entscheidung liegt bei uns selbst. Und wir sind immer wieder in der Lage, Karrierefehler wieder aufzuarbeiten und in die richtige Richtung loszuwerden.

Das Problem der heutigen Absolventen-Generation

Vor einiger Zeit Jan Thomas Otte sowohl den Kollegen Klaus Werle vom Manager Magazin als auch mich für die Zeitschrift t3n interviewt. Thema war die Frage, wie man im undurchsichtigen Dschungel von Berufs- und Karriere-Ratgebern noch den richtigen Weg findet.

Der Artikel, der dabei auf t3n herausgekommen ist, spiegelt, das zeigen auch die Kommentare darunter, ziemlich genau die Probleme der heutigen Absolventen-Generation wieder:

Wie sehen Deine Ziele aus?

Die Karriere perfekt und stringent durchgeplant, zig Praktika abgerissen, alle guten Ratschläge befolgt – und dabei die eigenen Wünsche und Ziele, ja vielleicht sogar die ganze Persönlichkeit aus den Augen verloren. Wobei ich mich Frage, ob das altersbedingt jemals anders war.

Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) oder zu diesem Text kompletten eKurs bzw, Reihe herunterladen. Aktionen oder News per Newsletter!

In Ottes Beitrag ist es “Titelheldin” Klara, die im Vorstellungsgespräch auf die Frage nach ihren Zielen keine Antwort hat. In der Realität ist das ein häufiges Problem in einer Zeit, in der es so viele Möglichkeiten gibt, dass die meisten sich gar nicht erst entscheiden können oder wollen.

Die Angst, sich auf das Falsche festzulegen

Grund ist meiner Meinung nach die Angst, einen irreperabelen Fehler in der Lebensplanung zu begehen: Bis zu einem bestimmten Alter soll der Berufseinstieg geschafft sein, ist der Karrierweg dann einmal eingeschlagen, wird ein Wechsel immer schwieriger, auch weil mit zunehmendem Alter (angeblich) die Aussichten auf eine erfolgreiche Bewerbung sinken.

Dass das gar nicht so sein muss und man auch Mitten im Leben jederzeit nochmal umschwenken kann, darüber habe ich in der Welt schon geschrieben. Wie man das macht, zeige ich hier in einem ausführlichen Beitrag zur beruflichen Neuorientierung.

Stromlinie oder Querkopf?

Ich teile nicht Ottes in dem Artikel geäußerte Meinung, dass so etwas Personalern schlecht ankommt, ich glaube eher, dass Stromlinienförmigkeit leider häufig gesucht ist, auch wenn viele Unternehmen besser nach individuellen Köpfen Ausschau halten sollten, wie es Svenja Hofert kürzlich so treffend beschrieben hat.

Dennoch halte ich es, auch aus eigener Erfahrung, für wichtig, eigene Wege zu gehen, wie ich das auch im Interview rate.  Dazu gehört, sich von anderen nicht vermeintlich sichere Karrierwege einreden zu lassen und nicht aus Angst alles perfekt planen und kontrollieren zu wollen.

Konzentration auf das Wesentliche

Genauso wichtig finde ich es, in einer Welt, in der sich jeder darauf konzentriert, das große Ganze zu erfassen und jeder nach großen Taten strebt, auch einmal bewusst die Kleinen Dinge wahrzunehmen – denn auf die kommt es an, sie sind wesentlich!

Leider bleibt in einer Zeit, in der sich mit jeder neuen Website, mit jedem neuen Technikspielzeug alles noch schneller zu drehen scheint, bleibt für die kleinen Dinge des Lebens oft keine Zeit mehr übrig. Kein Wunder, dass dabei die kleinen Signale, die schlichten Gesten, die unerwarteten Nettigkeiten, die unser Leben bereichern und ihm Bedeutung verleihen, übersehen oder ignoriert werden. Und damit verpassen viele Menschen oft auch wichtige Entwicklungsschritte.

Nicht in Belanglosigkeiten verlieren

Da wir uns permanent überlastet fühlen, achten wir kaum auf die kleinen, aber feinen Unterschiede des menschlichen Miteinanders und wollen uns schon gar nicht mit scheinbar Unwichtigem abgeben – obwohl wir gerade damit einen viel größeren Eindruck hinterlassen könnten als mit aufsehenerregenden Taten oder hehren Absichten.

Selbstverständlich dürfen wir uns nicht in Belanglosigkeiten verlieren, die den Blick für das Wichtige trüben und uns von unseren eigentlichen Zielen ablenken.

Kleine Signale, große Wirkung

Fakt aber ist: Ohne die Aufmerksamkeit für die kleinen Dinge des Lebens und die Liebe zum Detail kommt kein Mensch wirklich weiter, wird kein Mensch in seine Traumposition befördert und kann kein Mensch eine echte Heldentat vollbringen.

Denn es sind überraschenderweise gerade die kleinen Signale, die schlichten Gesten und die unerwarteten Nettigkeiten, die unser Leben bereichern und ihm Bedeutung verleihen und die darüber entscheiden, ob ein Vorhaben mit Erfolg gekrönt wird. Während wir oft scheitern, wenn wir uns an den großen Dingen übernehmen!

Wenn Frisuren und Socken das Leben entscheiden

Wie etwa Menschen, bei denen eine neue Frisur die Fremd- und Eigenwarhnehmung so stark änderte, dass sie zum Beginn einer erfolgreichen neuen Karriere wurde.

Oder der amerikanische Baseball-Profi John Wooden, der es als Spieler und Trainer in die Halle des Ruhms schaffte, weil er vor dem Spiel regelmäßig die Falten in den Socken kontrollierte, um keine Blasen zu bekommen.

Lasst Euch nichts einreden, macht Fehler!

Man sieht also: Karriere lässt sich alles andere als perfekt planen. Oft sind es die kleinen Dinge und Lebensumstände, die zum Erfolg führen. Und zu solchen Lebenswegen gehört es, auch mal ein Scheitern in Kauf zu nehmen, aus dem man lernen kann. Denn nur so ist man langfristig erfolgreich – ein Beispiel dafür ist etwa Milliardär Jon Oringer, der im Interview scheitern als notwendige Erfahrung bezeichnet.

Um es kurz zu machen: Die perfekte Karriere gibt es nicht. Am besten macht man es sich selbst recht. Auch wenn das klingt wie eine Binsenweisheit: Es ist manchmal gar nicht so einfach!

Text als PDF kaufen

Diesen Text als PDF erwerben (nur zur eigenen Nutzung ohne Weitergabe gemäß AGB): Bitte schicken Sie uns eine eMail mit gewünschten Titel an support [at] berufebilder.de, wir schicken das PDF dann umgehend zu. Sie können auch Text-Reihen erwerben.

3,99 Jetzt buchen

Mehr erfahren – unsere Bücher zum Thema

Oder für wenig mehr direkt ganzes Buch oder eKurs zu diesem Thema kaufen, dazu weiterlesen. Hier finden Sie eine passende Auswahl.

eKurs on Demand kaufen

Bis zu 30 Lektionen mit je 4 Lernaufgaben + Abschlusslektion als PDF-Download. Bitte schicken Sie uns eine eMail mit gewünschten Titel an support [at] berufebilder.de. Alternativ stellen wir gerne Ihren Kurs für Sie zusammen oder bieten Ihnen einen persönlichen regelmäßigen eMail-Kurs – alle weiteren Informationen!

19,99 Jetzt buchen

  • buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review

  • buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review

  • buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review

  • buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review

8 Antworten zu “Entscheidung zur perfekten Karriere? Macht Fehler!”

  1. RT @baloise_jobs: Wie perfekt muss Karriere sein? via @SimoneJanson

  2. Wie perfekt muss Karriere sein? | B E R U F E B I L D E R (Interview mit Simone Janson)

  3. Im Überangebot an #Karriere-Tipps, 9xKlugen Ratgebern und Coaches den Überblick behalten: – Interview @berufebilder

  4. Im Überangebot an #Karriere-Tipps, 9xKlugen Ratgebern und Coaches den Überblick behalten: – Interview @berufebilder

  5. t3n hat mich Interviewt: Wie perfekt muss Karriere sein?: Im Dezember hat mich Jan Thomas Otte… #Beruf #Bildung

  6. Hey Simone, schick mir doch mal eine Mail an aka@t3n.de – Ich würde dir gerne unser aktuelles @t3n Logo schicken. Viele Grüße!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ja, ich möchte regelmäßig über die neusten Aktionen & Angebote per Newsletter informiert werden.

Hiermit akzeptiere ich die Debatten-Regeln und die Datenschutzbedingungen mit der Möglichkeit, der Verwendung meiner Daten jederzeit zu widersprechen.

EnglishDeutsch