Geld sparen und trotzdem gut leben: Auf dem Weg zur Veränderung


Gut arbeiten, 500 Bäume pflanzen! Wir machen die Arbeitswelt menschlicher wie ökologischer und spenden – urkundlich belegt – Einnahmen für Aufforstung. Als Verlag Best of HR – Berufebilder.de® mit einzigartigem Buchkonzept, on-Demand eKursen und News-Dienst geben wir über 15 Jahre Erfahrung an unsere Kunden (u.a. Samsung, Otto, staatliche Institutionen) weiter. Von der Top20-Bloggerin Simone Janson, referenziert in ARD, ZEIT, WELT, Wikipedia.
Bildrechte:  Bildmaterial erstellt von Simone Janson | Best of HR - Berufebilder.de®

Sie wollen Ihr Leben ändern, mehr erleben, neue Menschen kennenlernen, mehr Spaß haben?Glückwunsch. Allerdings sollte dies keine Frage Ihrer Finanzen sein. Wenn doch, dann lesen Sie bitte weiter.

Best of HR – Berufebilder.de®

Hier schreibt für Sie:

 

Simone Janson Simone JansonSimone Janson ist Verlegerindeutsche Top20 Bloggerin und Beraterin für HR-Kommunikation.

  Profil

Welche Ausgaben fallen an?

Kneipenbesuche, Kino, Urlaub, die durch die Benzinpreise enorm gestiegenen Fahrtkosten – schon hat man das monatliche Budget wieder überzogen. Schnell ist das monatliche “Freizeit-Budget” überzogen. Und genau das kann zu Einsamkeit führen.

Diese Situation habe ich in meiner Anfangszeit als Selbständige, in der mein monatliches Einkommen noch nicht so regelmäßig war, leider nur zu oft kennengelernt. Dann musste ich schauen, wo ich sparen konnte: Die Ausgaben für Beruf, Auto, Lebensmittel, Arzneimittel oder Versicherungen waren schließlich Pflicht. Sparen konnte ich lediglich bei den Ausgaben, die nicht zwingend notwendig sind, den Kosten für die Freizeit.

Lebensqualität einschränken?

Das aber bedeutet, Lebensqualität einzuschränken – oder? Nein! Denn Sparen kann sogar Freude machen: Tatsächlich gibt es zahlreiche Möglichkeiten, zu sparen, ohne dass man dabei Lebensqualität einbüßen muss.

Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) herunterladen oder für wenig mehr Buch zum Thema mit Rabatt bzw. eKurs buchen. Aktionen oder News per Newsletter!

Zugegeben: Als ich die Methode, die ich Ihnen hier vorstellen möchte, ausprobiert habe, war ich am Anfang auch ein wenig skeptisch: Sparen – ganz ohne Verzicht? Und ich fand es erstmal sehr gewöhnungsbedürftig, meine monatlichen Einnahmen und Ausgaben mit einer Excel-Tabelle zu kalkulieren. Aber der Erfolg hat mir recht gegeben.

Ausgaben systematisch betrachten

Und mehr noch: Meine monatlichen Ausgaben zu systematisch zu betrachten und kreativ nach alternativen Freizeitgestaltungen zu suchen, hat mir geholfen, bestehende Gewohnheiten zu überdenken und mir letztendlich sogar großen Spaß gemacht. Sparen bedeutet nicht zwingend Verzicht – aber es bedeutet Veränderung.

Die systematische Vorgehensweise erfordert ein gewisses Maß an Eigeninitiative. Die Techniken, die ich angewendet habe, sind Selbstmanagementtechniken aus dem beruflichen Bereich, ins Privatleben übertragen. Das, was viele Menschen im Job erfolgreich anwenden, kann auch dazu beitragen, die Freizeit zu verbessern.

Schritt für Schritt zum persönlichen Sparplan

Schritt für Schritt habe ich mit diesen Techniken meinen eigenen, persönlichen Sparplan erstellt. Und da das bei mir so gut geklappt hat, möchte ich Ihnen in den folgenden Abschnitten zeigen, wie ich das gemacht habe.

Vielleicht finden Sie ja auch noch einige Anregungen zu einer alternativen Freizeitgestaltung. Daher habe ich diese kleine Reihe für meine Leser geschrieben. Denn: Freizeit muss nicht teuer sein!

Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) herunterladen oder für wenig mehr Buch zum Thema mit Rabatt bzw. eKurs buchen. Aktionen oder News per Newsletter!

Erste Schritte zum monatlichen sparen

Der erste Schritt zum sparsameren Umgang mit Geld besteht darin, sich zu überlegen, wohin das Geld monatlich fließt – und zwar schriftlich.

Ganz oben in das Blatt habe ich meine monatlichen Einnahmen (netto) eingetragen, um eine Berechungsgrundlage zu haben, darunter meine monatlichen Fixkosten.

Fixkosten:

Beispiel für monatliche FixkostenFixkosten sind die Kosten, die für mich notwendig und unverzichtbar sind und an denen ich absolut nicht sparen kann. Dazu gehören für mich z. B. alle Kosten für meine Wohnung, die Versicherungen und die Grundkosten für das Auto. Das sind natürlich nur Beispiele. Bei Ihnen kann die Liste ganz anders aussehen – löschen Sie ruhig meine Beispiele aus der Liste heraus oder ergänzen Sie weitere Felder. Aber: Je weniger Fixkosten Sie festlegen, desto mehr Möglichkeiten haben Sie hinterher zu sparen.

Vielleicht wundern Sie sich beispielsweise, dass ich hier keine Benzinkosten eingetragen habe. Tatsächlich glaube ich, dass man hier noch sparen kann: Zum Beispiel mit dem richtigen Fahrstil. Die Site neues-fahren.de bietet einige Informationen zu einem preisbewussteren Fahrstil sowie Kurse dazu. Oder indem ich bei längeren Strecken Mitfahrer mitnehme und den Benzinpreis teile. Über mitfahrzentrale.de kann man Mitfahrer finden. Benzin gehört für mich also zu den flexiblen Kosten.

Am Ende zeigt mir das Excel-Blatt an, wie viel mir von meinen monatlichen Einkünften noch für die Ausgaben in meiner Freizeit zur Verfügung steht.

Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) herunterladen oder für wenig mehr Buch zum Thema mit Rabatt bzw. eKurs buchen. Aktionen oder News per Newsletter!

Flexible Kosten:

Dann habe ich mir klargemacht, wofür ich mein Geld im vergangenen Monat sonst noch ausgegeben habe. Dazu habe ich im Brainstorming-Verfahren alles aufgeschrieben, was mir eingefallen ist. Und zwar erst einmal völlig unsortiert – ich habe auch noch nicht dazugeschrieben, wie viel ich ausgegeben habe und keine Wertung vorgenommen, ob die Ausgabe sinnvoll war oder nicht. Hier geht es zunächst einfach darum, die verschiedenen Posten aus dem vergangenen Monat zu sammeln.

Bei mir sieht diese Liste so aus:

  • Fitness-Studio
  • Kneipe jeden zweiten Tag
  • Freizeitpark mit der Familie
  • dreimal im Restaurant gewesen
  • Konzertbesuch
  • zwei neue Bücher gekauft

Erst jetzt habe ich durchgerechnet, wie viel Geld ich für die einzelnen Posten ausgegeben haben, auch wieder mit der Excel-Tabelle. Dazu habe ich in Spalte A unter Flexible Kosten alle meine Ausgaben eingetragen und dann in Spalte B die Kosten.

Wie spart man ideal?

Je genauer man seine Ausgaben aufschlüsselt, desto einfacher lässt sich das Sparpotenzial hinterher erfassen.

Es ist z. B. sinnvoll, Kneipen und Restaurantbesuche in getrennten Posten aufzuführen – in der Regel geht man öfter in die Kneipe und gibt dann kleinere Beträge aus, während man seltener ins Restaurant geht, dort dann aber pro Besuch mehr ausgibt. Später zeigt die Excel-Tabelle uns nämlich genau, wie viel Geld man bei den einzelnen Posten sparen muss, um das festgelegtes Sparziel zu erreichen.

Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) herunterladen oder für wenig mehr Buch zum Thema mit Rabatt bzw. eKurs buchen. Aktionen oder News per Newsletter!

Apropos Restaurant…

  • Als Alternative zu Restaurants habe ich einen kleinen, aber gepflegten Imbiss entdeckt: Das Essen ist gut – und der größte Gewinn: Das kleine Lokal ist ein echter kommunikativer Treffpunkt.
  • Bei Kneipen betreibe ich hingegen mittlerweile gerne Happy-Hour-Hopping: Ich informiere mich auf der Internet-Site meines Stadtmagazins nach den Happy-Hours verschiedener Lokale oder notiere mir bei Kneipen, die ich mag, direkt, wann Happy-Hour ist. Und danach richte ich mich dann, wenn ich Geld sparen, aber dennoch weggehen möchte.
  • Oder ich veranstalte im Sommer mit Freunden ein lustiges Picknick statt Biergarten. Jeder bringt was zum Trinken und zu knabbern mit. Das ist zwar für viele zunächst ein wenig gewöhnungsbedürftig, doch: Es kommt immer darauf an, wie man solche Ideen verkauft.
  • Andererseits ist es in vielen Fällen genauso sinnvoll, bestimmte Posten zusammenzufassen, etwa den für Telekommunikation. Hier kann heutzutage ein erhebliches Sparpotenzial durch Flatrates erreicht werden.

Wie man die Tabelle auswertet

Am Ende zählt die Excel-Tabelle automatisch zusammen, wie viel ich ausgegeben habe, und errechnet daraus, wie viel ich monatlich sparen muss, um die Summe, die mir monatlich zur Verfügung steht, nicht zu überschreiten. So kann ich mein Sparziel genau ermitteln und weiß, wie viel ich monatlich noch einsparen muss.

Beispielhaft habe ich schon einige Posten in die Vorlage eingetragen, etwa die Benzinkosten, das Fitness-Studio oder Ausflüge. Sie können natürlich jederzeit die einzelnen Posten abändern, die Tabelle um neue Felder erweitern bzw. bestehende Felder umbenennen und die Tabelle so ihren Bedürfnissen anpassen. Außerdem habe ich Ihnen Platz für eigene Position in den Feldern Weitere Kosten gelassen. Damit Ihnen klar wird, was Sie in die Felder genau eintragen sollten, wurden die einzelnen Posten durch Erläuterungen ergänzt, die Sie abrufen können, wenn Sie in dem jeweiligen Feld auf das kleine Quadrat klicken. Sie können, wenn Sie mehr Felder brauchen, die bestehenden Felder auch kopieren – denken Sie dabei aber daran, die Formel mitzukopieren! Für mich gehören auch Kleidung und Schuhe zu den flexiblen Kosten. Das sind zwar Grundbedürfnisse, andererseits ist Kleidung nicht gleich Kleidung, auch hier lässt sich sparen.

Best of HR – Berufebilder.de®

Best of HR – Berufebilder.de®

Apropos: Bonusprogramme und Kundenkarten

Gerade auch Schuh- und Bekleidungsgeschäfte werben mittlerweile mit Bonusprogrammen und Kundenkarten. Das klingt erst einmal günstig, doch oft ist Vorsicht geboten: Die Teilnahme lohnt sich in der Regel nur, wenn man wirklich häufig dort einkauft. Bei genauem Hinsehen ist ein anderes Geschäft häufig noch günstiger als der versprochene Rabatt. Außerdem werden durch solche Kundenkarten persönliche Daten erhoben und weitergegeben – achten Sie darauf, welche Daten angegeben werden müssen. Und prüfen Sie auf die Geschäftsbedingungen: Was passiert bei Verlust der Karte? Was passiert, wenn Sie die Karte als Zahlungsmittel nutzen, aber im Rückstand sind?

So eine Übersicht für die privaten Kosten kann man übrigens auch für das ganze Jahr erstellen, dafür müssen Sie das Monatsblatt einfach nur mehrfach kopieren. Das ist sinnvoll, denn dadurch wird der Überblick objektiver. Größere, aber seltene Ausgaben, etwa für den Urlaub, sollten Sie durch die Anzahl der Monate teilen. Dann behalten Sie einen besseren Gesamtüberblick.

Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) herunterladen oder für wenig mehr Buch zum Thema mit Rabatt bzw. eKurs buchen. Aktionen oder News per Newsletter!

…Apropos Urlaub

  • Ich mache zum Beispiel einmal im Jahr über meine Krankenkasse eine Art Wellness- und Erholungsurlaub, den die Kasse teilweise übernimmt.
  • Und nachdem ich mich darüber geärgert habe, dass es in manche europäische Länder dann doch keine Billigflieger gibt, verreise ich manchmal mit dem Bus: Unternehmen wie Eurolines bedienen ganz Europa.
  • Noch ein Extra-Tipp: Wer aus Kostengründen nicht alleine reisen möchte, sollte bei Google einmal den Begriff “Reisepartner” eingeben – hier findet man ein breites, ständig wechselndes Angebot an Möglichkeiten bis hin zu Mitbahnern und Mitfliegern.
  • Einen günstigen Flug und auch noch einen kostenlosen Reiseführer zum Download bietet Germanwings.
  • Wenn Sie nicht nur für Ihr Freizeitverhalten, sondern generell einmal ermitteln wollen, wofür Sie so alles Geld ausgeben, wo Ihr Geld also bleibt, dann benutzen Sie können Sie dafür eines der vielen Haushaltsbücher, einen Haushaltskalender oder “Budgetplaner” benutzen. Muster dafür werden von Behörden, Ministerien und Kreditinstituten angeboten.

Mehr Wissen - PDF-Download, eKurs on Demand oder persönliche Beratung


Offline-Download: Diesen Text als PDF herunterladen –  Nutzungsrechte nachlesen. Da wir den Titel dieses Textes aus Datenschutzgründen nicht automatisch übermitteln: Beim im Kauf unter "Interessen" den Titel eintragen, falls Support nötig ist. Nach dem Kauf Text ausschließlich unter dieser URL herunterladen (bitte abspeichern). Oder für wenig mehr direkt ganzes Buch oder eKurs mit diesem Text kaufen, dazu weiterlesen.

3,99 Jetzt buchen



Ihr eKurs on Demand: Wählen Sie Ihren persönlichen eKurs zu diesem oder einem anderen Wunschthema. Als PDF-Download. Bis zu 30 Lektionen mit je 4 Lernaufgaben + Abschlusslektion. Bitte unter "Interessen" den Titel eintragen. Alternativ stellen wir gerne Ihren Kurs für Sie zusammen oder bieten Ihnen einen persönlichen regelmäßigen eMail-Kurs inklusive Betreuung und Zertifikat – alle weiteren Informationen!

19,99 Jetzt buchen


Berater-Pakete: Sie wollen Ihre Reichweite erhöhen oder als Arbeitgeber Bewerber ansprechen? Für diese und weitere Themen bieten wir spezielle Berater-Pakete (Übersicht) – zum Beispiel ein persönliches Telefonat (Preis gilt pro Stunde).

179,99 Jetzt buchen



Sie wollen hier kommentieren? Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Ihre eMail-Adresse bleibt geheim. Mehr Informationen zur Verwendung Ihrer Daten und wie Sie dieser widersprechen können, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

  1. Debatte zu diesem Beitrag folgen
  2. Allen Debatten folgen
  1. Catharina

    Das sind wirklich tolle Tipps zum Geld sparen!

  2. Nydia Coppin

    Wirklich ein fabelhafter Beitrag!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich möchte regelmäßig über die neusten Aktionen & Angebote per Newsletter informiert werden.

Hiermit akzeptiere ich die Debatten-Regeln und die Datenschutzbedingungen mit der Möglichkeit, der Verwendung meiner Daten jederzeit zu widersprechen.