Zum Text

Besser Arbeiten, Infos nach Wunsch: Wir geben Ihnen Informationen, die Sie wirklich brauchen und engagieren uns für eine nachhaltige Arbeitswelt. Mit unserem einzigartigen on-Demand Verlags-Konzept bieten wir Bücher, Magazine sowie eKurse und haben über 20 Jahre Erfahrung im Corporate Publishing – Kunden u.a. Samsung, Otto, staatliche Institutionen, Projekt-Partner Bundesbildungsministerium. Verlegerin Simone Janson ist eine der 10 wichtigsten deutschen Bloggerinnen, referenziert in ARD, FAZ, ZEIT, WELT, Wikipedia.

Offenlegung & Bildrechte:  


Hier schreibt für Sie: Simone Janson ist Verlegerin, Beraterin und eine der 10 wichtigsten deutschen Bloggerinnen laut Blogger-Relevanz-Index. Sie ist außerdem Leiterin des Instituts Berufebilder Yourweb, mit dem sie Geld für nachhaltige Projekte stiftet. Laut ZEIT gehört ihr als Marke eingetragenes Blog Best of HR – Berufebilder.de® zu den wichtigsten Blogs für Karriere, Berufs- und Arbeitswelt. Mehr zu ihr im Werdegang. Alle Texte von Simone Janson.

  • Rede Laut {+AddOn nach Wunsch}
  • Best Practice: Führung fit für die Zukunft {+AddOn nach Wunsch}
  • eCommerce – Chance für Unternehmen {+AddOn nach Wunsch}
  • Profiling & Körpersprache im Beruf {+AddOn nach Wunsch}
  • Frech gewinnt! Sich durchsetzen & Ziele erreichen {+AddOn nach Wunsch}
  • Reit den Bullen {+AddOn nach Wunsch}
  • Motivierend Delegieren Lernen für Führungskräfte {+AddOn nach Wunsch}
  • Get Social {+AddOn nach Wunsch}
  • Sicher! So behalten Sie den Job {+AddOn nach Wunsch}
  • Perfekte Bewerbung {+AddOn nach Wunsch}
  • Effizient Arbeiten im Homeoffice {+AddOn nach Wunsch}
  • Das Geheimnis der Intuition {+AddOn nach Wunsch}
  • Die 007 Strategie {+AddOn nach Wunsch}
  • Gut Angezogen Unterwegs {+AddOn nach Wunsch}
  • Hingucker-Bewerbungen für die Jobsuche in schwierigen Fällen {+AddOn nach Wunsch}
  • Klar denken effizienter arbeiten {+AddOn nach Wunsch}
  • Richtig Lernen {+AddOn nach Wunsch}
  • Einstieg in die Führungsrolle {+AddOn nach Wunsch}
  • Umsatz sofort {+AddOn nach Wunsch}
  • Tue nichts hab Erfolg {+AddOn nach Wunsch}

Vielseitig Interessiert & ernst genommen werden: Multi-Potenzial richtig verkaufen – 5 Tipps

Bisher 4081 Leser, 4476 Social-Media-Shares Likes & Reviews (5/5) • Kommentare lesen & schreiben

Wer häufig den Job wechselt, gilt als unsteter Jobhopper. Viele Leute interessieren sich im Verlauf ihres Beruflebens aber für verschiedene Dinge. Hier ist das richtige Selbstmarketing gefragt. 5 Tipps.

Vielseitig Interessiert & ernst genommen werden: Multi-Potenzial richtig verkaufen - 5 Tipps

Ein Job das ganze Leben? Unser Gehirn funktioniert anders

Vor einiger Zeit erklärte eine Neurowissenschaftlerin, es sei überhaupt nicht erstrebenswert, dass wir ein Leben lang den selben Job machten. Darauf sei unser Gehirn gar nicht ausgelegt. Ich habe mich über diesen Artikel gefreut, weil er mit einer in Deutschland sehr gängigen Meinung aufräumt:

Dass wir vom Schulabbschluss bis zur Rente am besten immer den selben Job haben. In anderen Ländern ist das ganz anders, hier hat man bereits erkannt, wie wichtig berufliche Flexibilität in einer sich immer schneller verändernden Welt ist. Nur in Deutschland hält sich diese Vorstellung hartnäckig: Wer zu oft seinen Job wechselt, gilt als unstet und unzuverlässig.

Keine Möglichkeit zum Ausprobieren!

Das Ergebnis ist, dass Schulabgänger in Anbetracht der beruflichen Auswahlmöglichkeiten derat unter Druck geraten, dass sie in ein regelrechtes Trotz-Phlegma verfallen. Und dass es, sind wir mal ehrlich, ziemlich viele Junge Leute gibt, die nicht wissen, was sie machen wollen. Oder besser: Sie wissen schon was sie wollen. Nämlich einfach mal ein paar Sachen ausprobieren. Aber sie sehen keine Möglichkeit dazu.

In einem Land, in dem schon Kaninchenzüchter innovativ sind und selbige unbedingt ein Konzept brauchen, um Vereinsvorsitzender zu werden – wer braucht da erst Jobhopper? Ach ja, ehe ichs vergesse, neben Corporate Design sollten Sie sich auch gleich noch eine Unternehmensphilosophie zu legen. Und keine Zeit mit Tüttelkram verlieren, immer schön die Strategie umsetzen.

Wie geht Selbstmarketing für Menschen, die sich noch entwickeln möchten?

Wie Konzept, Innovative Ideen und Philosophie aussehen und ob sie vor den kritischen Augen der Arbeitsagentur bestehen könnten, ist doch völlig egal – wenn Sie up-to-date sein wollen, sollten Sie sich dringen ein paar leere Worthülsen zulegen – echt marketingfördernd! (Achtung Ironie). Zumindest wenn man einem Artikel in der Zeit glauben darf, der die hippsten, imponierverdächtigsten Worthülsen des deutschen Neusprech aufzeigt – bestimmt ist auch für sie was dabei. Die bekannte Karriere-Expertin und Best of HR – Berufebilder.de®-Autorin Svenja Hofert schrieb dazu  kürzlich auf Xing:

Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) oder zu diesem Text kompletten eKurs herunterladen. Aktionen oder News per Newsletter!

Gerade führe ich viele Vorstellungsgespräche durch, weil wir eine Stelle frei haben. Dabei fällt mir ganz besonders auf, dass es große Gaps in der Persönlichkeitsentwicklung gibt. Und dass sich sehr wenige Menschen als “werdend” begreifen. Vielleicht hat die Psychologie, vor allem die differenzielle Psychologie, und unsere Personalentwicklung dazu beigetragen, Persönlichkeiten festzuschreiben. “Ich bin wie ich bin!” Es kann keinen blödsinnigeren Satz geben! Ich bin wie ich sein will. Dass Menschen statische Selbstbilder suchen, das Unveränderliche in sich festschreiben wollen, Feedback abspalten, das ist vielleicht auch einer Folge dieser ungesunden und entwicklungshemmenden Sicht.

Was tun, wenn man sich für vieles interessiert?

Umso wohltuender finde ich das Blog Puttylike, auf dem es um Menschen mit multiplen Interessen geht – und ihre Probleme. In seinem Blogbeitrag How to Get People to Take You and Your Interests Seriously befasst sich Alexander Heyne damit, wie man als jemand, der gerne mal von einem Job zum anderen springt, ernst genommen wird.

Alexander hat eine Menge ausprobiert und studiert: Meditation, Bogen-Machen, Überlebenstraining, Bloggen, Kampfsport, Klettern, Kalligraphie, chinesische Philosophie, Akupressur, Naturmedizin, Kochen und ein gutes Dutzend weiterer Interessen. Einen Satz, den Alexander sich dabei offenbar oft anhören musste: “Was machst Du nur damit? Das ist doch zu überhaupt nichts Nütze.” Seine Tipps gegen solche Totschlagargumente lassen sich auf einen wichtigen Punkt herunterbrechen: Es kommt darauf an, wie man selbst zu der Sache steht und es verkauft:

5 Tipps für Multiinteressierte

  1. Ideen fokussieren: Um nicht sprunghaft zu erscheinen, macht sich Alexander eine Liste mit seinen nächsten Zielen. Andere können sehen, dass er es wirklich ernst meint und nicht nur spontan von einer Idee zur nächsten springt.
  2. Der Sache einen tieferen Sinn geben: Wer einfach nur von einer Idee zur nächsten oder von einem Job zun nächsten hüpft, gilt schnell als wankelmütig. Alexander schlägt vor, der Sache einen tieferen Sinn zu geben – z.B. dass man sucht, wofür man wirklich leidenschaftlich brennt.
  3. Einfach mal abwarten: Alexander hat festgestellt, dass anfängliche Begeisterung für eine Sache und dann das ebenso plötzliches Abflauen der Begeisterung verstörend auf andere wirkt. Daher hält er sich nun mit seiner Anfangsbegeisterung ein wenig zurück, bis er selbst weiß, ob er dauerhaft bei einer Sache bleiben möchte.
  4. Mut zum Wechseln: Oft genug, schreibt Alexander, hat er zu lange in Tätigkeiten ausgehalten, in denen er eigentlich schon genug gelernt hatte, weil andere das von ihm erwarten. Manchmal kann man woanders mehr lernen, das einen in Zukunft weiter bringt – und dann sollte man den Mut haben, zu wechseln.
  5. Selbstbewusstsein: Schließlich schlägt Aleaxander das vor, was er “Agieren wie Alexander der Große” nennt: Einfach selbstbewusst die eigene Richtung vertreten, statt beschämt herumzustottern.

Viele herumprobiert zum überdurchschnittlichen Erfolg?

Vielleicht kommt dann aus diesen oft eher schwierigen Biographien am Ende ein überdurchschnittlicher Erfolg heraus. Weil Zweifel, Scheitern und neu anfangen immer auch zum Erfolg dazu gehören. Auch dazu hat Svenja Hofert in ihrem Xing-Beitrag etwas geschrieben:

Außergewöhnlicher, überdurchschnittlicher Erfolg beruht meist auf einer Mischung aus anfänglicher Selbstüberschätzung und Selbstzweifeln. Er baut, so meine Beobachtung, so gut wie immer auf einer widersprüchlichen Persönlichkeit auf. Der innere Widerspruch hat also System… Deshalb haben fast alle Menschen, die irgendwie “erfolgsauffällig” sind, ein bisschen oder sehr viel mehr Drive als andere.


Text als PDF kaufen

Diesen Text als PDF erwerben (nur zur eigenen Nutzung ohne Weitergabe gemäß AGB): Bitte schicken Sie uns eine eMail mit gewünschten Titel an support [at] berufebilder.de, wir schicken das PDF dann umgehend zu. Sie können auch Text-Reihen erwerben.

3,99Jetzt buchen

Mehr erfahren – unsere Bücher zum Thema

Oder für wenig mehr direkt ganzes Buch oder eKurs zu diesem Thema kaufen, dazu weiterlesen. Hier finden Sie eine passende Auswahl.

eKurs on Demand kaufen

Bis zu 30 Lektionen mit je 4 Lernaufgaben + Abschlusslektion als PDF-Download. Bitte schicken Sie uns eine eMail mit gewünschten Titel an support [at] berufebilder.de. Alternativ stellen wir gerne Ihren Kurs für Sie zusammen oder bieten Ihnen einen persönlichen regelmäßigen eMail-Kurs – alle weiteren Informationen!

19,99Jetzt buchen

  • buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
  • buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
  • buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
  • buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ja, ich möchte regelmäßig über die neusten Aktionen & Angebote per Newsletter informiert werden.

Hiermit akzeptiere ich die Debatten-Regeln und die Datenschutzbedingungen mit der Möglichkeit, der Verwendung meiner Daten jederzeit zu widersprechen.

EnglishDeutsch