Zum Artikel

Besser Arbeiten, Infos nach Wunsch: Wir geben Ihnen Informationen, die Sie wirklich brauchen und engagieren uns für eine bessere und ökologische Arbeitswelt. Als Verlag Best of HR – Berufebilder.de® mit einzigartigem Buchkonzept und eKursen bieten wir über 20 Jahre Erfahrung im Corporate Publishing – mit Kunden wie Samsung, Otto, staatlichen Institutionen. Verlegerin Simone Janson leitet auch das Institut Berufebilder Yourweb, das u.a. Stipendien vergibt, und gehört zu den 10 wichtigsten deutschen Bloggerinnen, referenziert in ARD, FAZ, ZEIT, WELT, Wikipedia.

Offenlegung & Bildrechte: Bildmaterial erstellt mit einer kostenlos zur Verfügung gestellten Kamera unseres Sponsors Olympus, die wir im Rahmen des Tests bis zur Unbrauchbarkeit geprüft haben. 

Hier schreibt für Sie:

Simone Janson ist VerlegerinBeraterin und eine der 10 wichtigsten deutschen Bloggerinnen laut Blogger-Relevanz-Index. Sie ist außerdem Leiterin des Instituts Berufebilder Yourweb, mit dem sie Geld für nachhaltige Projekte stiftet. Laut ZEIT gehört ihr als Marke eingetragenes Blog Best of HR – Berufebilder.de® zu den wichtigsten Blogs für Karriere, Berufs- und Arbeitswelt. Mehr zu ihr im Werdegang.

Ziele Erreichen Erfolg und Karriere: Treffen mit Barack Obama oder realistisch sein

Ziele und Visionen sind wichtig, um etwas zu erreichen, so heißt es. Doch müssen es bei Jobsuche und Karriereplanung immer die ganz großen Ziele sein? Oder hilft es eher, Ziele als Leitplanken zu nutzen?

New York

Ziel stecken und erreichen: Treffen mit Obama!

Vor einiger unterhielt ich mich mit einem Bekannten. Sein Wunsch: Barack Obama treffen, verriet er mir. Und schob nach: “Aber ich weiß natürlich, dass das nicht geht..” Ich dachte: Tolles Hirngespinst… aber warum eigentlich nicht? Schließlich braucht man doch Ziele, um etwas zu erreichen. Oder nicht? Ich hatte das Ziel übrigens gar nicht und habe noch nicht einmal davon geträumt. Und dennoch schaffte ich es dann ziemlich überraschend auf die gleiche Konferenz mit Obama.

Ich finde aber nicht deswegen das Beispiel Barack Obama aus mehreren Gründen gut wenn es um persönliche Erfolge und Träume verwirklichen geht: Einmal war Obama als erster farbiger US-Präsident selbst ein gutes Beispiel dafür, wie man hohe Ziele erreicht – sozusagen die Verkörperung des American Way of Life.

Die Angst vor dem Unbekannten

Und dann ist so ein Treffen mit ihm natürlich ein absolut irrsinniges Ziel. Auf den ersten Blick. Auf den zweiten Blick ergeben sich durchaus Möglichkeiten: Ein Job oder Praktikum bei einem Auslandskorrospondenten in Washington beispielsweise – in besagtem Fall sind entsprechende Vorerfahrungen vorhanden. Und schon rückt das Ziel ein kleines Stück näher. Das ist eben auch der Unterschied zwischen Träumen und und konkreten Zielen.

Tatsächlich haben aber gerade Berufseinsteiger, aber auch viele “Erfahrenere” auf Jobsuche regelrecht Angst davor, solche Ziele anzugehen. Denn oft müssen sie dafür vertraute Pfade verlassen, und etwas Unbekanntes wagen – etwas, das in ihrem Umfeld vielleicht noch keiner gemacht hat oder das ihnen selbst so unerreichbar scheint, dass sie sich gar nicht trauen, es anzugehen.

Gesunder Realismus?

Denn das menschliche Gehirn ist so ausgelegt, dass wir gerne an Vertrautem und Bewährtem festhalten, uns Neues aber Angst macht. Was wir nicht kennen, lassen wir lieber sein. Tom Diesbrock hat zu diesem Thema gerade ein neues Buch veröffentlicht, das ich mit Vergnügen gelesen und hier rezensiert habe.

Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) oder zu diesem Text kompletten eKurs bzw, Reihe herunterladen. Aktionen oder News per Newsletter!

Diesbrock räumt darin auch mit einem gängigen Vorurteil auf: Dem des gesunden Realismus. Er berichtet von einem Klienten, der ein ausgesprochen negatives Selbstbild von sich hatte – das der Kunde selbst aber als realistisch einstufte. Und Diesbrock schreibt dazu: “Ich habe mit dem Wort realistisch ein Problem, denn es wird in meinen Augen häufig verdreht verwendet missbraucht!”

Ist das Glas halb voll oder halb leer?

Tatsächlich ist man, gerade in Deutschland, in der Regel dann realistisch, wenn man eine Angelegenheit negativ einschätzt. Selbst wenn diese Negativeinschätzung unrealistisch übertrieben wird. Im Gegensatz dazu gilt eine positive Sichtweise schnell als Hirngespinnst – wie der Wunsch, Barack Obama zu treffen.

Daher gehen viele Jobsuchende nur von den Möglichkeiten aus, die ihnen geboten werden, statt einfach mal in Ruhe zu überlegen, was sie eigentlich wollen – und dabei vielleicht Möglichkeiten zu finden, die sie noch gar nicht in betracht gezogen haben.

Realismus contra Ziele erreichen

Dieser angebliche “Realismus” ist beim Erreichen des Ziels aber alles andere als förderlich: Denn wer derart schnell seine Ziele als unrealistisch und damit unerreichbar abwertet, verbaut sich vor allem eines: Den Blickwinkel auf den Weg dahin, auf die vielen kleinen Ziele, die Schritt für Schritt gelöst werden können.

Denn in der Psychologie gilt vor allem eines: Wenn Dein Problem unlösbar scheint, zerteile es in viele kleine Einzelprobleme. Das gleiche gilt für Ziele.

Ziele als Leitplanke

Ein passendes Beispiel habe ich für gesunde Zielsetzung habe ich auch noch: Eine Kollegin startete ein Twitter-Experiment. So hatte Sie sich anfangs zum Ziel gesetzt, in wenigen Monaten 5000 Follower zu erreichen. Sarkastischer Kommentar ihres Twitter Coaches “Es müssen immer die ganz großen Ziele sein, oder?” Doch sie erwies sich bei der Zielerreichung als wahre Realistin:

“Ziele sind für mich wie Leitplanken.  Wie soll man ‘groß’ erreichen, wenn man klein denkt? Ich habe gern meine Leitplanken, aber weiche auch davon ab, wenn sich die Dinge anders entwickeln.”

Text als PDF kaufen

Diesen Text als PDF erwerben: Bitte schicken Sie uns eine eMail mit gewünschten Titel an support [at] berufebilder.de, wir schicken das PDF dann umgehend zu.

3,99 Jetzt buchen

Bücher zum Thema

Oder für wenig mehr direkt ganzes Buch oder eKurs zu diesem Thema kaufen, dazu weiterlesen. Hier finden Sie eine passende Auswahl.

eKurs on Demand kaufen

Bis zu 30 Lektionen mit je 4 Lernaufgaben + Abschlusslektion als PDF-Download. Bitte schicken Sie uns eine eMail mit gewünschten Titel an support [at] berufebilder.de. Alternativ stellen wir gerne Ihren Kurs für Sie zusammen oder bieten Ihnen einen persönlichen regelmäßigen eMail-Kurs – alle weiteren Informationen!

19,99 Jetzt buchen

4 Antworten zu “Ziele Erreichen Erfolg und Karriere: Treffen mit Barack Obama oder realistisch sein”

  1. MonsterDE sagt:

    RT @SimoneJanson: Serie – so funktioniert Jobsuche nicht: Treffen mit Barack Obama und andere Ziele

  2. Simone Janson sagt:

    Serie – so funktioniert Jobsuche nicht: Treffen mit Barack Obama und andere Ziele

  3. jobcollege sagt:

    Serie – so funktioniert Jobsuche nicht: Treffen mit Barack Obama und andere Ziele: Kürzlich unte…

  4. KompetenzPartner sagt:

    Serie – so funktioniert Jobsuche nicht: Treffen mit Barack Obama und andere Ziele: Kürzlich unte…

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich möchte regelmäßig über die neusten Aktionen & Angebote per Newsletter informiert werden.

Hiermit akzeptiere ich die Debatten-Regeln und die Datenschutzbedingungen mit der Möglichkeit, der Verwendung meiner Daten jederzeit zu widersprechen.

EnglishDeutsch
error: Warnung Der Inhalt ist geschützt!