EnglishGerman

Weiterbildung finanzieren – 13/13: Bildungskredite Ausbildung IHK



Voriger Teil



Top100 & größtes englisches Blog zum deutschen Arbeitsmarkt (Quellen: DIE ZEIT, Wikipedia, Blogger-Relevanz-Index) mit News-Dienst Best of HR. Wir begleiten Kunden seit 15 Jahren im Wandel der Arbeitswelt - mit Beratung, Seminaren & passenden Locations.
Bildrechte: Bildmaterial im Rahmen einer Kooperation kostenlos zur Verfügung gestellt von Shutterstock.

Zur Studienfinanzierung gibt es bereits zahlreiche Finanzierungsangebote verschiedener Banken. Bei einer beruflichen Weiterbildung ist es hingegen noch relativ unüblich, einen Kredit zur Finanzierung aufzunehmen. Dennoch gibt es auch hier schon einige Angebote, die jedoch noch keinem Test- oder Vergleichsverfahren unterzogen wurden.


Hier schreibt für Sie:

 

Simone JansonSimone Janson, Auftritte in der ARD, gelegentlich Artikel für WELT, ZEIT, WIWO, t3n, W&V, macht Best of HR – Berufebilder.de & HR-Kommunikation.

Profil


Update

Dieser Beiträg enthält Inhalte und Angaben, die möglicherweise nicht mehr aktuell sind, z.B. aufgrund gesetzlicher oder statistischer Veränderungen. Weil er dennoch hilfreich sein kann, einen Überblick zum Thema zu bekommen, stellen wir ihn Ihnen weiterhin zur Verfügung.

Werbefreie Texte & weitere Mitglieds-Vorteile

Sie lesen unsere Texte lieber ohne Werbung & Popups, mögen Sonderaktionen & exklusive Previews? Werden Sie einfach & kostenlos Mitglied - hier gehts lang!

Studienkredite

Eine Möglichkeit besteht darin, einfach nach dem Begriff „Weiterbildungskredit“ zu googeln und dann die Angebote genauestens zu vergleichen. Eine andere Möglichkeit besteht darin, zunächst einmal die weitaus systematischer untersuchten Angebote von Studienkrediten unter die Lupe zu nehmen:

Dadurch erhalten Sie nämlich einen guten Überblick darüber, worauf Sie bei Bildungskrediten aachten sollten hinsichtlich Laufzeit, Zinsen und Tilgung. Und Sie können bei den besten Anbietern direkt nachfragen, ob auch Weiterbildungskredite angeboten werden.

Tests

Das Zentrum für Hochschulentwicklung bringt dazu jährlich einen Test verschiedenster Studienkredite heraus, der relativ genau aufzeigt, worauf es ankommt. Auf http://www.studienkredite.org finden Sie darüber hinaus eine sehr gut gemachte Übersicht zu den verschiedenen Angeboten von Studienkrediten und Informationen darüber, worauf Sie bei der Auswahl der Kredite achten sollten.

Vielleicht bietet aber auch Ihre Hausbank günstige Weiterbildungskredite oder besondere Sparverträge für die eigene Weiterbildungsvorsorge? Fragen Sie doch einfach einmal nach.

Externenprüfung

Sparen Sie, indem Sie die Kosten für die eigene Weiterbildung reduzieren. Fragen Sie sich einfach: Muss es immer eine ganzeWeiterbildungsmaßnahme sein? Einzelne Module, Trainingsmaßnahmen und Externenprüfungen, bei denen Sie keine Schulung machen, sondern nur die Prüfung ablegen, sind billiger.

Sie können beispielsweise eine Externenprüfung zum Speditionskaufmann machen, wenn Sie als Berufskraftfahrer mindestens sechs Jahre lang in einer Spedition gearbeitet und so die notwendigen Fachkenntnisse erworben haben – dann lässt Sie die IHK zur Abschlussprüfung zu, auch wenn Sie vorher keinen entsprechenden Kurs gemacht haben. Sie zahlen dann lediglich die Prüfungsgebühr.

Achtung Prüfungsordnung

Im Einzelnen hängt es aber von der Prüfungsordnung für den angestrebten Beruf ab, ob diese preiswerte Methode möglich ist. Überlegen Sie bei einer Externenprüfung aber genau, ob Sie sich dieses Selbststudium wirklich zutrauen, denn es erfordert viel Selbstdisziplin.

Finden Sie heraus, wie hoch die Erfolgsquote ist, denn in manchen Schulungen werden zusätzlich zum Lehrstoff Kniffe vermitteltm ohne die Sie die Prüfung gar nicht bestehen können.

Duale Berufsausbildung

Wenn Sie bereits eine Berufsausbildung absolviert oder gar ein Hochschulstudium abgeschlossen haben, mag es Ihnen zunächst widersinnig erscheinen, noch einmal eine duale Berufsausbildung in Erwägung zu ziehen. Nicht selten aber führen Umwege zum Erfolg.

Weiterbildungen sind meist teuer, in der Ausbildung erhalten Sie immerhin ein, wenn auch geringes Gehalt, sie erfolgt direkt in einem Unternehmen, was die Übernahmechancen steigert, zudem ist die Ausbildung in relativ kurzer Zeit abgeschlossen und anders als viele Weiterbildungen durch § 25 BBiG46 staatlich geregelt, was für eine gewisse Qualität bürgt.

Nachteile

Natürlich gibt es auch einige Nachteile: Zunächst einmal muss man überhaupt einen Ausbildungsplatz finden, was an der Überqualifizierung, am Alter, aber auch an mangelnden Vorkenntnissen scheitern kann. Darüber hinaus wünschen viele Ausbildungsbetriebe den Besuch der Berufsschule und spätestens hier stellt sich der Altersunterschied zu den anderen, deutlich jüngeren Auszubildenden als problematisch heraus.

Dennoch: Wenn Sie ernsthaft mit Ihrem bisherigen Berufsweg hadern und über eine Umschulung in ein neues Berufsfeld nachdenken oder wenn Sie Ihre bisherigen Kompetenzen durch neue Fähigkeiten ergänzen wollen und Ihnen das Geld für eine Weiterbildung fehlt: Eine neue duale Berufsausbildung könnte hier eine echte Alternative sein, die sich zu bedenken lohnt.

Mehr Informationen? Nutzen Sie unsere E-Kurse & persönliche Beratung


E-Kurse Beratungberufebilder

Der Debatten-Monitor bündelt das Feedback von 2 Mio. Nutzern auf 100 Social-Media-Kanälen (Übersicht) zu unseren Beiträgen. Sie wollen hier kommentieren? Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Fotos sind via Gravatar möglich, Ihre eMail-Adresse bleibt geheim.

Feedback-Statistik:

  1. 27 Leser nach Google Analytics
  2. 0 mal Feedback insgesamt
  3. Debatte zu diesem Beitrag folgen
  4. Allen Debatten folgen
  5. Debatten per eMail abonnieren (Link hier eintragen!)

Meistdiskutiert letzter Monat:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.