Wenn unmittelbar nach dem Absenden der Bewerbung die Einladung zum OnlineAssessment winkt, beginnt für Bewerber ein Wettlauf gegen die Zeit. Viele Kandidaten scheitern bereits an der ersten Hürde, weil sie die Zeitschiene falsch einschätzen.

online_bewerbung_schreiben_k

Panik vorm Online-Assessment

Thomas staunte nicht schlecht, als er auf dem Karriereportal eines großen Technologiekonzerns das Bewerbungsformular ausfüllte, seine Unterlagen uploadete und bereits nach zwei Stunden eine Antwort in seinem Mail-Eingang hatte.

Nach dem Öffnen kam das böse Erwachen: “Wir laden Sie zu unserem Online-Assessment ein, das Sie innerhalb der nächsten drei Tage absolvieren dürfen.” Panikartig beginnt Thomas, im Internet diverse Bewerberforen zu durchforsten, um irgendetwas Brauchbares über dieses Online-Assessment in Erfahrung zu bringen.

Die Bewerbungsuhr tickt immer schneller

Tipp: Sie können diesen Text auch als PDF oder einen eKurs zum Thema herunterladen. Im Shop finden Sie zudem spannende Rabatt-Deals, mehr Angebote & News im Newsletter! (Werbung)

Konnten sich Bewerber früher nach dem Versenden ihrer Unterlagen erst einmal entspannt zurücklehnen und darauf warten, bis sich irgendwann die Personalabteilung meldete, tickt heute die Bewerbungsuhr immer schneller. In allen größeren Organisationen sind die Bewerbungsprozesse und die damit einhergehende Vorauswahl automatisiert. Die Bewerberangaben aus dem Online-Formular werden mit dem Anforderungsprofil gematcht.

Wer grundsätzlich passt, hat aber noch lange keine Einladung zum Interview oder gar Assessment-Center in der Tasche, sondern landet erst mal im Online-Assessment. Dies dient dazu, als automatisierter Filter die Anzahl der geeigneten Kandidaten weiter zu reduzieren. Nur wer diese Hürde besteht, gelangt in die nächste Auswahlstufe. So läuft der Auswahlprozess für Absolventen in vielen Großunternehmen ab.

So meistern Sie den Bewerbungs-Marathon – 5 Tipps:

Bei sportlich getakteten Auswahlverfahren kann es schon mal vorkommen, dass nach dem Absenden der Online-Bewerbung innerhalb von zwei Wochen sowohl Online-Assessment als auch Interview sowie das finale Assessment-Center zu absolvieren sind – natürlich immer vorausgesetzt, der Bewerber konnte sich jeweils für die nächste Auswahlstufe qualifizieren.

1. Seien Sie auf alles gefasst

Bei einer Bewerbung sollten Sie nach dem Abdrücken des Senden-Buttons auf alles gefasst sein – auch darauf, kurzfristig im Online-Assessment zu landen, wie im Fall von Thomas. Denn leider machen nicht alle Arbeitgeber ihren Auswahlprozess vorab transparent.

Wer sich in einer großen Organisation bewirbt, muss grundsätzlich damit rechnen, innerhalb kürzester Zeit durch eine anspruchsvolle Auswahlmaschinerie geschleust zu werden. Es mag zwar einige Naturtalente geben, doch bei Verfahren wie Online-Assessments, Interviews und Assessment-Center fällt selten ein Meister vom Himmel. Kandidaten, die in solchen Verfahren gut performen, haben sich in der Regel auch gründlich vorbereitet.

2. Schauspielerei ist keine gute Strategie

Wobei mit Vorbereitung nicht gemeint ist, zu faken, Tricks oder eine Rolle einzustudieren. Blender überstehen wahrscheinlich noch das Online-Assessment, aber fliegen in einer der folgenden Auswahlstufen auf. Bewerber sind besser beraten, sich mit den Anforderungen an die Position, den Testmethoden, mit denen diese überprüft werden, sowie ihren eigenen Fähigkeiten auseinanderzusetzen. Vereinfacht gesagt: Wer sich vor Präsentationen scheut, sollte bis zum Assessment-Center Präsentieren üben.

Wem bewusst ist, dass numerisch-logische Tests nicht zu den eigenen Stärken zählen, sollte gezielt solche Tests trainieren. Es ist zwar unwahrscheinlich, dass man dadurch zum Zahlen-Crack mutiert, aber die Chancen stehen gut, auf Basis einer gewissen Routine im echten Test ein ausreichendes Level zu erzielen. Die Kenntnis über den Ablauf von Auswahlverfahren und der Aufbau einer gewissen Routine helfen dabei, auch unter Stress die eigene Leistung besser abrufen zu können. Das bestätigt sich darin, dass Kandidaten, die bereits mehrere ähnlich gestrickte Auswahlverfahren durchlaufen haben, von diesen Erfahrungen profitieren können und sich tendenziell verbessern.

3. Online-Assessment

Das typische Online-Assessment besteht aus unterschiedlichen Tests. Diese lassen sich unterscheiden nach Persönlichkeitstests und kognitiven Leistungstests. Zu Letzteren zählen beispielsweise Zahlenreihen, Sprachanalogien oder die Interpretation von Tabellen und Schaubildern.

Persönlichkeitstests zielen dagegen auf Einstellungen und Neigungen ab. Als Proband müssen Sie eine Vielzahl von Aussagen bewerten, wie “Ich komme besser mit Menschen aus, die

4. So gehen Sie an Persönlichkeitstests heran

Bei Persönlichkeitstests ist es ratsam, sich nicht lange den Kopf zu zerbrechen, sondern möglichst ehrlich und spontan zu antworten. Sich tendenziell etwas positiver darzustellen, ist in Ordnung.

Aber wer sich verbiegt und versucht ein vermeintliches Idealergebnis zu erzielen, tut sich keinen Gefallen. Schon deshalb nicht, weil er vielleicht auch später im Job überhaupt nicht glücklich ist, wenn die Anforderungen so gar nicht dem eigenen Naturell entsprechen. Zudem sind Persönlichkeitstests oft mit Lügenskalen ausgestattet, die aufdecken, bis zu welchem Grad ein Proband unwahre Angaben gemacht hat.

5. So trainieren Sie kognitive Leistungstests

Konzentrieren Sie sich bei der Vorbereitung auf ein Online-Assessment auf kognitive Leistungstests. Hier lassen sich durch Üben gute Resultate erzielen. Kognitive Leistungstests lassen sich grob in folgende Kategorien unterteilen:

Üben Sie gezielt die für Sie relevanten Testverfahren. Dadurch werden Sie eine gewisse Testroutine entwickeln, die Ihnen dabei hilft, bestimmte Muster zu erkennen und Tests treffsicherer und schneller zu lösen.

Überlegen Sie sich vorab, welche Tests für Ihr Berufsbild beziehungsweise das Anforderungsprofil für die angestrebte Position repräsentativ sind. So wird ein angehender Banker im Online-Assessment auf andere Testmodule treffen als ein Techniker. Informationen aus Bewerberforen können darüber Aufschluss liefern, welche Arten von Tests bisher für bestimmte Positionen eingesetzt wurden.

Informationen von Mitstreitern, die im Netz konkrete Testfragen und Musterlösungen posten, sollten Sie dagegen mit Vorsicht genießen. Den Arbeitgebern ist selbstverständlich bewusst, dass Infos weitergetragen werden. Moderne Online-Assessments arbeiten daher inzwischen mit automatischen Item-Generatoren. Dabei werden die Testfragen bei jedem Probanden etwas abgewandelt und neu kombiniert, sodass vermeintliche Musterlösungen wenig nützen.


Top Bücher zum Thema

Text als PDF lesen

Diesen Text als PDF erwerben (nur zur eigenen Nutzung ohne Weitergabe gemäß AGB): Bitte schicken Sie uns nach dem Kauf eine eMail mit gewünschten Titel an support@berufebilder.de, wir schicken das PDF dann umgehend zu. Sie können auch Text-Reihen erwerben.

4,99Kaufen

eKurs on Demand buchen

Bis zu 30 Lektionen mit je 4 Lernaufgaben + Abschlusslektion als PDF-Download. Bitte schicken Sie uns nach dem Kauf eine eMail mit gewünschten Titel an support@berufebilder.de. Alternativ stellen wir gerne Ihren Kurs für Sie zusammen oder bieten Ihnen einen persönlichen regelmäßigen eMail-Kurs – alle weiteren Informationen!

29,99Kaufen

Individuelles eBook nach Wunsch

Falls unser Shop Ihnen nicht Ihr Wunschthema bietet: Wir stellen gerne ein Buch nach Ihren Wünschen zusammen und liefern in einem Format Ihrer Wahl. Bitte schreiben Sie uns nach dem Kauf unter support@berufebilder.de

79,99Kaufen

Corporate Publishing und Beratung

Sie wollen publizieren, Ihre Reichweite erhöhen oder als Arbeitgeber Bewerber ansprechen? Für diese und weitere Themen bieten wir spezielle Berater-Pakete (Übersicht) – zum Beispiel ein persönliches Telefonat (Preis gilt pro Stunde).

299,00Kaufen