Zum Text

Besser Arbeiten, Infos nach Wunsch: Wir geben Ihnen Informationen, die Sie wirklich brauchen und engagieren uns für eine bessere und ökologische Arbeitswelt. Als Verlag Best of HR – Berufebilder.de® mit einem einzigartigen Buch-Konzept und eKursen bieten wir über 20 Jahre Erfahrung im Corporate Publishing – mit Kunden wie Samsung, Otto, staatlichen Institutionen. Verlegerin Simone Janson leitet auch das Institut Berufebilder Yourweb, das u.a. Stipendien vergibt, und gehört zu den 10 wichtigsten deutschen Bloggerinnen, referenziert in ARD, FAZ, ZEIT, WELT, Wikipedia.

Offenlegung & Bildrechte: Bildrechte bei Axel Springer AG.

Hier schreibt für Sie: Simone Janson ist Verlegerin, Beraterin und eine der 10 wichtigsten deutschen Bloggerinnen laut Blogger-Relevanz-Index. Sie ist außerdem Leiterin des Instituts Berufebilder Yourweb, mit dem sie Geld für nachhaltige Projekte stiftet. Laut ZEIT gehört ihr als Marke eingetragenes Blog Best of HR – Berufebilder.de® zu den wichtigsten Blogs für Karriere, Berufs- und Arbeitswelt. Mehr zu ihr im Werdegang. Alle Texte von Simone Janson.

  • Clever reich werden! Intelligent investieren lernen {+AddOn nach Wunsch}
  • Effizient Arbeiten im Homeoffice {+AddOn nach Wunsch}
  • Sichtbar werden mit Respekt {+AddOn nach Wunsch}
  • Führen ohne Hierarchie – das Ende eines Erfolgsrezepts {+AddOn nach Wunsch}
  • Green Management {+AddOn nach Wunsch}
  • Lust & Leiden im Büro {+AddOn nach Wunsch}
  • Die Ananas-Strategie – Networking für jeden Typ {+AddOn nach Wunsch}
  • Umgang mit Kritik {+AddOn nach Wunsch}
  • Grüble nicht, Lebe {+AddOn nach Wunsch}
  • Finanzkrise überwinden {+AddOn nach Wunsch}
  • Finanzen fest im Griff {+AddOn nach Wunsch}
  • Ordnung wie Magie {+AddOn nach Wunsch}
  • Digital sichtbar werden & überzeugen {+AddOn nach Wunsch}
  • 15 Regeln für besseres Verhandeln & Verkaufen {+AddOn nach Wunsch}
  • Achtsamkeit & Team-Konflikte lösen {+AddOn nach Wunsch}
  • Best Practice: Erfolgreich Managen {+AddOn nach Wunsch}
  • Kompetenz zählt! So zeigen Sie Leistungswillen & Skills {+AddOn nach Wunsch}
  • Teamwork Teamarbeit Teampsychologie Teamentwicklung {+AddOn nach Wunsch}
  • Kündigung was nun? Survival Guide zum Rauswurf {+AddOn nach Wunsch}
  • Multitasking! Alles gleichzeitig stressfrei schaffen {+AddOn nach Wunsch}

Selbstbewusste Bewerber im Jobinterview: So können Unternehmen kreativ reagieren

Bisher 7946 Leser, 3156 Social-Media-Shares Likes & Reviews (5/5) • Kommentare lesen & schreiben

Arbeitgeber und Bewerber haben oft unterschiedlichen Vorstellungen. So sollen Bewerber selbstbewusst und authentisch sein – aber bitte nicht zu sehr. Doch wie sollten Personaler reagieren, wenn genau dieser Fall eintritt?

Selbstbewusste Bewerber im Jobinterview: So können Unternehmen kreativ reagieren

Dreist ist geil: Selbstbewusstsein oder Frechheit?

Wie selbstbewusst dürfen Bewerber sein? Und würde jeder Bewerber, der sich so benimmt, achtkantig wieder zur Tür rausfliegen – oder nicht? Ich möchte an dieser Stelle nochmal ein älteres, aber immer noch sehr spannendes und passendes Beispiel aufgreifen, das einfach zu schön ist, um es in der Versenkung verschwinden zu lassen:

Ein Bewerbungsgespräch bei Springer, in dem ein Bewerber in seiner Dreistigkeit kaum zu überbieten ist. Er telefoniert, ignoriert die wartenden Personaler und haut ihnen am Ende noch ein eigenes Konzept mit militärischem Tonfall um die Ohren.


Video-Hinweis: Wenn Sie hier kein Video sehen, müssen Sie am Ende der Seite unter “Privacy und Cookies” die Option “Videos sehen” aktivieren!


Das Konzept zählt: Wie Bewerber mit Qualität überzeugen

Man ist im ersten Moment geneigt, das ganze als witzige, aber nicht ernst gemeint Werbung abzutun. Allerdings verfügt der Bewerber über gleich drei entscheidende Qualitäten:

Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) oder zu diesem Text kompletten eKurs bzw, Reihe herunterladen. Aktionen oder News per Newsletter!

  1. Er ist sehr selbstbewusst und alleine schon daher unglaublich überzeugend.
  2. Und er beherzigt eine alte Regel: Er zeigt den Herren und der Dame erstmal die kalte Schulter, was sie sichtlich irritiert. Doch Vorsicht, nicht wenige Menschen springen auf Desinteresse geradezu an.
  3. Schließlich hat er auch noch gleich ein fertiges Konzept in der Tasche, was seine Kompetenzen untermalt. Sprich: Er weiß was er will.

Selbstbewusstsein im Jobinterview: Was wäre wenn…

Ich gebe zu, natürlich ist so ein Benehmen in einer realen Jobinterview-Situation übertrieben. Dennoch lädt das doch mal zu einem interessanten Gedankenspiel ein – auch im Hinblick auf den zukünftig möglicherweise drohenden Fachkräftemangel: Was passiert, wenn Bewerber den Spieß einfach umdrehen?

Employer Branding und Fachkräftemangel stellt Unternehmen vor die Frage: Was passiert, wenn ein Bewerber im Vorstellungsgespräch sehr selbstbewusst auftritt? Ist das kreativ und realistisch? Und was passiert, wenn man, egal bei welchem Unternehmen, tatsächlich so im Vorstellungsgespräch auftritt? Will das mal jemand ausprobieren und dann darüber berichten? Stelle ich mir interessant vor.

Was suchen Unternehmen wirklich?

Einschränkend muss gesagt werden: Bei Springer suchte man seinerzeit indes keine Arbeitnehmer sondern junge Unternehmer, sogenannte Media Entepreneurs – das macht den Auftritt im Video logischer. Vielleicht hat man tatsächlich erkannt, dass man ohne wirklich kreative Köpfe nicht zukunftsfähig ist? In der Jobbeschreibung las sich das übrigens so:

MEDIA ENTREPRENEURS ist eine Initiative der Axel Springer AG für die Umsetzung von Geschäftsmodellen rund um digitale Medien. Hierfür suchen wir Talente, die so innovativ sind, dass man für sie nicht nur neue Jobs erfindet, sondern sogar ganze Unternehmen gründet. Sind Sie der kreative Macher mit Unternehmergeist, der die Medien von morgen gestalten möchte? Dann bieten wir Ihnen unsere Kompetenz und unser Know-how aus über sechs Jahrzehnten internationaler Medienerfahrung, ein großes Expertennetzwerk und die optimale Arbeitsumgebung – individuell und passend zu Ihnen und Ihren Plänen. Begeistern und überzeugen Sie uns von Ihren Ideen, wir sind gespannt.

Kreatives Personalmarketing von Unternehmen?

Als Unternehmen könnte man nun ebenso kreativ-selbstbewusst zurückschlagen. Wie etwa Jung von Matt vor einiger Zeit. Die machen nicht nur immer wieder mit geschmackloser Werbung, etwa beim Castor-Transport, von sich reden.

Sondern sie machen in diesem Beispiel auch Werbung in eigener Sache. Personalmarketing, um genauer zu sein. Denn die Werbeagentur suchte damals Verstärkung in der Art Direktion.


Video-Hinweis: Wenn Sie hier kein Video sehen, müssen Sie am Ende der Seite unter “Privacy und Cookies” die Option “Videos sehen” aktivieren!


Zielgruppenspezifisch statt difuses Social Media

Via Twitter bin ich auf die Idee aufmerksam geworden. Die Art und Weise ist wirklich kreativ, da kann man nicht meckern – und erreicht vor allem genau die Zielgruppe:

Wo andere Facebook-Seiten gestalten oder ein bisschen Twittern, sind die Werber bewusst einen ganz anderen Weg gegangen: Sie haben 15 Fotografen gebeten, ihnen zu helfen. Denn Fotografen reichen ihre Arbeiten regelmäßig in Kreativbüros herum. Die Mappen werden da von  den Art Direktoren durchgeblättert. Und so finden sie nun in den Fotos der besagten 15 Helfer-Fotografen kleine Hinweise auf die Jobangebote bei Jung von Matt.  Zielgruppenspezifische Ansprache eben!

Dreiste Abwerbe?

Doch es gibt auch Kritik an der kreativen Aktion – von Robert Voigt etwa, der die Detailverliebt vor allem die Umsetzung monierte:

“Die Ansätze sind zwar in Ordnung, aber dennoch wirken die Hinweise in den meisten Fotos lieblos dahingeklebt. Vielleicht muss das auch so sein, damit die Botschaft überhaupt auffällt.” Und hat gleich noch eine kreative Idee für weniger attraktive Jobs: “Was meint ihr? Wirbt die Müllabfuhr jetzt auch bald mit beschrifteten Müllsäcken für offene Stellen?”

Aber auch noch ein ganz anderer Aspekt ist bedenkenswert: Wie dürfte wohl die Konkurrenz reagieren, wenn Jung von Matt ihnen solcherart die Mitarbeiter ausspannt? Was so nett als trojanisches Recruiting umschrieben wird, ist in Wirklichkeit eine dreiste Abwerbe an der Grenze zum unlauteren Wettbewerb. Und auch wenn das seinerzeit nicht passiert ist: So eine Aktion könnte für Unternehmen, die diese Idee aufgreifen wollen, kräftig nach hinten losgehen – für Jung von Matt ebenso wie die beteiligten Fotografen und die Art Direktoren.

Text als PDF kaufen

Diesen Text als PDF erwerben (nur zur eigenen Nutzung ohne Weitergabe gemäß AGB): Bitte schicken Sie uns eine eMail mit gewünschten Titel an support [at] berufebilder.de, wir schicken das PDF dann umgehend zu. Sie können auch Text-Reihen erwerben.

3,99 Jetzt buchen

Mehr erfahren – unsere Bücher zum Thema

Oder für wenig mehr direkt ganzes Buch oder eKurs zu diesem Thema kaufen, dazu weiterlesen. Hier finden Sie eine passende Auswahl.

eKurs on Demand kaufen

Bis zu 30 Lektionen mit je 4 Lernaufgaben + Abschlusslektion als PDF-Download. Bitte schicken Sie uns eine eMail mit gewünschten Titel an support [at] berufebilder.de. Alternativ stellen wir gerne Ihren Kurs für Sie zusammen oder bieten Ihnen einen persönlichen regelmäßigen eMail-Kurs – alle weiteren Informationen!

19,99 Jetzt buchen

  • buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review

  • buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review

  • buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review

  • buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review

13 Antworten zu „Selbstbewusste Bewerber im Jobinterview: So können Unternehmen kreativ reagieren“

  1. […] legen möchte ich Ihnen noch ein lustiges Video, das den Spieß einmal umdreht: Alle Macht beim Vorstellungsgespräch dem Bewerber. Passend dazu mein Interview auf ZEIT ONLINE zum Thema Selbstsicher zum neuen […]

  2. Von einem Konzept kann meines Erachtens keine Rede sein – genau dieser Punkt erzeugt ja die Schlusspointe (“Nicht reingucken, hab ich gesagt!”).

    Ich denke, Springer sucht genau so jemanden NICHT – allerdings sprechen sie Menschen an, die verstehen, was in dem Video passiert und worüber geredet wird. Wahrscheinlich ist, dass sie sich jemanden wünschen, der selbstbewusst ist, aber höflich – und der ein Konzept mitbringt, das man auch wirklich lesen darf.

  3. Der Spot ist super und bringt die stärkere Stellung von Bewerbern bzw. Arbeitnehmern angesichts des Fachkräftemangels/demografischen Wandels gut rüber. Unternehmen werden sich künftig verstärkt bei potenziellen Angestellen “bewerben”.

    Wer das Netz zur Selbstdarstellung zu nutzen weiß – was auch völlig nüchtern in Form eines jahrelang privat geführten Fachblogs geschehen kann – wird von klugen Unternehmen schon bemerkt, ohne dass gezielt gesucht würde.

    So wie im Spot sollte allerdings niemand seine Gesprächspartner behandeln – völlig ungeachtet von Status und sonstigen Machtverhältnissen. Das ist so 20. Jahrhundert, nicht nachhaltig und nicht im Sinne des Unternehmens. Die Zukunft gehört einer stärker partnerschaftlichen und ehrlicheren Unternehmenskultur. Vielleicht regt der Spot ja auch zum Nachdenken darüber an.

    Das einzig Sympathische am Bewerber im Spot: Er hat ein Konzept. Daran gefällt mir, dass es sich dabei um eine inhaltliche Vorbereitung handelt. Und gerade nicht um die Art von Vorbereitung, die vor allem einen guten Eindruck vom Bewerber künstlich erzeugen soll.

  4. Suche f. Artikel in Welt Eure Meinungen: Was passiert, wenn Bewerber den Spieß einfach mal umdrehen wie hier im Bsp.

  5. Suche f. Artikel in Welt Eure Meinungen: Was passiert, wenn Bewerber den Spieß einfach mal umdrehen wie hier im Bsp.

  6. Suche f. Artikel in Welt Eure Meinungen: Was passiert, wenn Bewerber den Spieß einfach mal umdrehen wie hier im Bsp.

  7. Hallo,

    der Videoclip regt offenbar echt zur Diskussion an und was Reichweite angeht ist er auch wirklich spitze. Ob´s die richtigen Bewerber bringt – wird sich zeigen (oder auch nicht).

    Die Diskussion dazu übrigens an mehreren Stellen im Web geführt. Artikel dazu sind zu finden bei:
    Recrutainment-Blog, ausführlicher Artikel und versch. Kommentare: .
    – WollmilchsauTV 39: Muss Employer Branding verblüffen?!
    http://www.youtube.com/watch?v=-YZDFEyLPwQ

    Und in der HR BarCamp Gruppe auf Xing. Wer bei Xing angemeldet ist, kann´s verfolgen und sich gern einbringen:

    Beste Grüße,
    Christoph Athanas

    1. Danke für die Hinweise! Was ich aber suche, sind Meinungen dazu, was mit so einem Bewerber passiert – nicht dazu, wie gut oder schlecht das Video nun ist!

  8. Suche f.Artikel i.Welt Meinungen/Zitate:Als Bewerber d.Spieß auch mal umdrehen? Bsp Bitte im Blog kommentieren! Danke!

  9. Kreatives Vorstellungs-Gespr äch: Den Spie ß einfach mal umdrehen – was mein Ihr? #Business

  10. RT @SimoneJanson Kreatives Vorstellungs-Gespräch: Den Spieß einfach mal umdrehen – was mein Ihr? #Bewerbung

  11. Kreatives Vorstellungs-Gespräch: Den Spieß einfach mal umdrehen – was mein Ihr?: Die Frage, die sich mir beim An…

  12. Kreatives Vorstellungs-Gespräch: Den Spieß einfach mal umdrehen – was mein Ihr?: Die Frage, die …

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ja, ich möchte regelmäßig über die neusten Aktionen & Angebote per Newsletter informiert werden.

Hiermit akzeptiere ich die Debatten-Regeln und die Datenschutzbedingungen mit der Möglichkeit, der Verwendung meiner Daten jederzeit zu widersprechen.

EnglishDeutsch